Cannabis in Russland – Gesetze, Konsum und Geschichte

In Russland ist Besitz, Verkauf und Anbau von Cannabis illegal. Das Land hat die höchste Anzahl Personen in Europa, die wegen Drogendelikten inhaftiert sind. Die meisten wurden nach Artikel 228 inhaftiert. Es gibt jedoch Anzeichen für eine mögliche Gesetzesänderung, da das Land möglicherweise Cannabis für die medizinische Forschung importieren will.

    • Hauptstadt
    • Moskva (Moscow)
    • Einwohner
    • 143,787,000
    • CBD Produkte
    • Illegal
    • Cannabis für Freizeitkonsum
    • Illegal
    • Medizinisches Cannabis
    • Illegal

Cannabisgesetze in Russland

Darf man in Russland Cannabis besitzen und konsumieren?

Die russische Regierung hat eine strenge Einstellung zum Besitz und Konsum von Cannabis. Beides ist gemäß Artikel 228 des Strafgesetzbuchs des Landes illegal und kann mit Geldbuße und/oder Freiheitsentzug bestraft werden. Seit 2012 kann der Vollzug der Strafe zurückgestellt werden, wenn der Täter drogenabhängig ist.

Der Besitz von bis zu sechs Gramm Cannabis wird als Ordnungswidrigkeit angesehen. Besitz ab sieben Gramm ist eine Straftat. Es gibt jedoch Berichte von Personen, die wegen Cannabisbesitzes verhaftet wurden, wobei die Behörden die Menge an Cannabis, mit der man verhaftet wurde, übertrieben.

Für den Besitz größerer Mengen können folgende Strafen verhängt werden:

  • eine Geldstrafe von bis zu 40.000 Rubel,
  • der Betrag von drei Monaten des Lohns/Gehalts des Täters,
  • Pflichtarbeit bis zu 480 Stunden,
  • gemeinnützige Arbeit für bis zu zwei Jahre,
  • Freiheitseinschränkung oder Freiheitsentzug bis zu 3 Jahren (in den meisten Fällen Gefängnis).

Für Besitz besonders großer Mengen wird das Strafmaß erhöht auf:

  • eine Geldstrafe von bis zu 500.000 Rubel,
  • den Betrag von drei Jahren des Lohns/Gehalts des Täters,
  • und/oder Freiheitseinschränkung oder Freiheitsentzug für 3 bis 10 Jahre.

Wenn die Person das Cannabis den Behörden freiwillig aushändigt und „aktiv“ zur Aufdeckung und Verhinderung von Aktivitäten im Zusammenhang mit Drogen beiträgt, kann sie Strafe vermeiden.

Tatsächlich ist Besitz und Konsum von Cannabis in Russland riskant. Für Straftäter liegt die Freispruchsquote bei 0,1 %, die meisten werden zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Nahezu die Hälfte der 102.217 Verurteilungen im Jahr 2017 betrafen Personen, die wegen Cannabis oder anderer Straftaten im Zusammenhang mit weichen Drogen verurteilt wurden.

Trotzdem gibt es eine große Anzahl Drogenkonsumenten im Land. Schätzungen liegen zwischen 7,3 und 8,5 Millionen insgesamt.

Darf man in Russland Cannabis verkaufen?

Ebenso ist es illegal, in Russland Cannabis zu verkaufen, und der Verkauf der Droge wird als schwerwiegende Straftat angesehen. Wenn ein Täter beim Verkauf von Cannabis oder anderen Drogen ertappt wird, muss er mit Freiheitsentzug von 4 bis 8 Jahren und mit einer Freiheitsbeschränkung von bis zu einem Jahr rechnen.

Wenn es sich jedoch um Verkauf in großem Maßstab oder in Zusammenarbeit mit einer größeren Gruppe von Menschen handelt, erhöht sich die Haftstrafe auf 5 bis 12 Jahre und kann mit einer Geldstrafe von bis zu 500.000 Rubel (oder 3 Jahren Gehalt) verbunden sein.

Wenn es sich um Verkauf in besonders großem Maßstab handelt oder der Täter als Teil einer organisierten Gruppe handelt oder er das Cannabis über seine offizielle Position bei der Arbeit verkauft, erhöht sich die Freiheitsstrafe weiter auf 8 bis 20 Jahre. Darüber hinaus kann ihm das Recht, in bestimmten Funktionen zu arbeiten oder sich an bestimmten Aktivitäten zu beteiligen, verwehrt werden, und außerdem muss eventuell eine Geldstrafe von 1 Million Rubel (oder 5 Jahresgehälter) gezahlt werden.

Trotz diesen strengen Strafen ist der Drogenhandel in Russland weiterhin ein Problem. Im Jahr 2016 schätzte Viktor Ivanov, früherer Leiter der Drogenvollzugsbehörde des Landes, den Jahresgewinn der Betäubungsmittelbranche auf 1,5 Billionen Rubel.

