Auswirkungen von Cannabis auf das Gedächtnis: erinnern & vergessen

Die Assoziation zwischen Cannabiskonsum und schlechtem Gedächtnis ist uralt und weit verbreitet. Aber könnte Cannabis vielleicht auch dazu beitragen, das Gedächtnis unter bestimmten Umständen zu verbessern, etwa bei Hirnverletzungen? Wie fördert Cannabis die Erinnerungsfunktion des episodischen Gedächtnis?

Das Gedächtnis bleibt einer der geheimnisvollsten Aspekte des menschlichen Gehirns und das in allen Disziplinen, die damit zu tun haben: Neurowissenschaft, Biologie und Psychologie. Die Kodierung von Erinnerung und Erfahrung kann entweder bei Bedarf oder unbewusst abgerufen werden und ist für das menschliche Funktionieren in der alltäglichen Welt von grundlegender Bedeutung.

Aus wissenschaftlicher Sicht kann das Gedächtnis unter Bezugnahme auf die Prozesse in den verschiedenen Hirnregionen erklärt werden, etwa wie Neuronen in bestimmten Bereichen des Gehirns Informationen transportieren und abspeichern. Aus psychologischer Sicht ist das Gedächtnis mit einer Vielzahl von psychischen Erkrankungen wie PTBS verbunden und gleichzeitig auch ein Mechanismus, der für die psychologische Heilung genutzt werden kann.

Die Auswirkungen von Cannabis auf das Gedächtnis werden mit Negativfolgen assoziiert, wie zum Beispiel einer Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses. Bestimmte Aspekte der Wirkung von Cannabis auf das Gedächtnis, die unter Umständen sogar positiv sein können, werden von der modernen Wissenschaft jedoch oft vernachlässigt.

Cannabinoide, das Gedächtnis und die moderne Wissenschaft

Es gab Dutzende von Studien über den Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Gedächtnisstörungen. Es ist allgemein anerkannt, dass der akute Cannabisrausch zu einer Beeinträchtigung des Kurzzeit- und Arbeitsgedächtnisses führt, von der angenommen wird, dass sie  auch mehrere Wochen nach dem Konsum (bei Langzeitkonsumenten) bestehen bleibt.

Eine Handvoll Studien haben jedoch nur einen kleinen bis gar keinen signifikanten Effekt auf lange Sicht gefunden. Da davon ausgegangen wird, dass Beeinträchtigungen von verschiedenen Faktoren wie dem Verhältnis von Cannabinoiden, der Dauer und der Häufigkeit des Konsums abhängen, kann es sein, dass Unterschiede in der Methodik die Erklärung dieser inkonsistenten Ergebnisse sind.

Es gibt Hinweise darauf, dass cannabisinduzierte Beeinträchtigungen des visuellen Gedächtnisses überproportional Frauen betreffen, wobei starke Konsumenten eine größere Beeinträchtigung erfahren als Gelegenheitskonsumenten. Diese Tatsache sollte in zukünftigen Studien berücksichtigt werden, und Männer und Frauen sollten getrennt untersucht werden, um die genauesten Ergebnisse zu erhalten.

Die Tatsache, dass mehrere Studien keine statistische Signifikanz im Zusammenhang zwischen Gedächtnis und Cannabiskonsum gefunden haben, mag daran liegen, dass Frauen in diesen Studien unterrepräsentiert waren. Dies ist ein Problem, das viele Untersuchungsergebnisse über den Einsatz psychoaktiver Substanzen, die insgesamt eher von Männern genutzt werden, abwertet.

Bei chronischem, starkem Cannabiskonsum zeigte eine Studie eine Beeinträchtigung der Kodierungs-, Lager-, Manipulations- und Abrufmechanismen. Diese Beeinträchtigungen ähneln einer akuten Vergiftung. Sie hängen mit der Dauer, Häufigkeit, Dosis und dem Alter des Beginns des Cannabiskonsums zusammen.

Das Alter kann eine Rolle bei der Bestimmung des Ausmaßes der langfristigen Beeinträchtigung spielen. Einige Studien haben gezeigt, dass cannabisabhängige Jugendliche selektive Kurzzeitgedächtnisdefizite haben können, die nach dem letzten Cannabiskonsum noch mindestens sechs Wochen anhalten. Diese Defizite können auditiv, verbal und visuell sein. Es wird angenommen, dass sie aufgrund von funktionellen Veränderungen im sich entwickelnden Gehirn auftreten, die durch frühen Cannabiskonsum verursacht werden können.

