Cannabis und Kreativität: Über Fantasie, Kunst und kreativen Ausdruck

Cannabis-Konsumenten haben in Jahrtausenden aufgezeichneter Geschichte den Zusammenhang zwischen Cannabis und Kreativität erforschen können. Es ist Thema in vielen Büchern und Inspiration für viele Lieder. Erstaunlicherweise, und sogar etwas unerwartet, hat die Verbindung zwischen Cannabis und Kreativität sogar das Interesse akademischer Forscher geweckt.

Es gibt vielleicht keine andere Möglichkeit, das Ausmaß, in dem Cannabis die Kreativität beeinflusst, genau zu verstehen, als sie zu konsumieren und zu beobachten. Denn Kreativität wird oft in Form von subjektiver Erfahrung beschrieben und erklärt und selbst die wissenschaftlichen Mittel zur „Messung“ von Kreativität sind schwach. Die Wissenschaft beschreibt die Mechanismen dieses Phänomens nur unzureichend.

Selbst wissenschaftliche Autoren bieten sich oft an, um zu erklären, wie Cannabis die Kreativität beeinflusst und ob es sich um eine moralisch einwandfreie Aktivität handelt oder nicht. Der Umfang dieses Themas ist kolossal, denn wissenschaftliche Literatur und sogar anekdotische Beweise weisen auf die Unendlichkeit der Nuancen in der menschlichen Schöpfungserfahrung hin.

Zum Beispiel erlebt ein Schriftsteller in seinem Arbeitszimmer die Auswirkungen von Cannabis auf seine Kreativität sicherlich ganz anders als eine Tänzerin mit einem Partner oder auf der Bühne. Es sind verschiedene kreative Prozesse, die verschiedene Teile des Körpers und des Gehirns betreffen. Dies alles kann durch verschiedene Cannabis-Sorten, Dosierungen und sogar persönliche Dispositionen beeinflusst werden.

Sativa- und Indica-Sorten von Cannabis haben sehr unterschiedliche Wirkungen. Das kreative Potenzial ist von Person zu Person unterschiedlich. Während ein Schriftsteller kleine Dosen von Indica für die Kreativität förderlich finden könnte, könnte ein Tänzer seine Wirkung als träge empfinden. Ebenso könnte ein Mathematiker Sativa-Varianten für die Förderung der Kreativität nützlicher finden als Indica. Es gibt eine unendliche Menge an Potenzial für Cannabis, um der Person, die weiß, wie man eine Sorte und Dosis wählt, in einer kreativen Stimmung zu bringen.

Was ist Kreativität?

Eine empirische Definition für menschliche Kreativität ist sehr schwierig, da unsere üblichen Messmethoden subjektiv und interpretationsfreudig sind. Bislang ist es der  modernen Wissenschaft nicht gelungen, eine universelle Definition für Kreativität zu finden. Subjektiv bezieht sich Kreativität einfach auf den äußeren Ausdruck neuartiger Denkprozesse und kann auf unzählige Arten ausgedrückt werden, darunter über Sprache, das geschriebene Wort, Kunst oder Musik.

Kreativität kann auch als ein Problemlösungsinstrument betrachtet werden, das sich nicht nur auf die Kunst beschränkt, sondern auf eine ganze Reihe von verschiedenen täglichen Aktivitäten. Das vielleicht relevanteste Beispiel aus der Praxis ist Archimedes von Syrakus, der eines Abends bei einem heißen Bad die Verdrängung von Wasser in seiner Wanne bemerkte. In einem Impuls kreativer Inspiration entdeckte Archimedes eine spezielle Methode zur Messung von Verunreinigungen in Gold.

Archimedes war nicht der einzige mit kreativem Umgang mit der Fantasie. Andere Wissenschaftler haben oft beschrieben, wie ihre Vorstellungskraft ihnen geholfen hat, Lösungen für Probleme und großartige Ideen zu finden. Eine der größten Einsichten Einsteins kam, als er sich vorstellte, wie es wäre, auf einem Lichtstrahl zu fahren, und der Chemiker Friedrich August Kekulé von Stradonitz sah den Benzolring in einer Träumerei, in der eine Schlange sich in den Schwanz biss.

