Was ist ein klinischer Endocannabinoidmangel?

Der klinische Endocannabinoidmangel (CECD) ist eine Spektrumstörung, die in eine Reihe von Krankheiten verwickelt ist, darunter Fibromyalgie, Migräne und Reizdarmsyndrom. Bisher wurden nur sehr wenige Forschungen zu dieser spekulativen Störung durchgeführt, aber wenn sie sich als vorhanden erweist, könnte sie für sehr viele Erkrankungen verantwortlich sein.

Clinical endocannabinoid deficiency (CECD) war ein Begriff, der erst 2004 von Dr. Ethan Russo geprägt wurde. Bis zur Erweiterung des Forschungsgebietes bleibt diese Bedingung meist eine Theorie, aber mit sehr solider Grundlage. Ethan Russo stützt seine Theorie im Wesentlichen auf die Idee, dass es viele Hirnerkrankungen gibt, die aus einem Neurotransmitter-Mangel resultieren, und dass viele andere Erkrankungen ebenfalls aus einem Mangel an Endocannabinoiden entstehen können.

Russo zeigt, dass es viele Hinweise darauf gibt, dass ein Endocannabinoidmangel mit Migräne, Fibromyalgie und Reizdarmsyndrom verbunden ist. In diesem Artikel untersuchen wir die komplexen Zusammenhänge zwischen Endocannabinoidmangel und einigen dieser häufigen Pathologien.  Insgesamt ist es eine komplexe Vorstellung, dass vielen dieser Pathologien möglicherweise ein Endocannabinoidmangel als Ursache zugrunde liegt, und es gibt noch viel Forschungsbedarf in diesem Bereich.

Migräne, Serotonin und die Blutplättchen des Blutplasmas

Migräne ist eine der drei Bedingungen, die gemeinsame klinische und biochemische Muster aufweisen, die auf die zugrunde liegende CECD hinweisen können. Es wird angenommen, dass Migräne durch die Endocannabinoidfunktion beeinflusst wird, da Bereiche, die im Verdacht stehen, an der Entstehung von Migräne beteiligt zu sein, ebenfalls von der Cannabinoidaktivität betroffen sind. Darüber hinaus wird angenommen, dass das Endocannabinoid, Anandamid, mit seiner Rolle bei der Schmerzmodulation und Serotoninübertragung, die Betroffenen positiv beeinflusst.

Die Biochemie der Migräne ist sehr komplex und wenig verstanden, aber es ist bekannt, dass bei Anfällen ein hoher Serotoninspiegel vorhanden ist. THC und sein endogener Ligand Anandamid hemmen Serotonin in hohen Dosen (niedrige Dosen seine Produktion erhöhen können), insbesondere in den Blutplättchen des Blutplasmas. Die Blutplättchen enthalten die höchsten Serotoninreserven des Körpers, die auch im enterischen Nervensystem und im gesamten Gehirn vorhanden sind. Die Freisetzung von Serotonin aus den Blutplättchen gilt als entscheidend für die Entstehung von Migräne, und Migräne wird auf dieser Grundlage oft als eine Blutkrankheit angesehen.

Die Wirkung von THC auf die Freisetzung von Serotonin und die damit verbundene Linderung der Migräne sind es, die letztlich auf die Möglichkeit eines zugrunde liegenden Endocannabinoidmangels hinweisen. Nach den vorliegenden Untersuchungen kann ein Anandamidmangel zu einer erhöhten Freisetzung von Serotonin führen, was schließlich zu einer Migräne führt. Wenn genügend Anandamid durch Blut und Gehirn zirkuliert, kann die Serotoninfreisetzung gehemmt werden, was die Symptome der Migräne lindert.

