Auswahl der Phänotypen: Vom Saatgut zur Mutterpflanze

Für Züchter, die an der Vermehrung interessiert sind, ist es wichtig, die Unterschiede im Phänotyp zu verstehen. Zu wissen, welchen Phänotyp Sie wählen sollen, wird sicherstellen, dass Sie zu einer Mutterpflanze gelangen, die reich an den Eigenschaften ist, die Sie bevorzugen. Diese Mutterpflanze wird unter Ihrer liebevollen Pflege hoffentlich viele zukünftige Generationen hervorbringen.

Beim Kauf von Saatgut ist es wahrscheinlich, dass die daraus resultierenden Pflanzen ein hohes Maß an phänotypischer Variation aufweisen. Wenn Sie Mutterpflanzen halten möchten, um Stecklinge für zukünftige Kulturen bereitzustellen, können Sie Pflanzen nach bestimmten Merkmalen auswählen. Dies ist der Prozess der Auswahl eines Phänotyps, der als elterliche Quelle für zukünftige Generationen von Varietäten in Ihrem Garten dient.

So richten Sie Ihre Ausrüstung ein

Sie benötigen Samen, Töpfe, Erde (oder ein anderes von Ihnen gewähltes Substrat), Leuchten (kühle CFL- oder LED-Leuchten sind für junge, zarte Sämlinge vorzuziehen), destilliertes oder Umkehrosmosewasser und Luftstrom. Sie können auch eine leichte vegetative Wachstumslösung verwenden. Dies wird jedoch erst dann angemessen sein, wenn die ersten wahren Blätter erschienen sind. Davor sollten die Sämlinge nur mit destilliertem/ Umkehrosmosewasser gegossen werden. Sie können auch einen Wurzelstimulator wählen, um Ihren jungen Wurzelkeimen (primäre Pfahlwurzeln) den besten Start ins Leben zu ermöglichen.

Einige Züchter keimen ihr Saatgut in destilliertem Wasser, andere säen es einfach direkt in gut bewässertes Substrat. Viele Züchter bevorzugen jedoch die Untertassenmethode, bei der Samen auf befeuchtetes Gewebe gelegt und in zwei Untertassen aufbewahrt werden. Diese Technik ist hochwirksam, einfach zu beherrschen und birgt ein geringes Risiko, Ihr Saatgut zu schädigen. Eine vollständige Anleitung zur Untertassenmethode finden Sie hier.

So pflegen Sie Ihre Setzlinge

Die Samen sollten zunächst in kleine Töpfe gesät und dann umgesetzt werden (etwa alle 7-10 Tage), da sie aus ihren Töpfen herauszuwachsen beginnen. Der Boden/das Substrat sollte leicht aber nicht so verdichtet werden, dass die Drainage (und das Wachstum junger Wurzeln!) eingeschränkt ist. Das Licht sollte niedrig über den Töpfen stehen und bei Bedarf angehoben werden.

Eine gute Faustregel in dieser Phase ist es, die Temperaturen um 25°C/75°F zu halten, um die Keimung und das Anfangswachstum zu beschleunigen. Wenn Sie Ihre Samen in Wasser keimen lassen, erwärmen Sie sie zuerst auf diese Temperatur und versuchen Sie, diese aufrecht zu erhalten. Viele Züchter streiten über die richtige relative Luftfeuchtigkeit für die Keimung, und sie hängt oft von der Sorte ab, aber im Allgemeinen ist es ratsam, sich an den 50-70%-Bereich zu halten.

Wie Sie Stecklinge von Ihren jungen Pflanzen nehmen können

Etwa nach den ersten zwei Wochen des vegetativen Wachstums sollten sich Ihre jungen Mutterpflanzen so weit entwickelt haben, dass sie beschnitten werden können. Sie können etwa auf der Hälfte des zentralen Stängels beginnen, unmittelbar über einer Reihe von Seitenästen, die dann zu den primären Zweigen werden.