Auf diese Weise muss sich die Kreativität nicht auf die Kunst beschränken, sondern kann auf die allgemeine Problemlösung ausgedehnt werden, auch bei alltäglichen Lebensaktivitäten oder Beziehungen. In der Psychologie wird dieses Phänomen als „real world problem solving“ oder „creative problem solving“ bezeichnet. Dies erhöht die Komplexität der Definition von Kreativität – und noch mehr die Messung!

Die Bemühungen um die Einführung eines standardisierten Kreativitätstests ähnlich dem Intelligenzquotiententest waren bisher erfolglos, obwohl mehrere Maßnahmen zur teilweisen Festlegung individueller Kreativitätsniveaus eingesetzt werden. Es ist unmöglich, die Qualität des kreativen Ausdrucks empirisch zu messen, da sie vollständig von der sozialen, kulturellen und individuellen Reaktion auf das Geschaffene abhängt.

Wie wird Kreativität gemessen?

Es ist möglich, die „Quantität“ der kreativen Gedanken zu messen, die bei verschiedenen Menschen als Reaktion auf standardisierte Tests entstehen. Der amerikanische Psychologe Ellis Paul Torrence hat 1966 einen psychometrischen Ansatz zur Kreativitätsmessung entwickelt – den Torrance Tests of Creative Thinking. Dieser Test bewertet die Probanden anhand einer Reihe einfacher Problemlösungs-Tests, um die Gewandtheit, Originalität und Ausarbeitung des kreativen Denkens zu ermitteln.

Dieses Maß an Kreativität ist vielleicht das am häufigsten verwendete im Bildungsbereich und sogar in der Unternehmenswelt. Allerdings gibt es immer noch Kritik an dieser Form der Kreativitätsmessung, insbesondere unter psychologiebezogenen akademischen Autoren. Meistens sind Einzelwerte das Endergebnis, während viele Theoretiker sagen, dass dieses Maß ungenau ist, und vielmehr sollten Muster zwischen den Teilwerten gesucht werden, um Einblick in die individuellen Fähigkeiten zu erhalten.

Die Gewandtheit im Denken (im Wesentlichen gleichbedeutend mit divergierendem Denken, siehe unten) bezieht sich in diesem Fall auf die Gesamtzahl der Ideen, die als Reaktion auf einen Reiz erzeugt werden, während Originalität sich auf die Seltenheit der Ideen eines Subjekts im Vergleich zum Rest der Gruppe bezieht, und die Ausarbeitung bezieht sich auf den Detaillierungsgrad der Antwort.

Während sich einige Forscher auf den konkreten Ausdruck kreativen Denkens konzentriert haben, sind andere der Meinung, dass das wahre Maß an Kreativität nur durch einen sozial-persönlichen Ansatz erreicht werden kann. Das bedeutet, dass das Selbstvertrauen, die Risikobereitschaft und die Entscheidungsfreiheit der Person in die Messung einbezogen werden.

Der amerikanische Psychologe Gregory Feist hat beschrieben, dass kreative Menschen „offener für neue Erfahrungen, weniger konventionell und weniger gewissenhaft, selbstbewusster, selbstakzeptierender, getrieben, ehrgeizig, dominant, aggressiv und impulsiv“ sind.

Schizotypie, divergentes Denken und Kreativität

Das Konzept der Schizotypie wurde entwickelt, um das Spektrum der Persönlichkeitsmerkmale des Menschen zu beschreiben, von der „normalen“ Vorstellung bis hin zu dem, was psychotische oder wahnhafte Personen erleben. Je schizotypischer eine Person ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es ungewöhnliche Wahrnehmungs- und Erkenntnisphänomene (im Extremfall Halluzinationen und Wahnvorstellungen), kognitive Desorganisation, introvertierte Anhedonie (introvertiertes, „freudloses“ Verhalten) und impulsive Nichtkonformität, insbesondere in Bezug auf soziale Situationen, erlebt.