Hirnaktivität während des Cannabisrauschs

Die Kernspintomographie und ähnliche Techniken haben gezeigt, dass Menschen während des Cannabisrauschs verschiedene Bereiche des Gehirns nutzen, um Aufgaben zu erfüllen, die mit dem Lernen, der Aufbewahrung von Informationen und dem Gedächtnis verbunden sind.

Eine 2006 veröffentlichte Studie kam zu dem Schluss, dass Cannabiskonsumenten in bestimmten Hirnregionen, die am assoziativen Lernen beteiligt sind, insbesondere in den parahippocampalen Regionen und dem rechten dorsolateralen präfrontalen Kortex, eine geringere Hirnaktivität aufweisen als Nichtkonsumenten.

Die Analyse der parahippocampalen Regionen ergab keine strukturellen Unterschiede zwischen Cannabiskonsumenten und Nichtkonsumenten. Deshalb könnte eine geringere Hirnaktivität und die daraus resultierende Gedächtnisstörung keine Schädigung des neuronalen Gewebes bedeuten, sondern das Ergebnis einer separaten Variablen sein, die mit dem Cannabiskonsum verbunden ist, wie beispielsweise Veränderungen im zerebralen Blutfluss.

Eine andere Studie zeigte ebenfalls eine signifikante Beeinträchtigung der Lern- und Gedächtnisleistung bei einer Aufgabe, von der bekannt ist, dass sie die Hippocampus-Region aktiviert. Cannabiskonsumenten schnitten beim Lernen sowie bei der kurz- und langfristigen Gedächtnisleistung schlechter ab. Während des Lernvorgangs zeigten Cannabiskonsumenten im rechten Gyrus parahippocampalis bestimmte Aktivitäten, die auf auf Funktionsdefizite und Ausgleichsprozesse bei Cannabiskonsumenten hindeuten.

Es wird allgemein angenommen, dass der Kortex und nicht der Hippocampus der Hauptort der Informationsspeicherung ist, aber der Hippocampus wird benötigt, um bestimmte Arten von Erinnerungen in den Kortex zu bringen. Obwohl ihre jeweiligen Rollen bisher nicht vollständig verstanden wurden, wird angenommen, dass die Lappen der Großhirnrinde in erster Linie an der Speicherung von Informationen beteiligt sind, während die Hippocampus-Regionen für das prozedurale Gedächtnis zuständig sind.

CB1-Antagonisten und das Gedächtnis

Forscher vermuten, dass Cannabidiol die gedächtnisstörenden Effekte von THC mildert, indem es an den CB1-Rezeptor bindet und ihn inaktiv macht. Liganden, die an Rezeptoren binden, diese aber nicht aktivieren, werden als Antagonisten bezeichnet; neben THC wurden verschiedene andere Cannabinoide als CB1-Antagonisten identifiziert.

Der synthetische CB1-Rezeptor-Antagonist SR141716, auch Rimonabant genannt, hat in vielen Fällen Gedächtnisstörungen durch THC entgegengewirkt. Insbesondere antagonisiert SR141716 die Hemmung der hippocampalen Langzeitpotenzierung.

Die Langzeitpotenzierung ist ein entscheidender neuronaler Prozess, der wesentlich zum Gesamtprozess der Gedächtnisbildung beiträgt. Die langfristige Potenzierung in Bezug auf Lernen und Gedächtnis tritt hauptsächlich im Hippocampus auf und wird durch erhöhte Konzentrationen des endogenen CB-1-Rezeptor-Agonisten Anandamid gehemmt. Separate Untersuchungen haben bestätigt, dass Anandamid selbst eine ähnlich gedächtnisschädigende Wirkung hat.

Cannabidiol und das Gedächtnis

Mehrere Studien haben gezeigt, dass THC das Gedächtnis beeinträchtigt, während Cannabidiol diesen Effekt tatsächlich mäßigt. Indem sich CBD an die CB1-Rezeptoren bindet und sie für die Anwesenheit von THC-Molekülen unempfindlich macht, vermindert es die Auswirkungen auf das Kurzzeitgedächtnis.

Eine Studie aus dem Jahr 2010 untersuchte Gedächtnis- und Lerntests von Menschen, die stark CBD-haltige Sorten verwendeten, im Vergleich zu denen, die Sorten mit niedrigem CBD-Gehalt nutzten, und analysierte den Cannabinoidgehalt von Proben, die von Studienteilnehmern (alles häufige Konsumenten) gesammelt wurden. Der THC-Gehalt aller Proben wurde als konsistent bewertet.

