Verdampfer kaufen: Test, Vergleich und Kaufberatung

Das Verdampfen bietet viele Vorteile, insbesondere im Hinblick auf Geschmack und Gesundheit. Sehen Sie sich unseren Guide mit den besten Verdampfern an. Wir beleuchten die Unterschiede der beliebtesten Verdampfer, damit Sie die richtige Wahl treffen können!

Das Verdampfen wird immer beliebter und viele Cannabis-Konsumenten fragen sich, ob es an der Zeit ist, eine alternative Konsummethode zu suchen. Selbstverständlich stellen sich potenzielle Nutzer bei jeder neuen Entwicklung viele Fragen, bevor sie überhaupt einen Kauf in Erwägung ziehen.

  • Was gibt es für Geräte?
  • Wie funktionieren sie?
  • Welches Gerät passt am besten zu meinem Lebensstil?

Die Vorteile des Verdampfens gegenüber dem Rauchen liegen auf der Hand: Verdampfer sind diskret, flexibel und für verschiedene Verwendungszwecke nutzbar. Und vielleicht noch wichtiger: Beim Verdampfen vermeidet man das Einatmen von potenziell gefährlichem Rauch.

In Anbetracht all dessen ist es nicht verwunderlich, dass langjährige Cannabis-Raucher nun auf sicherere, alternative Methoden wie Verdampfer zurückgreifen. Lassen Sie uns in die Welt der Vaporizer eintauchen und herausfinden, wie sie funktionieren, welche verschiedenen Geräte es gibt und was am besten zu Ihnen passt.

Kurze Geschichte des Verdampfens

Unter dem Verdampfen versteht man das Erhitzen von Pflanzenmaterial bis zu dem Punkt, an dem die Wirkstoffe freigesetzt werden, ohne aber das Pflanzenmaterial zu verbrennen. Cannabis ist nicht die einzige Pflanze, die verdampft werden kann, in diesem Artikel werden wir uns aber auf Cannabis beschränken.

Das Verdampfen wurde in jüngster Zeit stets populärer, dennoch ist es nicht neu. Im Gegensatz zum Verbrennen geht die Technik des Verdampfens Jahrhunderte zurück. Die Skythen, ein altes Nomadenvolk, warfen Cannabis-Samen auf glühende Steine – sowohl im Alltag als auch bei Zeremonien. Im Nahen Osten werden seit über 1500 Jahren Wasserpfeifen verwendet, bei denen heiße Kohlen über getrocknete Pflanzen (oder Haschisch) gelegt und die erhitzte Luft darüber gezogen wird.

Selbst moderne Verdampfungskonzepte, wie z. B. der tragbare Vape Pen, gehen fast 100 Jahre zurück. 1927 wurde das erste Patent für eine elektronische Zigarette registriert, während das erste Konzept für einen modernen tragbaren Verdampfer 1960 entwickelt wurde.

Keine Frage: Wir haben einen langen Weg zurückgelegt, seit die Skythen ein paar Hanfsamen auf heiße Steine geworfen haben. Moderne Verdampfer nutzen verschiedene Konzepte, um Cannabis-Blüten zu erhitzen und sicherzustellen, jeder Zug zum Genuss wird.

Arten von Verdampfern

Es kann schwierig sein, die vielen Arten von Verdampfern als neu zu klassifizieren, und stets kommen neue, innovative Designs auf den Markt. Es gibt allerdings einige grundlegende Merkmale, um Verdampfer zu unterscheiden, wie z. B. die Art der Erhitzung, die für die Verdampfung verwendet wird, die Tragbarkeit des Geräts oder die Komponenten, die für ihre Verwendung notwendig sind.

Das Heizelement ist einer der wichtigsten Unterschiede zwischen den Verdampfern. Zwei beliebte Heizmethoden, die in modernen Verdampfern verwendet werden, sind Konduktion und Konvektion. Viele beliebte Marken wie Storz, Bickel und Pax kombinieren jedoch beide Methoden in einem Hybridmodell. Lassen Sie uns die Vor- und Nachteile der beiden Methoden betrachten.

Konduktion

Bei einem Konduktionsverdampfer werden die Pflanzen oder Konzentrate direkt auf die beheizte Fläche gelegt. Die angewandte Hitze reicht nicht aus für eine Verbrennung, sie ist aber warm genug, um die Dämpfe des Materials freizusetzen. Erinnern Sie sich an die alten Skythen, die Hanfsamen auf glühende Steine warfen? Richtig, das ist die gleiche Idee.

