Cannabis in Israel – Gesetze, Konsum und Geschichte

Israels Cannabisgesetze sind hart, besonders wenn der Täter beim Verkauf, der Lieferung oder dem Handel mit der Droge erwischt wird. Der medizinische Gebrauch von Cannabis ist jedoch erlaubt, und der persönliche Gebrauch wird teilweise entkriminalisiert. Die Wiedereinführung der industriellen Hanfindustrie dürfte die Wirtschaft des Landes ankurbeln.

    • Hauptstadt
    • Jerusalem
    • Einwohner
    • 8,714,000
    • CBD Produkte
    • Legal
    • Cannabis für Freizeitkonsum
    • Illegal
    • Medizinisches Cannabis
    • Legal

Cannabis-Gesetze in Israel

Kann man in Israel Cannabis besitzen und konsumieren?

Es ist illegal, in Israel irgendwelche „gefährlichen Drogen“ zu besitzen oder zu konsumieren, einschließlich Cannabis. Die einzige Ausnahme ist, wenn das Cannabis von einem zugelassenen medizinischen Fachmann, wie z.B. einem Apotheker oder einem Arzt, bereitgestellt wird.

Alle Teile der Cannabispflanze sind gesetzlich verboten, mit Ausnahme des aus ihren Samen gewonnenen Öls. Bei Verwendung oder Besitz kann der Täter eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren oder eine Geldstrafe von 5 650 000,00 israelischen Schekel (ca. 1,5 Millionen Dollar) erhalten.

Wurde vor 2019 festgestellt, dass der Täter Cannabis nur für den persönlichen Gebrauch verwendet oder besitzt, wurde diese Strafe auf drei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe von 226 000,00 ILS (58 789,00 US-Dollar) herabgesetzt. Jeder unter 16 Jahren, der in einer Schule, in der er kein Schüler war, Cannabis konsumiert oder besitzt, kann eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren erhalten.

Im April 2019 wurde dieses Gesetz jedoch geändert. Es wurde eine teilweise Entkriminalisierung eingeführt, was bedeutet, dass der Konsum und Besitz von Cannabis in „kleinen Mengen“ im persönlichen Haushalt des Einzelnen nicht mehr strafbar war. Nun, der Besitz kleinerer Mengen in der Öffentlichkeit führt zu einer Geldstrafe von etwa 275 $ für eine erstmalige Straftat, die für eine zweite Straftat verdoppelt wird. Eine dritte Straftat führt zu einer strafrechtlichen Ermittlung oder zum Verlust eines Führerscheins oder eines Waffenscheins. Derzeit sind „kleine Mengen“ definiert als alles, was unter 15 Gramm liegt.

Selbst bei größeren Mengen erkennt die Behörde zur Bekämpfung von Drogen- und Alkoholmissbrauch (früher Israel Anti-Drogenbehörde genannt) an, dass unter bestimmten Umständen andere Ansätze vorteilhafter sind. Dazu gehören:

  • Behandlung und Rehabilitation
  • Verhängung von nachsichtigeren/verspäteten Strafen
  • Bekämpfung des Problems der gefährlichen Drogen durch Maßnahmen wie die Verteilung sauberer Spritzen an Süchtige, um die Ausbreitung ansteckender Krankheiten zu verhindern.

Kann man in Israel Cannabis verkaufen?

Wenn es um den Verkauf oder die Lieferung von Cannabis in Israel geht, ist das Gesetz klarer. Der Handel, die Ein- oder Ausfuhr der Droge birgt ein Risiko von bis zu 20 Jahren Gefängnis. Bei erschwerenden Umständen (z.B. wenn der Täter an einen Minderjährigen geliefert hat) wird dieser auf 25 Jahre erhöht.

Darüber hinaus wird der Verkauf oder die Lieferung von drogenbezogener Utensilien als schwere Straftat angesehen, zu der auch Geräte für den Cannabisanbau gehören. Die Verordnung über gefährliche Drogen besagt auch, dass das in den letzten acht Jahren erworbene Vermögen eines Drogenhändlers als Strafe beschlagnahmt werden kann.

Kann man Cannabis in Israel anbauen?

Nach der Drogenverordnung ist der Anbau von Cannabis eine schwere Straftat. In Abschnitt 6 heißt es: „Eine Person darf eine gefährliche Droge nicht anbauen, herstellen, produzieren, vertreiben, herstellen, herstellen oder aus einem anderen Stoff herstellen, es sei denn, sie ist lizenziert“. Wie beim Verkauf von Cannabis kann die Beschlagnahme der Pflanzen zu einer Gefängnisstrafe von bis zu 20 Jahren führen.

Im Jahr 2017 erließ die Strafverfolgungsbehörde der Polizei jedoch eine Anordnung, wonach der Anbau von Cannabis in kleinen Mengen in einem Privathaushalt (nur für den persönlichen Gebrauch) als geringfügige Verletzung des „persönlichen Gebrauchs“ behandelt würde und nicht mehr als schwere Straftat angesehen würde.