Divergentes Denken bezieht sich auf die Fähigkeit, eine Reihe von Reaktionen auf einen Reiz zu erzeugen (im Gegensatz zu konvergentes Denken, bei dem eine „geradlinige“ Antwort gesucht wird). In mehreren Studien wurden positive Korrelationen zwischen divergentem Denken und Schizotypie beobachtet.

Im wissenschaftlichen und akademischen Bereich ist die Verbindung zwischen divergierendem Denken, Schizotypie und Kreativität wohl zum größten kontroversen Thema im Bereich der Kreativität geworden. Es wird angenommen, dass Kreativität und Psychopathologie aus der gleichen Wiege der geistigen Aktivität und des Prozesses entstehen können. Eine bidirektionale Beziehung kann bestehen, zumindest nach Ansicht einiger Theoretiker, wobei Kreative eher Psychose-bedingte Störungen entwickeln, und solche mit Psychodiagnosen eher kreative Talente zum Ausdruck bringen.

Interessanterweise haben frühere Forschungen gezeigt, dass der Zusammenhang zwischen psychotischen Merkmalen und Kreativität die Speicherung des Psychose-Gens im Genpool erklärt. Diese Hypothese hat enorme Auswirkungen, zumindest darauf, wie wir Psychose wahrnehmen und welche Rolle sie im größeren Bild der menschlichen Existenz und Geschichte spielt.

Die bestehende Forschung zu Cannabis und Kreativität

In den letzten Jahren wurden verschiedene Studien durchgeführt, die sich hauptsächlich auf die Wirkung von Cannabis auf den kreativen Prozess konzentrierten, obwohl die Ergebnisse in diesen Studien nicht vollständig konsistent waren. Darüber hinaus haben Dutzende von Studien über spezifische Gehirnfunktionen, die von Cannabis betroffen sind, zu Ergebnissen geführt, die uns einen gewissen Einblick in den riesigen, komplexen Prozess der menschlichen Kreativität geben.

A chart showing the increase in verbal fluency experienced by "low creatives" when intoxicated by cannabis

Eine Studie aus dem Jahr 2012 über den Zusammenhang zwischen Schizotypie, divergierendem Denken und Cannabis-Konsum zeigte einen klaren Zusammenhang. Der akute Cannabis-Konsum (verabreicht durch Rauchen) erhöhte die Verbalbeherrschung bei „niedrig Kreativen“ auf das gleiche Niveau wie bei „hoch Kreativen“ und erhöhte die Schizotypie.

Eine Studie aus dem Jahr 2009, die die Kreativität von (abstinenten, ehemals chronischen) Cannabis- und MDMA-Konsumenten mit einer Kontrollgruppe verglich, zeigte, dass Cannabis-Konsumenten eine größere Anzahl von „seltenen, kreativen“ Reaktionen aufwiesen als die Kontrollgruppe. Dies deutet auf eine höhere Ebene des ursprünglichen Denkens hin. Interessanterweise bewerteten sich die MDMA-Anwender selbst als kreativer als die Kontrollen, zeigten aber keine bestätigenden Beweise in ihren Antworten. Cannabis-Konsumenten hingegen zeigten eher Kreativität, bewerteten sich aber nicht als kreativer als Kontrollen.

Nicht alle Studien haben jedoch einen solchen Zusammenhang hergestellt. In dieser Studie aus dem Jahr 2001, die den Messsatz von Torrence verwendete, wurde kein Anstieg des divergenten Denkens bei Cannabis-Konsumenten im Vergleich zur Kontrollgruppe beobachtet. Tatsächlich beobachteten die Forscher einen Rückgang des divergierenden Denkens bei normalen Nutzern.

In einer weiteren Studie, die 2015 in der Psychopharmakologie veröffentlicht wurde, beobachteten die Forscher etwas Unerwartetes: Hochpotentes Cannabis beeinträchtigt das divergente Denken bei normalen Cannabiskonsumenten dramatisch. Sie beobachteten auch keine Auswirkungen auf die Kreativität bei Cannabis mit geringer Potenz.