Fibromyalgie und Serotoninmangel

Fibromyalgie, eine Schmerzkrankheit, die weithin als neuropsychiatrisch angesehen wird und die die moderne Medizin nur über sehr wenige Behandlungsmöglichkeiten verfügt. Laut einer Umfrage des National Pain Report aus dem Jahr 2014 verwenden über 30% der Fibromyalgie-Patienten medizinisches Cannabis als Behandlung, sei es selbstmediziert oder auf Rezept. Von denjenigen, die angaben, medizinisches Cannabis konsumiert zu haben, berichteten 62% über eine signifikante Verbesserung nach der Behandlung. 

In einer weiteren Studie, die die Wirkung von Nabilon auf Fibromyalgiepatienten dokumentierte, erlebten die Probanden eine signifikante Verbesserung der Symptome bei der Verabreichung des Cannabinoids. Eine weitere Studie zeigte, dass die Lebensqualität bei Fibromyalgiepatienten, die selbstverabreichtes orales oder geräuchertes Cannabis erhielten, deutlich verbessert wurde.

Die jüngste Studie zu diesem Thema fand 2018 statt. Sechsundzwanzig Patienten wurden untersucht und mit medizinischem Cannabis über 10-12 Monate behandelt. Forscher berichteten über eine signifikante Verbesserung in jedem Aspekt ihrer Umfrage bei Patienten und fanden heraus, dass sogar 50% der Befragten keine anderen Medikamente mehr für ihre Fibromyalgiesymptome einnahmen.

Der Serotoninspiegel in den Blutplättchen ist bekanntlich auch bei Fibromyalgie betroffen, obwohl man annimmt, dass ein Mangel an Serotonin eher als ein Überangebot für die abnormale Schmerzwahrnehmung des Betroffenen verantwortlich ist. Dieses Missverhältnis ist nicht vollständig verstanden und ist angesichts des hohen Komorbiditätsgrades zwischen den Krankheiten etwas überraschend,

In einer Studie berichteten bis zu 63% der Patienten mit primärer Fibromyalgie auch über Migräne, in einer anderen wurden 22,2% der Patienten mit primärer Fibromyalgie festgestellt. Diese Diskrepanz kann zum Teil durch geschlechtsspezifische Unterschiede erklärt werden, da keiner der männlichen Migränepatienten Symptome einer Fibromyalgie meldete, und die letztgenannte Krankheit wird überwiegend von Frauen erlebt, die 90% der Betroffenen ausmachen.

IBS und die Verbindung zwischen Gehirn und Darm

Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine häufige Magen-Darm-Erkrankung, die sich als Blähungen, Bauchkrämpfe und Durchfall auswirkt. Es wird seit langem vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen IBS und neuropsychiatrischer Dysfunktion gibt, da die Erkrankung oft mit psychiatrischen Erkrankungen wie Angst, Depression und PTBS einhergeht. Akute Symptome treten oft in Zeiten psychischer Belastung auf. Da Endocannabinoide jedoch im enterischen Nervensystem (ENS) sowie in den von solchen psychiatrischen Störungen betroffenen Bereichen des Gehirns exprimiert werden, kann ihre Wirkung unabhängig sein.

Serotonin spielt auch bei der IBS eine Rolle, beeinflusst die Darmmotilität (die peristaltischen Handlungen des Dickdarms, die bei IBS-Beschwerden „spastisch“ oder unkontrolliert werden), die Empfindlichkeit und Sekretion der Flüssigkeit. Interessanterweise haben IBS-D (gekennzeichnet durch Durchfall) Leidende einen erhöhten Blutserotoninspiegel, während Leidende von IBS-C (gekennzeichnet durch Verstopfung) einen reduzierten Serotoninspiegel aufweisen.

Die Wirkung von Serotonin bei IBS-Patienten deutet auf eine Korrelation mit dem Mangel an Endocannabinoiden hin, da die Einnahme von Cannabinoiden den Blutspiegel von Serotonin beeinflusst. Allerdings ist es besonders schwierig, festzustellen, da in einigen Fällen der Serotoninspiegel unzureichend und in anderen Fällen der Serotoninspiegel zu hoch ist.

