Die 10 nützlichsten Bewusstseinserweiterungen eines Cannabis High

Unzählige Cannabiskonsumenten haben von einem Cannabis High profitiert. Charles Baudelaire, William Butler Yeats, Walter Benjamin, Louis Armstrong, Billie Holiday, Diego Rivera, The Beatles, Bob Marley, Carl Sagan und viele andere benutzten Cannabis, um ihre Wahrnehmung zu ändern, tiefe Einblicke zu gewinnen, zu schreiben, zu komponieren und aufzutreten.

Im Laufe der Geschichte haben viele wichtige Persönlichkeiten Cannabis als eine Form der Bewusstseinserweiterung benutzt. Ob für akademisches Verständnis, kreativen Ausdruck oder einfach nur persönliche Einsicht, Cannabis hat den Zugang zu tieferen Aspekten des Geistes ermöglicht.

Die in diesem Artikel erwähnten Beispiele von Bewusstseinserweiterung stammen in erster Linie aus Sebastian Marincolos Buch „High. Insights on Marijuana“. In seinem Buch analysiert Marincolo viele der mentalen Phänomene, von denen Cannabiskonsumenten auf der ganzen Welt berichtet haben.

Zuerst jedoch ein Hinweis zur Vorsicht: Wie bei anderen bewusstseinserweiternden Substanzen gibt es in einem High sicherlich keine „Gesamtverbesserung“ der geistigen Fähigkeiten. Einige kognitive Fähigkeiten werden besser, während die Leistung anderer Prozesse abnehmen kann.

Verschiedene Sorten beeinflussen auch die Art der kognitiven Verbesserung, die auftritt. Während sativa-dominante Sorten die Kreativität und Energie steigern können, können Indica-Sorten einen kognitiven Entspannungseffekt erzeugen. Darüber hinaus erfordern verschiedene fachliche Disziplinen unterschiedliche Effekte. Ein Schriftsteller sucht an seinem Schreibtisch nach einer ganz anderen Art von kognitiver Erweiterung als ein Tänzer auf der Bühne. Deshalb wird jeder Cannabiskonsument aufgefordert, sich zu Sorte, Dosis und Produktivität dieser Effekte vorsichtig zu äußern.

Wie man Bewusstseinserweiterung fördert

Wie Timothy Leary in seinem Buch zur psychodelischen Erfahrung: „The Psychedelic Experience: A Manual Based on the Tibetan Book of the Dead“ schreibt, sind Set und Setting entscheidend für eine sichere psychedelische Erfahrung. Dies ist relevant für die LSD-Erfahrung, Cannabis und auch die Verwendung anderer psychedelischer Substanzen.

Obwohl Bewusstseinserweiterung während einer psychedelischen Erfahrung spontan auftreten kann, gibt es auch Möglichkeiten, diese zu fördern, sodass sie sicher ist, nicht süchtig macht und insgesamt produktiv bleibt. Set und Setting sind hierbei entscheidend für die Qualität der Erfahrung. Zum Beispiel sollte eine Person, die psychischen, innerlichen Angewohnheiten nachgehen möchte, psychedelische Substanzen besser nicht auf einer Party oder einer Hochzeit einnehmen. Vielmehr kann ein ruhiges, sicheres und möglicherweise (semi-)„religiöses“ Set und Setting geschaffen werden, um diese Art der Selbstbeobachtung weiter zu unterstützen.

Das Konzept von Set und Setting ist keineswegs neu. Es wird seit Jahrtausenden von den Zivilisationen praktiziert, deren Lebensweise sich um die Verwendung von psychedelischen Pflanzen dreht. Amazonas-Stämme konsumieren Psychedelika nur in einer „Zeremonie“, in der strenge Regeln eingehalten werden müssen. In Indien wird Tulsi in einer Gruppe konsumiert, aber in völliger Stille. Dies sind Beispiele für Set und Setting.

