by Seshata on 06/08/2013 | Kultureller Gebrauch

Salvia Divinorum — Der Zaubersalbei

Pflanzen Salvia divinorum, im Allgemeinen einfach “Salvia” genannt, ist ein in Oaxaca, Mexiko, beheimateter Strauch, dessen Gebrauch beim eingeborenen Stamm der Mazateken jahrhundertelang üblich war. Er wird besonders wegen seiner halluzinogenen Effekte geschätzt. Diese wurden als Hilfsmittel für die Kommunikation mit den Geistern verwendet, die einen wesentlichen Bestandteil des Glaubenssystems des Stammes darstellt.


Was ist Salvia Divinorum?

Die Spezies S. divinorum ist ein Mitglied der Gattung Salvia, eine große Gruppe von 700-900 Arten, die zur Familie der Lamiaceae (Minzen) gehören. Obwohl sich die gängige Bezeichnung „Salbei“ speziell auf Salvia officinalis bezieht – aus der die Gewürzpflanze für die Küche gewonnen wird – kann der Name ebenso gut für jede als Zierpflanze oder für medizinische Zwecke genutzte Pflanze innerhalb der Gattung verwendet werden.

S. divinorum, nachstehend Salvia genannt, ist ein hochgewachsener Strauch mit viereckigen, hohlen Stielen und haarlosen, eiförmigen Blättern, die auch gezähnt oder gekerbt sein können und zehn bis dreißig Zentimeter lang werden. Die Pflanze erreicht eine Höhe von über einem Meter. Ihre Stiele können besonders leicht abbrechen und auf dem Boden entlangschleifen, wo sie mit Vorliebe neue Wurzeln bilden.

Die raren Blüten sind weiß mit purpurfarbenen Blütenkelchen und erzeugen nur selten lebensfähige Samen. Vielmehr neigt die Pflanze dazu, neue Wurzeln längs ihres Stiels zu bilden, was die vegetative Vermehrung der Pflanze ungemein erleichtert und zugleich ihre primäre Fortpflanzungsmethode darstellt.

Wo wächst Salvia?

Salvia wächst in den Nebelwäldern sowie in den tropischen Wäldern der Sierra Mazateca im Nordwesten des Staates Oaxaca und erscheint ab einer Höhe von 300 bis 1.830 Metern über dem Meeresspiegel. Man findet die Salvia häufig an den Ufern der vielen Ströme und Flüsse, die sich von den Bergen hinunter in den Rio Tonto ergießen, einem größeren Nebenfluss des Rio Papaloapan.

Salvia Divinorum — Der Zaubersalbei

Die Salvia gedeiht in einer nassen, feuchtwarmen, schattigen Umgebung und bevorzugt schwarze, humushaltige Böden. Die Mazateken-Stämme haben die Orte, an denen die Salvia wächst, viele Jahre lang vor europäischen Botanikern und Taxonomen (Systematiker der Biologie) verborgen, da sie die Pflanze als besonders wertvoll und sogar als heilig erachteten.

Anbau der Salvia

Die Salvia stellt für die Taxonomen eine Art Rätsel dar, da man noch nicht vollständig verstanden hat, ob es sich bei der Pflanze um ein Cultigen handelt (ein Produkt der Kultivierung), eine natürliche Hybride oder eine echte Spezies. Die Unsicherheit ist auf die Vermehrung der Pflanze durch Vegetation und auf ihre ungewöhnliche Unfruchtbarkeit zurückzuführen, was normalerweise eher bei sterilen Hybriden (Maultiere und Esel sind Beispiele für dieses Phänomen bei Säugetieren) oder durch Inzucht erzeugten Cultivaren vorkommt. Neuere genetische Forschungen weisen darauf hin, dass die Pflanze keine interspezifische (aus verschiedenen Arten bestehende) Hybride ist, auch wenn ihr Ursprung weiterhin im Dunkeln liegt.

Weil sie keine lebensfähigen Samen erzeugt, kann die Salvia nur durch vegetative Vermehrung („Klonen„) kultiviert werden. Hierzu werden Teile von einer reifen Mutterpflanze abgeschnitten, die in Leitungswasser innerhalb von zwei oder drei Wochen Wurzeln bilden. Die Blüte hängt von der Belichtungszeit ab – genau wie bei Cannabis -, und sie beginnt, wenn sich die Länge der Tage bis auf zwölf Stunden oder darunter verkürzt.

