Die fünf größten Vorteile von Cannabis bei Parkinson

Die Selbstmedikation mit Cannabis wird bei Parkinson-Patienten immer beliebter. Tatsächlich ist es die Prävalenz der Selbstmedikation, die den Beginn wissenschaftlicher Studien bewirkte. Es gibt zwar widersprüchliche Ergebnisse, insgesamt berichten viele Patienten aber von einer Linderung einer Vielzahl von Symptomen nach Konsum von medizinischem Cannabis.

Die Parkinson-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung, die das zentrale Nervensystem betrifft, indem sie die Zerstörung der dopaminproduzierenden Zellen in einem Bereich des Gehirns verursacht, der als Substantia nigra bekannt ist. Die motorischen Funktionen sind meist zuerst betroffen und im weiteren Verlauf der Erkrankung können sich zusätzlich kognitive Degeneration, Demenz und Depressionen einstellen.

Anekdoten von erfolgreichen Selbstmedikationen haben die Forschung über den Einsatz von Cannabinoiden bei der Behandlung der Parkinson-Krankheit inspiriert. Viele Nutzer berichteten von Cannabisöl als Mittel zur Behandlung von Parkinson-Symptomen und seit diese Informationen zur wissenschaftlichen Gemeinschaft durchdrangen, wurden weitere Untersuchungen über die Auswirkungen von THC und CBD auf die Symptome von Parkinson durchgeführt.

Was ist die Parkinson-Krankheit?

Eines der Hauptsymptome der Parkinson-Krankheit ist eine Verschlechterung der Motorik, die sich in drei Hauptsymptome gliedern lässt: unwillkürliches Zittern von Körperteilen (Tremor), langsame Bewegung und steife Muskeln. Tremor ist sicherlich die sichtbarste und bekannteste der motorischen Symptome, aber es gibt zahlreiche andere spezifische motorische Symptome, unter denen Patienten leiden können.

Neben den motorischen Symptomen gibt es auch neuropsychiatrische Symptome der Parkinson-Krankheit, die eine Verschlechterung bestimmter kognitiver Funktionen, Stimmungsstörungen oder Verhaltensstörungen beinhalten können. Diese Störungen manifestieren sich weitgehend als Probleme mit Konzentration, Gedächtnis, Sprache und visuellen Fähigkeiten. Die fortschreitende Verschlechterung dieser kognitiven Leistungsfähigkeit kann langfristig zu einer wesentlich schwerwiegenderen Ausprägung der Demenz führen.

Seit den 1970er-Jahren kann die wissenschaftliche Gemeinschaft – angeregt durch häufige Berichte von Patienten, die sich für eine Selbstmedikation entscheiden – ihre Forschung auf Cannabinoide zur Behandlung der Parkinson-Krankheit konzentrieren. Die Zahl der zu diesem Thema durchgeführten Studien ist nach wie vor relativ gering, trotz der jüngsten erneuten Bemühungen in diese Richtung, die durch die Häufigkeit der von Parkinson-Patienten gemeldeten Fälle ausgelöst wurden.

1. Cannabis kann antidyskinetisch sein

Dyskinesie ist ein häufiges Symptom der Parkinson-Krankheit. Der Begriff bezieht sich auf unwillkürliche Muskelbewegungen. Die Symptome können sich als unkontrolliertes Zucken oder Zittern manifestieren, das zu einer extrem langsamen (oder sogar zur völligen Abwesenheit von) Bewegung führt.

Bei Parkinson-Patienten, die über einen längeren Zeitraum mit Levodopa (einem natürlich vorkommenden Vorläufer von Dopamin, das den Dopaminspiegel im Gehirn erhöht) behandelt werden, kann eine spezifische Form auftreten, die als Levodopa-induzierte Dyskinesie bezeichnet wird. Diese Form kann zu Chorea („tanzende“ Bewegungen von Füßen und Händen), Dystonie (anhaltende Muskelkontraktionen, die zu einer verdrehten, abnormalen Haltung führen), Ballismus, Myoklonus oder einer Kombination aus beidem führen.

