Stempel: Was sind diese Haare auf Cannabis-Blüten?

Nahaufnahme einer Cannabisblüte mit gelben Stempeln

Stempel spielen eine wichtige Rolle in der Anatomie und im Fortpflanzungssystem der Cannabis-Pflanze. Ihre Aufgabe ist es, die Bestäubung zu erleichtern. Wenn die Pflanze reift, verändern sich die Stempel von weiß zu orange, rot oder braun. Durch die Beobachtung der Stempel lässt sich der Reifegrad der Pflanze und der optimale Erntezeitpunkt bestimmen.

Was ist ein Stempel?

Nahaufnahme einer Cannabisblüte mit weißen Stempeln

Stempel, auch Blütenstempel oder Pistille genannt, gehören zu den faszinierendsten Teilen der weiblichen Cannabis-Pflanze und bilden die Basis für den Fortpflanzungsprozess. Der Stempel besteht aus drei Hauptteilen: der Narbe, dem Griffel und dem Fruchtknoten. Diese haarähnlichen Strukturen entwickeln sich an den Knotenpunkten, wo die Zweige auf den Hauptstamm treffen. Wenn die Pflanze heranreift, verfärben sich die Stempel von weiß zu orange oder braun. Erfahrene Züchter können anhand dieser Farbveränderung beurteilen, wann der Cannabinoid- und Terpengehalt der Pflanze am höchsten ist.

Lassen Sie uns also die Funktionen der einzelnen Komponenten genauer betrachten:

Was ist eine Narbe?

Lila Cannabisblüte bedeckt mit orangefarbenem Stigma vor weißem Hintergrund

Die Narbe, auch Stigma genannt, wird oft mit dem Stempel verwechselt. Sie ist ein Teil des Stempels, der für die Aufnahme von Pollen zuständig ist und sich an der Spitze befindet. Ihre klebrige Beschaffenheit hilft dabei, Pollendrüsen einzufangen, um die Produktion von Samen zu ermöglichen.

Was ist ein Griffel?

Cannabisblüte mit weißen Stempeln in Nahaufnahme vor schwarzem Hintergrund

Der Griffel ist ein langer Stiel, der die Narbe mit dem Fruchtknoten verbindet und für die Bestäubung unerlässlich ist. Er erleichtert die Übertragung des Pollens (Blütenstaub) vom männlichen Fortpflanzungsorgan auf das weibliche Fortpflanzungsorgan.

Was ist ein Fruchtknoten?

Nahaufnahme einer Cannabisblüte mit orangefarbenen Stempeln vor dunklem Hintergrund

Der Fruchtknoten befindet sich an der Basis des Stempels und enthält die für die Bestäubung benötigten Samenanlagen (Ovulum). Er schützt und produziert die Samenanlagen, die sich mit den männlichen Gameten zu Samen verbinden.

Welche Rolle spielen Stempel bei Cannabis?

Der Blütenstempel ist ein wesentlicher Bestandteil der Cannabis-Pflanze, da er eine Schlüsselrolle bei der Bestäubung und Fortpflanzung spielt. Während des Bestäubungsvorgangs geben die männlichen Pflanzen Pollen ab, die von den weiblichen Pflanzen durch Wind oder Insekten aufgefangen werden. Die klebrige Narbe des Stempels fängt die Pollenkörner ein, die dann den Griffel hinunterwandern und die Samenanlagen im Fruchtknoten befruchten. Dieser Befruchtungsprozess führt zur Entwicklung von Samen, die für den Fortbestand der Cannabis-Art unerlässlich sind.

Teile der Cannabisblüte – Narbe, Griffel, Stempel, Trichome und Kelch vor dem weißen Hintergrund

In der Natur findet der Bestäubungsprozess auf natürliche Weise statt. Beim kommerziellen Cannabis-Anbau sieht die Sache etwas anders aus. Züchter trennen häufig männliche und weibliche Pflanzen, um die Bestäubung zu kontrollieren und das Wachstum von Samen zu verhindern. Das liegt daran, dass die Samenproduktion die Qualität und Potenz der Cannabis-Blüten beeinträchtigen kann. Durch die Trennung von männlichen und weiblichen Pflanzen können Züchter sicherstellen, dass die weiblichen Pflanzen hochwertige, samenlose Blüten produzieren, die reich an Cannabinoiden und Terpenen sind.

Wann erscheinen Stempel?