Für manche Menschen reicht es aus, eine psychedelische Substanz zu konsumieren, und die Bewusstseinserweiterung folgt dann ganz natürlich. Für andere kann es förderlich sein, das richtige Set und Setting zu schaffen. Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung zu verstehen, wie man die eigene Bewusstseinserweiterung unterstützt und schützt.

Hier folgt nun die Liste der zehn nützlichsten Formen der Bewusstseinserweiterung, die durch ein Cannabis-High ausgelöst werden:

1. Erhöhte Konzentration und Aufmerksamkeit

Während eines High konzentrieren sich Cannabiskonsumenten sehr stark auf das, was ihnen auffällt. Dies kann eine Empfindung, ein Gedanke, eine Erinnerung, eine Emotion oder ein Objekt sein. Wir erleben dann mehr Tiefe und Detail in dem, was wir wahrnehmen oder beachten. Der belgische Dichter und Maler Henri Michaux experimentierte viel mit Haschisch und notierte::

„…mit Haschisch bin ich ein Falke. (…) Ich suche ein Objekt, um einer Spur zu folgen. Wenn es ein Gesicht ist, dann werde ich wegen dieses Gesichts den Weg bis ans Ende der Welt folgen. Nichts kann mich ablenken.“

2. Verstärkte Empfindungen

Der „Hyperfokus“-Effekt auf die Aufmerksamkeit spielt vermutlich eine große Rolle bei der oft berichteten subjektiven Intensivierung sensorischer Erfahrungen während eines High. Während eines High kann eine Person neue Aspekte der Empfindungen entdecken, sei es der Geschmack einer Mango, der Geruch einer Kiefer oder die taktile Empfindung eines Kusses. Alle Sinne werden überempfindlich gegenüber Reizen.

Diese Empfindlichkeit kann übrigens bei manchen Personen Empfindungen der Angst verursachen. In besonders stimulierenden Umgebungen kann eine Überempfindlichkeit zu nervösen Spannungen führen. Die Bewusstseinserweiterung kann also auch schnell zu einer Bewusstseinseinschränkung werden.

3. Im „Hier und Jetzt“ sein

Zen und buddhistische Philosophie beruhen stark auf dem Prinzip der Aufmerksamkeit. Die Aufmerksamkeit auf einen einzelnen Gedanken kann das Gefühl vermitteln, im „Hier und Jetzt“ zu sein. Der Beitrag von Cannabis zu mehr Sensibilität und hyperfokussierter Aufmerksamkeit kann einer Person helfen, im Hier und Jetzt der Existenz zu leben. Man konzentriert sich auf Sinneserfahrung und auf Körperbewusstsein. Vergangenheit und Zukunft verlieren an Bedeutung. Man atmet, fühlt, nimmt wahr und verbindet sich wieder mit sich selbst. Dies ist auch als der „Zen-Effekt“ von Cannabis bekannt.

4. Erweitertes episodisches Gedächtnis

Die oft berichtete Verbesserung des episodischen Gedächtnisses ist eine der atemberaubendsten Wirkungen eines Cannabis-High. Dieser Effekt wurde von Carl Sagan in seinem Artikel „Mr. X“ besonders erwähnt. Das episodische Gedächtnis bezieht sich auf Erinnerungen an autobiografische Ereignisse. Das episodische Gedächtnis kann extrem lebhaft sein, sodass eine Person sich sehr genaue Details eines früheren Ereignisses merken kann, wie z. B. den Geruch der Küche oder alle Geräusche einer Geburtstagsfeier. Interessanterweise berichten die Benutzer oft von einem Gefühl, die Erinnerung „wiederzuerleben“, als ob sie direkt in das Erlebnis zurückversetzt würden.