Die Cannabinoidrezeptoren des zentralen Nervensystems liegen dicht beieinander. Sie sind in einem Bereich der Substantia nigra, dem sogenannten Pars reticula, gebündelt, der im Wesentlichen an der Dopaminsignalisierung an das Striatum der Basalganglien beteiligt ist. Die Basalganglienregion ist in erster Linie für die Regulierung der freiwilligen motorischen Aktivität verantwortlich. Cannabinoid-Rezeptoren sind auch in den Basalganglien selbst in hoher Zahl vorhanden. So wird angenommen, dass die natürliche Übertragung von Endocannabinoiden eine Rolle bei diesen grundlegenden und verwandten Prozessen spielt.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Nutzung der Cannabinoidrezeptoren durch die Verabreichung exogener Cannabinoide zur Reduzierung der Levodopa-induzierten Dyskinesie und anderer motorischer Schwierigkeiten bei Parkinson-Patienten beitragen kann. Eine Studie aus dem Jahr 2002 über nicht menschliche Primaten kam zu dem Schluss, dass dies tatsächlich der Fall ist, ebenso wie eine Studie aus dem Jahr 2007, durchgeführt an Ratten, die den synthetischen Agonisten WIN 55,212-2 verwendete.

Allerdings haben sich Studien am Menschen bisher als nicht schlüssig erwiesen. Eine kleine klinische Studie mit siebzehn Personen, die 2004 in Großbritannien durchgeführt wurde, kam zu dem Schluss, dass es keine objektive oder subjektive Verbesserung der Dyskinesie (Levodopa-induziert) gab. Im Gegensatz dazu zeigte eine Beobachtungsstudie aus dem Jahr 2014 an 22 Patienten Verbesserungen bei Tremor (Zittern), Steifigkeit und Bradykinesie (langsamen Bewegungen).

2. Cannabis zur Bekämpfung von Apoptose

Die abnorme Apoptose von Dopamin produzierenden Neuronen im pars compacta (die andere Hauptunterteilung der Substantia nigra) gilt als der Hauptmechanismus der Parkinson-Krankheit. Es ist nicht genau bekannt, wie und warum dieses Phänomen auftritt, aber es wurde wiederholt nachgewiesen, dass die Behandlung mit Dopaminrezeptor-Agonisten eine positive Wirkung haben kann, da sie den Verlust von Neuronen ausgleichen, indem sie die übrigen zur Produktion von zusätzlichem Dopamin anregen.

Das Endocannabinoidsystem ist bekanntlich stark an der Regulation der natürlichen Prozesse der Apoptose beteiligt – einer Form des kontrollierten Zelltods, die ein wesentlicher Bestandteil der normalen Stoffwechselfunktion ist. In einigen Fällen hat sich gezeigt, dass Cannabinoide die Apoptose induzieren (beispielsweise bei verschiedenen Krebsarten), aber es gibt auch Hinweise darauf, dass sie eine schützende Wirkung ausüben und übermäßige Apoptoseraten bei bestimmten Krankheiten reduzieren können.

Es wird angenommen, dass die Parkinson-Krankheit durch das Vorhandensein einer Verbindung namens Oxidopamin entstehen kann, die sich in ihrer Struktur leicht von Dopamin unterscheidet, da sie auch eine Hydroxylgruppe (-OH) enthält. Seine strukturelle Ähnlichkeit ermöglicht es, es über die Dopamin-Wiederaufnahme-Transporter auf die Pars compacta zu übertragen, woraufhin es die dopaminergen (dopaminproduzierenden) Neuronen gezielt zerstört.

Eine 2005 veröffentlichte Studie zeigte, dass die Injektion von Oxidopamin in das Gehirn von Mäusen zu einer deutlichen Senkung des Dopaminspiegels führte und dass die Verabreichung von Delta-9-THC, CBD und dem nicht-selektiven synthetischen Cannabinoid HU-210 eine dauerhafte neuroprotektive Wirkung ausübte.

