Vaporisator Highs, Teil I

Was charakterisiert ein Vaporisator High? Wie unterscheidet sich ein Vaporisator High von dem eines Bongs oder eines Joints? Wie unterschiedlich sind die Highs, die von verschiedene Vaporisatoren auf dem Markt erzeugt werden? Welche Rolle spielt die spezifische Temperatureinstellung eines Vaporisators für die Art des erzeugten Highs?


Was charakterisiert ein Vaporisator High? Wie unterscheidet sich ein Vaporisator High von dem eines Bongs oder eines Joints?  Wie unterschiedlich sind die Highs, die von verschiedene Vaporisatoren auf dem Markt erzeugt werden? Welche Rolle spielt die spezifische Temperatureinstellung eines Vaporisators für die Art des erzeugten Highs?

Ein klareres High

„Der Storz&Bickel Präzisions-Vaporisator „Plenty“
„Der Storz&Bickel Präzisions-Vaporisator „Plenty“

Es gibt viele Diskussionen über diese und andere Fragen bezüglich des Vaporisators Highs. Nach dem Lesen verschiedener Online-Threads mehrerer Webseiten zu diesen Fragen würde ich sagen, dass es zumindest eine Aussage gibt, über die sich fast alle  Vaporisatorbenutzer einig sind: das Vaporisator High ist ‚viel klarer‘ als das High, welches durch Verbrennung von Cannabis in einem Joint, in einer Pfeife, oder in einem Bong erzeugt wird. Nach meiner eigenen Erfahrung und ausgehend von vielen Berichten anderer Nutzer ist ein ‚klares‘ High ein High, das den Nutzer kognitiv besser intakt lässt;  es gibt weniger Kurzzeitgedächtnisstörungen, man verliert den Faden nicht so häufig, wenn man über ein bestimmtes Thema spricht, fühlt sich weniger desorientiert und verwirrt. Einer der Gründe dafür ist vermutlich die Abwesenheit von verschiedenen Toxinen, die durch verbrennendes Cannabis bei hohen Temperaturen entstehen. Wenn Marihuana über 200 ºC erhitzt wird, werden einige unerwünschte Substanzen erzeugt:

“(…) nachweisbare Mengen von Benzols finden sich im Dampf. Benzol trägt zum „Couchlock-Effekt“ bei (…)“[1]

Aber die Klarheit des Vaporisator Highs im Vergleich zu Highs von verbranntem Cannabis kann nicht allein durch die Abwesenheit einiger Toxine erklärt werden. Cannabis enthält über 80 Cannabinoide, über 120 Terpene und über 20 Flavonoide. Die Terpene und Flavonoide sind nicht nur für das charakteristische Aroma einer Cannabis Sorte verantwortlich, sondern haben auch einen wichtigen Einfluss auf das High. Wenn wir den Charakter von Vaporisator Highs besser verstehen wollen, müssen wir zuerst die verschiedenen Siedepunkte einiger relevanter Cannabinoide betrachten. THC (Delta-9-Tetrahydrocannabinol) ist bekannt dafür, ein zerebrales, energisches und euphorisches High zu generieren, und siedet bereits bei 157ºC. CBN (Cannabinol, ein Verfalls- bzw. Oxidationsprodukt anderer Cannabinoide) wirkt beruhigend, erzeugt ein eher verwirrenderes High und siedet bei 185 ºC. CBD (Cannabidiol), inzwischen berühmt für dessen medizinische Wirkungsweisen (anxiolytic, schmerzlindernd, antipsychotisch, antispasmotic, usw.), siedet zwischen 160-180 ºC. Das Cannabinoid THCV (Tetrahydrocannabivarin) wirkt angeblich euphorisch sowie schmerzlindernd und siedet erst bei 220 ºC . Ich werde es hier bei dieser Auflistung belassen, aber es gibt natürlich weitere Cannabinoide, von denen wir wissen, dass sie einen modulierenden Einfluss auf das High haben.

In Anbetracht dessen, dass Vaporisatoren auf Temperaturen zwischen 130 ºC und  200 ºC eingestellt werden können, sollte damit klar sein, dass sie eine Reihe deutlich verschiedener Highs bei verschiedenen Temperaturen erzeugen können. Viele erfahrene Benutzer von Vaporisatoren stimmen mit der folgenden Behauptung von Steve Davis überein, dass niedrige Temperaturen ein mehr zerebrales, euphorisches und anregendes High produzieren:

“(…), wenn Sie einen Präzisions-Vaporisator haben, können Sie die Temperatur so einstellen, dass er nur THC produziert. Die Magie ist, THC verdampft bei einer Temperatur von ungefähr 152 ºC, aber andere Cannabinoide verdampfen nicht (und werden nicht in die Lungen abgegeben), wenn Sie den Vaporisator nicht auf etwa 193-213 Grad Celsius einstellen. Also egal, welche Sorte Marihuana sie haben, wenn Sie nur THC-Effekten erleben möchten, wählen sie zwischen 152-160 ºC. Sie bekommen nur vaporisiertes THC und vermeiden CBD und CBN völlig.”[2]