Die Inkonsistenzen zwischen den Studien lassen sich auf verschiedene Messtechniken zur Beurteilung der Kreativität zurückführen. Diese Inkonsistenzen verdeutlichen auch die Schwierigkeit, etwas so Nuanciertes wie Kreativität zu messen, insbesondere wenn Cannabis als Variable hinzugefügt wird.

Cannabis, Hyperpriming und semantisches Gedächtnis

In der Psychologie bedeutet „Priming“ eine Funktion des Gedächtnisses, wobei der Kontakt mit einem Reiz eine Antwort auf einen nachfolgenden Reiz auslöst. Semantisches Priming bezieht sich auf die Assoziation des Gedächtnisses zwischen zwei Begriffen, die semantisch miteinander verwandt sind, wie z. B. „Hund“ und „Wolf“. Wenn nun eine Person einem Reiz in einer bestimmten semantischen Kategorie ausgesetzt wird, wird das neuronale Netz des Gehirns stimuliert und die Person erinnert sich an ähnliche Begriffe.

Semantic priming refers to the neural connections that are stimulated in response to observing semantically similar items

Semantisches Priming bezieht sich auf die neuronalen Verbindungen, die als Reaktion auf die Beobachtung semantisch ähnlicher Elemente stimuliert werden.

Hyperpriming bezieht sich auf einen Zustand, in dem ungewöhnliche und unvorhersehbare Verbindungen zwischen Elementen hergestellt werden, die lose oder gar nicht miteinander verbunden sind. Eine Studie aus dem Jahr 2010 ergab, dass der Gehalt an semantischem Hyperpriming bei normalen Cannabis-Konsumenten selbst bei Abstinenz höher und bei Rausch signifikant höher war als bei einer nicht konsumierenden Kontrollgruppe. Diese Studie ergab auch, dass berauschte Personen zwar eine Zunahme der Schizotypie aufwiesen, doch wenn sie abstinent waren, unterschied sich der Grad ihrer Schizotypie nicht von der der Kontrollgruppe.

Der schmale Grat zwischen Wahnsinn und Genie und ihre Verbindung

Es bleibt natürlich noch viel zu tun, die Definition von Kreativität muss besser fundiert werden – bevor wir einen Konsens über das Verhältnis zwischen Cannabis-Konsum und Kreativität erzielen können. Um den Grad der Inkonsistenz zwischen verschiedenen Studien zu verringern, müssen bessere Methoden empirischen Messungen gefunden werden, um die einzelnen Ebenen des divergierenden Denkens genau zu bewerten. Obwohl die Forschung im Wesentlichen noch in den Kinderschuhen steckt, konnte bisher jedoch ein allgemein positiver Zusammenhang zwischen Cannabis-Konsum und Kreativität festgestellt werden.

Aufgrund des starken Zusammenhangs zwischen Cannabis-Konsum und divergierendem Denken kann das Risiko anormaler Divergenz bei längerem, starkem Konsum etwas erhöht sein. Dies kann sehr hilfreich sein, um den Zusammenhang zwischen Cannabis-Konsum und Schizophrenie selbst (sowie eine Reihe verwandter Bedingungen) zu erklären, da der Hyperpriming-Effekt des Ersteren den Weg für die unkontrollierten Reaktionen des Letzteren ebnet.

Zum Beispiel kann die hypothetische Fähigkeit von Cannabis, Psychosen zu stimulieren oder Symptome einer Psychose auszulösen, derselbe Mechanismus sein, durch den sie die Kreativität auslöst. Schließlich hat die wissenschaftliche Literatur sogar den Zusammenhang zwischen psychotischen Tendenzen und Kreativität ohne Rücksicht auf den Cannabis-Konsum untersucht. Allerdings ist eine stärker fokussierte Forschung erforderlich, um die Gültigkeit dieser Hypothese genau zu beurteilen.

Wenn wir die gesamte Forschung beobachten, sind die gemeinsamen Zusammenhänge (oder zumindest Hypothesen) deutlich: Cannabis, Kreativität und Symptome von Psychose oder Schizophrenie. Wenn das nicht der Fall wäre, dann wären Qualitäten wie Schizotypie und divergentes Denken in Bezug auf Kreativität und Cannabis-Konsum nicht untersucht worden.