Nutzer, die schwach CBD-haltige Sorten konsumierten (mit weniger als 0,14 % CBD), zeigten zum Zeitpunkt der Intoxikation eine signifikante Beeinträchtigung der Gedächtnisleistung. Diejenigen, die Sorten mit hohem CBD-Gehalt (mit mehr als 0,75 % CBD) konsumierten, zeigten keine Beeinträchtigung. Dies deutet darauf hin, dass die antagonistische Wirkung von CBD auf den CB1-Rezeptor den gedächtnisbeeinträchtigenden Effekt von THC mildert.

Eine separate Studie mit Ratten zeigte, dass CBD-reiche Extrakte auch bei hohen THC-Konzentrationen keinen Einfluss auf das Arbeits- und Kurzzeitgedächtnis hatten. Wenn jedoch zusätzliches THC verabreicht wurde, kehrten auch CBD-reiche Extrakte die spätere Gedächtnisstörung nicht um. So scheint es, dass die Beeinträchtigung des Arbeits- und des Kurzzeitgedächtnisses vom Verhältnis zwischen CBD und THC abhängt.

CBD und perinatale Hirnverletzungen

CBD hat eine neuroprotektive Wirkung bei neugeborenen Ratten gezeigt, die einer Hypoxie-Ischämie ausgesetzt waren, einer häufigen Ursache für perinatale Hirnverletzungen, die das Lernen und die Gedächtniskonsolidierung stark beeinträchtigen können. CBD milderte Entzündungen und reduzierte oxidativen Stress nach Hirnverletzungen, verhinderte den Zelltod und reduzierte das Ausmaß von Gewebeschäden im Vergleich zur Kontrollgruppe. Dies ermöglicht die Fortsetzung der  Entwicklungsprozesse und ermöglicht es der Person im Erwachsenenalter, stärker ausgeprägte kognitive Fähigkeiten zu entwickeln.

Eine weitere Studie belegte, dass junge Ratten, die einer Gedächtnisstörung durch Eisentoxizität ausgesetzt waren, nach der Behandlung mit CBD im Erwachsenenalter eine bessere Gedächtnisleistung zeigten. Dies deutet auf eine Möglichkeit hin, mit CBD Gedächtnisstörungen rückgängig zu machen oder zu verhindern. Wenn diese Ergebnisse beim Menschen repliziert werden können, könnte dies zur Entwicklung dringend benötigter Ergänzungen zu den derzeit verfügbaren, begrenzten Behandlungsmöglichkeiten zur Gedächtnisrekonstruktion führen.

Gedächtnisverbesserung bei degenerativen Hirnerkrankungen

Bei gesunden Menschen scheint es, dass THC signifikante Auswirkungen auf das Gedächtnis hat, aber dass CBD dabei hilft, diese Beeinträchtigungen zu regulieren. Bei Menschen, die an bestimmten degenerativen Erkrankungen leiden, scheint es jedoch so, dass sowohl THC als auch CBD eine neuroprotektive Wirkung ausüben, eine anhaltende Gedächtnisstörung hemmen und möglicherweise sogar heilende Funktionen übernehmen können.

Das Potenzial von Cannabinoid-Therapien, das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit zu verlangsamen und möglicherweise sogar bei der Reparatur von beschädigtem Hirngewebe zu helfen, ist gut erforscht. Cannabinoid-Therapien können die anhaltende Entzündung des Hirngewebes reduzieren, die bei Alzheimer letztendlich zum neuronalen Tod führt, und außerdem bei der Regulierung der glutamatergen Übertragung helfen. Dieser Prozess ist entscheidend für die langfristige Potenzierung von Erinnerungen. Cannabinoide sind auch dafür bekannt, die charakteristischen Ablagerungen zu reduzieren, die sich infolge von Alzheimer  im neuronalen Gewebe bilden.

Es scheint, dass THC und andere CB1-Rezeptor-Agonisten der Schlüssel zu diesem Prozess sind, da das synthetische Cannabinoid WIN 55,212-2 auch bei älteren Ratten nachweislich Entzündungen im Gehirn reduzierte und das Arbeitsgedächtnis verbesserte. Eine weitere, ähnliche Studie belegte, dass ältere Ratten auch im Hippocampus eine Neurogenese (Wachstum neuer neuronaler Zellen) durchliefen, wenn sie mit WIN 55.212-2 behandelt wurden, und zeigte deutliche Verbesserungen der kognitiven Fähigkeiten auf.

