Phäno-Jagd: Auf der Suche nach den besten Phänotypen

Ein Raum voller Cannabispflanzen und ein Schreibtisch mit verschiedenen Geräten und einigen Gelenken

Die heutige Cannabis-Landschaft ist das Ergebnis der Kreuzung und Hybridisierung vieler klassischer Landrassen. Die Phäno-Jagd hat dabei eine wichtige Rolle gespielt. Durch die selektive Züchtung von Pflanzen mit erwünschten Eigenschaften haben Züchter neue und einzigartige Sorten kreiert, die sich von den ursprünglichen Landrassen unterscheiden.

Zunächst einmal ist es wichtig, die Begriffe Genotyp und Phänotyp zu verstehen. Genotypen enthalten alle genetischen Informationen über die Merkmale eines Organismus, während Phänotypen der physische Ausdruck dieser Merkmale sind. Man könnte also auch sagen, dass der Phänotyp ein Produkt des Genotyps ist. Umweltfaktoren können die Ausprägung bestimmter Gene beeinflussen und so zu unterschiedlichen Phänotypen führen. Lassen Sie uns näher auf die Phänotypen eingehen, was sie sind und welche Rolle sie beim Cannabis-Anbau spielen.

Was ist ein Phänotyp?

Der Begriff Phänotyp beschreibt die Merkmale oder Eigenschaften von Pflanzen, die von demselben Elternteil stammen, einschließlich Haltung, Cannabinoidgehalt und Ertrag. Er ist ein wesentlicher Faktor bei der Auswahl und Züchtung von Cannabis-Sorten, denn er gibt an, wie sich die genetische Ausstattung einer Pflanze in ihrem Erscheinungsbild ausdrückt.

Eine Spitzenansicht verschiedener Cannabispflanzen, die zusammen gestapelt sind

Einige Sorten haben beispielsweise Phänotypen, die eine hohe Konzentration an Anthocyanen aufweisen, die nur unter kalten Bedingungen entstehen und die Blätter lila färben. Purple Cookie Kush Feminisiert ist ein gutes Beispiel dafür. Jamaican Pearl hingegen zeichnet sich während der Blüte durch eine offene Blütenstruktur aus. Ambitionierte Züchter nutzen bestimmte Phänotypen, um wünschenswerte Eigenschaften zu identifizieren und neue Sorten mit spezifischen Merkmalen zu entwickeln.

Was ist Phäno-Jagd?

Bei der Phäno-Jagd handelt es sich um eine Methode zur Identifizierung und Auswahl spezifischer Cannabis-Pflanzen anhand ihrer erwünschten Eigenschaften. Zu diesen Merkmalen gehören Geschmack, Aroma, Potenz, Ertrag und Resistenz gegen Schädlinge oder Krankheiten. Wenn eine Pflanze bestimmte, gewünschte Eigenschaften verkörpert, wird sie geklont. Wenn nicht, wird sie aus der Zucht eliminiert. Das ist die Vorgehensweise vieler Züchter. Sie ist wichtig, um sicherzustellen, dass nur die besten Pflanzen gezüchtet und geerntet werden und somit hochwertige Cannabis-Sorten für Grower und Konsumenten entstehen.

Ben Dronkers inspizieren eine Cannabispflanze in einem Gewächshaus

Die Phäno-Jagd ist eine Kunst, die Geduld, Wissen und ein scharfes Auge für Details erfordert. Der Gründer von Sensi Seeds, Ben Dronkers, hat die Phäno-Jagd perfektioniert. Er reiste um die Welt, um die exotischsten Sorten zu finden, brachte sie zurück in die Niederlande und verbrachte Jahre damit, ihre Genetik zu verfeinern, um ihr Terpenprofil, ihren Cannabinoidgehalt und ihr Wachstum zu verbessern.

Sensi Seeds widmet sich täglich der Phäno-Jagd und betreibt eine Forschungs- und Entwicklungseinrichtung, um unser Engagement unter Beweis zu stellen. Unsere Zuchtprogramme zielen darauf ab, die außergewöhnlichsten Phänotypen zu identifizieren und Stabilität und Einheitlichkeit zu gewährleisten. Wir wollen, dass Cannabis-Liebhaber auf der ganzen Welt in den Genuss der besten Sorten kommen und sind überzeugt, dass sich unser akribischer Ansatz für Konsumenten und Züchter gleichermaßen auszahlt.

