Können Cannabis und Hanf die Bienen vor dem Aussterben bewahren?

In den letzten Jahren sind die Bienenvölker in alarmierender Zahl ausgestorben. Umwelt- und Gesundheitsbehörden haben sich bemüht, die zugrundeliegenden Ursachen zu ermitteln und Maßnahmen zu ergreifen, die das Phänomen, das als „Colony Collapse Disorder“ (CCD) bekannt geworden ist, umkehren. Können Cannabisbauern helfen, diese Krise zu überwinden?

Bestäuben Bienen Cannabis?

Im Allgemeinen werden Bienen von Blumen angezogen, die sowohl gut Nektar als auch Pollen produzieren und Blumen verschmähen, die sich nicht ausreichend lohnen. Im Gegenzug haben sich Blüten, die eine Bestäubung durch Insekten erfordern, im Allgemeinen so entwickelt, dass sie genügend Nektar produzieren, um Bienen und andere bestäubende Insekten anzuziehen.

Bienen werden normalerweise nicht von Cannabis angezogen, da es sich um eine windbestäubende Pflanze handelt, die daher keinen Nektar benötigt, um bestäubende Insekten anzuziehen. Aber in Zeiten des „Blumenmangels„, wenn nektarproduzierende Blüten fehlen, können Cannabisblüten zu einer wichtigen Pollenquelle werden. Bienen benötigen Pollen, um Gelée Royale herzustellen. Außerdem gewinnen sie daraus lebenswichtige Proteine, Vitamine und Mineralien.

Industriehanf könnte bald eine wichtige Quelle für Pollen sein. Eine Studie aus dem Jahr 2019 an der Colorado State University ergab, dass es während der Hochsaison der Hanfblüte (wenn nur wenige bestäubende Pflanzen leicht für Bienen verfügbar waren) mehr als 20 verschiedene Bienengattungen gab, die von den Hanfpflanzen angezogen wurden.

Eine weitere Studie, die in Punjab, Indien, durchgeführt und 2012 veröffentlicht wurde, zeigte, dass sich die Honigbienen (Apis mellifera) während eines Zeitraums eines Mangels an Blumen (im Punjab, geschieht das im Mai und im Juni) an die reichlich vorhandenen männlichen Cannabispflanzen wandten, die wild in der Region als Pollenquelle wachsen. Da Cannabisblüten keinen Nektar produzieren, waren die Bienen, die sich von den Pflanzen ernährten, nur spezialisierte Pollen-Sammler.

Außerdem wurde beobachtet, wie die Bienen sich nur von männlichen Blüten ernährten, morgens und abends. Sie waren zu anderen Zeiten abwesend. Denn in diesen Zeiten kommt es zu einer weiteren Dehiszenz, dem Prozess, bei dem sich die männlichen Fortpflanzungsorgane unter Freisetzung von Pollen aufspalten. So werden Bienen von Cannabispflanzen angezogen, aber nur von männlichen, nur in Zeiten eines Blumenmangels und nur in Zeiten der Spitzenpollenproduktion.

Worum handelt es sich beim Bienensterben?

Bienensterben (Colony Collapse Disorder oder CCD) ist das, was passiert, wenn die Mehrheit der reifen Arbeiterbienen den Bienenstock verlassen. Sie lassen die Königin und ihre unausgereifte Brut zurück, zusammen mit reichlich Nahrung und einigen Pflegebienen, die sich um sie kümmern. Dass die Arbeiter den Bienenstock verlassen, ist der Schlüssel bei CCD-Fällen, es ist kein Aufbau von toten oder sterbenden Bienen um den Bienenstock herum zu beobachten.

Dieses bizarre und faszinierende Phänomen ist im Laufe der Geschichte aufgetreten und wird auch als „Frühlings-Bienenverminderung“ und „Schwundkrankheit“ bezeichnet. In Irland wurde „eine große Bienensterblichkeit“ im Jahr 950 unserer Zeitrechnung und erneut im Jahr 992 unserer Zeitrechnung und 1443 unserer Zeitrechnung festgestellt.

Es scheint jedoch, dass die Häufigkeit und Schwere dieser Zusammenbrüche im Laufe des letzten Jahrhunderts zugenommen hat. Während frühere Einbrüche in relativer Isolation stattfanden, sind die saisonalen Bienenverluste nun jedes Jahr deutlich höher als erwartet. Im Jahr 2007 erlitten einige amerikanische Imker 80-100% Verluste; die „normalen“ Verluste liegen bei rund 10%.

