Wie man die sieben häufigsten Defizite von Cannabispflanzen anhand von Blattsymptomen erkennt

Eine Cannabispflanze ist winterhart, aber ihre Gesundheit und Vitalität wird negativ beeinflusst, wenn ihr essentielle Nährstoffe entzogen werden. Wenn dies nicht korrigiert wird, kann es dazu führen, dass Pflanzen nicht weiter wachsen oder sogar absterben. Mangelerscheinungen können bei Cannabis mitunter schwer zu erkennen sein, deshalb haben wir eine grundlegende Liste mit Alarmsignalen zusammengestellt, auf die man achten sollte!

Unerfahrene Grower werden im Laufe ihrer Anbautätigkeit früher oder später mit ein oder zwei Problemen konfrontiert werden. Glücklicherweise sind Cannabispflanzen widerstandsfähig und können für eine Weile alleine gegen Schädlinge oder unsachgemäße Wachstumsbedingungen bestehen. Aber wenn das Problem nicht rechtzeitig behoben wird, wird es Konsequenzen geben.

Einer der größten Fehler, den Neu-Grower machen, ist die Überreaktion. Wenn es nur eine unklare Diagnose gibt, sollte man das als Grower einfach anerkennen und sich die Zeit nehmen, herauszufinden, was die wirkliche Ursache des Problems ist und wie es behoben werden kann.

Dieser Leitfaden geht auf einige der häufigsten Probleme ein, die durch eine einfache Inspektion der Blätter identifiziert werden können. Es wird auch erklärt, wie man vorgeht, um diese Pflanzen auf den Weg der Genesung zu bringen…. und zu einem besseren Ertrag!

Diese Liste erhebt zwar keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber im folgenden finden Sie häufige Mangelerscheinungen und wie sie auf Cannabisblättern zu erkennen sind (lesen Sie den Rest dieses Leitfadens für weitere Informationen):

  • Gelbe Blätter: könnte ein Zeichen für alle unten genannten Mängel oder für leichte Verbrennungen sein
  • Blätter, die sich nach oben kräuseln: könnte ein Zeichen von Kaliummangel oder Überwässerung sein.
  • Braune Blätter: könnte ein Zeichen für Phosphor-, Kalium-, Magnesium-, Schwefel-, Manganmangel sein. Aber auch Düngerverbrennung (stärkere braune Färbung) oder Hitzestress (braune Kanten) möglich
  • Hängende Blätter: könnte ein Zeichen von Überwässerung sein
  • Blätter krümmen sich nach unten: könnte ein Zeichen für Kalium- oder Phosphormangel oder Überwässerung sein

Stickstoffmangel in einer Cannabispflanze

Die späteren Stadien des Stickstoffmangels; die unteren Blätter haben begonnen, abzufallen, und selbst die oberen Blätter sind hellgelb

Stickstoffmangel ist wahrscheinlich der bei Cannabispflanzen am häufigsten vorkommende Mangel. Er ist in der Regel leicht zu identifizieren und zu korrigieren, obwohl er in der Anfangsphase eine grundlegende Ähnlichkeit mit diversen anderen Mangelerscheinungen aufweist.

Im Frühstadium des Stickstoffmangels erscheinen die Blätter zu hell – fast gelblich-grün im Vergleich zum gewünschten satten Grün der gesunden Blätter. Auch haben stickstoffarme Blätter typischerweise etwas dunklere Venen im Vergleich zur sehr hellen Farbe des Blattgewebes selbst – obwohl der Kontrast nicht ganz so ausgeprägt ist wie bei einigen anderen Defiziten.

Am anderen Ende des Spektrums führt die Stickstofftoxizität dazu, dass die Blätter einen sehr dunkelgrünen Farbton annehmen, der im Extremfall fast schwarz aussehen kann.

In schweren Fällen von Stickstoffmangel erscheinen die Blätter immer heller und heller, trocknen schließlich aus und sterben ab. Die größeren Blätter an den unteren und äußeren Teilen der Pflanze sind oft die ersten, die betroffen sind und die ersten, die absterben.

Wie man Stickstoffmangel behebt

Wenn sich in den späteren Blütephasen ein Stickstoffmangel zeigt, muss dieser nicht korrigiert werden. Tatsächlich ist es nur natürlich, dass die älteren Blätter an dieser Stelle abfallen und sterben, da sie nicht mehr benötigt werden.

