by Silent Jay on 08/12/2015 | Konsum Medizinisch

Welche Unterschiede gibt es zwischen Hanföl und CBD-Öl?

CBD-Öl In letzter Zeit nimmt die Bandbreite der Produkte auf Cannabis- oder Hanfbasis, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, immer mehr zu. Diese Vielfalt ist sehr begrüßenswert, da jedes der Produkte auf ein spezifisches Bedürfnis zugeschnitten ist. Hanfsamenöl, Cannabisöl, CBD-Öl ... Die große Auswahl kann den Durchschnittsverbraucher aber auch ganz schön verwirren. In diesem Artikel wollen wir die Unterschiede zwischen Hanföl - auch Hanfsamenöl genannt - und CBD-Öl einmal der Reihe nach aufschlüsseln.


Welche Unterschiede gibt es zwischen Hanföl und CBD-Öl?

In letzter Zeit nimmt die Bandbreite der Produkte auf Cannabis- oder Hanfbasis, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, immer mehr zu. Diese Vielfalt ist sehr begrüßenswert, da jedes der Produkte auf ein spezifisches Bedürfnis zugeschnitten ist. Hanfsamenöl, Cannabisöl, CBD-Öl … Die große Auswahl kann den Durchschnittsverbraucher aber auch ganz schön verwirren. In diesem Artikel wollen wir die Unterschiede zwischen Hanföl – auch Hanfsamenöl genannt – und CBD-Öl einmal der Reihe nach aufschlüsseln.

Hanfsamenöl 101

Hanfsamenöl wird, wie der Name schon sagt, aus gepressten Hanfsamen extrahiert. Hanfsamen haben keine psychoaktive Wirkung (4 mg THC/kg), unabhängig davon, wie sie konsumiert werden. Hanföl ist in den meisten Ländern legal und wird, neben anderen Ölsorten, beispielsweise auf Lebensmittelmärkten angeboten.

CBD-Öl 101

CBD-Öl erhält man durch Extraktion aus Cannabisblüten, vorzugsweise aus einer Cannabissorte, die extrem reich an CBD (Cannabidiol) ist. Das Öl besitzt keinerlei berauschende Eigenschaften. Echtes CBD-Öl kann man nur an Orten finden, an denen es ausdrücklich für legal erklärt wurde.

Medizinische Eigenschaften

Sensi Seeds BlogDas Besondere sowohl an CBD-Öl als auch an Hanfsamenöl ist, dass beide nicht psychoaktiv sind, und ihre Beliebtheit haben sie vor allem dieser Tatsache zu verdanken. Da Cannabis in vielen Ländern illegal ist, gilt der Konsum dieser Öle als sicherere Alternative zu Cannabis. Selbst Minderjährige dürfen sie aus medizinischen Gründen anwenden.

Hanfsamenöl

Veredeltes Hanfsamenöl gilt generell als Lebensmittel, was dazu geführt hat, dass es in den meisten Ländern legal ist. Es ist für seine zahllosen gesundheitsfördernden Wirkungen bekannt, und deshalb wird es zu der besonders begehrten Gruppe der Superfoods (hochwertige, gesunde Nahrungsmittel) gezählt.

  • Reich an Proteinen
  • Reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren
  • Antioxidativ wirkendes Vitamin E
  • Linolsäure (hemmt die Hautalterung)

Es ist zu beachten, dass Hanfsamenöl etwas CBD enthält. Allerdings in einer so geringen Konzentration, dass es sich bei Patienten mit mittelschweren bis leichten Erkrankungen nur vorteilhaft auswirkt.

Näheres über die gesundheitlichen Vorteile von Hanfsamenöl lesen Sie hier.

CBD-Öl

CBD-Öl wird aus Cannabisblüten hergestellt. Aus ihnen extrahiert man Harz und CBD, wofür eine Vielzahl verschiedener Methoden zur Verfügung steht. Es wird empfohlen, sich über die verwendete Methode und die allgemeine Qualität des Produkts zu informieren, bevor man von einem Dritten hergestelltes CBD-Öl erwirbt. Bis heute ist es kaum möglich, alle medizinischen Eigenschaften von CBD-Öl aufzuzählen, da sowohl durch die Forschung als auch durch Erfahrungsberichte im Laufe der Zeit immer neue Eigenschaften zutage gefördert werden.