Die Arbeitslosigkeit treibt manche Russen dazu, Drogen zu verkaufen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Ein Online-Händler erklärte gegenüber der Moscow Times: „Du suchst nach ehrlichen Wegen, um über die Runden zu kommen. Und dann denkst du: Verdammt, ich werde das Einzige tun, was ich gut kann, nämlich Drogen verkaufen.“

Er wies auch auf die Stadt Windhoek, die Küstenstädte Walvis Bay und Swakopmund und die nördliche Stadt Oshakati als Schlüsselgebiete hin, wo der Drogenhandel am weitesten verbreitet ist.

Darf man in Russland Cannabis anbauen?

Der Anbau von Cannabis ist in Russland illegal. Die Strafen für den Anbau sind die gleichen wie für den Verkauf. Wer auch nur eine geringe Anzahl von Pflanzen anbaut und erwischt wird, muss mit hohen Haftstrafen rechnen.

Im Juni 2019 gab es seitens der Regierung Anzeichen für eine gewisse Lockerung dieses Gesetzes. Sie verabschiedete ein Gesetz, das den Anbau von Cannabis für pharmazeutische Zwecke ermöglicht. Das Gesetz muss noch vom Föderationsrat angenommen und von Präsident Wladimir Putin unterzeichnet werden, um als Gesetz in Kraft zu treten.

Wenn das Gesetz angenommen wird, würde es Unternehmen mit einer speziellen Lizenz den Anbau von Cannabis erlauben.

Ist CBD in Russland legal?

In Russland sind alle Cannabis-Produkte illegal, ungeachtet des THC-Gehalts (die Substanz, die das „High“ verursacht). Deshalb darf niemand im Land CBD-Produkte besitzen, verkaufen oder kaufen.

Darf man Cannabis-Samen nach Russland senden?

Cannabis-Samen ist ebenfalls illegal und darf nicht über die Post ins Land versandt werden.

Medizinisches Cannabis in Russland

Derzeit gibt es in Russland kein medizinisches Cannabis-Programm. Die Regierung hat auch keine Absicht geäußert, dies in Zukunft einzuführen. Das Gesundheitsministerium des Landes hat jedoch festgestellt, dass es Cannabis für medizinische Forschungszwecke importieren will.

In einem Verordnungsentwurf heißt es, dass sowohl Haschisch als auch Cannabis für Untersuchungen zur Drogenabhängigkeit und zur Isolierung aktiver Wirkstoffe benötigt werden. Es wird vorgeschlagen, zu diesem Zweck 1,1 kg Cannabis, 300 g Haschisch und 50 g Haschischöl einzuführen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Russland seine Gesetze in Bezug auf medizinisches Cannabis gelockert hat. Beispielsweise durften ausländische Fußballfans bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2018 medizinisches Cannabis mitnehmen, wenn sie ein Rezept hatten.

Industriehanf in Russland

Hanf war einst ein wichtiges Anbauprodukt für Russland. Ende des 18. Jahrhunderts war die Hanffaser in vielen Teilen des Landes eine der Haupteinnahmequellen. Dies dauerte bis ins 19. Jahrhundert, als Russland für die Erzeugung von rund 40 % des europäischen Hanfs verantwortlich war.

Dies änderte sich in den frühen 1900er-Jahren. Der Hanfhandel begann abzunehmen, nicht nur wegen des schlechten Rufs der Pflanze, sondern auch wegen der schrumpfenden Anbaufläche und der geringen Erträge. Der sozialistische Wiederaufbau der Landwirtschaft veränderte den Hanfanbau im Land.

Hanf wurde jedoch nie verboten und wird weiterhin in Russland angebaut. Die Konoplex-Gruppe ist ein gutes Beispiel für ein Unternehmen im Land, das Hanf gewinnbringend nutzt.

Politik und Cannabis

Präsident Wladimir Putin hat einen Anti-Cannabis-Standpunkt immer unterstützt. Zum Beispiel kritisierte er offen Kanadas Entscheidung, die Droge zu legalisieren, wobei seine Regierung behauptete, das Land habe „sich absichtlich entschieden, gegen das Völkerrecht zu verstoßen“.

Er hat auch den Wunsch geäußert, andere Aspekte des russischen Lebens zu zensieren, um den Cannabiskonsum einzudämmen. Im Jahr 2018 legte er einen Vorschlag zur Kontrolle von Rap-Musik vor, da einige Titel auf den Drogenkonsum Bezug nahmen. Ebenso hat seine Regierung gedroht, Wikipedia zu blockieren, wenn eine Seite, auf der detailliert beschrieben ist, wie eine bestimmte Art von Hasch hergestellt wird, nicht entfernt würde.

