Wissenschaft der Cannabinoide 101: Was ist Cannabidiol (CBD)?

CBD ist eine nicht psychoaktive Komponente von Cannabis. CBD gewann viel später an Popularität als das psychoaktive THC, wurde aber mehr als 20 Jahre zuvor isoliert. Gegenwärtig wird CBD gründlich untersucht auf seine medizinischen Anwendungen. In seiner jetzigen Form übertrifft das CBD jetzt das THC als das am besten untersuchte Cannabinoid in Cannabis.

Cannabidiol (CBD) ist eines der bekannteren und intensiv untersuchten Phytocannabinoide. Als Vermittler für die Auswirkungen von THC gilt es weithin als nicht psychologisch aktiv. Die Forschung hat jedoch gezeigt, dass CBD eine beruhigende Wirkung hat. Dies könnte zum Teil erklären, warum Cannabis-Stämme mit hohem CBD-Gehalt eher für ihre „Stoned-Wirkung“ (entspannt und ruhig) als für die Wirkung des „High“ (angehoben und energetisiert) bekannt sind.

Wenn Sie die neuesten Fortschritte bei Nahrungsergänzungsmitteln für Gesundheit und Wohlbefinden verfolgen, haben Sie vielleicht schon von CBD-Produkten gehört, auch wenn Sie noch nie eine Cannabispflanze gesehen haben. Es gibt immer mehr und überzeugende Beweise dafür, dass der Zusatz von CBD-Nahrungsergänzungsmitteln zu Ihrer Ernährung potenziell eine Vielzahl von Erkrankungen lindern und vor ihnen schützen kann.

Chemische Eigenschaften des Cannabidiol-Moleküls

CBD hat die gleiche chemische Formel und Molmasse wie THC (C21H30O2, 314,46 g/mol), obwohl die Molekularstruktur leicht abweicht. Wie THC und die meisten anderen Lipide ist CBD hydrophob und lipophil, was bedeutet, dass es sich nicht leicht in Wasser löst oder emulgiert, sondern sich in Fett (sowie in den meisten organischen Lösungsmitteln wie Butan und Alkohol) auflöst.

Unter sauren Bedingungen zyklisiert CBD (bildet einen neuen Kohlenstoffring) zu THC. Unter alkalischen Bedingungen (wenn Wasser vorhanden ist) oxidiert CBD zu Cannabidiol-Hydroxychinon, das noch wenig erforscht ist, aber eine hemmende Wirkung auf die Leber-Enzyme ausüben kann, die für den Metabolismus von eingenommenen Medikamenten wichtig sind.

The THC and CBD molecules, showing their extremely close resemblance

Cannabidiol im Endocannabinoid-System

Obwohl allgemein angenommen wird, dass es keine Affinität zu den Cannabinoidrezeptoren hat, wurde in mindestens einer Studie gezeigt, dass CBD als inverser Agonist des CB2-Rezeptors wirkt. Ein inverser Agonist ist ein Rezeptor-Ligand, der eine entgegengesetzte Reaktion auf einen Agonisten auslöst. Während THC das Niveau der Rezeptoraktivität über das in Abwesenheit eines Liganden gefundene intrinsische Niveau hinaus erhöht, reduziert CBD das Niveau unter diese Grundlinie. Ein Antagonist hingegen bindet sich an einen Rezeptor und bleibt inaktiv, wodurch die Aktionen von Agonisten in der Nähe blockiert werden.

Der spekulative neue Cannabinoidrezeptor GPR55 könnte durch die Wirkung der CBD beeinflusst werden. Es hat sich gezeigt, dass dieser Rezeptor sowohl auf CBD und THC als auch auf die Endocannabinoide 2-AG, Anandamid und Noladin-Ether (auch als 2-AG-Ether bekannt) reagiert. Er wurde sogar als der CB3-Rezeptor selbst postuliert.

Es wird auch vermutet, dass CBD zwar nur eine geringe direkte Affinität zu den Cannabinoidrezeptoren hat, dass es aber verschiedene indirekte Auswirkungen haben kann.  Zum Beispiel hemmt CBD den Abbau des Endocannabinoids Anandamid, die endogenen Werte und die Bioaktivität von Anandamid. CBD kann auch auf Rezeptoren einwirken, die nicht Teil des Endocannabinoid-Systems sind, aber in Kombination mit diesem arbeiten.