Cannabinoid-Rezeptoren im enterischen Nervensystem

Es wurde nachgewiesen, dass die Aktivierung der Cannabinoidrezeptoren im enterischen Nervensystem die Überempfindlichkeit des Darms verringert und die Darmmotilität und Entzündung reduziert. Viele Betroffene von IBS verwenden Cannabis, um ihre Symptome zu lindern, obwohl einige berichten, dass sich die Symptome nach Beginn des Konsums verschlechtert haben; einige postulieren sogar Cannabis als Auslöser für IBS bei bestimmten Personen.

Die Überschneidung zwischen den Fällen dieser Erkrankungen hat zu der Hypothese geführt, dass sie alle Ausdruck derselben zugrunde liegenden somatischen Störung sind. Viele Patienten mit IBS berichten auch von Migräne-Symptomen, und bis zu 70% der Patienten mit Fibromyalgie zeigen auch IBS-Symptome. Viele haben alle drei, aber es ist nicht unbedingt notwendig, dass alle drei für eine Grundbedingung wie die CECD vorhanden sind, um die Ursache zu sein, da viele Spektralstörungen von Patient zu Patient deutlich unterschiedliche Symptome zeigen und andere damit zusammenhängende Erkrankungen beteiligt sein können.

Ist eine zugrundeliegende Bedingung verantwortlich?

Die Idee, dass ein dysfunktionales Endocannabinoidsystem für diese postulierte somatische Störung verantwortlich ist, entstand erst in den letzten Jahren. Im Jahr 2004, als die Bedingung CECD zum ersten Mal vorgeschlagen wurde, schlugen die Forscher vor, dass der hohe Komorbiditätsgrad zusammen mit dem gemeinsamen Merkmal der ungewöhnlichen Cannabinoid-Rezeptor-Aktivität auf eine zugrundeliegende Erkrankung des Endocannabinoidsystems hinweist. 

Viele bekannte Erkrankungen können auf die Dysfunktion eines bestimmten Neurotransmittersystems zurückgeführt werden: Alzheimer wird durch einen Mangel des Acetylcholin-Neurotransmitters und Parkinson durch einen altersbedingten Dopaminmangel verursacht. Es ist daher logisch anzunehmen, dass ein Mangel an den Cannabinoid-Neurotransmittern auch eine bestimmte Erkrankung oder eine Reihe verwandter Erkrankungen verursachen würde.

Der Zusammenhang mit dem Serotonin-Signalsystem kann bei der Erforschung der Möglichkeit der Existenz der CECD nicht ignoriert werden. Verhaltensstudien deuten darauf hin, dass die Auswirkungen der Endocannabinoidsignalisierung durch die Regulierung des Serotoninsystems vermittelt werden. So hat sich beispielsweise gezeigt, dass THC die Serotoninfreisetzung aus den Blutplättchen bei Migränepatienten hemmt und die Synthese von Serotonin im Gehirn erhöht. 2-AG und Cannabidiol haben ähnliche Effekte gezeigt. Es wird jedoch angenommen, dass die unabhängigen Auswirkungen von Cannabinoiden auf die Cannabinoidrezeptoren die zugrundeliegende Ursache für die CECD sind, trotz dieses möglicherweise grundlegenden Zusammenhangs mit der Serotoninsignalisierung.

Wenn die Existenz von CECD nachgewiesen wird, können gezielte Therapien untersucht werden, die die genaue Art des Mangels aufzeigen und die angemessene Ration und Dosierung von zusätzlichen exogenen Cannabinoiden bestimmen würden. Derzeit erfolgt die Behandlung dieser Erkrankungen in der Regel durch die Einnahme von rohem Cannabisextrakt oder durch Rauchen, was zu sehr unterschiedlichen Cannabinoidverhältnissen zwischen den Cannabissorten führen kann. Aufgrund der dosisabhängigen Wirkung vieler Cannabinoide ist die Linderung der Symptome bei einigen Sorten möglicherweise nicht ausreichend.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

1 Kommentar zu „Was ist ein klinischer Endocannabinoidmangel?“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Author and reviewer

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top