Gut zu wissen

Wenn Sie nach Russland reisen (oder dort leben), könnten folgende Informationen interessant für Sie sein:

  • Die Drogenvernichtung ist im Land ziemlich verbreitet. Im Jahr 2018 entdeckte die Polizei sogar eine „schwimmende“ Cannabisfarm an einem Fluss in der Region Archangelsk und beschlagnahmte 230 Pflanzen.
  • Obwohl die Strafen in Russland hoch sind, verhindert das nicht die Proteste. Ein bemerkenswertes Beispiel war 2011 der VDNKH-Park. Die Polizei stoppte die Veranstaltung, bevor sie überhaupt begonnen hatte, indem sie alle Eingänge blockierte.
  • Opioidkonsum (insbesondere Heroin) ist in Russland ein großes Problem, wie die hohen nationalen Missbrauchszahlen bestätigen.

Die Geschichte von Cannabis

Archäologen haben Anzeichen dafür gefunden, dass Cannabis bereits vor Tausenden von Jahren in Russland verwendet wurde. Funde einer Grabstätte im Altai-Gebirge ergaben, dass die Ureinwohner des Landes die Pflanze benutzten, vielleicht zu religiösen oder spirituellen Zwecken.

Experten glauben, dass Cannabis mit den Skythen ins Land gekommen sei, einer Gruppe von Nomaden, die bekanntermaßen die Substanz mit sich führten, wenn sie von Land zu Land zogen. Von hier aus, so glaubt man, hat sich die Verwendung in Europa ausgebreitet.

Hanf blieb über Jahrhunderte ein wichtiger Bestandteil des russischen Lebens. Ab dem 18. Jahrhundert wurde das Land der größte Hanfproduzent der Welt. Um 1740 wurde hier fast 80 % allen Hanfs in Europa angebaut.

Hanf war tatsächlich eines der wichtigsten Handelsgüter der Russen – lukrativer als Holz, Metall oder Pelz. Im 19. Jahrhundert war die britische Schifffahrtsindustrie fast vollständig von russischem Hanf abhängig, was Napoleon einen hervorragenden Grund bot, einen Hanfkrieg zu beginnen.

1807 schloss Napoleon ein Abkommen mit Zar Alexander I. ab, bei dem unter der Bedingung Frieden geschlossen wurde, dass Russland Großbritannien nicht mehr mit Hanf belieferte. Dies dauerte nicht lange an – 1811 wurde der Handel zwischen den beiden Ländern wieder aufgenommen. Napoleon marschierte infolgedessen 1812 nach Moskau, mit der Absicht, die Kontrolle über den russischen Hanfhandel zu erlangen. Ein Feldzug, der kläglich scheiterte.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Russland noch ein bedeutender Hanfproduzent, doch nach dem Fall der Sowjetunion ging der Anbau zurück. Man geht jedoch davon aus, dass im Land, insbesondere in den fernöstlichen Regionen und in der Nähe des Schwarzen Meeres, immer noch rund 2,5 Millionen Hektar Hanf in freier Wildbahn wachsen.

Soziale Akzeptanz von Cannabis

Die russische Regierung vertritt von jeher einen negativen Standpunkt zum Cannabiskonsum, was sich wiederum auf die Wahrnehmung der Pflanze in der breiten Öffentlichkeit ausgewirkt hat. Einem Nachrichtenbericht zufolge sind 89 % der Bevölkerung des Landes gegen die Legalisierung der Droge. Diese Meinung hat sich seit vielen Jahren durchgesetzt.

Cannabis ist nicht so weit verbreitet wie in anderen Ländern. Tatsächlich ist die am häufigsten missbrauchte Substanz der Alkohol. Ungefähr 3,9 % der Bevölkerung konsumieren Cannabis, was mit vielen anderen osteuropäischen Ländern vergleichbar ist. Dieser Prozentsatz liegt jedoch ein ganzes Stück unter dem von westeuropäischen Ländern.

Wird Cannabis in Zukunft legalisiert?

Angesichts des ablehnenden Standpunkts des Landes zum Cannabiskonsum ist es unwahrscheinlich, dass der Freizeitkonsum in naher Zukunft legalisiert wird. Die jüngsten Schritte der Regierung zur Legalisierung des Cannabisanbaus für medizinische Zwecke und Forschung markieren jedoch einen Wendepunkt in der Einstellung. Möglicherweise wird in Zukunft ein medizinisches Cannabis-Programm eingeführt. Derzeit gibt es jedoch keine Anhaltspunkte dafür, dass dies geschehen wird.

  • Disclaimer:
    Obwohl größte Sorgfalt bei der Gewährleistung der Richtigkeit dieses Artikels aufgewendet wurde, ist er weder als Rechtsberatung gedacht, noch sollte er als solche verstanden werden. Jede Situation wird von individuellen Faktoren beeinflusst und man sollte stets einen Experten oder Anwalt für eine Rechtsberatung konsultieren.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Maurice_Veldman

    Maurice Veldman

    Maurice Veldman ist Mitglied der Niederländischen Vereinigung der Strafrechtsanwälte und einer der bemerkenswertesten Cannabis-Anwälte der Niederlande. Mit 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet unterstützt sein strafrechtliches und Verwaltungsrecht die Cannabisverkäufer und Hanferzeuger dabei, die Ungleichheiten zwischen Individuum und Staat zu beseitigen.
    Weiterlesen
Scroll to Top