Cannabis und Fantasie

Ein überraschend unberührtes Thema in Bezug auf Cannabis ist sein Einfluss auf die Vorstellungskraft. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass die Fantasie weitgehend der Psychoanalyse überlassen wurde, die nur sehr wenig Raum für umfangreiche, statistische Daten lässt. Auch hier ist die kreative Fantasie nicht strikt auf die Kunst beschränkt, denn selbst große Denker setzen bei ihrer Arbeit kreative Fantasie ein.

In einem psychologischen Fachbeitrag über die „Neurobiology of Imagination“ schlägt die Autorin Agnati etwas vor, das als „Exaptation“ bezeichnet wird, als einen möglichen Wirkmechanismus, durch den mentale Bilder erzeugt werden. Dies ist der Prozess, durch den Merkmale oder Objekte Funktionen erhalten, für die sie ursprünglich nicht vorgesehen waren. In vielerlei Hinsicht kann dies mit dem kreativen Prozess verglichen werden; um etwas eine Qualität zu verleihen, die es vorher nicht hatte, oder um ein „Ding“ für einen anderen Zweck zu recyceln, auch wenn dieses Ding ein Gedanke ist.

Der Grund dafür ist, dass der Autor die Vorstellungskraft nicht nur als mentale Bilder definiert, sondern vielleicht auch als die Fähigkeit, die „Exaptation“ irgendwie anzuregen. Dies steht im Widerspruch zu der einzigen Studie, die über Cannabiskonsum und mentale Bilder existiert, wo Cannabis-Konsumenten spezifische Anweisungen zur Verwendung von Bildern erhielten, um das Lernen zu erleichtern. Die Probanden wurden angewiesen, die ihnen präsentierten Bilder mit Hilfe von Bildern zu beschreiben. Forscher fanden heraus, dass Cannabis die Bewertungen der Lebendigkeit dieser Bilderbeschreibungen verringert hat.

Auf jeden Fall wird die Cannabiserfahrung manchmal in Bezug auf ihre Wirkung auf die Vorstellungskraft beschrieben. Das bereits erwähnte Konzept des Hyperpriming berührt den Begriff der Imagination, den Agnati in seinem Artikel über die Neurobiologie der Imagination erwähnt. Die scheinbar mühelose Fähigkeit einiger Cannabis-Konsumenten, Verbindungen zwischen unabhängigen Themen herzustellen, kann als die Kraft der Fantasie angesehen werden.

Natürlich weiß die moderne Wissenschaft nicht, wie oder durch welche Mechanismen Cannabis diese Wirkung haben kann – oder warum es diese Wirkung auf einige hat, aber nicht auf andere, zum Beispiel. An der Wurzel ist die Fähigkeit zum Exaptieren oder Hyperprimern nicht von allen besessen und bietet Problemlösungspotenzial, ähnlich wie bei den Archimedes und der Wasserverdrängung in der Badewanne.

Eine Vielzahl von kreativen Prozessen, Phasen und Cannabissorten.

Noch interessanter wird das Thema jedoch, wenn wir uns eine Vielzahl von kreativen Prozessen ansehen. Ein neues Schlagzeugsolo in einer Band während einer Live-Performance zu spielen, erfordert die Koordination verschiedener kognitiver Fähigkeiten und gleichzeitig eine einwandfreie Hand-Augen-Koordination.

https://sensiseeds.com/blog/wp-content/uploads/2014/03/Marijuana-and-Creativity-Gene-Krupa-1024x1024.jpg

Diese Fähigkeiten unterscheiden sich sehr von denen, die ein Dichter braucht, wenn er sich still hinsetzt und versucht, ein Gedicht über den Klang des Windes zu schreiben, der durch ein Roggenfeld fließt. Für die kreative spontane Erforschung des Tanzes benötigt ein Solotänzer eine perfekt funktionierende motorische Kontrolle seines ganzen Körpers, Timing und einen kontinuierlichen Ideenstrom, um Musik in Bewegung zu versetzen.