CCD wurde einer Vielzahl von Faktoren zugeschrieben, darunter virale oder parasitäre Infektionen, Chemikalien zur Behandlung der Bienen, die in den Bienenstock gebracht werden, genetisch veränderte Nutzpflanzen, Monokultur, allgemeine Verringerung der biologischen Vielfalt der Pflanzen, Ernährungsstress und Pestizideinsatz.

Es wurde zwar nicht nachgewiesen, dass ein einziger Faktor dafür verantwortlich ist (und einige, wie z.B. GVO-Kulturen, dürften keinen großen Beitrag leisten, da Gebiete mit großflächigem Anbau solcher Kulturen nicht mit einem hohen Anteil an CCD korreliert sind), aber es ist wahrscheinlich, dass eine Kombination von Faktoren zum allgemeinen Gesundheitszustand der Bienenvölker weltweit beiträgt.

Blumenmangelzeit und CCD

In Zeiten des Blumenmangels ergänzen kommerzielle Imker oft die Ernährung ihrer Bienen mit Maissirup mit hohem Fruktosegehalt (HFCS) oder Zuckersirup mit Proteinzusatz. Interessanterweise haben Forschungen gezeigt, dass Bienen, die mit einfachem Zuckersirup aus Saccharose gefüttert werden, im Frühjahr mehr Brut produzieren als Bienen, die mit HFCS gefüttert werden; außerdem führte zusätzliches Protein zu höheren Brutzahlen, lieferte aber den Jungen keine vollständige Ernährung.

So sollten Imker die Ernährung ihrer Bienen mit Zuckersirup aus Saccharose während der Blütenmangelzeit ergänzen und sie mit einer ernährungsphysiologisch vollständigeren Proteinquelle versorgen als mit Nahrungsergänzungsmitteln. Blütenstaub aus Cannabis oder Hanf oder ähnlichen Arten, die zu gegebener Zeit blühen, wäre ein idealer Weg, um den Bienen das komplette Profil der für die Eiweißsynthese erforderlichen Aminosäuren sowie eine gesunde Mischung aus Vitaminen und Mineralien zu liefern.

Pflanzenschutzmitteleinsatz und CCD

Die Rolle von Pestiziden bei CCD ist umstritten und in der politischen Verschleierung verstrickt. Es gibt Argumente dafür, dass Pestizide eine wichtige Rolle spielen. Auf der anderen Seite gibt es auch zwingende Gegenargumente, die darauf hindeuten, dass auch ein anderer, noch unbekannter Faktor im Spiel sein muss und dass die Rolle der Pestizide höchstens eine ergänzende Rolle spielt.

Neonicotinoide zum Beispiel sind eine Klasse von Pestiziden, die oft mit CCD in Verbindung gebracht werden. Sie werden in Australien genauso häufig verwendet wie anderswo, aber Australien hat keine signifikanten Rückgange der Honigbienenzahlen zu verzeichnen.

Allerdings haben australische Bienen ihre Pollen traditionell aus natürlichen, nicht besprühten Pflanzenquellen und nicht aus kommerziellen Kulturen gewonnen. Und die Bienenzucht in Australien verlagert sich von der Honigproduktion zur Bestäubung kommerzieller Monokulturpflanzen wie Mandeln (in den USA bereits eine gängige Praxis). In diesem Fall werden die Bienen in Australien nicht nur dem Nährstoffstress ausgesetzt, der durch eine längere Fütterung mit einer einzigen Nahrungsquelle verursacht wird, sondern auch einem erhöhten Gehalt an landwirtschaftlichen Chemikalien, einschließlich Neonicotinoiden.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass mehrere Klassen von Pestiziden und Fungiziden (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Neonicotinoide), die derzeit in Kombination verwendet werden, eine Reihe von subletalen Auswirkungen auf Bienen haben können, einschließlich Fütterung und Fortpflanzungsverhalten.

Darüber hinaus können selbst organische Pestizide, die traditionell als harmlos für Bienen angesehen werden, tatsächlich Schaden anrichten. Mindestens eine Studie behauptet, dass das häufig verwendete Niemöl ein potenzieller Mitverursacher von CCD sein könnte (siehe unten).

Niemöl und Untergang einer Hummelkolonie

Azadirachtin, der Wirkstoff im Niemöl , ist ein grundlegend wichtiges Pestizid im ökologischen Landbau und greift gezielt verschiedene Schädlinge an, die sonst nicht kontrolliert werden können. Eine aktuelle Studie kam jedoch zu dem Schluss, dass männliche Hummeln „selbst bei Konzentrationen, die 50-mal niedriger sind als die von den Landwirten empfohlenen Werte“, negativ betroffen sind.

