Die Wirkung von Cannabis auf den Stoffwechsel und sein Potenzial zur Gewichtsabnahme

Frau hält ein Messband um ihre Taille

Cannabis wird oft dafür gepriesen, dass es den Appetit steigert und eine Gewichtszunahme ermöglicht. Neue Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass die Rolle des Endocannabinoid-Systems im Energiestoffwechsel vielschichtiger ist als erwartet. Cannabinoide könnten eine Schlüsselrolle bei Stoffwechselstörungen wie Fettleibigkeit und Diabetes spielen.

Wenn es um Cannabis und den Stoffwechsel geht, ist meistens von der appetitanregenden Wirkung von Cannabis die Rede. Es gibt jedoch immer mehr Forschungsergebnisse, die sich mit der gegenteiligen Wirkung befassen. Es wird immer deutlicher, dass eine Reihe von Cannabinoiden den Stoffwechsel auf tiefgreifende Weise beeinflussen.

Der Cannabis-Konsum wurde lange mit Heißhungerattacken assoziiert, die Menschen vor dem Abmagern bewahrten, doch heute wird Cannabis auf sein Potenzial zur Behandlung von Stoffwechselstörungen wie Fettleibigkeit und Diabetes mellitus untersucht. Das wichtigste Cannabinoid ist THC-V, aber auch CBD hat verschiedene Effekte auf den Energiestoffwechsel gezeigt.

Lassen Sie uns also diesen spannenden Bereich der Cannabis-Forschung und seine Auswirkungen auf künftige medizinische Anwendungen von Cannabis näher betrachten.

Der Stoffwechsel und das Endocannabinoid-System

Menschlicher Körper mit markierten CB1- und CB2 -Rezeptoren

Das Endocannabinoid-System (ECS) ist ein molekulares Regulierungssystem, mit dem der Körper das Gleichgewicht in verschiedenen Bereichen aufrechterhält. Das Endocannabinoid-System ist an der Regulierung der Immunität, der synaptischen Plastizität, der Zellsignalisierung, der Funktion des zentralen Nervensystems und des Stoffwechsels beteiligt.

Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein gestörtes Endocannabinoid-System das Gleichgewicht des Energiestoffwechsels stört und zu einer Ansammlung von viszeralem Fett (am Bauch und der Taille) führen kann. Die Unfähigkeit des Körpers, Energie richtig zu nutzen, ist charakteristisch für Stoffwechselstörungen wie Typ-2-Diabetes.

Insbesondere der CB1-Rezeptor und seine endogenen Liganden, Anandamid und 2-AG, gelten als die am stärksten am Energiestoffwechsel beteiligten Komponenten des Endocannabinoid-Systems. Wenn das Endocannabinoid-System richtig funktioniert, verbessern diese Signalwege die Energiespeicherung, -nutzung und -verwendung. Wenn das Endocannabinoid-System gestört ist, funktioniert der Energiestoffwechsel nicht richtig, was Fettleibigkeit, Diabetes und Dyslipidämie begünstigen kann.

Eine ständige Aktivierung des ECS wird mit Stoffwechselprozessen in Verbindung gebracht, die im Hypothalamus und im peripheren Gewebe von Menschen mit Fettleibigkeit ablaufen. Es wird daher angenommen, dass Cannabinoid-Rezeptor-Antagonisten eine bedeutende pharmakologische Wirkung auf Menschen mit Fettleibigkeit und anderen damit verbundenen Erkrankungen wie Diabetes haben könnten. 

Interessanterweise ist THC-V einer der Cannabinoid-Rezeptor-Antagonisten, die diesen Effekt hervorrufen können. Dies hat weitreichende Folgen, da wir zu verstehen beginnen, welche Rolle das Endocannabinoid-System bei einer der häufigsten Krankheiten der westlichen Welt spielt – der Fettleibigkeit.

Wie wirkt sich THC-V auf den Stoffwechsel aus?

THC-V ist kein Antagonist des Cannabinoid-Rezeptors selbst. Mit anderen Worten blockiert es den Cannabinoid-Rezeptor nicht und verhindert dessen Kaskade von Ereignissen. Stattdessen ist THC-V ein Antagonist der Liganden, die an den CB1-Rezeptor binden. Dadurch wird verhindert, dass sich die Liganden festsetzen und eine Kaskade von Ereignissen auslösen.

Eine chemische Formel von THCV vor dem weißen Hintergrund

In einer im Jahr 2020 durchgeführten Nagetierstudie verabreichten Forscher fettleibigen und an Typ-2-Diabetes leidenden Ratten THC-V. Die Verabreichung von THC-V verringerte den Appetit, steigerte das Sättigungsgefühl und regte den Energiestoffwechsel an. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass THC-V bei der Behandlung von Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes von klinischem Nutzen sein könnte.