Vaporisator-Technologie und Erfahrungen von Nutzern

Man beachte die wichtige Einschränkung in der Behauptung von Davis, der von Präzisions-Vaporisatoren spricht. Wenn wir Erfahrungsberichte über Vaporisatoren bewerten wollen, müssen wir sehr genau darauf achten, welche Vaporisatoren verwendet wurden, um ein High zu erzeugen. Markus Storz, der Erfinder des Volcano Vaporisators, dem bekanntesten Präzisions-Vaporisator der Welt, erklärte mir in einem persönlichen Gespräch:

Verdampfer, die nur die Füllkammer, jedoch nicht die einströmende Luft auf Verdampfungstemperatur erhitzen, können das Verdampfungsgut nicht gleichmäßig erhitzen.

Viele der Berichte von Nutzern von Vaporisatoren mit einer schlechteren Erhitzungstechnik müssen mit Vorsicht betrachtet werden. Während die meisten Vaporisatoren vermutlich noch ein viel besseres, sauberes High liefern als das, welches aus der Verbrennung in Joint, Pfeife oder Bong resultiert, können Benutzer von minderwertigeren Vaporisatoren kaum bei einer ernsten Diskussion darüber mitsprechen, wie die systematischen Unterschiede von Highs sind, die von einem Vaporisator mit einer gewissen Sorte von Marihuana bei einer Temperatur von 160 ºC oder 180º erzeugt werden.

Und es gibt andere Faktoren, die wir beachten müssen, wenn wir persönliche Berichte über Vaporisator Highs von Benutzern bewerten. Viele Benutzer haben vor einem Vaporisator bereits lange Joints geraucht, die größtenteils qualitativ minderwertigen Zigarettentabak und schlechtes Schwarzmarkt-Marihuana enthielten. Diese Benutzer  neigen dazu, das ‚echte‘ High mit den Effekten gleichzusetzen, die durch eine Verbrennung diese schlechten Marihuana/Tabak Gemischs hervor gerufen werden – die gewöhnlich stärker disruptiv sind und vorübergehend eher zu Desorientierung, Sedierung und einem verschlechterten Kurzzeitgedächtnis führen. Oft sind solche Benutzer von Vaporisatoren anfangs von einem Vaporisator High mit reinem Marihuana enttäuscht, weil sie einen bestimmten Nikotin-“Kick“ vom Tabak vermissen, oder weil sie wirklich nur nach einer sedierenden und dem Zustand des Vergessens suchen, um die Mühen und Enttäuschungen ihres Alltags zu vergessen. Ich habe mit vielen Benutzern gesprochen, die mir gesagt haben, dass sie bewusst einen solchen Zustand suchen, in dem sie sich einfach körperlich und mental entspannen können.

Ein klares High, das von einem Präzisions-Vaporisator mit einer niedrigen Temperatur resultiert,  gibt ihnen das nicht immer. Manche solcher Benutzer sehen den durch einen Vaporisator erzeugten Bewusstseinszustand nicht einmal als wirkliches High an, da sie nicht gewohnt sind, während eines Highs kognitiv so gut zu funktionieren.

Wenn wir Diskussionen über Vaporisator Highs in verschiedenen Internetforen betrachten, dürfen wir auch nicht vergessen, dass viele Benutzer ihr Marihuana von einem Schwarzmarkt beziehen und deshalb oft nicht wissen, unter welchen Bedingungen ihr Marihuana produziert wurde, wie es gelagert wurde, und ob es wirklich die Sorte ist, die man ihnen kommuniziert hat. Kurz gesagt also sollten wir viele bisherige Berichte und Generalisierungen über den Charakter von Vaporisator Highs von Nutzern sehr kritisch betrachten; viele Verallgemeinerungen sind vermutlich einfach falsch. Viele Meinungen beruhen auf den Aussagen von Nutzern, die schlechtes Marihuana in Vaporisatoren konsumieren, die nicht wirklich eine genaue Temperaturkontrolle zulassen. Das erklärt auch die vielen widersprüchlichen Berichte von Nutzern. Im zweiten Teil werde ich einen genaueren Blick auf die Methode werfen, wie man Vaporisator Highs in der Zukunft erforschen sollte und wie man aus dieser Forschung wertvolle Einsichten über die verschiedenen Effekte von Cannabinoiden, Terpenen, und Flavonoiden gewinnen kann.

 

Footnotes:

 

  1. Alexander Martin (2012), “Tailoring Your High: Compunds in Cannabis, Properties and Boiling Points”, http://www.weedist.com/2012/07/tailoring-high-compounds-in-cannabis-properties-boiling-points/
  2. Steve Davis (2014) „Marihuana Vaporizer: Your Way to Incredible New Marihuana Highs“, http://bigbudsmag.com/grow/article/Marihuana-vaporizers-thc-cbd-cbn-vaping

Kommentar Abschnitt

Haben Sie eine Meinung dazu? Lassen Sie es uns mit einem Kommentar wissen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.
Read More
Read More
Read More