Auf empfohlenem Niveau schlüpften in Laborkolonien keine Männchen; selbst bei 50-mal niedrigerem Wert waren die wenigen geschlüpften Männchen deformiert.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Niemöl im Allgemeinen sicher für Honigbienen ist, aber Hummeln sind sehr wichtige Bestäuber von Pflanzen und Wildblumen. Dies ist natürlich unerlässlich, damit die Honigbienen überleben und gedeihen können.

Die Verwendung von Stoffen, die die biologische Vielfalt gefährden, sollte um jeden Preis vermieden werden. Der anhaltende Verlust von Pflanzen- und Tierarten auf dem gesamten Planeten gilt heute als das sechste Massenaussterbeereignis der Erde. Besonders unklug ist es, die Existenz von bestäubenden Spezies zu bedrohen, von denen naturgemäß das Überleben verschiedener Pflanzenarten abhängt.

Sicherstellen, dass Ihr Cannabis bienenfreundlich ist

Wie wir gesehen haben, können Bienen während der Zeit des Blumenmangels von Cannabispflanzen angezogen werden. Obwohl sie viel eher auf männliche Pflanzen abzielen, können sie aufgrund von Ähnlichkeiten im Aroma auch Weibchen besuchen. Allerdings können nur männliche Cannabispflanzen als Nahrungsquelle für Bienen dienen. So können Züchter, die männliche Pflanzen im Freien halten (oder Hanfzüchter, die dazu neigen, männliche Pflanzen als Standard anzubauen), während der Blumenmangelzeiten den lokalen Bienenpopulationen einen unschätzbaren Dienst erweisen.

Pestizide, die in Cannabis verwendet werden, sogar organische Pestizide wie Neem, können zu CCD bei Honigbienen und Hummeln beitragen. Daher sollten Freilandpflanzen, ob männlich oder weiblich, nach Möglichkeit mit nicht-chemischen Methoden der Insektenbekämpfung bewirtschaftet werden. Wohltuende Insekten, Nematoden, Enzyme und so weiter können alle dazu beitragen, Pflanzen schädlingsfrei zu halten, ohne auf chemische Sprays zurückgreifen zu müssen… ja, sogar solche mit organischen Eigenschaften, die traditionell als sicher für Honigbienen gelten.

Cannabiszüchter können nur sehr wenig über die Hauptfaktoren für CCD unternehmen, die wahrscheinlich mit der großflächigen landwirtschaftlichen Monokultur von insektenbestäubten Pflanzen zusammenhängen, zusammen mit der Fragmentierung des Lebensraums, dem Verlust der biologischen Vielfalt und dem verstärkten Einsatz von Chemikalien, die mit einem solchen System einhergehen.

Als Gemeinschaft können wir jedoch sicherstellen, dass wir alles tun, um minimal oder praktisch gar nicht zu CCD beizutragen. Durch den Anbau von Hanf oder männlichem Cannabis im Freien und die Vermeidung von chemischen Pestiziden wie Niemöl können wir sogar dazu beitragen, das Problem teilweise zu lindern.

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zum Cannabisanbau sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

3 Kommentare zu „Können Cannabis und Hanf die Bienen vor dem Aussterben bewahren?“

  1. christoffer

    es ist alles schön was sie so schreiben, aber in Deutschland werden Menschen auf’s schlimmste kriminalisiert …, von der Polizei verfolgt und auf das Härteste bestraft … (wie zur Zeit der Hexenverfolgung! oder „Stasi“ in der DDR – Nachbarn denuzieren … Polizei hat Spass dabei Hanfpflanzen zu vernichten und deutsche Richter haben Glücksgefühle jemanden wegen Hanf zu verurteilen …) Man liest wöchentlich in den deutschen Presse über böse „Hasch-Drogen“ usw.

    Es ist besser in Deutschland zu kuschen … vor Polizei und deutschen Richtern Angst zu haben …, als in den Knast zugehen ….

    P.S. ich bin Nichtraucher …, aber „Wutbürger“ über die vielen Vebote in Deutschland …

  2. Nun gut, Cannabis ist nur eine von vielen pollenspendenden Pflanzen – aber ich bin sehr positiv überrascht, wie fundiert und gut recherchiert dieser Artikel für eine völlig themenfremde Seite ist! Großes Lob, denn das Thema ist wirklich komplex und Bienen sind für uns wahnsinnig wichtig.

    Also liebe Grower, lasst auch die Männchen blühen, baut ökologisch an und unterstützt im täglichen Leben verantwortungsvolle Landwirtschaft!

  3. Zitat Albert Einstein: „Wenn die letzte Biene auf Erden stirbt, hat der Mensch noch 4 Jahre zu leben! “

    Hatte mich das vor Jahren mal gefragt ob Bienen von dem männlichen Polen profitieren.
    Danke für den tollen Artikel.

    MfG

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top