by Silent Jay on 21/04/2016 | Legal & Politik

Kurzmeldung: Canada kündigt die freizeitliche Nutzung von Cannabis an

Canada Kaum zu glauben, aber wahr: Am 20. April 2016, für viele Freizeitkonsumenten als „420“ bekannt, hat die Kanadische Regierung ein Projekt bekannt gegeben, das die totale Legalisierung von Cannabis ansteuert. Jane Philpott, Gesundheitsministerin von Kanada, hat die Neuigkeiten während dem United Nations General Assembly Special Session on Drugs (UNGASS) unterbreitet.


Canada announces cannabis legalization Sensi Seeds Blog

Kaum zu glauben, aber wahr: Am 20. April 2016, für viele Freizeitkonsumenten als „420“ bekannt, hat die Kanadische Regierung ein Projekt bekannt gegeben, das die totale Legalisierung von Cannabis ansteuert. Jane Philpott, Gesundheitsministerin von Kanada, hat die Neuigkeiten während dem United Nations General Assembly Special Session on Drugs (UNGASS) unterbreitet. Im Frühjahr 2017 soll die Gesetzgebung zur Legalisierung von Cannabis den Kanadischen Bürgern und der Welt vorgestellt werden.

Justin Trudeau’s Versprechen

Justin Trudeau, 2015 zu Kanadas Ministerpräsident gewählt, hatte sich von Anfang an über seinen Wunsch der Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. Sein Hauptziel, sagte er, war die Verbesserung des „gescheiterten Systems“, welches Viele ungerechterweise einsperrte. Ihm zufolge muss das „kriminelle Element“ besagten Systems entfernt werden.

Jane Philpott hat Trudeau’s Statement in New York reflektiert, als sie der UN und der Presse entgegentrat. „Als Ärztin, die sowohl in Kanada als auch in Schwarzafrika gearbeitet hat, habe ich viele Menschen gesehen, die an den verheerenden Konsequenzen von Drogen, Drogenkriminalität und schlecht durchdachter Drogenpolitik leiden mussten.“

Ein kontroverser Schritt für Kanada

Aktivisten und Nationen haben mit abgestufter Ungeduld darauf gewartet, das Versprechen von Trudeau in die Realität umgesetzt zu sehen. Diese bahnbrechende Entscheidung, die die Veränderungen in den US-Staaten Washington und Colorado spiegelt, wird doch als kontrovers wahrgenommen, da sie gegen viele Konventionen verstößt. Sowieso kann man sie als Störung der internationalen Haltung zu Drogen verstehen.

Die Gesundheitsministerin, die sich der Situation bewusst ist, hat der Zuhörerschaft bei UNGASS eine klare Idee der Vorgehensweise gegeben. Sie betonte, dass medizinisches Cannabis in Kanada bereits legal ist und dass den Patienten ein Überangebot an Hanfapotheken und lizensierten Growern zur Verfügung steht.  Zudem dürfen Patienten ihre Medizin selbst anbauen. Dennoch konnten illegale Aktivitäten rund um Cannabis nicht gestoppt werden.

Darüber hinaus sind illegale und gefährliche Substanzen vor allem für junge Kanadier in weitem Umfang verfügbar. Das macht medizinische Probleme und Todesfälle, die auf Drogenkonsum zurückzuführen sind zu einem tragischen nationalen Problem von größter Bedeutung. Philpott erinnerte in New York daran, dass Kanada’s Cannabis-Handhabung auf wissenschaftlichen Fakten und Allgemeinbildung beruht, hinter welchen die Regierung des Landes mit Stolz steht. „Wir werden die Gesetzgebung im Frühjahr 2017 einführen, um Marihuana von Kindern fernzuhalten und Profite von Kriminellen.“, sagte Philpott. „Während dieser Plan den Status quo in vielen Ländern anfechtet, sind wir davon überzeugt, dass dies der richtige Weg ist, um unsere Jugend zu schützen und öffentliche Sicherheit zu gewähren.“

Happy 420, Kanada! Das Sensi Seeds Team ist stolz, einen neuen Mitstreiter im Kampf gegen das Cannabisverbot zu haben. Bleiben Sie dran für weitere News und die Fortführung dieser Geschichte.

 

Kommentar Abschnitt

Haben Sie eine Meinung dazu? Lassen Sie es uns mit einem Kommentar wissen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.