Neben THC und CBD können auch andere Verbindungen in Cannabis enthalten sein, die bei der Verbesserung des Gedächtnisses bei degenerativen Hirnerkrankungen helfen können. Terpenoide und Flavonoide, die in verschiedenen Pflanzenarten vorkommen, verbessern nachweislich das Gedächtnis bei Alzheimer-Patienten. Obwohl es keine spezifische Forschung zu Cannabis-Terpenoiden und Alzheimer gibt, ist es denkbar, dass sie eine Wirkung entfalten, zumindest im Zusammenhang mit dem Entourage-Effekt.

Die Rolle von THC beim Vergessen

Aber selbst die viel gescholtene Fähigkeit von Cannabis, das Gedächtnis zu beeinträchtigen, könnte  ebenfalls medizinisch nützlich sein. Ein wenig erforschtes Anwendungspotenzial von THC  liegt in der Unterdrückung oder Löschung von negativen oder traumatischen Erinnerungen, wie sie beispielsweise bei Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) auftreten.

Der Erwerb und die Lagerung von negativen Erinnerungen sind ein wichtiger Teil des Lernprozesses zur Vermeidung von Gefahren, indem bestimmte Verhaltensreaktionen entwickelt werden. Wenn eine negative Erfahrung wiederholt auftritt, wird die Reaktion konsolidiert und instinktiv. Ohne eine solche Verstärkung nimmt die Reaktion mit der Zeit ab, bis sie gar nicht mehr vorhanden ist. Bei Menschen mit schwerem, wiederholtem Trauma lässt die Reaktion jedoch nicht nach, auch wenn der ursprüngliche Stimulus längst nicht mehr vorhanden ist.

Mit zunehmendem Verständnis der Rolle des Endocannabinoidsystems (insbesondere des CB1-Rezeptors) im Gedächtnis und beim Lernen wird deutlich, dass es für das Aussterben aversiver Erinnerungen entscheidend ist. Eine 2002 veröffentlichte Studie zeigte, dass Mäuse, denen es an CB1-Rezeptoren mangelte, nur eine verminderte Fähigkeit zeigten, aversive Erinnerungen zu löschen, wenn sie auditiven Angst-Konditionierungstests unterzogen wurden, während sie keine Beeinträchtigung des Lernens oder der Gedächtnisgewinnung zeigten. Die Aktivierung des CB1-Rezeptors durch einen Agonisten wie Anandamid ist entscheidend für das Löschen von Erinnerungen. Daher ist THC wahrscheinlich für das langfristige Management von PTBS und verwandten Erkrankungen nützlich.

Verbesserung des Zugriffs auf das episodische Gedächtnis

Viele Cannabiskonsumenten haben über eine Verbesserung dessen berichtet, was Kognitionswissenschaftler das „episodische Gedächtnis“ oder „autobiografisches Gedächtnis“ nennen. Aus diesen Berichten wissen wir, dass Nutzer während eines Highs oft längst vergessene Episoden ihres Lebens abrufen können oder eine viel lebhaftere Erinnerung an vergangene Ereignisse haben als sonst. Dazu gehört die Wiederbelebung verdrängter Erinnerungen oder das Wachrufen Kindheitserinnerungen.

Carl Sagan bezieht sich in seinem inzwischen berühmten Artikel, Mister X., besonders auf die Auswirkungen von Cannabis auf das episodische Gedächtnis:

„Wenn ich high bin, kann ich in die Vergangenheit eindringen, mich an Kindheitserinnerungen, Freunde, Verwandte, Spielzeug, Straßen, Gerüche, Geräusche und Geschmäcker aus einer verschwundenen Zeit erinnern. Ich kann die tatsächlichen Ereignisse in Kindheitsgeschichten rekonstruieren, die damals zu komplex für meinen Verstand waren.“

In einer weiteren persönlichen Anekdote aus Lester Grinspoons Blog schreibt ein 19-jähriger Computerprogrammierer, Mackenzie Cross, in seinem persönlichen Bericht „Was ich an Marihuana mag“ Folgendes:

„Erinnerungen schienen sich mir aufzudrängen, sehr schnell, aber sehr sanft. Ich begann mich an Dinge aus meiner Kindheit erinnern, die mich wirklich glücklich machten. Dinge, die ich entweder vergessen hatte oder die einfach irgendwie untergegangen waren. Ich erinnerte mich, wie ich meine Hände hochhob, als Signal für meine Mutter, dass ich getragen werden wollte, und ich fühlte die äußerste Freude, die ich empfand, als sie nach unten griff und mich bis zu ihrer Brust zog. Ich erkannte in dieser Erinnerung, wie sehr sie mich wirklich liebte, und wie sehr ich mich nach ihren Gutenachtküssen sehnte, die ihr niemals ausgingen.“

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Cannabiskonsumenten diese „Anfälle“ von episodischem Gedächtnisabruf melden. Sie sind oft mit starken Emotionen verbunden, so wie Carl Sagan und Mackenzie Cross in ihren persönlichen Geschichten beschreiben. Dies deutet auf eine starke Verbindung zwischen Emotionen und episodischem Gedächtnis hin, was ein interessantes Forschungsgebiet bezüglich der Auswirkungen von Cannabis auf das Gedächtnis darstellt.