So funktioniert die Phäno-Jagd: eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Die Phäno-Jagd ist ein Prozess, der viel Aufmerksamkeit erfordert, und es kann mehrere Generationen dauern, bis die gewünschten Ergebnisse erzielt werden. Erfahrene Züchter wissen, dass die Entwicklung einer wirklich neuen Sorte viel Zeit und Mühe kostet, aber der Aufwand lohnt sich. Mit Hingabe und einem scharfen Auge können Züchter die besten Phänotypen aus jeder Generation identifizieren und auswählen und sie sorgfältig züchten, um Sorten zu kreieren, die ihren Vorlieben entsprechen.

Eine Person in weißen Handschuhen mit einer Cannabispflanze

Bevor Sie mit der Phäno-Jagd loslegen, ist es wichtig, dass Sie Ihre Ausrüstung richtig zusammenstellen und Ihren Anbaubereich einrichten. Notieren Sie während des gesamten Anbauzyklus Details zum Wachstum Ihrer Pflanzen. Nur so können Sie am Ende die besten Phänotypen auswählen. Je mehr Platz Sie haben, desto mehr Pflanzen können Sie anbauen. Denken Sie daran, dass die Suche nach dem besten Phänotyp viel Platz erfordert. Nun werfen wir einen Blick auf die fünf grundlegenden Schritte für eine erfolgreiche Phäno-Jagd.

1. Keimen Sie Ihre Hanfsamen und markieren Sie Ihre Sämlinge

Zwei Cannabisamen, die anfingen, auf einer schwarzen Oberfläche zu keimen

Hochwertige Hanfsamen Ihrer bevorzugten Sorten, wie sie von Sensi Seeds erhältlich sind, bilden die Grundlage für die Phäno-Jagd. Lassen Sie die Hanfsamen keimen, pflanzen Sie jeden Sämling in einen Behälter und beschriften Sie ihn mit dem Sortennamen und dem Keimdatum, um jede Pflanze als einzigartigen Phänotyp zu identifizieren. Berücksichtigen Sie die Größe des Behälters und das erwartete Wachstum, indem Sie die Sämlinge einige Zentimeter voneinander entfernt pflanzen. Die Pflanzen sollten nicht zu eng nebeneinanderstehen. Zudem lohnt es sich, die Wachstumsentwicklung mithilfe von Etiketten zu überwachen.

2. Klonen Sie das Original

Nach einigen Wachstumswochen klonen Sie die Originalpflanze, um ihre Genetik zu erhalten und das Original im vegetativen Stadium zu halten. Diese Vorgehensweise stellt sicher, dass die genetischen Eigenschaften der Originalpflanze erhalten bleiben und sorgt dafür, dass Klone für zukünftige Ernten bereitstehen. Dies ist besonders wichtig für erfahrene Züchter, die die einzigartigen Eigenschaften ihrer Lieblingssorten bewahren und gleichzeitig eine gesunde Mutterpflanze für künftige Anbaubemühungen erhalten möchten.

Kloned Cannabi -Nachkommen wachsen in Innenräumen

Wählen Sie einen gesunden und robust aussehenden Zweig mit mindestens zwei Knoten. Der Steckling sollte 10 bis 15 Zentimeter lang sein und alle unteren Blätter sollten entfernt werden. Achten Sie beim Klonen unbedingt auf eine sterile Umgebung, um Verunreinigungen oder Krankheiten zu vermeiden. Anschließend kann der Steckling in ein Bewurzelungshormon getaucht und in ein Bewurzelungsmedium wie Steinwolle oder Perlit gelegt werden.

Sobald der Steckling Wurzeln geschlagen hat, beobachten Sie den Nachwuchs und überwachen Sie sein Wachstum aufmerksam. Dieser Prozess kann ein paar Wochen dauern, bleiben Sie also geduldig. Während dieser Zeit ist es wichtig, auf Anzeichen von Krankheiten oder Mängeln zu achten. Wenn der Klon hinsichtlich Potenz, Ertrag oder Terpenprofil die gewünschten Eigenschaften aufweist, kann er weiter vermehrt und zur Reife gebracht werden.