Ein Stickstoffmangel im vegetativen Wachstum oder in der Frühblüte kann jedoch den Gesamtertrag und die Qualität stark beeinträchtigen, da er die Fähigkeit der Pflanze zur Photosynthese beeinträchtigt. Stickstoffmangel kann in der Regel durch eine stärkere Dosis Ihres handelsüblichen NPK-Düngers behoben werden, aber wenn eine Feinabstimmung erforderlich sein sollte, sollte man zu reinen Stickstoffzusätzen greifen.

Phosphormangel in einer Cannabispflanze

Blätter mit starkem Phosphormangel (mit violett-braunen nekrotischen Flecken)

Phosphormangel ist zwar selten, sollte aber Anlass zur Sorge geben. Wenn er Pflanzen im vegetativen Stadium betrifft, kann es zu verminderten Wachstumsraten, kleineren Blättern, schwachen Wurzeln und generell Pflanzen führen, denen es an Kraft mangelt. Im Frühstadium führt Phosphormangel meist dazu, dass die Blätter dunkel, aber verwaschen erscheinen, mit sehr dunklen Adern und etwas hellerem Blattgewebe.

Im weiteren Verlauf beginnen violette Verfärbungen auf dem Hauptteil der Blätter aufzutreten, und die Blattkanten färben sich braun und kräuseln sich nach unten. Die Blattstiele (der kleine Stiel, der das Blatt am Hauptstamm befestigt) können sich ebenfalls violett verfärben. Im Endstadium verfärben sich große Teile der Blätter violett-braun und sterben ab, während die restlichen Bereiche eine gelblich-grüne Färbung annehmen.

Auch hier sind in der Regel zuerst die äußeren, unteren Blätter betroffen. Im Gegensatz zum Stickstoffmangel gibt der Phosphormangel jedoch in jedem Stadium Anlass zur Sorge, da die Pflanzen auch während der Blütezeit weiterhin eine hohe Phosphordosis benötigen.

Wie man Phosphormangel behebt

Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen Phosphormangel zu beheben. Man sollte aber nicht überreagieren, sonst könnte die Pflanze am Ende nicht genug von anderen Nährstoffen abbekommen und somit schlechter wachsen, als wenn man sie gleich in Ruhe gelassen hätte. Das klargestellt, gibt es hier ein paar Methoden, um Phosphormangel entgegenzuwirken:

  • Temperatur – Lassen Sie die Temperatur nicht unter 15 Grad Celsius sinken, da kältere Temperaturen es den Cannabispflanzen erschweren, Phosphor aufzunehmen.
  • Richtig gießen – Stellen Sie sicher, dass Sie die Pflanzen richtig gießen. Auch ein Übermaß an Wasser sowie übermineralisierte Erde kann zu Phosphormangel führen.
  • pH-Produkte – Verwenden Sie pH-Wert-Korrektoren, um sicherzustellen, dass die Wurzeln den richtigen Wert haben. Er sollte zwischen 6 und 7 liegen.
  • Phosphorquellen hinzufügen – Fügen Sie der Erde Phosphor hinzu. Einige Phosphor-Quellen, die verwendet werden können, sind Fischmehl, Warmguss, Soft-Rock-Phosphat und die Panzer von Schalentieren. (Oder verwenden Sie einfach einen guten organischen Dünger, der automatisch für einen ausgeglichenen Boden sorgt).

Sobald das Problem behoben ist, sollten neue Blätter keine Verfärbungen mehr zeigen. Denken Sie jedoch daran, dass sich ältere Blätter wahrscheinlich nicht erholen werden, was aber kein Grund zur Sorge ist.

Kaliummangel in einer Cannabispflanze

Kaliumarme Blätter, die die gelbliche Färbung mit dunkleren Adern und trockenen, braunen Blattkanten und Spitzen zeigen

Kaliummangel ist in Hydrokultursystemen besonders selten, etwas häufiger dafür beim Anbau im Boden oder einem Pflanzmedium. Kaliummangel entsteht oft, wenn zu viel Stickstoff oder Kalzium in dem von Ihnen gewählten Medium vorhanden ist – was die Korrektur mit kombinierten Nährstoffzuführungen erschweren kann.

Es ist daher ratsam, den Kaliummangel zu korrigieren, indem man den Stickstoff- oder Kalziumgehalt reduziert und einen Kaliumzusatz verwendet, wenn das Problem weiterhin besteht. Auch die Überprüfung des pH-Wertes und die Spülung Ihrer Pflanzen mit mittelstarker Nährlösung kann helfen.