Die Tatsache, dass CBD diesen Effekt hatte, deutet darauf hin, dass der Mechanismus von den CB2-Rezeptoren abhängig ist (da CBD nur eine vernachlässigbare Affinität zum CB1-Rezeptor hat), die die entzündungshemmenden Effekte der Verbindungen vermitteln und Zellen vor übermäßiger Apoptose schützen.

3. Cannabis als Schlafmittel

Patienten mit Parkinson haben oft Schlafprobleme, die das Immunsystem negativ beeinflussen und die Fähigkeit der Patienten, die Progression der Krankheit abzuwehren, einschränken können. Die Krankheit betrifft in der Regel ältere Menschen, die oft unter Schlaflosigkeit leiden, auch wenn sie keine Parkinson-Patienten sind.

Tatsächlich unterscheidet sich die Schlaflosigkeit bei Parkinson-Kranken oft von der typischen altersbedingten Schlaflosigkeit. Parkinson-Patienten haben in der Regel wenig Schwierigkeiten beim Einschlafen, haben aber große Schwierigkeiten, die ganze Nacht über durchzuschlafen und nach  zwischenzeitlichem Erwachen wieder einzuschlafen. Einige Patienten berichten von einer erhöhten Häufigkeit von Alpträumen und übermäßig lebhaften Träumen, einige berichten auch von einer übermäßigen Schläfrigkeit tagsüber.

Cannabis ist dafür bekannt, Müdigkeit zu erzeugen und wird seit der Antike in verschiedenen Kulturen zu diesem Zweck verwendet. Darüber hinaus ist eines der Hauptsymptome des Cannabis-Entzugs bei abhängigen Konsumenten die Schlaflosigkeit. Es wird angenommen, dass sowohl Delta-9-THC als auch CBD eine Rolle bei der Regulierung des Schlafes spielen. Es wird angenommen, dass CBD spezifisch den Schlaf induziert, während Delta-9-THC die Restsedierung (das heißt das Gefühl der Schläfrigkeit nach dem Aufwachen) verursacht. Während diese Wirkung von THC für Menschen mit übermäßiger Tagesschläfrigkeit nachteilig sein kann, kann sie dazu beitragen, dass Patienten mit gestörtem Nachtschlaf wieder einschlafen können.

4. Cannabis hat antidepressive Eigenschaften

Bis zu 50 Prozent der von der Parkinson betroffenen Menschen zeigen Symptome einer Depression, die das Fortschreiten der Erkrankung auf verschiedene Weise negativ beeinflussen kann. Es wird angenommen, dass es eine genetische Veranlagung zur Wahrscheinlichkeit von Depressionen bei Parkinson-Patienten gibt. Polymorphismen des CNR1-Gens – das die CB1-Rezeptoren kodiert – könnten eine grundlegende Rolle spielen.

Eine 2005 in „Nature“ veröffentlichte Studie zeigte, dass Personen mit einem bestimmten Polymorphismus, der aus zwei langkettigen Allelen im CNR1-Gen besteht, weniger wahrscheinlich Depressionen als Symptom der Parkinson-Krankheit entwickeln würden. Es wurde auch festgestellt, dass Depressionen bei Patienten mit bewegungsarmen Parkinson (Rigidität und Bewegungsverlust) wahrscheinlicher waren als bei Patienten mit Parkinson-Tremor oder Mischtypen.

Darüber hinaus haben verschiedene Studien gezeigt, dass Depressionen oft von Veränderungen des endogenen Cannabinoidspiegels, wie Anandamid und 2-AG im präfrontalen Kortex, begleitet werden, einem Bereich, der stark an der Regulierung der Gemütslage und der Entscheidungsfindung betroffen ist.