5. Verbesserte Vorstellungskraft

Ein weiterer unglaublich nützlicher Effekt des Cannabis High ist die Intensivierung der Fantasie. Wir neigen dazu, das großartige Potenzial dieser Fähigkeit zu unterschätzen. Erstens neigen wir dazu, die Vorstellungskraft nur als die Fähigkeit zu betrachten, Bilder zu visualisieren. Aber unsere Vorstellungskraft schließt auch z. B. die Fähigkeit ein, uns vorzustellen, wie sich die Aromen von Rosmarin und Kartoffeln verbinden, oder auch das taktile Gefühl des Sprungs in einen kalten See oder den Klang einer Melodie im Kompositionsprozess.

Zweitens nutzen wir unsere Vorstellungskraft nicht nur, um uns Situationen auszudenken. Wie Neurowissenschaftler wie Michael Gazzaniga und Antonio Damasio uns erklärten, brauchen wir unsere Vorstellungskraft unbedingt, um tagtäglich Entscheidungen zu treffen. Wenn man sich entscheidet, die Freundin zu heiraten, stellt man sich Situationen vor, wie es wäre, den Rest des Lebens mit ihr zu leben oder man stellt sich vor, wie die Freundin als Mutter sein würde etc.

6. Verbesserte Mustererkennung

Unzählige Nutzer haben berichtet, dass sie während eines High neue Muster wahrnehmen; Muster in der Natur, in der Kunst, in ihrem eigenen Verhalten oder im Verhalten anderer. Mit Sicherheit ist dies eine der wichtigsten mentalen Verbesserungen eines High. Wir können den Gedankengang von Archimedes von Syrakus als Beispiel für eine Mustererkennung betrachten, als er die Bewegung von Wasser in seiner Badewanne nutzte, um einen Weg zu finden, Verunreinigungen in Gold zu identifizieren. Archimedes erkannte ein Muster in zwei scheinbar unzusammenhängenden Konzepten, was zu einer Entdeckung in der Chemie führte.

Im persönlichen Leben kann die Mustererkennung so tiefgründig sein, dass sie hilft, Abhängigkeiten zu überwinden. Wenn eine Person die Muster ihrer eigenen Gewohnheiten und Routinen versteht, kann sie diese überwinden.

7. Verbesserte Selbstbeobachtungsfähigkeit

Introspektive Einsicht geschieht meist spontan. Doch haben Zivilisationen im Laufe von Jahrtausenden der religiösen Selbsterforschung bestimmte Situationen gefunden, die Selbstbeobachtung hervorrufen können. Im Buddhismus ist die Meditation eine solche unterstützende Übung, in anderen Religionen ist die Verwendung von psychedelischen Pflanzen ein Auslöser der Selbstbeobachtung. Wir wissen nicht, warum bestimmte psychedelische Pflanzen die perfekte Situation für die persönliche Selbstbeobachtung schaffen. Es ist ein großes Geheimnis, das in vielen Kulturen, wie bei den Stämmen des Amazonas in Südamerika, die Ayahuasca konsumieren, und bei den Rastafariern, die Cannabis konsumieren, als heilig betrachtet wird.

Vielleicht führt die Kombination von Hypersensibilität, Hyperfokus, verbesserter Mustererkennung und verbesserter Vorstellungskraft insgesamt zu einer tiefen Selbstbeobachtung. Dies kann sich als Einsicht in den eigenen Charakter und das eigene Verhalten, das Auffinden eines verlorenen Objekts oder die Befreiung von familiären Traumata manifestieren.

8. Verbessertes empathisches Verständnis

Menschen haben unglaubliche empathische Fähigkeiten. Wir können Emotionen und Stimmungen an Mimik oder Körpersprache ablesen. Wir von Sensi Seeds haben unzählige detaillierte Berichte von Nutzern erhalten, dass ein Cannabis High ihnen geholfen hat, sich in die Lage anderer zu versetzen und zu verstehen, wie andere leben und fühlen. In letzter Zeit haben einige mutige Mütter begonnen, ihre stark autistischen Kinder mit viel Erfolg mit Cannabis zu behandeln.

