by Ben Sensi on 07/11/2011 | Cannabis Aktuelles

Hochwirksames Cannabis ist laut niederländischer Regierung harte Droge


Die niederländische Regierung beabsichtigt, Cannabis mit einem THC-Gehalt von über 15 % als harte Droge mit gesundheitsschädlicher Wirkung einzustufen. Das hat der stellvertretende Premierminister und Finanzminister Maxime Verhagen vor kurzem bekannt gegeben. Er teilte mit, Cannabis habe „eine Rolle bei der weiteren Verschlechterung der öffentlichen Gesundheit“ gespielt. Die Abkürzung THC bedeutet Tetra-Hydro-Cannabinol; dies ist einer der primären psychotropen Inhaltsstoffe von Cannabis.

Politische Entscheidung mit wissenschaftlichem Hintergrund

Nach einem Bericht des Trimbos-Instituts zum THC-, CBD- und CBN-Gehalt des in Coffeeshops verkauften Cannabis hat die Regierung entschieden, dass ein THC-Gehalt von über 15 % psychische Probleme verursacht, die von Schizophrenie bis zu Angstattacken reichen können. Auch wenn ein Zusammenhang zwischen diesen psychischen Erscheinungen und Cannabis besteht, wurde eine direkte Kausalität in dem Bericht nicht nachgewiesen. Die Entscheidung, Cannabis mit hohem THC-Gehalt zu verbieten, reflektiert daher nur die Meinung der Regierung zur Art dieses Zusammenhangs.

jointIm Fokus: Die Coffeeshops

Justizminister Ivo Opstelten zeigte erneut sein Bestreben, die Coffeeshops zu schließen, und seine Abneigung gegen Coffeeshopbetreiber: „Es liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Wenn sie es (den THC-Gehalt) nicht messen können, müssen sie eben ihre Geschäfte schließen.“
Laut Mitteilung der Regierung müssen Coffeeshops nun Cannabis-Proben zu Testzwecken vorlegen. Dies kostet derzeit ca. € 700 für jede Probe und die Coffeeshops haben oft Dutzende verschiedener Cannabissorten in ihrem Sortiment. Marjan Heuving vom Trimbos-Institut, das die psychische Gesundheit im Zusammenhang mit Suchtkrankheiten erforscht und Drogenanalysen erstellt, erläutert dazu, dass der THC-Gehalt sogar bei verschiedenen Teilen einer einzelnen Pflanze unterschiedlich sein kann. Für die Coffeeshopbetreiber führt es unvermeidlich zu höheren Kosten, wenn sie jede Marihuanasorte testen müssen, die vielleicht einen THC-Gehalt von 15 % erreicht, weil sie andernfalls den Verlust ihrer Lizenz befürchten müssen.

Ein Schwarzmarkt droht zu entstehen

Es besteht kein Zweifel daran, dass höhere Preise für das in Coffeeshops verkaufte Cannabis zu steigenden Umsätzen auf dem Schwarzmarkt führen werden, wie es bei jeder Regulierung der Fall ist, die die Preise erhöht, um den Verbrauch zu reduzieren. So haben höhere Tabakpreise auch zu einem Boom des Zigarettenschmuggels geführt, der sich noch nie so gelohnt hat wie heute.
Ten Bloomendal, Sprecher des VOC (Vereinigung für die Abschaffung der Cannabis-Prohibition), fürchtet, dass diese Prohibition zu einem Untergrundmarkt für stärkere Cannabissorten führen wird. Er hält die Einführung von Tests für schwierig, „wenn nicht unmöglich“ und begründet dies damit, dass die THC-Konzentrationen von einer Probe zur anderen stark schwanken können, und dass weder die Mitarbeiter der Coffeeshops, die nicht unbedingt selbst Cannabiskonsumenten sein müssen, noch die staatlichen Gesundheitsbeamten sicher sein können, den exakten Gehalt zu kennen.

Was passiert mit medizinischem Cannabis?

Bedrocan flos
Bedrocan cannabis (19% THC)

Die einzige Cannabissorte, die in den Niederlanden verkauft wird und einen garantierten THC-Gehalt hat, wird von Bedrocan hergestellt. Dieses Unternehmen wurde vom Gesundheitsministerium mit der Produktion von medizinischem Cannabis beauftragt.. Die vier produzierten Sorten haben jeweils einen individuellen THC-Gehalt, der von 6 % bis 19 % reicht. Es ist derzeit nicht geklärt, ob die stärkeren Varianten von Cannabis für medizinische Zwecke, das in Apotheken verkauft wird, weiterhin auf Rezept erhältlich sind, da sie ja im Auftrag der Regierung mit dem Ziel angebaut werden, dass ein höherer THC-Gehalt als 15 % sichergestellt sein soll (Bedrocan Flos hat einen THC-Gehalt von 19 %).
Ein weiterer bisher nicht geklärter Punkt betrifft die anderen aktiven Cannabinoide, die in Cannabis enthalten sind. Neben THC enthält Cannabis über 85 weitere Cannabinoide einschließlich des CBD (Cannabidiol), das für den mehr sedativen oder entspannenden Effekt sorgt. Hochwirksame Cannabis-Indica-Sorten können oft einen geringen THC-Gehalt haben, aber einen hohen CBD-Gehalt, was dazu führt, dass auch extrem potentes Gras weiterhin in den Coffeeshops verkauft werden könnte, weil es den Vorgaben der Regierung nicht widerspricht.

Kommentar Abschnitt

Senden Sie den Kommentar

Heinz Callsen

Ich halte eine Begrenzung bei dem Thc gehalt von Cannabis, wiedermal einen Verstoß gegen die Würde des Menschen.Ich leide seit menes 6. Lehbensjahr am Tourett-Syndrom ,massive außprägung.Seit dem 16.Lebensjahr Konsumiere ich Cannabisprodukte und bin 99 % ohne Symtome.Thc -Stärke, spielte dabei eine entscheidene Rolle.Gutes Ganja ist hier in der BRD erst so richtig ,in den 90er Jahren zu bekommen ,vorher mußte ich mich mehr vom Haschischkonsum versorgen, die Sorten Damals waren zum teil sicher höher mit Thc angereichert als die heutigen Ganjasorten.Ich finde alleine das man Ganja auch ohne Tabak rauchen kannn, ist hier ,auß gesundheitlichen gründen ein ,für mich und Tausende andere sicherlich eine erleichterung.Vom Tabakschäden ganz zu Schweigen.Z.b.Afgahnenhasch hat ca.60%.

18/10/2012

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.