Im Frühstadium des Kaliummangels beginnen die Ränder der unteren, äußeren Blätter blassgelb zu werden, während die Venen grün bleiben. Die Blattspitzen und -ränder können trocken und braun werden und beginnen sich nach oben oder unten zu kräuseln.

Im Laufe des Mangels beginnen braune, nekrotische Flecken auf den Blättern zu erscheinen, und die Ränder erhalten ein trockenes, verbranntes Aussehen. Neue Blätter können sich verdrehen und verformen, während Ältere beginnen abzufallen. Es kann auch sein, dass die Pflanzen eine Dehnung durchlaufen (mit langen Internodien) und die Buds in der Blütephase nicht so schnell an Masse zunehmen wie unter gesunden Bedingungen.

Wie man Kaliummangel behebt

Die rechtzeitige Behebung eines Kaliummangels ist entscheidend für die Produktion von Terpenen, die sich direkt auf den Geschmack und das Aroma Ihrer Buds auswirken.

Stellen Sie zunächst sicher, dass der pH-Wert des Bodens korrekt ist, da ein zu hoher pH-Wert der häufigste Grund für Kaliummangel ist. Cannabispflanzen in Böden mit einem zu hohen pH-Wert haben Schwierigkeiten, Kalium aufzunehmen. Der pH-Wert sollte im Allgemeinen zwischen 6 und 7 liegen. In hydroponischen Systemen sollte er jedoch etwas säurehaltiger sein. In diesem Fall streben Sie 5,5 bis 6,5 an. Und wie immer ist eine gute Bewässerung unerlässlich (aber nicht zuviel!).

Wenn Sie Nährstoffergänzungen nutzen, ist es wichtig, zu verstehen wie sie funktionieren. Bestimmte Nährstoffe können die Wirkungen anderer Nährstoffe beeinträchtigen oder sogar vollständig unwirksam machen. So führen beispielsweise Stickstoff und Kalzium dazu, dass weniger Kalium aufgenommen wird.

Magnesiummangel in einer Cannabispflanze

Magnesiummangel mit vergilbten Blätter, dunkleren Adern und braunen, trockenen Blattkanten

Ein Magnesiummangel kann dem Kaliummangel sehr ähnlich sehen. Im Anfangsstadium beginnen die Blattkanten gelb zu werden, während die Adern dunkel bleiben. Im weiteren Verlauf des Mangels beginnen die Blattkanten zu trocknen und krümmen sich nach innen; auch die oberen Blätter sind betroffen, bis schließlich auch das neue Wachstum blass und chlorotisch (chlorophyllarm) ist. Auf den unteren Blättern können Braune Flecken auftreten, bevor sie abfallen und absterben.

Wie man Magnesiummangel behebt

Magnesiummangel ist relativ häufig und kann in der Regel durch Zugabe von Magnesiumsulfat oder Bittersalz behoben werden. Um dieses Problem jedoch langfristig zu behandeln, sollten die Pflanzen mit pH6-Wasser gespült und dann mit speziell für Cannabispflanzen entwickelten Nahrungsergänzungsmitteln gefüttert werden. Eine noch bessere Möglichkeit ist die Aufwertung der Nährstoffe mit hochwertigen Produkten, die dem Wachstumsmedium der Pflanze (Hydro, Erde oder Kokos) entsprechen.

Schwefelmangel in einer Cannabispflanze

Schwefelmangel, der die neueren Blätter zuerst betrifft: sie zeigen sich blassgelb, mit etwas dunkleren Adern

Schwefelmangel sieht im Frühstadium so ähnlich aus wie Stickstoffmangel, da er dazu führt, dass das gesamte Blatt blass und chlorotisch ist, mit noch etwas dunkleren Adern. Der Schwefelmangel betrifft jedoch in der Regel zuerst die neueren Blätter, im Gegensatz zum Stickstoffmangel. Im Gegensatz zu vielen anderen Mängeln betreffen die Mangelerscheinungen zunächst die Rückseite des Blattes, bevor sie sich in Richtung der Blattspitze vorarbeiten.

Im weiteren Verlauf des Mangels können Blattspitzen und -ränder braun und trocken werden; dieser Effekt ist oft viel feiner als bei anderen Mängeln, die das gleiche Symptom verursachen. Im Endstadium erscheint das gesamte Blatt weiß-gelb, und ältere Blätter beginnen abzufallen.