Episodisches Gedächtnis, Selbstbeobachtung, Emotion und Empathie

Diese beiden Berichte sind gute Beispiele dafür, wie Cannabis nicht nur die episodische Gedächtnisabfrage verbessert, sondern auch den emotionalen Kontext dieser Erinnerungen abruft. Tatsächlich wird in psychologischen Studien angenommen, dass Emotionen oft eine größere Erinnerung an den Kontext ermöglichen, aber nicht unbedingt an Gegenständliches. Dies kann dazu dienen, zu erklären, warum Cannabis das episodische Gedächtnis verbessert, aber möglicherweise das Kurzzeitgedächtnis verzerrt. Die CB1-Rezeptoren sind in hohen Konzentrationen in Gehirnstrukturen vorhanden, die für die emotionale Verarbeitung entscheidend sind, wie die basolaterale Amygdala und die prälimbische Teilung des medialen präfrontalen Kortex.

Ein verbessertes episodisches Gedächtnis während eines Highs könnte zumindest eine teilweise Erklärung dafür sein, warum viele Cannabiskonsumenten sowohl von Introspektion als auch von  Empathie gegenüber anderen berichten. Interessanterweise hat auch dies die Neugierde einiger Forscher geweckt. In dieser Studie fanden die Autoren heraus, dass Cannabiskonsumenten empfindlicher auf wütende Gesichter reagieren als auf glückliche Gesichter, was auf ein stärkeres Einfühlungsvermögen gegenüber negativen Emotionen hindeutet.

Psychologisch gesehen wird Empathie als eine positive Eigenschaft angesehen, die prosoziales Verhalten und moralisches Denken fördert. Darüber hinaus werden episodisches Gedächtnis und Empathie als kognitive Fähigkeiten betrachtet, die eng miteinander verbunden sind, obwohl nur sehr wenige wissenschaftliche Studien durchgeführt wurden, um das Ausmaß dieser Verbindung zu bestätigen.

Unter normalen Bedingungen beeinträchtigen die Effekte des THC das Gedächtnis, aber diese Effekte werden durch das Vorhandensein von CBD in bestimmten Konzentrationen abgeschwächt oder sogar vollständig aufgehoben. Darüber hinaus können THC und CBD und andere Cannabisverbindungen neuroprotektive Effekte bei degenerativen Hirnerkrankungen und -verletzungen bewirken und die Wiederherstellung des Gedächtnisses unterstützen.

Darüber hinaus hat die moderne wissenschaftliche Untersuchung des Themas bisher einhellig angenommen, dass Gedächtnisstörungen ein negativer Aspekt des Cannabiskonsums sind. In Fällen wie der PTBS kann eine Gedächtnisstörung jedoch tatsächlich eine medizinische Anwendung finden.

Auch ist interessant, dass Anandamid, das körpereigene Cannabinoid, sowohl dafür verantwortlich ist, den Menschen vergessen zu lassen als such die Stimmung zu verbessern. Dies war eine der wichtigsten Eigenschaften, das es für den Namen Anandamid qualifiziert hat, denn „Ananda“ bedeutet „Glückseligkeit“ in Sanskrit. Michael Pollan spricht in seinem Buch „Botany of Desire: A Plant’s Eye View of The World“ über das Vergessen als Voraussetzung für menschliches Glück. Er sagt: „Willst du dich wirklich an jedes Gesicht erinnern, das du heute Morgen in der U-Bahn gesehen hast?“

Wenn überhaupt, zeigt der Mangel an Forschung über die Auswirkungen von Cannabis auf das episodische Gedächtnis und die Konsequenzen dieser Effekte, dass wir das komplexe Thema kaum verstehen. Was wir wissen, ist, dass Cannabis sowohl eine Person vergessen lassen als auch erinnern lassen kann. Beide Prozesse sind untrennbar mit Emotionen verbunden und könnten eine Rolle in der medizinischen Anwendung von Cannabis spielen.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top