Was verursacht die psychotrope Wirkung der Salvia?

Die Salvia enthält nachweislich den aktiven Bestandteil Salvinorin-A, ein stark psychotrop wirkendes Molekül mit der chemischen Formel C23H28O8. Ungewöhnlich für ein natürliches Halluzinogen ist jedoch die Tatsache, dass Salvinorin-A kein Stickstoffatom enthält und daher kein Alkaloid ist (im Gegensatz zu DMT, Mescalin und Psilocybin). Es ist vielmehr ein Terpenoid, gehört also zu derselben Klasse organischer Chemikalien, zu denen auch Cannabinoide, Menthol, Kampfer und viele andere wichtige natürliche Substanzen zählen, und ist in Bezug auf seine Masse das potenteste natürliche Halluzinogen, da es schon bei einer so niedrigen Dosis wie 200 µg wirkt (Psilocybin wirkt ab 6 mg, DMT ab 60 mg und Mescalin ab 100 mg).

Salvia Divinorum — Der Zaubersalbei

Salvinorin-A ist ein Kappa-Opioidrezeptor-Agonist, und es ist das einzige bekannte Nicht-Alkaloid, das diesen spezifischen Rezeptor beeinflusst. Alle anderen natürlich vorkommenden Halluzinogene beeinflussen den 5-HT2? Serotonin-Rezeptor, Salvinorin-A hat auf diesen Rezeptor jedoch keinen Einfluss. Man nimmt an, dass die wesentlichen Effekte von Salvinorin-A durch die Agonisierung des ?-Opioidrezeptors zustande kommen; doch heute weiß man, dass die Substanz teilweise auch ein Agonist des D2 -Dopaminrezeptors ist.

Aufgrund dieser Eigenschaften erzeugt Salvinorin-A – anders als die meisten anderen natürlichen Halluzinogene – einen dissoziativen Zustand (Spaltung der Wahrnehmung) beim Konsumenten, der häufig mit einer dysphorischen (missmutig-gereizten) Stimmung einhergeht. Über intensive Wohlgefühle wird eher selten berichtet, sondern die Droge soll starke visionäre oder trance-ähnliche Zustände oft quälender und verstörender Art hervorrufen, obwohl auch unkontrollierbare Lachanfälle beobachtet wurden.

Traditionelle Verwendung von Salvia

Salvia ist von den einheimischen Mazateken-Stämmen jahrhundertelang für spirituelle und religiöse Rituale verwendet worden. Typischerweise kommen bei den schamanischen Ritualen der Mazateken nur frische Blätter zum Einsatz. Diese werden ausgepresst, um die Säfte zu extrahieren, und anschließend mit Wasser vermischt und getrunken, um den gewünschten visionären Effekt zu erzeugen. Alternativ können auch große Mengen von frischen Blättern zerkaut und heruntergeschluckt werden.

Salvia ist ein wesentlicher Bestandteil der von den Mazateken durchgeführten Heilungsrituale, da es dem Konsumenten einen „Zugang“ zum Reich der Geister ermöglicht, die nach dem Stammesglauben die Macht haben, über Gesundheit und Krankheit in der materiellen Welt zu entscheiden. Oftmals wird Salvia auch als Ersatz für psilocybinhaltige Pilze verwendet, aber einige Schamanen ziehen den Gebrauch von Salvia vor.

Für gewöhnlich findet das Salvia-Ritual in der Dunkelheit statt, hierbei werden die Teilnehmer dazu aufgefordert, ganz still dazuliegen. Bevor die Blätter oder das mit diesen aufgegossene Wasser konsumiert werden, werden sie gesegnet und den Geistern geweiht; dann konsumiert der Schamane (und möglicherweise auch der oder die Kranke/n) das Salvia und wartet, bis es zu wirken beginnt. Wenn der Schamane die Visionen für bedeutsam hält, wird die Ursache der Erkrankung bestimmt, und dann kann über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Salvia dient auch zur direkten Behandlung mehrerer Krankheiten, unter anderem von Kopfschmerzen, Rheumatismus, Durchfall und Anämie; für diese Zwecke wird es in niedrigeren Dosen verwendet und gewöhnlich als Tee verabreicht.