Cannabis kann Künstlern, Musikern und anderen durch eine Vielzahl von kognitiven Veränderungen helfen, die eine ganze Reihe von kognitiven Prozessen verbessern. Wir sollten nicht erwarten, dass dies eine einfache Beziehung ist. Die vielen Veränderungen kognitiver Prozesse während eines Cannabis-Rausches haben unterschiedliche Auswirkungen auf verschiedene kreative Prozesse.

Außerdem gibt es nicht nur sehr unterschiedliche kreative Prozesse, sondern auch, dass kreative Prozesse in verschiedenen Phasen ablaufen. In seinem Buch High Culture: Marihuana in the Lives of Americans, zitiert William Novak einen Essayisten, der sagt:

Ich kann einfach nicht gut unter Cannabis-Einfluss schreiben. Meine Grammatik und Syntax werden vermasselt, und ich kann mich in Details verfangen. Ich mache etwas von meinem Denken stoned, aber je linearer die Arbeit gemacht wird, desto besser.“

(Novak, William (1980). Hochkultur: Marihuana in the Lives of Americans. Massachusetts: Das Cannabis Institute of America, Inc, S. 138.)

Das Zitat deutet darauf hin, dass Künstler ihre eigenen kreativen Prozesse bewerten müssen, und ob Cannabis für diese Prozesse förderlich ist oder nicht. Wie erfahrenere Cannabis-Konsumenten wissen, hängt dies auch von der Art und dem Stamm von Cannabis ab. Die subjektive Erfahrung von Cannabis darf nicht außer Acht gelassen werden, auch wenn es keine wissenschaftliche Begründung gibt, denn die Auswirkung von Cannabis beeinflusst die Menschen zumindest unterschiedlich.

Während zum Beispiel einige die Entspannung als Türöffner zum kreativen Ausdruck sehen, könnten andere die gleiche Entspannung kontraproduktiv für die Kreativität finden. In einem Interview mit dem HIGH TIMES Magazine sagte die Essayistin Susan Sontag einmal, dass Marihuana sie beim Schreiben zu sehr entspannen würde – sie zog ab und zu ein wenig Geschwindigkeit vor. Andere Autoren haben das Gefühl, dass sie während eines Rausches perfekt schreiben können, weil sie sich konzentrierter fühlen und einen besseren Schreibfluss haben.

Marijuana and Creativity, Part I - A Love Story

Die Tatsache, dass ein einzelnes Exemplar von Cannabis bei zwei verschiedenen Personen gegensätzliche Reaktionen hervorrufen kann, zeigt die Komplexität der Wirkung von Cannabis. Dann, mit der Vielzahl der verfügbaren Sorten, wird diese Komplexität noch größer. Die Vielfalt der mentalen Veränderungen, die Cannabis hervorrufen kann, lässt das Thema offen für alle Arten der Interpretation und schließlich für den Output. Was der eine Cannabis-Konsument als Werkzeug der Kreativität akzeptiert, akzeptiert ein anderer als Hindernis.

10 Künstlerzitate über Cannabis und Kreativität

Alanis Morissette

„Als Künstler gibt es [Marihuana] für mich eine nette Starthilfe. Ich habe mich in meinem ganzen Leben oft telepathisch und empfänglich für unerklärliche Botschaften gefühlt. Ich kann sie abwehren, wenn ich nicht high bin. Wenn ich high bin – dann sie kommen rein und es gibt weniger Nebelschleier, sozusagen. Also, wenn ich jemals etwas Klarheit brauche … oder einen Quantensprung im Hinblick auf das Schreiben, dann ist es ein schneller Weg für mich, um dahin zu kommen.“

Steve Jobs

„Wenn ich die Wirkung von Marihuana und Haschisch beschreiben müsste, würde ich sagen, dass es mich entspannt und kreativ macht.“

Sebastián Marincolo

„Marihuana kann wie ein liebevoller Partner deiner Kreativität sein; eine Muse und Inspiration und eine Hilfe in vielerlei Hinsicht.“

