by Olivier on 07/12/2018 | Konsum

Cannabis Light erobert Europa

Cannabis Light Die Schweiz hat es im Jahr 2016 vorgemacht und sämtliche Cannabissorten, die weniger als 1 % THC enthalten, legalisiert. Viel CBD, wenig THC: So lautet die Zauberformel für Erfolg auch in anderen europäischen Ländern. Cannabis News Network hat sich für euch umgesehen und festgestellt: Cannabis Light ist Big Business!

Sanft wiegen sich Cannabispflanzen im goldenen Abendlicht, dahinter eine sanfte Hügellandschaft, die zum Träumen einlädt. Wir befinden uns nicht etwa im kalifornischen Mendocino County, sondern im Herzen der Schweiz.

Die Schweiz im Cannabis-Light-Rausch

Betriebe wie De Rerum Natura bauen hier Cannabis an. Und das ganz legal. Weil keine der Pflanzen mehr als 1 % THC enthält, brauchen die Bauern nichts zu befürchten. Junge Menschen aus ganz Europa helfen ihnen dabei, die Pflanzen zu ernten, zu trocknen und für den Verkauf vorzubereiten. Die fertigen Produkte gibt es in Form von Drehtabak, Zigaretten und getrockneten Blüten flächendeckend in der ganzen Schweiz zu kaufen – vom kleinen Kiosk über große Supermärkte bis hin zu dezidierten Dispensaries an bester Passantenlage. Die Schweiz hat innert kürzester Zeit einen professionellen, regulierten Markt geschaffen. Mit dem bestehenden Netz an Produzenten, Verkaufsstellen und Konsumenten wäre es ein Leichtes, in Zukunft auch THC-reiche Sorten zu legalisieren.

CBD-Gras aus der Mailänder Boutique

Auch in Italien ist Cannabis Light auf dem Vormarsch. Alberto betreibt die Hemp Embassy in Milano. Er verkauft nicht nur CBD-Gras, sondern auch Klone in Form von Stecklingen, welche die Kunden zuhause aufziehen dürfen. Mit einem kleinen Vorbehalt: Anders als in der Schweiz fällt Cannabis Light in Italien nicht unter das Tabakgesetz, mit anderen Worten dürfen die Produkte nicht geraucht, gegessen oder in einer anderen Form konsumiert werden.

Wie geht es weiter?

In Kürze trifft sich das ECDD (Expert Committee on Drug Dependance) der WHO (World Health Organization). Das Komitee will unter anderem den Status von Marihuana neu bewerten. Vieles deutet darauf hin, dass Marihuana in Zukunft nicht mehr als hochgefährliche Droge, sondern als harmlose Substanz eingestuft wird. Dies hätte zweifellos Auswirkungen auf die Cannabispolitik der einzelnen Länder.

Wie sich der europäische Cannabismarkt in Zukunft entwickeln wird, bleibt aber schwer absehbar. Von einem rigorosen Verbot, das Cannabis Light miteinschließen würde, bis zur kompletten Legalisierung sind verschiedene Szenarien möglich.

Folgen Sie dem Cannabis News Network und informieren Sie sich über alle Cannabis-relevanten Nachrichten. Mehr lesen? Folgen Sie dem Cannabis News Network auf FacebookTwitter und Vimeo.

Kommentar Abschnitt

Haben Sie eine Meinung dazu? Lassen Sie es uns mit einem Kommentar wissen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.
Read More
Read More
Read More
l