Die Teile, die Sie entfernt haben, sollten jeweils mindestens zwei oder drei brauchbare Abschnitte ergeben. Sie können dann zum Wurzeln und Blühen geracht werden, so dass Sie ihre Eigenschaften bestimmen und Ihre endgültige Wahl treffen können. Achten Sie darauf, alle Ihre Klone zu kennzeichnen, damit Sie nicht den Überblick verlieren, von welcher Mutterpflanze sie stammen!

Lassen Sie Ihre Stecklinge auf die übliche Weise wurzeln und lassen Sie sie eine oder zwei Wochen vegetativ wachsen, bevor Sie Ihre Beleuchtung auf 12/12 umstellen, um die Blüte zu induzieren. Einige Züchter würden argumentieren, dass es keinen Grund gibt, das Beleuchtungskonzept nicht zu ändern, sobald die Klone Wurzeln haben und beginnen, sichtbares neues Wachstum zu erzeugen. Damit sich die Blüten jedoch voll entfalten können, hilft es, zunächst einen starken Zentralstamm und Primäräste zu entwickeln.

Stellen Sie während des gesamten Prozesses sicher, dass Sie Ihre Mutterpflanzen mit der größten Sorgfalt und Aufmerksamkeit pflegen. Weitere Informationen und Tipps zur Erhaltung gesunder Mutterpflanzen finden Sie in unserem praktischen Tutorial.

Wie Sie Ihre gewünschten Eigenschaften auswählen können

Während Ihre Stecklinge blühen, können Sie beginnen, sie auf wünschenswerte Eigenschaften zu analysieren. Achten Sie zunächst auf Eigenschaften wie die Internodien-Abstände, die Geschwindigkeit, mit der die Blüte einsetzt sowie die allgemeine Gesundheit und Robustheit der Pflanze. Im Idealfall wünscht man sich für den Indoor-Anbau in der Regel kurze Internodien-Abstände und schnell blühende Pflanzen, weshalb die Indica-Genetik in praktisch allen Indoor-Sorten vorhanden ist. Viele Sativastämme haben jedoch lange Internodien-Abstände und blühen relativ spät, sind aber aus ihren eigenen spezifischen Gründen wie Geschmack und Cannabinoidgehalt wünschenswert.

Achten Sie bei der Entwicklung der Blüten auf die Qualität des Aromas, die Struktur der Knospen und den allgemeinen Zustand der Pflanzen. Wenn hohe Luftfeuchtigkeit ein Problem ist, sollten Sie sich auf Pflanzen mit losen, leichten Knospenstrukturen konzentrieren und nicht auf die dichten Knospen, die das Eindringen von Schimmelsporen erleichtern können. Achten Sie auf Pflanzen, die Anzeichen von Dehnung, Verformung oder Infektion aufweisen, und entsorgen Sie diese.

In den meisten Fällen sollten Sie Ihre blühenden Stecklinge unter typischen Wachstumsbedingungen halten. Für die Auswahl der spezifischen Merkmale können Sie jedoch die Pflanzen „testen“, indem Sie Umweltstress verursachen. Sie können viele Eigenschaften testen, wie z.B. Resistenz gegen Schimmel, Feuchtigkeit oder extreme Hitze. Wenn Sie Ihre Auswahl im Freien durchführen, ist dies so einfach wie das Züchten der Samen in der Umgebung, für die sie bestimmt sind, und man sieht, welche am besten geeignet sind. Im Innenbereich können Sie Ihre Wachstumsbedingungen nach Bedarf anpassen, um verschiedene Lebensräume im Freien nachzuahmen.

Der ultimative Test Ihrer Auswahl kommt, sobald sie geerntet und getrocknet wurde und gereift ist und zum Test bereit ist. In dieser Phase können Sie ein abschließendes Urteil über Geschmack, Aroma, Trichomabdeckung und Wirkung abgeben. Dann ist es ganz einfach, die Versager von Ihren Mutterpflanzen zu entfernen und so viele Stecklinge von den Siegerpflanzen zu nehmen, wie für Ihre nächste Ernte benötigt werden!

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zum Cannabisanbau sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top