by Olivier on 18/04/2018 | Anbau

Der Lebenszyklus von Cannabis: Vom Samen bis zur Ernte

Lebenszyklus von Cannabis Wie alle Lebewesen durchläuft Cannabis eine Reihe von Lebensphasen. Die wichtigsten von ihnen heißen Keim-, Sämlings-, Wachstums- und Blütephase. Jede Phase bringt ihre eigenen Herausforderungen mit sich. Angehende Züchter sollten diese kennen, denn nur so erhalten ihre Pflanzen die Aufmerksamkeit und Pflege, die sie verdienen.


Pflanzen sind Leben. Sie sind die Grundlage unserer Evolution, heilen Körper und Seele und erfreuen unsere Sinne. Welche unsere Lieblingspflanze ist, dürfte allen unseren Lesern bekannt sein: Cannabis sativa L. – eine fantastische Nutz- und Heilpflanze und eine der ältesten Pflanzengattungen der Welt.

Ganz egal zu welchem Zweck Cannabis angebaut wird, mit eigenen Augen zu sehen, wie aus einem kleinen Samen eine stattliche Pflanze wächst und zu blühen beginnt, ist jedes Mal eine aufregende Erfahrung.

Cannabis gehört zu den einjährigen Pflanzen, der gesamte Lebenszyklus erstreckt sich also über ein Jahr, wobei die meisten Sorten ihr Leben nach vier bis zehn Monaten vollenden. Grob lassen sich die folgenden vier Lebensphasen unterscheiden:

Keimphase

Setzlingsphase

Wachstumsphase oder Vegetationsphase

Blütephase

Ein kurzer Blick reicht meist aus, um die richtige Phase zu bestimmen. Im Laufe der Zeit verändert sich nicht nur das Aussehen der Pflanze, sondern auch ihre Bedürfnisse. Verschiedene Phasen erfordern unterschiedliche Mengen an Licht, Wasser und Nährstoffen. Doch auch wenn es um die Bestimmung des Geschlechts oder das Trimmen geht, ist es hilfreich zu wissen, in welchem Stadium sich die Pflanze befindet.

1. Keimphase (1 bis 2 Wochen)

Eine Nahaufnahme zeigt die Keimphasen eines Cannabis-Samens. Die untere Bildhälfte zeigt eine Wurzel, die aus einem Samenkorn herauswächst. Darüber befindet sich ein anderes Bild von Cannabis-Samen auf einem feuchten Papiertuch. Die beiden Fotos gehen ineinander über.

Alles Leben beginnt mit einem Samen. Hochwertiges Saatgut ist das A und O für einen erfolgreichen Anbau. Cannabissamen sollten hart, trocken und bräunlich sein. Es gibt verschiedene Methoden, um Samen zum Keimen zu bringen. Am einfachsten geht es mit der Papiertuchmethode.

Bei der Auskeimung bricht der Keim des Samens durch die Schale und bildet eine erste Wurzel, die als Pfahlwurzel bezeichnet wird. Die Auskeimung dauert zwischen 24 Stunden und 7 Tagen. In der Regel keimen Cannabissorten mit einem hohen Indica-Anteil schneller als reine Sativas.

Jetzt kann der gekeimte Samen vorsichtig im Wachstumsmedium platziert werden. Die Pflanze beginnt zu wachsen und bahnt sich ihren Weg nach oben.

Während sich die ersten beiden Keimblätter bilden, löst sich die Pflanze aus der schützenden Hülle des Samens. Die Keimphase geht zu Ende.

2. Setzlingsphase (2 bis 4 Wochen)

Nahaufnahme eines Cannabis-Sämlings. Ein kleiner Sämling einer Cannabispflanze, mit der typischen Blattform und Farbe, wächst aus der Erde heraus.

In dieser Lebensphase ist besonders viel Vorsicht geboten. Setzlinge sind anfällig für Krankheiten und Schimmelpilze. Viele Anfänger übertreiben es mit der Bewässerung und geben dem Setzling zu viel Dünger. Auch wenn ein Anbau im Freien geplant ist, kann es sinnvoll sein, der Pflanze erstmal im Innenbereich einen gesunden Start zu ermöglichen. Dies setzt voraus, dass ein genügend heller Standort vorhanden ist (z.B. eine Fensterbank). Die Pflanze braucht jetzt so viel Licht wie möglich.