Empathisches Verständnis ist entscheidend für die menschliche Evolution. Ohne diese wichtige Emotion hätten wir wahrscheinlich keine so schönen Berufsfelder wie Krankenpflege oder Sozialfürsorge. Interessanterweise wird angenommen, dass dieses Phänomen über bestimmte Neuronen im Gehirn gesteuert wird, die als „Spiegelneuronen“ bezeichnet werden. Dies sind Neuronen, die sowohl reagieren, wenn ein Individuum ein Verhalten ausführt, als auch, wenn es ein Verhalten beobachtet. Auf diese Weise vermitteln diese Neuronen die Fähigkeit, ein äußeres Gefühl oder Verhalten zu verinnerlichen. Defekte in Spiegelneuronen wurden mit Autismus in Verbindung gebracht..

Es ist nicht klar, warum Cannabis das empathische Verständnis beim Menschen verbessert, und in der Tat ist es ein völlig vernachlässigter Aspekt der Cannabisforschung. Auf jeden Fall wurde Verbesserung der Empathie von vielen Cannabiskonsumenten beobachtet und berichtet, was einen interessanten Ausgangspunkt für zukünftige Forschungen darstellt.

9. Verbesserte Erotik

Viele Benutzer haben berichtet, dass ein Cannabis High ihre Erfahrung im Liebesspiel verbessert hat. Wenn man sich die oben genannten Verbesserungen ansieht, kann man verstehen, warum. High-Liebhaber sind mehr im Hier und Jetzt der Existenz, konzentrieren sich auf ihre Partner und verstehen sie besser, und ihre taktilen Empfindungen werden intensiver und intensiver. Sie können einen Orgasmus tiefer erforschen und erleben, gewohnte Muster durchbrechen und eher neue Dinge ausprobieren. Die Verlangsamung der Zeit und die Erweiterung des Geistes sind gleichbedeutend mit dem „ewigen“ oder „zeitlosen“ Gefühl eines Orgasmus.

10. Verbesserte Kreativität und tiefere Erkenntnisse

Berühmt sind die Berichte von Carl Sagan, dass er während eines Cannabis-High die Ungültigkeit von Rassismus verstand. Anschließend zeichnete er mit Seife eine Gaußsche Verteilungskurve auf seine Duschwand, um seinen Standpunkt zu veranschaulichen. Es gibt eine lange Tradition in der Psychologie, die seit den Anfängen des deutschen Psychologen Max Wertheimer und seiner Gestaltpsychologie das Phänomen der spontanen Einsichten untersucht.

Kreativität ist eine extrem schwer zu messende und zu definierende Qualität, und die moderne Wissenschaft ist an dieser Stelle oft ins Straucheln geraten. Kreativität manifestiert sich manchmal als die Fähigkeit, komplexe Ideen und Konzepte angemessen zu vermitteln, sei es in einem Gemälde, einem Musikstück oder einer Skulptur. Viele (auch berühmte) Cannabiskonsumenten berichten, dass Cannabis irgendwie die kreative Leistung erhöht.

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zur Verwendung von Cannabis sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

1 Kommentar zu „Die 10 nützlichsten Bewusstseinserweiterungen eines Cannabis High“

  1. westenhuber

    geistesabwesentheit ist Meditation im unbewussten,seien wir uns doch bewusst,dass wir in einer gewaltverherrlichenden Kultur leben in der Leidenschaft bis zum Tod und Unterwerfung zwei kernelemente sind.warum wohl wird Cannabis nie legal?weil die Industrie kein interresse an bekifften arbeitern hat die von Freiheit träumen oder sich der Brutalität dieses Gesellschaftssystems gewahr werden und aufbegehren könnten.hut ab vor Holland ein kleines land sehr flexibel und immer neue Ideen,dagegen wirkt Deutschland eher plump und unbeweglich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top