Diese interne Verordnung wurde entwickelt, um Strafverfolgungsbehörden bei der Klassifizierung von Fällen von Cannabisanbau zu unterstützen, so dass sie sich auf größere Landwirte und Erzeuger und nicht auf Kleinverbraucher konzentrieren können. Dieser Auftrag war jedoch nicht dazu bestimmt, veröffentlicht zu werden, und wurde von der Online-Publikation Cannabis „geoutet“.

Nach Angaben der Zeitschrift lieferten die Leitlinien Kriterien für die Beurteilung der Schwere der Anbaufehler. Dazu gehörten die Berücksichtigung der Anzahl der Pflanzen, des Umfangs der Planung (z.B. wenn der Züchter Räumlichkeiten speziell für den Cannabisanbau gemietet hatte), frühere Straftaten und die Menge des produzierten Cannabis.

Als Reaktion auf den Artikel in Cannabis erklärte die Polizei: „Dies ist eine verzerrte und teilweise Veröffentlichung… Wir betonen, dass es keine Änderung in der Polizeipolitik in Bezug auf den Umgang mit Drogendelikten gibt und die Schwere, die das Gesetz dieser Straftat zuweist.“

Ist CBD in Israel legal?

Im Jahr 2016 forderte KM (Knessetmitglied) Sharren Haskel, CBD von der Liste der illegalen gefährlichen Drogen auszuschließen. In ihrem Gesetzentwurf hob sie die medizinischen Vorteile der Substanz und den Unterschied zwischen „natürlichem“ und synthetischem CBD hervor.

Seitdem hat Israel auf dem Markt Kasse gemacht, wobei mehrere Unternehmen CBD-Produkte für den weltweiten Export herstellen. Ein Beispiel dafür ist Provacan, das 2019 seinen in Großbritannien ansässigen Online-Shop eröffnete.

Was das Innere Israels selbst betrifft? CBD kann in Apotheken erworben werden, aber Apotheker müssen geschult werden, bevor sie die Produkte vertreiben können.

Können Cannabis-Samen nach Israel versandt werden?

Es ist illegal, Cannabissamen in Israel illegal zu kaufen oder zu verkaufen und sie können daher nicht in das Land verschickt werden.

Medizinisches Cannabis in Israel

Israel steht seit einigen Jahren an der Spitze der medizinischen Cannabisforschung. Raphael Mechoulam, ein israelischer Forscher, war in den 1960er Jahren für die Identifizierung und Isolierung des THC-Moleküls verantwortlich, und aus der Arbeit seines Teams ist eine ganze Medizinindustrie entstanden.

Die israelische Regierung hat 1999 offiziell medizinisches Cannabis für Patienten mit einem begrenzten Spektrum von Gesundheitszuständen (wie Schmerzen im Zusammenhang mit Krebs im Endstadium und AIDS) legalisiert. Am Anfang war der Zugang zum Medikament schwierig, so dass nicht viele Patienten davon profitierten.

Dies änderte sich 2007, als das israelische Gesundheitsministerium eine offizielle medizinische Cannabispolitik einführte. So konnten die Patienten die Behandlung kostenlos von lizenzierten Einrichtungen erhalten, die auf gemeinnütziger Basis betrieben wurden. In diesem Jahr erteilten sie auch die erste Lizenz zur Zucht von Cannabis für den medizinischen Markt. Die Lizenz wurde Tikun Olam erteilt, der heute eines der führenden Cannabisunternehmen der Welt ist.

Heutzutage ist medizinisches Cannabis in Israel über eine von der Regierung ausgestellte Genehmigung erhältlich. Dies wird durch einen Spezialisten (nicht durch einen Hausarzt) erreicht, der den Antrag im Namen des Patienten stellt. Ein Oberarzt der Medizinischen Cannabis-Einheit prüft dann den Antrag und genehmigt den Antrag oder lehnt ihn ab. Nach der Genehmigung kann der Patient direkt mit dem medizinischen Cannabislieferanten Kontakt aufnehmen, um seine Behandlung zu erhalten.

Im Jahr 2019 führte die israelische Regierung ein neues Gesetz ein, das den Export von medizinischem Cannabis erlaubt. Da das Land zu den größten Produzenten der Welt gehört, hielten viele Experten dies für wirtschaftlich sinnvoll. Justizministerin Ayelet Shaked kommentierte: „Ich bin froh, dass das endlich passiert. Das öffnet einen sehr großen Markt in Israel…. Ich bin froh, dass wir die Gewinne hier ernten können.“

Industriehanf in Israel

Im Jahr 2016 wurde von sechs KMs ein Gesetzentwurf vorgelegt, der vorsah, industrielle Cannabissorten von der Liste der gefährlichen Drogen auszunehmen. Diese Cannabissorten werden mit einem THC von weniger als 0,2 % und als von der Europäischen Union als industrietauglich eingestuft.