Wie lange die Setzlingsphase dauert, hängt von der Sorte und den Umweltfaktoren ab. Der Fokus der Pflanze liegt auf der Bildung von Wurzeln. Sie sind das Fundament für das spätere Wachstum.

Gleichzeitig entwickeln sich die ersten „richtigen“ Blätter mit der für Marihuana typischen Form.

Die Finger eines Blattes sind langgestreckt und gezackt. Anfangs enthält das Blatt nur einen Finger, eine reife Cannabispflanze hat fünf bis sieben Finger pro Blatt.

Wenn die Pflanze bei einem neuen Blatt die volle Anzahl Finger produziert, ist die Setzlingsphase zu Ende.

3. Wachstumsphase oder Vegetationsphase (2 bis 8 Wochen)

Ein Foto zeigt die Wachstumsphase von Cannabispflanzen Die fünf Pflanzen befinden sich in Töpfen und wachsen in einem weißen Raum mit heller Beleuchtung. Sie haben noch nicht geblüht und zeigen stattdessen ihre üppigen und markanten Blätter.

Jetzt beginnt die Hauptwachstumsphase der Pflanze. Vorausgesetzt sie erhält genug Licht, kann sie in nur einem Tag bis zu 5 cm größer werden. Es versteht sich von selbst, dass die Pflanze umgetopft werden muss, falls sie sich noch in einem kleinen Topf befindet.

Vegetative Pflanzen mögen gesunde, mit Nährstoffen gefüllte Böden. Die Produktion von Chlorophyll und Proteinen ist von Stickstoff abhängig. Es lohnt sich, in einen entsprechenden Dünger zu investieren oder diesen gleich selbst herzustellen.

Mit dem Wachstum nimmt auch der Wasserbedarf der Pflanze zu. Junge Pflanzen werden am besten in der Nähe des Stiels bewässert, später sollte großflächiger gegossen werden, sodass die Wurzelspitzen das Wasser effizienter aufnehmen können.

Haben Sie schon einmal von Topping, Supercropping oder Lollipopping gehört? Mit diesen Techniken kann Cannabis trainiert bzw. die Wuchsform manipuliert werden. Züchter versuchen so kräftigere Pflanzen mit mehr Blüten zu erzeugen. Die Meinungen gehen allerdings auseinander, ob die Techniken auch wirklich etwas bringen. Nötig sind sie nur bei speziellen Anbaumethoden wie etwa dem Screen of Green (SCROG).

Wie lange die Wachstumsphase dauert, lässt sich nicht pauschal beantworten. Selbstblühende Cannabissorten wechseln nach 2 bis 3 Wochen automatisch in die Blütephase. Reguläre oder feminisierte Sorten beginnen erst dann zu blühen, wenn die Tage kürzer werden (Outdoor-Anbau) oder der Züchter die Beleuchtungszeit auf 12 Stunden verringert (Indoor-Anbau).

4. Blütephase (4 bis 12 Wochen)

Ein Foto zeigt die Wachstumsphase von Cannabispflanzen Die fünf Pflanzen befinden sich in Töpfen und wachsen in einem weißen Raum mit heller Beleuchtung. Sie haben noch nicht geblüht und zeigen stattdessen ihre üppigen und markanten Blätter.

Mit der Blütephase beginnt für viele die aufregendste Zeit im Lebenszyklus einer Cannabispflanze. Wenn die Tage kürzer werden und die Pflanze weniger Licht erhält, beginnt sie sich um die Reproduktion zu kümmern.

Erst jetzt lässt sich mit Sicherheit das Geschlecht bestimmen. Während die Männchen Pollen produzieren, stecken die Weibchen ihre Energie in die Blüten- bzw. Knospenbildung. Die meisten Grower wollen verhindern, dass ihre Weibchen bestäubt werden und dadurch beginnen, Samen zu produzieren. Aus diesem Grund sollten die Männchen von der Aufzucht entfernt werden.