Unseren ausführlichen Artikel über die medizinischen Eigenschaften von CBD-Öl lesen Sie hier.

Erscheinungsbild


Sensi Seeds Blog
Sichtbare Unterschiede zwischen Hanfsamen- und CBD-Öl können auf ihrer jeweiligen Qualität beruhen. In der Tat kann veredeltes Hanfsamenöl ebenso wie CBD-Öl eine hellere oder dunklere Farbe aufweisen, je nach Qualität, Alter, Konservierungsmethode etc. Diese beiden Öltypen werden aus der gleichen vielgestaltigen Spezies extrahiert, und das erklärt, warum sie meistens identisch aussehen.
Beide Öle zeigen eine satte, goldgrüne Färbung, ähnlich wie Olivenöl.

Name

Hanföl ist unter verschiedenen Namen bekannt: Hanfsamenöl, Hanföl, kulinarisches Hanföl und manchmal sogar Cannabisöl. Doch „Hanfsamenöl“ ist nicht nur die mit Abstand aussagekräftigste, sondern auch die zutreffendste Bezeichnung. Wenn Sie herausfinden wollen, ob ein als „Hanföl“ oder mit einem der oben erwähnten Begriffe bezeichnetes Produkt wirklich Hanfsamenöl ist, sollten Sie in der Liste der Inhaltsstoffe nachsehen. Zwar kann es aus diversen Gründen – zum Beispiel dem Marketing oder der Verpackung – gerechtfertigt sein, statt „Hanfsamenöl“ einen falschen oder eher vagen Begriff zu verwenden, doch die Inhaltsstoffe sollten hier Klarheit schaffen.

Andererseits deutet CBD-Öl fast immer unmissverständlich auf ein anderes Produkt hin, soweit es die Begriffe betrifft. In der Mehrzahl der Fälle ist die Bezeichnung „CBD-Öl“ in der Produktbeschreibung oder auf der Verpackung zu finden. Die Worte „Cannabisöl“ wird man allerdings selten lesen; doch da CBD eines der Haupterzeugnisse der medizinischen Cannabisindustrie ist, wäre es gelinde gesagt kontraproduktiv, nicht zu erwähnen, dass es in einem Produkt enthalten ist Diese Bezeichnung prangt also höchstwahrscheinlich auf einer anderen Stelle der Verpackung.

Kommentar Abschnitt

Senden Sie den Kommentar

Christine Eichhorn

Was ich zu Cannabis denke : es ist ein wunderbares, nebenwirkungsfreie Schmerzmittel. Genau wie zu jedem anderen Mittel muss man sagen : in Maassen genommen hilft es, in Massen genommen schadet es. Ich verstehe das Verbot von Cannabis immer weniger. Jeder Mensch trägt die Verantwortung für sich selbst. So ist es doch auch mit Alkohol und Zigaretten......
Mein Mann war sehr krank und litt unter der spastik. Er konnte kaum noch das Haus verlassen und Freunde kamen schon lange nicht mehr. Wir lebten sehr isoliert. Reverse Medikamente und Heilpraktiken halfen nichts. Dann bekam er damals eine Zigarette ( er war Raucher ) mit etwas Cannabis und er konnte anschliessend mit Freunden zu einem Fußballspiel Gehen. Von da an drehte ich ihm täglich 3x eine Cannabis Zigarette. Wir hatten von da an wieder ein fast normales Leben. Mein Mann war nie high oder sonst wie benommen. Es hatte nur keine Schmerzen mehr. Als er dann nicht mehr rauchte, versuchten wir es offiziell mit dronabinol. Es kostete uns ein Vermögen und der Erfolg blieb aus.
Nun möchte ich meine chronischen Schmerzen anstatt mit viel zu viel Schmerzmittel mit cannabisöl in den Griff kriegen. Da ich recht gesund lebe, werde ich auf jeden Fall Hanf Öl in meine tägliche Ernährung dazu nehmen. Es befreit mich nicht von schmerzen, aber scheint sehr gesund zu sein.
Ich freue mich immer wieder, wenn ich solche Internetseiten mit Informationen finde. Danke

15/08/2017

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.
Read More
Read More
Read More
Read More