Damit änderte sich das Gesetz und gab Israel die Möglichkeit, von dem „grünen Ansturm“ zu profitieren. Einige Experten heben die finanziellen Möglichkeiten hervor, zumal Hanf im Land so gut wächst. Bis 2019 haben acht Unternehmen mit dem Anbau von Industriehanf begonnen, wobei diese Zahl in Zukunft noch zunehmen dürfte.

Politische Parteien und Cannabis

Die rechtsextreme Partei Zehut hat in ihren jüngsten Kampagnen Cannabis in den Vordergrund gestellt. Moshe Feiglin, der Führer der Partei, unterstützt die vollständige Legalisierung. Auch andere politische Parteien befürworten die Legalisierung, wie Labour, Hadash, Meretz und Gesher.

Ihre Unterstützung stieß jedoch auf Widerstand von Parteien wie Ta’al, Balad-UAL, der Union der Rechten Parteien und dem Vereinigten Thora-Judentum. Darüber hinaus haben viele der anderen Parteien keine klare Position in dieser Angelegenheit.

Premierminister Benjamin Netanyahu sagte nach einer Befragung im Likud-TV, er prüfe die Möglichkeiten und werde „bald eine Antwort geben“. Er hat nicht geklärt, ob er die Legalisierung voll unterstützt oder nicht.

Wissenswert

Wenn Sie nach Israel reisen (oder dort leben), könnte es Sie interessieren, die folgenden Fakten zu kennen:

  • Laut der neuesten epidemiologischen Untersuchung zu Drogen und Alkohol ist Cannabis die am häufigsten verwendete Droge unter den 10-40-Jährigen.
  • Cannabisharz (Haschisch) ist in Israel beliebter als pflanzliches Cannabis.
  • Die israelische Regierung hat einen proaktiven Ansatz zur Drogenprävention verfolgt, mit einer Vielzahl von Kampagnen, die sich an Bildungseinrichtungen und den Arbeitsplatz richten. Dazu gehörten in der Vergangenheit die Programme „Ja zum Sport, Nein zu Drogen“ und „Werkzeugkorb“, die es den Menschen ermöglichen sollen, gesündere Entscheidungen im Lebensstil zu treffen.

Cannabis-Geschichte

Wie im größten Teil des Mittleren Ostens wird Cannabis in Israel seit Jahrhunderten verwendet. Alte Literatur und archäologische Ausgrabungen zeigen, dass es die Menschen des Landes für eine Vielzahl von Zwecken genutzt haben, und dass dies viele hundert Jahre lang geschah.

Israel lag auch auf dem Weg zu vielen wichtigen Handelsrouten, die von Afrika, Asien, Europa und dem Nahen Osten wegführen. Das bedeutete, dass nicht nur Haschisch exportiert, sondern wahrscheinlich auch Cannabis aus anderen Ländern importiert wurde.

Cannabis wird auch in der Bibel erwähnt, wo es oft als das „Kraut des Feldes“ bezeichnet wird (Genesis 3,18). Moses Maimonides (oder Moses ben Maimon), ein jüdischer Arzt und Philosoph des 12. Jahrhunderts, verweist in seinen Werken auf die medizinischen Vorteile von Cannabis.

Einstellung zu Cannabiss

Die Einstellung zu Cannabis ist in Israel sehr unterschiedlich. In Tel Aviv zum Beispiel (wo die Droge leicht erhältlich ist) stellt die Polizei Täter selten wegen Besitzes vor Gericht. An Orten wie Galiläa und Südisrael gehen die Behörden jedoch viel strenger vor.

Cannabis ist die am häufigsten verwendete Droge im Land. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2017 hatten es 27 % der Israelis im Alter zwischen 18 und 65 Jahren in den letzten 12 Monaten konsumiert. Dies ist eine der höchsten Raten des Cannabiskonsums in der Welt und zeigt eine relativ breite Akzeptanz.

Wird Cannabis in Zukunft legalisiert werden?

Das Thema der Legalisierung wurde zwischen verschiedenen Politikern in Israel diskutiert. Dies deutet darauf hin, dass es in Zukunft auf der Tagesordnung stehen könnte, insbesondere wenn die noch junge industrielle Hanfindustrie beeindruckende Ergebnisse liefert.

  • Disclaimer:
    Obwohl größte Sorgfalt bei der Gewährleistung der Richtigkeit dieses Artikels aufgewendet wurde, ist er weder als Rechtsberatung gedacht, noch sollte er als solche verstanden werden. Jede Situation wird von individuellen Faktoren beeinflusst und man sollte stets einen Experten oder Anwalt für eine Rechtsberatung konsultieren.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Maurice_Veldman

    Maurice Veldman

    Maurice Veldman ist Mitglied der Niederländischen Vereinigung der Strafrechtsanwälte und einer der bemerkenswertesten Cannabis-Anwälte der Niederlande. Mit 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet unterstützt sein strafrechtliches und Verwaltungsrecht die Cannabisverkäufer und Hanferzeuger dabei, die Ungleichheiten zwischen Individuum und Staat zu beseitigen.
    Weiterlesen
Scroll to Top