Einige Züchter verwenden in dieser Phase einen speziellen Dünger, der die Blütenbildung stimuliert. Während der Blütezeit benötigen Cannabispflanzen viel Wasser. Möglicherweise müssen sie abgesteckt werden, sodass die Pflanze das Gewicht der Blüten tragen kann. Um die Hormone der Pflanze nicht zu stören, sollte sie maximal bis in die zweite Woche der Blütephase zurückgeschnitten werden.

Die Dauer der Blütephase ist wiederum von der verwendeten Sorte abhängig. Selbstblühendes Cannabis kann schon nach einem Monat erntereif sein, während Indicas um die 6 bis 8 Wochen benötigen. Bei einigen Sativa-Sorten können sogar mehr als 3 Monate vergehen, bis der richtige Erntezeitpunkt gekommen ist.

Kommentar Abschnitt

Senden Sie den Kommentar

King

Wertvolle Tipps, lieben Dank,.

Gruß King

21/04/2018

Richard K

Sehr Hilfreich und Informativ. Danke für diesen Text.

21/04/2018

Stefan

Was ich denke? .... ;
Super, das Ihr uns immer wieder an grundlegenden Dinge erinnert.
Dazu neues erklärt, um uns auf dem laufenden zu halten.

Was mir ein wenig fehlt, (macht aber auch sonst keiner), sind Einblicke in Teile der Forschung. Dies geht von finden alter oder auch fast unbekannten Sorten über Kreuzung,Selektion... und Herstellung von neuen sinnvollen Sorten, bis hin zur einfachen Handhabung und der leichten Sammlung von Daten.
Wie hat alles angefangen? - Was hat sich geändert? - Wie wird´s heute gemacht?- gerade auf den Bezug der neuen Technik von Lampen (Lec, Led, Plasma usw.)

Dies soll nur eine Anregung sein, (die mich mit Lebensfreude erfüllt).
Kritik?, leider Keine!

mfg
Stefan

23/04/2018

Mirko

Das mit der Forschung würde mich auch sehr interessieren. Ich selber bestelle nur hier. Nie Probleme oder Schwierigkeiten gehabt. Bestell immer 00 kusch und 8ball kusch. 5 samen selten das 1 mal nicht keimt ( Taschentuch Methode keimung ) bau unter led an kann ich nur empfehlen. Ers5e mal nun autoflow zum testen bew5ellt kann mir nicht vorstellen das mit wuchs blühte alles in 6 wochen fertig sein soll , mql schauen probieren geht über studieren. Das grow Lexikon top bei fragen oder sonst was top super erklärt alles. Wie gesagt der zweig neuste Forschung wäre sehr interessant lieben Gruß aus Ostfriesland ( aurich )

23/05/2018

Uwe Diester

Habe von Ihnen 3 Samenkörner bekommen. Habe ja wohl nichts verkehrt gemacht denn 1 Samenkorn ist nur aufgegangen. Bitte um Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Uwe Diester

23/04/2018

Chris

Hallo! Ich habe mal in den 90ern in einer Hanfzeitschrift gelesen, dass es im Himalaya Kult ist Hanf anzubauen und das es dort halt eine 7-jährige Hanfpflanze gibt, dessen Stamm schon holzt. Hab diesbezüglich im Netz nichts gefunden. Haben Sie eine Auskunft darüber? In dem Artikel steht, Cannabispflanzen sind einjährige Pflanzen.
MfG
C.Beil

25/04/2018

Dani

Hallo

Danke für diese ausführlichen typs, toll

Wo finde ich angaben/ werte über denn ph/ec werte oder temp./feuchtigkeit beim anbau.

Danke für eure hilfe
Grüssli🇨🇭

25/04/2018

Karsten

Super geschrieben, und toll erklärt! Sehr hilfreich😃

26/04/2018

marko

alles richtig, was hier zu lresen ist.
von den letzten 5 purble bud, hat aber leider nur einer gekeimt.
schade.

17/05/2018

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More