Wie man den Schwefelmangel behebt

Schwefelmangel ist sehr selten und kann in der Regel durch Zugabe von Bittersalz zum Dünger  behoben werden. Abhängig vom Schweregrad sollten ein paar Teelöffel pro Gallone Wasser den Zweck erfüllen. Auch schwefelreiche Düngemittel können eingesetzt werden. Einige, die man in Betracht ziehen kann, sind:

  • Ammoniumsulfat mit 24 % Schwefelgehalt
  • Magnesiumsulfat mit 22 % Schwefelgehalt
  • Kaliumsulfat mit bis zu 22 % Schwefelgehalt
  • Kalziumsulfat mit bis zu 18 % Schwefelgehalt

Wenn Zugang zu frischem Mist möglich ist, ist es auch möglich, den Boden des Gartens mit Mist zu bedecken, der dem Boden ständig Schwefel zuführt. Natürlich werden einige Leute vielleicht nicht begeistert sein, Weed zu rauchen, das mit, naja…. Kacke gedüngt wurde.

Manganmangel in einer Cannabispflanze

Schwerer Manganmangel mit gelben Blättern und nekrotischen Blattflecken

Manganmangel ist ebenfalls selten und hat mehrere Gemeinsamkeiten mit dem Schwefelmangel. Im Anfangsstadium beginnen die Blätter zu vergilben und und zeigen etwas dunklere Adern. Die Vergilbung tritt oft an der Blattbasis auf, bevor sie sich zur Spitze hin ausbreitet. Im Laufe des Mangels beginnen braune, nekrotische Flecken auf den Blättern zu erscheinen, die sich über die gesamte Pflanze ausbreiten, wenn der Grower keine Maßnahmen ergreift.

Wie man Manganmangel behebt

Bei frühzeitiger Erkennung kann der Manganmangel in der Regel durch Spülen mit pH-6-Wasser und Zugabe einer leichten pH-6-Nährstofflösung behoben werden. Es ist ebenfalls ratsam, darauf zu achten, dass es keinen Überschuss an Eisen gibt, da dies die Aufnahme von Mangan behindern kann. Wenn es nach etwa einer Woche immer noch nicht besser geworden ist, sollten Sie die Verwendung von Manganchelat in Betracht ziehen.

Wenn der Manganmangel seine häßliche Fratze in der Blütephase zeigt, kommt man um einige ernsthafte Beschneidungen leider nicht herum. Denken Sie nur daran, nicht alles in einer Sitzung wegzuschneiden, da dies zu übermäßigem Stress für die Pflanzen führen kann.

Eisenmangel in einer Cannabispflanze

Spätere Stadien des Eisenmangels, die die zuerst betroffenen oberen Blätter sowie den inneren Teil des Blattes zeigen

Auch Eisenmangel ist selten. Es kann zwar vorkommen, dass die Blattadern dunkelgrün bleiben, aber in vielen Fällen von Eisenmangel vergilben die Venen und haben einen verwaschenen Look. Oftmals zeigt sich ein Eisenmangel in ähnlicher Weise wie andere Mängel:

  • Die Blattbasis ist oft zuerst betroffen, wie es auch bei Schwefel- oder Manganmangel der Fall ist.
  • Die neueren Blätter sind oft vor den unteren Blättern betroffen, ähnlich wie beim Schwefelmangel.
  • Die Blätter können extrem hellgelb, ja fast weiß werden, ähnlich dem Magnesiummangel.

Wie man Eisenmangel behebt

Eisenmangel wird oft durch einen zu hohen (basischen) pH-Wert verursacht und kann korrigiert werden, indem Sie Ihr Medium mit sauberem, pH-Wert geprüftem Wasser spülen und bei Bedarf ein Eisenpräparat hinzufügen. Eisen kann mit verschiedenen anderen Nährstoffen reagieren und eigene Probleme verursachen, daher ist es wichtig, vorsichtig zu dosieren und alle Veränderungen sehr genau zu beobachten.

Auch wenn die Anzeichen dieser Mängel einander ähnlich erscheinen mögen, hilft Ihnen eine genaue Überwachung der Pflanzen, sie schnell zu erkennen. Wenn Sie feststellen, dass etwas nicht stimmt, bleiben Sie ruhig und wählen Sie anhand dieses Tutorials die richtige Vorgehensweise. Eine überstürtze, panische Vorgehensweise wird wahrscheinlich nur zu weiteren Problemen führen (die dann möglicherweise noch schlimmer sind).

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zum Cannabisanbau sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top