3. Entfernen Sie die Männchen

Eine Nahaufnahme einer männlichen Cannabispflanze und eines Hauptstamms

Etwa in Woche 3 oder 4 der Wachstumsphase können Sie das Geschlecht Ihrer Pflanzen bestimmen. Entfernen Sie alle unerwünschten männlichen Pflanzen, sodass Sie eine reine Auswahl an weiblichen Pflanzen haben. Wie Sie Männchen identifizieren können? Achten Sie auf die Pollensäcke an den Knotenpunkten der Cannabis-Pflanze, wo die Zweige und Blätter auf den Hauptstamm treffen. Weibliche Blüten entwickeln haarähnliche Strukturen, sogenannte Blütenstempel, die aus einem knollenförmigen Blütenkelch hervorgehen und als weibliche Vorblüten erscheinen.

Männchen können Ihre weiblichen Blüten bestäuben, was zur Produktion von Hanfsamen und nicht der gewünschten Blüten führt. Wenn Sie die männlichen Pflanzen frühzeitig entfernen, können Sie Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Ressourcen auf die weiblichen Pflanzen konzentrieren und sicherstellen, dass sie die notwendigen Nährstoffe und Pflege für ein gesundes Wachstum und eine optimale Entwicklung erhalten.

4. Identifizieren und wählen Sie Ihren Phänotyp

Jetzt ist es an der Zeit, eine Cannabis-Pflanze auszuwählen, die die gewünschten Eigenschaften aufweist, und sicherzustellen, dass sie die gleichen Eigenschaften wie die Originalpflanze beibehält. Wenn Sie unsicher sind, worauf Sie genau achten sollten, lesen Sie weiter. Wir schauen uns einige Eigenschaften an, die Sie bei der Auswahl der besten Pflanze berücksichtigen können:

Eine Frau in weißem Mantel, Brillen und blauen Handschuhen, die eine Cannabispflanze in Innenräumen inspizieren

Höhe

Die Auswahl von Cannabis-Pflanzen, die in die gewünschte Höhe wachsen, ist für die Optimierung des verfügbaren Platzes von entscheidender Bedeutung. Beim Indoor-Anbau ist ein gleichmäßiger Baldachin unerlässlich für die optimale Lichtverteilung und überschaubare Pflanzengrößen erleichtern die Pflege und Ernte. Beim Outdoor-Anbau kommt noch etwas anderes hinzu: Wer diskret und sicher anbauen will, muss auf die Höhe seiner Pflanzen achten.

Form

Die physische Erscheinung von Cannabis-Pflanzen, einschließlich ihrer Höhe, Blattform und Verzweigung, wird maßgeblich von ihrer genetischen Struktur und Pflanzenmorphologie beeinflusst. Im Allgemeinen sind Indica-dominante Sorten kürzer und buschiger, während Sativa-dominante Sorten in der Regel höher sind, einen größeren Internodienabstand aufweisen und längliche Blätter haben.

Blütezeit

Je nach Sorte kann die Blütezeit zwischen sechs Wochen und 16 Wochen liegen. Manche Züchter bevorzugen Sorten mit kürzeren Blütezeiten, um schnellere Ernten zu erzielen. Andere Züchter bauen lieber Sorten mit längeren Blütezeiten an, weil sie oft besondere Eigenschaften und Wirkungen bieten. Bei der Phäno-Jagd hat jeder Züchter seine eigenen Ziele und Vorlieben.

Aussehen der Blüten

Die optische Attraktivität von Cannabis-Blüten ist entscheidend für die Marktfähigkeit. Die meisten Käufer mögen harzige Blüten mit leuchtenden Farben. Das Aussehen der Buds kann auf den potenziellen Gehalt an Cannabinoiden und Terpenen hinweisen. Obwohl das Aussehen nicht die Potenz bestimmt, weisen Merkmale wie die Dichte der Trichome und die Farbe der Blütenstempel auf die Reife und das potenzielle Cannabinoid- und Terpenprofil hin.

Resistenz

Die Auswahl von Cannabis-Phänotypen, die gegen Schädlinge, Krankheiten und Umweltstress resistent sind, trägt zu einer nachhaltigeren und gesünderen Anbauumgebung bei. Während die Resistenz gegen Schädlinge den Bedarf an Pestiziden verringern kann, hilft die Krankheitsresistenz, Infektionen zu verhindern. Die Resistenz gegen Umweltstress sorgt für robustere und widerstandsfähigere Sorten.