In Verdampfern wird die Konduktion erreicht, indem eine Kammer, die allgemein als „Ofen“ bezeichnet wird, in das Gerät eingebaut wird. Die Kammer besteht gewöhnlich aus rostfreiem Stahl, Keramik oder einem anderen wärmeleitenden Material und wird mit trockenen Kräutern oder einem Konzentrat gefüllt. Wenn das Gerät eingeschaltet wird, heizt es diese Kammer mit Hilfe eines darunterliegenden Heizelements auf, wodurch die Kammer auf die gewünschte Temperatur gebracht wird und Dampf aus dem Material freigesetzt wird. Der Dampf wird entlang des Dampfweges zum Mundstück transportiert, wo er konsumiert werden kann.

Viele tragbare Vaporizer beruhen auf der Konduktion. Das ist kein Zufall, denn diese Heizmethode bietet mehrere Vorteile wie z. B. schnelle Aufheizzeiten und eine präzise Temperaturkontrolle. Konduktions-Vaporizer haben aber auch einige Nachteile, die auf den Kontakt zwischen dem Pflanzenmaterial und der Heizkammer zurückzuführen sind. In einer größeren Kammer kann es passieren, dass einige Kräuter nicht genug Wärme für die Verdampfung erhalten, was zu Abfall führen kann. Zudem kann das Terpenprofil nicht sein volles Potenzial ausschöpfen.

Werfen wir nun einen Blick auf einige der besten verfügbaren Konduktionsverdampfer.

PAX 3 

Ein brillantes Beispiel für einen tragbaren Konduktionsverdampfer ist der PAX 3, die neueste Entwicklung von PAX Labs. Der PAX 3 verfügt über eine tiefe, schmale Kammer, die sicherstellt, dass das gesamte Pflanzenmaterial gleichmäßig erhitzt wird und kein Abfall zurückbleibt.

Darüber hinaus verfügt der PAX 3 über eine Vielzahl von Zubehör und Funktionen! Entdecken Sie den einzigartigen Konzentratbehälter, mehrere Mundstücke und die Möglichkeit, sich mit der PAX-App zu verbinden, um Ihr Gerät optimal zu steuern. Mit seinem schlanken Design im Taschenformat und einer Aufheizzeit von unter 22 Sekunden ist der PAX 3 der perfekte Begleiter für unterwegs.

DaVinci IQ2 

Der DaVinci IQ2 ist ein weiterer hochwertiger tragbarer Konduktionsverdampfer. Ausgestattet mit einem emaillierten Ofen und einem Luftkanal aus Glas- und Zirkonia-Keramik, sorgt der DaVinci IQ2 dafür, dass Ihr Dampf nie mit etwas Unangenehmen in Berührung kommt.

Wenn Sie Ihren DaVinci IQ2 mit der App verbinden, können Sie Ihre Dosierung pro Zug überprüfen und herausfinden, wie viel Sie insgesamt konsumieren. Mit einer Aufheizzeit von unter einer Minute ist der IQ2 schnell und diskret für alle, die ihren Vape mitnehmen möchten. Kompatibel mit Trockenkräutern oder Cannabis-Extrakten, ist der IQ2 ein weiteres brillantes Gerät, das eine Brücke schlägt zwischen Design und Technologie.

Konvektion

Konvektionsverdampfer funktionieren ähnlich wie der Backofen in Ihrer Küche. Anstatt die getrockneten Blüten in direkten Kontakt mit einem Heizelement zu bringen, erhitzt die Konvektion die Luft um sie herum und erwärmt die Pflanzen gleichmäßig. Dazu wird die Heizkammer im Gerät so positioniert, dass ein ausreichender Luftstrom gewährleistet ist. Die warme Luft wird durch die Kräuter gedrückt und zu einem Mundstück geleitet, wo sie inhaliert wird.

Die Konvektionserwärmung bietet gegenüber der Konduktion einige klare Vorteile, allen voran der tolle Geschmack. Die erhitzte Luft eines Konvektionsverdampfers kann das Terpenprofil des ursprünglichen Pflanzenmaterials viel besser abbilden als jede andere Form der Verdampfung. Der Konvektionsdampf ist auch weniger kratzig – mit ein Grund, warum diese Geräte bei Cannaisseuren so hoch im Kurs stehen.

Allerdings hat die hohe Qualität des Dampfes auch eine Schattenseite: Konvektionsverdampfer sind teuer und oft nicht tragbar.