In einer weiteren Nagetierstudie aus dem Jahr 2013 verabreichten Forscher fettleibigen Mäusen THC-V und stellten fest, dass es die Insulinempfindlichkeit verbesserte. Darüber hinaus stellte es die Insulinsignalisierung in Leberzellen und Muskelfasern wieder her. Die Forscher stellten jedoch auch fest, dass THC-V keinen Einfluss auf den Gesamtnahrungsverbrauch oder das Körpergewicht zu haben scheint.

Schließlich ist THC-V etwa 25 % so psychoaktiv wie sein Gegenstück THC. Dies macht es zu einem interessanten Kandidaten für eine Therapie, da es bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen eingesetzt werden kann. Obwohl dieses Cannabinoid in Cannabis nicht reichlich vorhanden ist, deutet das Verständnis seiner Mechanismen darauf hin, dass Cannabinoide bei der Behandlung von Stoffwechselstörungen eingesetzt werden können.

Was sagt die Forschung über CBD, THC und Gewichtsverlust?

Chemische Formeln von THC und CBD, rosa Messband und Cannabisblätter

Wenn es um CBD und den Cannabinoid-Rezeptor CB2 geht, bestehen weiterhin Fragezeichen. Die medizinische Welt ist sich immer noch nicht sicher, welche Rolle CB2 bei der Gewichtsabnahme genau spielt und wie seine endogenen Liganden die Gewichtszunahme und den Gewichtsverlust beeinflussen.

In einer 2011 an Ratten durchgeführten Studie reduzierte CBD die Gewichtszunahme. Um den Mechanismus dahinter zu untersuchen, verabreichten die Forscher AM630, einen selektiven CB2-Antagonisten. Dieser blockierte die Wirkung von CBD und führte die Forscher zu der Hypothese, dass der CB2-Rezeptor bei der Gewichtszunahme und -abnahme aktiv ist.

In einer anderen Theorie kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die Herunterregulierung des CB1-Rezeptors zu einem geringeren BMI und weniger Fettleibigkeit führt. Interessanterweise fanden die Forscher heraus, dass Cannabis-Konsumenten (THC) einen niedrigeren BMI, aber eine höhere Kalorienaufnahme hatten als Personen, die kein Cannabis konsumierten. Sie kamen zu dem Schluss, dass die dauerhafte Herunterregulierung des CB1-Rezeptors die Speicherung von Energie im Fettgewebe verringert und die Stoffwechselrate erhöht.

Das Paradox von Cannabis und Gewichtsverlust

Dies scheint eines der Szenarien zu sein, in denen Cannabinoide sehr gezielte, spezifische Wirkungen haben. Paradoxerweise kann Cannabis gleichzeitig den Appetit steigern und Fettleibigkeit reduzieren. Die wahrscheinliche Erklärung dafür ist, dass die Rolle der einzelnen Cannabinoide im Energiestoffwechsel sehr gezielt ist.

Brotkrumen, Pommes Frites und ein Glas mit getrockneten Cannabisblumen auf einem Teller

Es ist noch nicht vollständig geklärt, wie Cannabis den Stoffwechsel beeinflusst, da nicht bekannt ist, wie das Endocannabinoid-System den Stoffwechsel steuert. Gleichzeitig zeigt THC-V Potenzial für natürliche Therapien zur Behandlung von Diabetes und Fettleibigkeit. Dies ist ein außerordentlich relevantes Thema, da die westliche Welt mit einer Adipositas-Epidemie und den damit verbundenen Gesundheitsrisiken konfrontiert ist. 

Wie wirkt sich Cannabis auf Ihr Energieniveau und Ihren Appetit aus? Merken Sie einen Unterschied zwischen verschiedenen Sorten? Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre persönlichen Erfahrungen in den Kommentaren teilen.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

1 Kommentar zu „Die Wirkung von Cannabis auf den Stoffwechsel und sein Potenzial zur Gewichtsabnahme“

  1. Ich war heavy user seit meinem 16. Lebensjahr – etwa seit dem 20. mit ca 1g pro Tag, und hatte mein Gewicht stabil bei 80-82kg. Vor etwa 3 Jahren habe ich aufgehört, und rauche nur noch sehr selten. Seit dem habe ich etwa 20kg zugenommen, obwohl sich an meiner Ernährung nichts verändert hat – durch die ausbleibenden Heißhungerattacken esse ich eher weniger. Dieser Artikel liefert mir eine plausible Erklärung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top