Trichomproduktion

Bei der Auswahl von Cannabis-Phänotypen ist auch die Produktion von Trichomen zu berücksichtigen. Trichome produzieren Cannabinoide und Terpene, die die Potenz und das Aroma des Endprodukts beeinflussen. Solche Phänotypen werden oft mit einer höheren Potenz und einem ästhetisch ansprechenden Aussehen in Verbindung gebracht. Außerdem eignen sie sich hervorragend für die Herstellung von Cannabiskonzentraten und -extrakten, da sie größere Mengen an Harz liefern.

Terpenprofil

Terpene spielen eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des einzigartigen Aromas und Geschmacks verschiedener Cannabis-Sorten. Sie beeinflussen auch das erlebte High, die sensorische Erfahrung und den allgemeinen Genuss. Doch das ist noch nicht alles: Terpene prägen den Entourage-Effekt, der das therapeutische Erlebnis durch Synergien mit Cannabinoiden und anderen Verbindungen in der Pflanze maximiert. Um diesen Effekt zu erzielen, wird oft ein ausgewogenes Terpenprofil angestrebt.

5. Trocknen und aushärten

Getrocknete Cannabisblumen, die aus dem Glas fielen

Da die meisten Cannabis-Pflanzen nicht nur wegen ihres Cannabinoidgehalts, sondern auch wegen ihres geschmackvollen Terpenprofils angebaut werden, muss jeder Phänotyp zurückgeschnitten und ausgehärtet werden. Durch die richtige Aushärtung können Züchter die intensiven Aromen, den Trichomgehalt und die Färbung des Endprodukts optimieren. Erfahrene Züchter wissen, dass eine sorgfältige Aushärtung genauso wichtig ist wie der Anbau selbst, und achten darauf, dass ihr Endprodukt von höchstmöglicher Qualität ist.

6. Wählen Sie Ihre Mutterpflanze

Massive Cannabispflanze wächst im Innenbereich unter künstlichem Licht

Nachdem Sie Ihren bevorzugten Phänotyp identifiziert haben, können Sie ihn als Mutterpflanze auswählen. Durch das Klonen der Mutterpflanze lassen sich Hybride mit den gewünschten Eigenschaften, die Sie bei Ihrer Phäno-Jagd identifiziert haben, reproduzieren. Sobald Sie die Klone entnommen haben, besteht der nächste Schritt darin, alle anderen Pflanzen, die diese Eigenschaften nicht aufweisen, sorgfältig zu entfernen und zu entsorgen. Durch die Eliminierung unerwünschter Pflanzen wird die genetische Konsistenz sichergestellt, und Sie können sich auf den Anbau von hochwertigem Cannabis konzentrieren, das Ihren speziellen Bedürfnissen entspricht.

Die Zukunft der genetischen Entwicklung?

Leidenschaftliche Grower sind immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten. Sie wollen alte Grenzen aufsprengen. Genau dieser Ansatz prägt auch den Alltag bei Sensi Seeds. Wir wollen der Entwicklung immer einen Schritt voraus sein. Im Rahmen unseres Projekts Breeding Grounds arbeiten wir mit Züchtern auf der ganzen Welt, um die fortschrittlichste Genetik für unsere Kunden zu entwickeln.

Eine Nahaufnahme von grünem Cannabisknospen mit gelben Pistilen vor dem blauen Hintergrund

Bei der Phäno-Jagd kommt es darauf an, sich ganz genau mit der Cannabis-Pflanze zu beschäftigen und die nötige Geduld aufzubringen. Den perfekten Phänotyp findet man nicht über Nacht. Es gibt Tausende von Sorten und es ist völlig normal, dass der Prozess einige Zeit in Anspruch nimmt. Wie sagt man so schön? Die Reise ist das Ziel. Nutzen Sie sie und lernen Sie so viel wie möglich über die Pflanze. Viel Erfolg!

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zum Cannabisanbau sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Autor

  • Author_profile-Sensi-Mark-Smith

    Mark Smith

    Mark Smith ist ein englischer Cannabis-Befürworter mit Sitz in den Niederlanden. Er arbeitet seit mehr als zehn Jahren in der Cannabis-Branche und war in Kanada, Spanien und in kalifornischen Cannabis-Betrieben tätig. Er ist seiner Leidenschaft für Cannabis auf fast allen Kontinenten gefolgt und widmet sich jetzt dem Thema als Head of Content bei Sensi Seeds in Amsterdam.
    Weiterlesen
Scroll to Top