Nahaufnahme einer vorblühenden Cannabispflanze, die in einem Topf wächst

Stempel erscheinen immer dann, wenn Pflanzen in die Vorblütephase eintreten. Bei photoperiodischen Sorten entstehen Blütenstempel, sobald Züchter auf einen 12/12-Beleuchtungsplan (12 Stunden Licht, 12 Stunden Dunkelheit) umstellen. Wenn Sie draußen anbauen und die Tage kürzer werden, können Sie ebenfalls mit Stempeln rechnen. Denken Sie daran, dass es nach Beginn der Blüte bis zu 10 Tage dauern kann, bis die Blütenstempel erscheinen. Bei selbstblühenden bzw. autoflowering Sorten entwickeln sich die ersten Stempel in der Regel etwa 3 bis 4 Wochen nach der Keimung.

Welche Farben nehmen Blütenstempel an?

Während Cannabis-Pflanzen ihren Lebenszyklus durchlaufen und zu blühen anfangen, beginnt sich die Farbe ihrer Stempel zu verändern. Die Stempel können je nach Reifegrad von weiß zu orange, rot oder braun wechseln. Einige Sorten können aufgrund von Anthocyanen, d. h. Pigmenten, die durch Umgebungsfaktoren wie Temperatur und Licht beeinflusst werden, leuchtende Rot- und Orangetöne annehmen. Sie weisen aber nicht unbedingt auf ein bestimmtes Reifestadium hin.

Stempel in der frühen Blütephase: weiße Haare auf Cannabis-Blüten

Zu Beginn der Blütephase erscheinen die Stempel der Cannabis-Pflanzen weiß. Das liegt daran, dass sie noch unreif sind und sich entwickeln. Es ist nicht ratsam, die Pflanzen in diesem Stadium zu ernten, weil sie noch weiter reifen müssen, um ihr volles Potenzial zu erreichen.

Stempel in der Mitte der Blütephase: orangefarbene und rote Haare auf Cannabis-Blüten

Etwa vier Wochen nach Beginn der Blüte verfärben sich die Blütenstempel typischerweise von weiß zu orange oder rot und erreichen ihre Reife. Um den Cannabinoid- und Terpengehalt zu maximieren, ist dies der richtige Zeitpunkt für die Ernte. Zu langes Warten kann zu einem Verlust an Potenz und Geschmack führen.

Stempel in der späten Blütephase: braune Haare auf Cannabis-Blüten

Gegen Ende der Blüte entwickeln die Stempel eine bernsteinfarbene Färbung – ein Zeichen dafür, dass die Cannabis-Pflanze ihre Aufgabe der Samenreproduktion abgeschlossen hat. Sehen Sie braune Haare? Dann sollten Sie Ihre Pflanzen so schnell wie möglich ernten, da Sie den optimalen Cannabinoid- und Terpengehalt verpasst haben.

Die Farbe der Stempel und der optimale Erntezeitpunkt

Nahaufnahme einer Cannabisblüte mit orangefarbenen Stempeln vor schwarzem Hintergrund

Als Faustregel können Sie sich merken, dass Sie ernten sollten, bevor die Stempel bernsteinfarben werden. Doch es gibt noch weitere Faktoren zu berücksichtigen. Achten Sie auch auf die Farbe der Trichome. Diese Harzdrüsen enthalten die Verbindungen, die für die Wirkung der Pflanze verantwortlich sind. Nehmen Sie eine Juwelierlupe zur Hand, um die Farben der Trichome zu untersuchen. Am besten ernten Sie, wenn die Trichome zu etwa 80 % trüb oder milchig, aber noch nicht bernsteinfarben oder braun sind, da der Cannabinoidgehalt mit zunehmender Reife der Trichome abnimmt.

In Blütenstempeln steckt mehr als nur schöne Farbe

Pistillen spielen eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung der Cannabis-Pflanze und liefern Hinweise über ihre Reife und Potenz. Ohne diese winzigen Härchen könnten wir die Sorten, die heute angebaut werden, nicht reproduzieren. Wenn man die Farben der Stempel versteht und richtig einordnet, kann man hochwertiges Cannabis produzieren. Egal, ob Sie ein Anfänger oder Cannabis-Enthusiast sind – wenn Sie den Stempeln die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdienen, könnte eine ganz neue Welt aufgehen.

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zum Cannabisanbau sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Autor

  • Author_profile-Sensi-Mark-Smith

    Mark Smith

    Mark Smith ist ein englischer Cannabis-Befürworter mit Sitz in den Niederlanden. Er arbeitet seit mehr als zehn Jahren in der Cannabis-Branche und war in Kanada, Spanien und in kalifornischen Cannabis-Betrieben tätig. Er ist seiner Leidenschaft für Cannabis auf fast allen Kontinenten gefolgt und widmet sich jetzt dem Thema als Head of Content bei Sensi Seeds in Amsterdam.
    Weiterlesen
Scroll to Top