Wieso verursacht Cannabis rote Augen?

Rote Augen sind wahrscheinlich die bekannteste Nebenwirkung des Weedrauchens. THC-Konsum senkt den Blutdruck und erweitert die Arterien im Augapfel. Spezielle Augentropfen versprechen Linderung von blutunterlaufenen Augen und abwertenden Blicken.

Warum macht Cannabis meine Augen rot? Dies ist vielleicht eine der häufigsten Fragen, die der durchschnittliche Cannabiskonsument stellt, wenn er zum ersten Mal mit der Pflanze in Kontakt kommt. Es ist bekannt, dass Cannabis psychotrop wirkt und daher das Verhalten und die allgemeine Stimmung beeinflusst.

Auf der anderen Seite sind rote Augen bekanntlich der offensichtlichste Hinweis darauf, dass jemand gerade Cannabis konsumiert hat. Oft wird dieses Symptom sofort – unabhängig von seinen wahren Ursachen – mit Cannabiskonsum in Verbindung gebracht wird.

Während dieses Phänomen offensichtlich eine wissenschaftliche Erklärung hat, hat das damit verbundene Stigma im Laufe der Jahre zugenommen. Vielleicht liegt das daran, dass der „rote-Augen-Look“ mit vielen negativen Assoziationen belegt ist, die alle auf eine schlechte Gesundheit oder ungesunde Gewohnheiten hinweisen:

  • Grippe
  • Allergien
  • Bindehautentzündung
  • Ermüdung
  • Alkoholmissbrauch
  • Auch nicht missbräuchlicher Tabakkonsum

Aber wenn rote Augen durch den Konsum von Cannabis auftauchen, ist das dann wirklich etwas Schlechtes ?

Wieso bekommen Cannabiskonsumenten rote Augen?

Das Phänomen der blutunterlaufenen Augen durch Cannabiskonsum ist in erster Linie das Ergebnis des Hauptwirkstoffs von Cannabis: Tetrahydrocannabinol, besser bekannt als THC. Es wird viel darüber spekuliert, warum THC die Augen rot färbt. Es kann durch direkten Kontakt von Rauch mit den Augen vermittelt werden, wodurch die Bindehaut des Auges gereizt wird. Tabakraucher erleben jedoch keine roten Augen, daher ist unklar, warum Cannabisrauchen auf diese Weise rote Augen verursachen würde. Die Bindehaut kann auch durch Rauch, der in die Nebenhöhlen eindringt, verschlimmert werden, was auf diese Weise rote Augen verursacht.

Eine andere Hypothese ist, dass THC den Blutdruck beeinflusst und ihn sinken lässt. Dies führt dazu, dass sich die Blutgefäße erweitern und die Durchblutung im gesamten Körper erhöht. Eine der Auswirkungen von THC ist, dass der Blutdruck sinkt, wodurch sich die Blutgefäße erweitern und die Durchblutung im gesamten Körper erhöht wird.
Der Blutdruckabfall führt dazu, dass sich die Arterien im Augapfel ausdehnen, so dass das Blut sichtbarer als normal zirkulieren kann. Dies ist jedoch nicht schlüssig, da die Beziehung zwischen THC und Blutdruck komplex ist und nicht bei jedem Menschen gleich stark ausgeprägt ist.

Obwohl rote Augen im Allgemeinen im Zusammenhang mit dem Rauchen stehen, treten sie auch unabhängig von der Konsummethode auf. Die Verdampfung von Cannabis oder der Verzehr von Lebensmitteln, die Cannabis enthalten (Edibles), haben ebenfalls das Potenzial, rote Augen zu verursachen. Denn THC, eines der wichtigsten Cannabinoide in Cannabis, wird immer dann aktiviert, wenn die Substanz auf eine bestimmte Mindesttemperatur erhitzt wird. Das passiert beim Verdampfen oder Brennen, aber auch beim Backen eines Kekses.

Es ist außerdem erwähnenswert, dass es Menschen gibt, bei denen das gleiche Symptom aus verschiedenen Gründen auftritt; Rauchen verursacht bei diesen Menschen in der Regel rote Augen, unabhängig davon, ob der Rauch von Cannabis oder von einer anderen Substanz stammt.

Welche Mittel gibt es gegen rote Augen?

Aus der Sicht eines Allround-Konsumenten und Aktivisten gibt es keinen Grund, rote Augen durch Cannabiskonsum zu verbergen. Doch da Cannabis weder rechtlich noch sozial voll akzeptiert ist, werden deutlich gerötete Augen für viele Menschen verständlicherweise ein Problem darstellen.

Eine einfache, sofort wirksame Behandlungsmethode für rote Augen gibt es jedoch nicht. Während die Verwendung eines der verfügbaren Mittel dazu führen kann, dass die Symptome bei einer Person vollständig verschwinden, kann die Behandlung bei einer anderen Person wirkungslos bleiben. Die Auswirkungen der Gefäßverbreiterung können jedoch im Allgemeinen wie folgt gemildert werden:

  • Verwenden Sie Augentropfen, insbesondere solche, die entzündungsbedingte Rötungen lindern. Sie arbeiten relativ schnell und erweisen sich oft als effektiv.
  • Versuchen Sie es mit dem Konsum von Vasokonstriktoren (gefäßverengenden Produkten) wie: Koffein, Schokolade, salzige Lebensmittel etc.
  • Behalten Sie ihre Augen im Auge und warten Sie ab. Die Rötung der Augen wird in der Regel nachlassen, vorausgesetzt, Sie haben keine übermäßigen Mengen konsumiert.

Wenn Sie aus irgendeinem Grund das ganze Jahr über perfekte, schneeweiße Augäpfel benötigen, können bestimmte Sorten, die unterschiedliche Anteile an Cannabinoiden und Terpenoiden enthalten, besser geeignet sein, insbesondere in Bezug auf rote Augen. Wie immer empfehlen wir, verschiedene Dinge auszuprobieren, um zu sehen, was letztendlich funktioniert.

Sind rote Augen gefährlich?

 Solange die roten Augen Sie in ihrem Alltag nicht davon abhalten, das zu tun, was Sie tun müssen, gilt, dass Rötungen der Augen weder das Gehirn noch die allgemeine Gesundheit  schädigen. Wenn Sie ein regelmäßiger Konsument sind – aus medizinischen oder anderen Gründen – wird sich Ihr Körper bis zu einem gewissen Grad daran gewöhnen, und das Phänomen wird relativ vorübergehend sein. Wenn Sie jedoch durchweg anhaltende rote Augen haben, die nicht mehr verschwinden, kann es eine zugrunde liegende Ursache geben, die von einem Arzt behandelt werden sollte.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top