Washington D.C. gibt Cannabislegalisierung offiziell grünes Licht

Am Donnerstag, den 26. Februar 2015 ist das Gesetz zur Cannabislegalisierung in Washington D.C. endlich in Kraft getreten. Dieser Maßnahme wurde direkt von den Wählern zugestimmt. Sie erlaubt das Rauchen, Anbauen und den Besitz kleiner Mengen Cannabis, allerdings nicht den Verkauf davon. Die sogenannte “Initiative 71”, die für eine Cannabislegalisierung in der US-Hauptstadt steht, ist nun offiziell zum Gesetz geworden. Im vergangenen November wurde es mit einer Mehrheit von 69.4% der Stimmen angenommen.


Am Donnerstag, den 26. Februar 2015 ist das Gesetz zur Cannabislegalisierung in Washington D.C. endlich in Kraft getreten. Dieser Maßnahme wurde direkt von den Wählern zugestimmt. Sie erlaubt das Rauchen, Anbauen und den Besitz kleiner Mengen Cannabis, allerdings nicht den Verkauf davon.

Die sogenannte “Initiative 71”, die für eine Cannabislegalisierung in der US-Hauptstadt steht, ist nun offiziell zum Gesetz geworden. Im vergangenen November wurde es mit einer Mehrheit von 69.4% der Stimmen angenommen.

Legales Gerüst

Muriel Bowser, Mayor of the District of Columbia
Muriel Bowser, Bürgermeisterin von Washington, D.C.

Wie die lokale Presse berichtet, erlaubt “Initiative 71” Erwachsenen (21 Jahre und älter), 50 bis 60 Gramm Cannabis zu besitzen, zu Hause oder in privaten Räumen zu konsumieren und bis zu 30 Gramm zu teilen. Persönlicher Anbau ist ebenso legal, bis sechs Pflanzen (aber nur bis zu drei reife Pflanzen) sind zu Hause erlaubt.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Maßnahme nicht auf Sektoren der Stadt und föderaler Autoritäten zutrifft. Tatsache ist, dass 29% von Washington (Nationalparks, militärische und öffentliche Einrichtungen) unter föderaler Gerichtsbarkeit stehen. An diesen Orten ist es nach föderaler Gesetzgebung verboten, jegliche Mengen an Cannabis bei sich zu tragen, denn jene verbietet noch immer den Besitz und den Konsum.

Die Nutzung von Cannabis auf Straßen und öffentlichen Plätzen ist noch stets streng untersagt. Die Strafe für ein Individuum, das für Cannabiskonsum in der Öffentlichkeit festgenommen wird ist entweder 60 Tage Gefängnis oder $ 500 Geldstrafe. Restaurants, Geschäfte, Unternehmen, die ihren Kunden erlauben, Cannabis zu konsumieren, riskieren, ihre Geschäftslizenz zu verlieren.

Konsum ja, aber mit Einschränkungen

In einer Pressekonferenz hat die Demokratische Bürgermeisterin Muriel E. Bowser angekündigt, dass der Konsum von Cannabis seit Donnerstag, dem 26. Februar 2015 legal ist, denn 30 Tage Einspruchsfrist seitens des Kongresses waren abgelaufen. „Wir werden den Geist des Gesetzes verteidigen und eine Arbeitsgruppe ‚Initiative 71‘ gründen, um unsere Bemühungen und unser Engagement zu koordinieren“, sagte sie.

Bower hat auch zu verstehen gegeben, dass Washington nicht Amsterdam ist, ganz besonders nicht, wenn es um Verkauf und die Orte des Konsums geht. In der Tat hat der Gemeinderat bereits Faltblätter verteilen lassen, um Zweifeln und Verwirrungen unter der Bevölkerung aus dem Weg zu gehen.

Sensi Seeds wird Sie zu den Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Kommentar Abschnitt

Haben Sie eine Meinung dazu? Lassen Sie es uns mit einem Kommentar wissen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.