Verfügbarkeit und Gebrauch in der heutigen Zeit

Heute wird eine Fülle von Salvia und Salviaextrakten angeboten, und alle Präparate sind leicht erhältlich, entweder online oder bei örtlichen Smart- und Headshops. Dort findet man häufig Sonderangebote, die aus getrockneten, mit extrahierten Säften angereicherten Blättern bestehen, um ihre Wirkung zu erhöhen – solche Produkte werden oft in Stärkeklassen von 10x, 20x und noch stärker verkauft (allerdings gibt es keinen Wirkungsstandard, und die Produkte können sehr unterschiedlich ausfallen).

Salvia Divinorum — Der Zaubersalbei

Zwar wird Salvia von der Mehrheit der Konsumenten als Genussmittel verwendet, doch bei den heutigen Mazateken-Stämmen dient es auch weiterhin rituellen Zwecken. Infolge der Verschmelzung der traditionellen Religion mit der christlichen Glaubenslehre, die von den spanischen Eroberern eingeführt wurde, wird die Pflanze heute Ska María Pastora (“Blätter der guten Hirtin Maria”) genannt und mit der Jungfrau Maria assoziiert.

Legalität von Salvia

Salvia ist in den meisten Ländern und in fast allen Staaten der USA legal, dennoch betrachten manche ihre halluzinogenen Effekte als gefährlich und gesellschaftlich inakzeptabel und haben die Pflanze deshalb verboten oder dies jedenfalls versucht.

Mindestens dreizehn Länder haben Salvia komplett verboten, zum Beispiel Australien, Belgien, Kroatien, die Tschechische Republik, Deutschland und Italien; mehrere weitere Länder, darunter Kanada, Chile und Finnland, haben den Import und die Verkäufe eingeschränkt, erlauben jedoch den privaten Anbau, Besitz und Konsum. In den USA sieht die Liste der Betäubungsmittel keine Reglementierung von Salvia vor, allerdings haben verschiedene Staaten, wie zum Beispiel Arkansas, Georgia und Florida (wo der Besitz mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden kann), ihre eigenen Gesetze verabschiedet.

Warum Pflanzen wie Salvia geschützt werden müssen

Wie bei den meisten Versuchen, eine Substanz zu verbieten, enden solche Aktionen mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Schwarzen Markt für einen zuvor steuerpflichtigen Artikel sowie mit einem Anstieg der Kriminalität und des Preises (und mit der Verschlechterung der Qualität), der für gewöhnlich mit einer derartigen Politik einhergeht. Dagegen ist es reichlich unwahrscheinlich, dass sich die Popularität der betreffenden Substanz einfach in Luft auflöst.

Aus diesem Grund sind Einrichtungen wie das Cannabis College in Amsterdam so wichtig, weil sie primär dazu da sind, über die medizinischen Kräuter und Pflanzen zu informieren, die für die Menschheit von entscheidender Bedeutung sind, aber gleichzeitig systematisch durch Propaganda und Verbotskampagnen bekämpft werden. Durch diese Einrichtungen gelangen mehr vertrauenswürdige und nützliche Informationen in die Öffentlichkeit, wo sie jedermann zugänglich sind und als Teil der Sensibilisierungs- und Legalisierungskampagnen verwendet werden können.

Kommentar Abschnitt

Senden Sie den Kommentar

Salvia divinorum

Salvia divinorum st ein sehr schönes Indoor-Anlage hat lila Blumen

15/02/2014

Elian

Hallo, kann ich eine Salvia Pflanze bei euch kaufen?

Gruß Elian

05/03/2017

Stefanie

Hallo Elian,
vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir verkaufen keine Salvia-Pflanzen. Unsere Produktpalette finden Sie hier:
https://sensiseeds.com/de/hanfsamen
Mit freundlichem Gruß,
Stefanie

06/03/2017

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.
Read More
Read More
Read More