Während weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, um den genauen Zusammenhang zwischen Parkinson-Krankheit, CNR1-Expression und Depression zu ermitteln, besteht ein eindeutiges therapeutisches Potenzial in der Manipulation des Endocannabinoidsystems, um die Symptome einer Depression bei Parkinson-Patienten zu reduzieren.

5. Cannabis als Schmerzmittel

Die Entdeckung von Schmerzen als Symptom der Parkinson-Krankheit ist relativ neu. Obwohl Muskel-Skelett-Schmerzen die häufigste Form darstellen und 40 bis 90 Prozent der gemeldeten Fälle ausmachen, waren sie bisher nicht fest mit der Krankheit verbunden. Diese Schmerzen sind oft so stark, dass sie die anderen Symptome in Bezug auf ihre Heftigkeit übertreffen, und sie können langfristig psychologische Folgen wie Depressionen und Angstzustände verursachen.

Schmerzen können eine direkte Folge der motorischen Störungen sein, wie etwa Schmerzen, die als Folge einer anhaltenden Muskelsteifigkeit auftreten, oder sogar Schmerzen im Zusammenhang mit Dystonie, Haltungsproblemen und seltener direkt im Bereich des Gebärmutterhalses.

Diese im Journal of Pain veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2012 konnte zwölf verschiedene Gene untersuchen, von denen bekannt ist, dass sie an Schmerzen im Allgemeinen in einer Gruppe von 229 Parkinson-Patienten beteiligt waren. Die Forscher entdeckten dann, dass diese Gene auf Schmerzen in erkennbarer Weise reagierten. Insbesondere wurde FAAH mit Parkinson-Krankheitsschmerzen in Verbindung gebracht, was interessant ist, da FAAH ein Enzym ist, das endogene Cannabinoide einschließlich Anandamid metabolisiert.

Die Forscher haben empfohlen, die Forschung fortzusetzen, um die mögliche Behandlung auf der Grundlage der individuellen Merkmale der Genkartierung der Patienten zu optimieren.

Die moderne Wissenschaft kann zu diesem Thema zur Zeit nur bestätigen, dass definitiv weitere Forschungen zur Behandlung von Parkinson mit Cannabinoiden erforderlich sind. Die meisten präklinischen Studien deuten auf das Potenzial von Cannabis hin und stellen eine Grundlage für die Notwendigkeit dar, mehr Forschung auf diesem Gebiet zu betreiben.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

9 Kommentare zu „Die fünf größten Vorteile von Cannabis bei Parkinson“

  1. alexander müller

    „In manchen Fällen haben Cannabinoide die Apoptose nachweislich herbeigeführt (zum Beispiel bei verschiedenen Krebsarten “
    bitte die Quelle dafür an meine Email

    1. Gunhild Bohm

      Prof. Menchoulem, der in Tel Aviv seit 50 Jahren die Cannabis-Pflanze erforscht hat und in ihr 400 Elemente gefunden, kann sicherlich zum Thema Parkinson-Behandlung mit Cannabis wissenschaftlich fundierte Informationen geben.

      Ich bitte Sie , auch mir die e-mail zu senden, die Sie an Alexander Müller gesandt haben. Ich beschäftige mich zur Zeit eingehend mit der heilenden Wirkung von THC und CBD.
      Mit Dank für Ihre Informationen
      Gunhild Bohm

  2. Viola Willms- Fürstenau

    Ich hätte diese Information auch gerne, inwieweit es stimmt, dass Zelltod durch beispielsweise Cannabisöl herbeigeführt werdne kann.
    Und damit meine ich ein Öl ohne THC.
    Danke.
    Freundlichen Gruß von Frau Viola W.- Fürstenau

  3. Mein Vater leidet unter Parkinson.
    Allerdings hat er keine typische zuckende Bewegungen, sondern die Motorik ist gestört. Er ist langsam. Ich frage mich ob es helfen könnte.
    Wenn jemand Erfahrung mit CBD bei Parkinson hat, würde ich mich über den Austausch freuen.

    Gibt es bereits Ärzte in Deutschland die mit CBD behandeln?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top