Lady Gaga

„Ich rauche viel Gras, wenn ich Songs schreibe.“

Jason Silva

„Marihuana ist ein kognitiver Katalysator, der eine erhöhte frei assoziative Kreativität, erhöhte Mustererkennung und Einsicht auslösen kann.“

Bob Marley

„Musik und Marihuana passen zusammen. Es ist lange her, als ich anfing Marihuana zu rauchen. Seit den 1960er Jahren, als ich anfing zu singen.“

Bill Hicks

„Siehst du, ich denke, Drogen haben einige *gute* Dinge für uns getan, das denke ich wirklich. Und wenn du nicht glaubst, dass Drogen Gutes für uns getan haben, tu mir einen Gefallen: Geh heute Abend nach Hause und nimm all deine Alben, alle deine Tapes und alle deine CDs und verbrenne sie. Weißt du warum? Die Musiker, die all diese großartige Musik gemacht haben, die euer Leben im Laufe der Jahre bereichert hat … sie waren rrrrrrrrrrrrrrrrrrrichtig berauscht.“

Jay-Z

„Ich habe etwas Gras geraucht, und so habe ich „Izzo“ geschaffen.“

Terence McKenna

„Marihuana regt die Stimme an und stärkt die Artikulation. Es verwandelt die Sprache in etwas, das sichtbar gesehen wird.“

Justin Timberlake

„Einige Leute sind einfach besser, wenn sie high sind.“

Wenn Sie jemals Cannabis als Kreativitätsinstrument benutzt haben, würden wir uns freuen, von ihrer Erfahrung zu hören! Welche Sorten bevorzugen Sie? Haben Sie noch weitere Tipps?

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zur Verwendung von Cannabis sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

2 Kommentare zu „Cannabis und Kreativität: Über Fantasie, Kunst und kreativen Ausdruck“

  1. Was wir Menschen einander erzählen, wie wir die Welt beschreiben, was wir davon beschreiben und darstellen, wir können uns ja immer nur auf Ausschnitte beziehen, das entscheidet über die Zukunft. Diese Gedanken stellen heute vor allem Konstruktionisten in die Welt. Gergen , ein Konstruktionist, versteht unsere Geschichten als aufeinander bezogene Interaktionen der Menschen. Kultur und Natur sieht er als etwas, das in uns Menschen ist, und wir sind in ihr. Mit unseren Erzählungen, Ideen, Plänen bestimmen wir deshalb auch den Fortgang von Natur und Kultur, den Fortgang der Welt. Erzählen wir Geschichten mit dem Inhalt, dass alles es wert ist, unterzugehen, werden wir diesen Untergang als Möglichkeit betonen und andere damit beeinflussen. Damit erhöhen wir die Wahrscheinlichkeit des Zerstörens. Schaffen wir neue Diagnosen, werden diese Krankheiten entstehen. Schaffen wir eine neue Sicht auf Ressourcen, wird die Wahrscheinlichkeit, dass Ressourcen sichtbar werden, grösser. In diesem Sinne war auch Jung ein Konstruktionist.

    1. Sebastián Mar

      Das ist sicher richtig – und es ist interessant, dass wir im Moment vor allem im kulturellen Bereich wie z.B. in Film und in der Literatur negative Zukunftsvisionen generieren. Was fehlt in der Wissenschaft und in vielen anderen Bereichen der Gesellschaft sind gut informierte Utopien mit positiven Zukunftsvisionen, die nur von hochausgebildeten Visionären kommen können. Auf gesellschaftlicher Ebene kann man hier auch sehen, was in der Marijuanaprohibition zum Ausdruck kommt: es wird vor allem ein Fokus auf das Risikopotential erlaubt – wir verspielen damit die Chance, das unglaubliche Potential von Marijuana konsequent zu nutzen. Ähnlich scheint es generell in unserer Gesellschaft gerade so zu sein, dass wir auf negative Zukunftsvisionen fixiert sind und schon deswegen keine positiven Wege einschlagen und das positive Potential unserer Ressourcen entwickeln können

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top