Die Wirkung von CBD auf Nicht-Endocannabinoid-Rezeptoren

CBD ist ein voller, jedoch schwacher Agonist des transienten Rezeptorpotentials Vanilloid Typ 1 (TRPV1), der eine wichtige Rolle bei der Reaktion auf Wärme und schädliche Reize spielt. TRPV1 ist ein Nozizeptor: Wenn der Rezeptor ausreichend erregt wird, werden Signale an das Gehirn gesendet, die eine Reihe von automatischen Reaktionen auslösen, darunter auch das Schmerzempfinden.

Verschiedene Cannabinoide, darunter Endocannabinoide Anandamid und N-Arachidonoyl-Dopamin (ein CB1-Rezeptor-Agonist), beeinflussen den TRPV1-Rezeptor. Umgekehrt beeinflussen mehrere Vanilloide die Cannabinoidrezeptoren, darunter Olvanil und Pseudocapsaicin, nicht aber Capsaicin selbst. Die enge chemische Ähnlichkeit zwischen vielen Vanilloiden und Cannabinoiden hat die Forscher zu der Schlussfolgerung veranlasst, dass die Erforschung vanilloider Cannabimimetika (Substanzen, die Cannabinoide imitieren) ein großes therapeutisches Potenzial birgt.

CBD hat sich auch als 5-HT1a-Rezeptor-Agonist erwiesen. Dieser Rezeptor reguliert die Expression von Serotonin (5-HT) im Zentralnervensystem und könnte viele der angst- und depressionsentlastenden Eigenschaften von CBD erklären. Darüber hinaus können die modulierenden Wirkungen des CBD auf die Mu- und Delta-Opioidrezeptoren, die an der schmerzstillenden und euphorisierenden Reaktion beteiligt sind, zu der Gesamtwirkung beitragen, die der Cannabiskonsument erfährt.

Das dominierende Cannabinoid, das in Industriehanf gefunden wird, ist CBD

Cannabidiol und sein Potenzial für die medizinische Anwendung

CBD wurde als noch wichtiger für die Medizin beschrieben als THC. Es ist nicht psychologisch aktiv und kann daher ohne Angst vor einer Vergiftung sicher angewendet werden. Darüber hinaus hat es zahlreiche bekannte positive Eigenschaften, von denen zweifellos viele noch zu entdecken sind.

CBD hat eine schmerzstillende, antidepressive und anxiolytische (angstlösende) Wirkung und wird auch auf seine neuroprotektiven Eigenschaften hin untersucht. Die Neuroprotektion, bei der die Strukturen des Gehirns und des Zentralnervensystems vor Schäden (einschließlich weiterer Schäden bei degenerativen Erkrankungen wie Parkinson) geschützt werden, ist ein wachsendes Gebiet der Medizin, das von großer Bedeutung ist.

Am interessantesten ist vielleicht, dass CBD eine hemmende Wirkung auf die Proliferation von Krebszellen hat. Es wird vermutet, dass die Wirkung von CBD auf die CB2- und TRPV1-Rezeptoren durch die Induktion von oxidativem Stress hier eine Rolle spielen könnte. Systemische biologische Funktionen produzieren reaktive Sauerstoffspezies (ROS) wie Peroxide, Sauerstoffionen und freie Radikale, die in der Regel entgiftet werden müssen, um Zellschäden zu mildern.

Die am besten untersuchte medizinische Anwendung von Cannabidiol ist die Behandlung von Epilepsie. Der Fall von Charlotte Figi, deren Eltern medizinisches Cannabis erfolgreich eingesetzt haben, um die Anfälle, die sie aufgrund des Dravet-Syndroms erlitten hat, zu reduzieren, führte zur Entwicklung des Charlotte’s Web Cannabis-Stammes.

Da immer mehr Kinder mit dieser niedrigen THC- und hohen CBD-Varietät behandelt wurden, begannen die Wissenschaftler mit der Untersuchung der möglichen Abhilfewirkung von CBD auf die Anfallshäufigkeit und die Anfallsbeendung. Die Eignung von CBD zur Behandlung von Epilepsie wurde in mehreren hochwertigen, plazebokontrollierten Begleittherapiestudien untersucht. Sie ist eine der einzigen medizinischen Anwendungen von CBD, die über Beweise für ihre medizinische Gültigkeit verfügt. Die Forschung zu allen anderen Anwendungen wird mit großem Tempo fortgesetzt

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top