Volcano

Eines der beliebtesten Konvektionsmodelle ist der legendäre Volcano, ein stationärer Tischverdampfer. Der Volcano-Verdampfer, der als digitales oder analoges Modell erhältlich ist, gehört zu den berühmtesten Konvektionsverdampfern. Dieses moderne Wunderwerk wird für seinen ultrareinen Dampf und seinen außergewöhnlichen Geschmack gelobt und gilt als der beste Konvektionsverdampfer überhaupt.

Hybrid

Viele Hersteller von Verdampfern setzten mittlerweile auf hybride Modelle, die Konduktion und Konvektion miteinander verbinden. Diese hybriden Geräte verbinden Tragbarkeit und Komfort mit einem außergewöhnlich runden Geschmack.

Hybridgeräte verfügen über ein kombiniertes Heizelement und eine Kammer. Die Strömung der erhitzten Luft, kombiniert mit der Heizmethode, ermöglicht eine gleichzeitige Konduktion mit reichlich Luftstrom. Das Resultat? Toller Geschmack und hohe Konsistenz.

Im Vergleich zu Konduktions- und Konvektionsverdampfern können Hybride schneller aufheizen. Bei Konduktionsverdampfern müssen die getrockneten Blüten oft bewegt werden, um sie optimal aufzuheizen, und bei Konvektionsverdampfern dauert es normalerweise eine Weile, bis die gewünschte Temperatur erreicht wird. Diese Hybridmodelle werden immer beliebter, da sie Dampf in Konvektionsqualität zu einem viel niedrigeren Preis bieten. Sie punkten mit ihrer Tragbarkeit und ihrem Preis.

Hier sind einige der beliebtesten Hybridverdampfer, die zurzeit erhältlich sind.

Crafty+ 

Der Crafty+ ist ein tragbarer Verdampfer von Storz & Bickel, der Konvektion und Konduktion kombiniert, um eine gleichmäßige und effiziente Erwärmung zu gewährleisten. Der Crafty+ überzeugt mit Kraft und Leistung und ist dank seines kleinen Profils und der Akkuleistung ein perfekter Begleiter.

Dank des Konduktionselements ist der Crafty+ in weniger als 60 Sekunden einsatzbereit. Er bietet dem Konsumenten das Geschmackserlebnis und den sanften Dampf eines Konvektionsgeräts. Darüber hinaus lässt sich der Crafty+ per App steuern, sodass die Nutzer die Einstellungen über ihr Smartphone anpassen können.

Mighty 

Der Mighty Vaporizer wird vom gleichen Hersteller wie der Crafty+ produziert, verfügt aber über zusätzliche Verbesserungen. Sie profitieren von einer längeren Akkulaufzeit und einer größeren Kühleinheit, die den Dampf noch angenehmer macht.

Dieses Gerät verfügt über ein großes LED-Display, auf dem der Benutzer die Temperatur direkt am Gerät einstellen kann. Die beiden Lithium-Ionen-Akkus können aufgeladen werden, das Gerät lässt sich aber auch direkt an das Stromnetz anschließen und als Tischverdampfer verwenden.

Plenty 

Der Plenty würde auch in der Werkzeugabteilung eines Baumarktes eine gute Figur machen, aber trotz seines Aussehens ist er ein leistungsstarker Hybridverdampfer. Aufgrund seiner Größe eignet er sich jedoch in erster Linie als Tischverdampfer.

Dieses Gerät verwendet eine ähnliche Hybrid-Konvektionsheizung wie der Crafty+ und hat einen breiten Temperaturbereich von 130 °C bis 202 °C. Die Edelstahlpeitsche des Plenty dient dazu, den Dampf auf seinem Weg zum Mundstück zu kühlen. Wenn Sie auf der Suche nach einem einzigartigen Tischverdampfer mit hervorragendem Geschmack sind, liegen Sie hier genau richtig.

Dampfen statt Rauchen?

Wie Sie in diesem Artikel gelesen haben, gibt es eine Vielzahl von Geräten, Größen und Ausführungen. Es lohnt sich, die Unterschiede zu verstehen. So können Sie eine fundierte und informierte Entscheidung treffen und das Gerät auswählen, das zu Ihnen Bedürfnissen passt. Wir hoffen, dass das Verdampfen Ihren Cannabis-Genuss fördert und Ihre Lungen vor den Gefahren des Rauchens bewahrt.

Entdecken Sie unsere große Auswahl an Verdampfern. Wir bieten erstklassige Produkte von weltbekannten Herstellern an. Es ist uns ein großes Anliegen, dass Sie Cannabis auf die gesündeste und angenehmste Weise genießen können.

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zur Verwendung von Cannabis sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top