Cannabis in Kanada – Gesetze, Konsum und Geschichte

Das neue kanadische Gesetz (seit 2018 in Kraft) legalisierte den Freizeitkonsum von Cannabis. Jetzt können Erwachsene bis zu vier Pflanzen anbauen und begrenzte Mengen Cannabis bei lizenzierten Händlern kaufen. Die in der westlichen Welt, die so fortschrittliche Schritte macht. Welche Auswirkungen wird die Entscheidung haben? Nur die Zeit wird es zeigen.

Cannabis-Gesetze in Kanada

Kann man in Kanada Cannabis besitzen und konsumieren?

Im Jahr 2018 wurde der Besitz und Konsum von Cannabis in Kanada legalisiert. Es gibt bestimmte Einschränkungen, wie sie im Cannabisgesetz des Landes beschrieben sind. Das Gesetz zielt auf die Erreichung von drei Hauptzielen ab:

  • Cannabis von jungen Menschen fernhalten
  • Verhindern, dass Kriminelle von der Droge profitieren.
  •  Schutz der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit durch die Gewährung des Zugangs zu legalem Cannabis

Es gibt einige provinzielle Einschränkungen; mit Ausnahme dieser Einschränkungen sind Erwachsene in Kanada gesetzlich dazu berechtigt:

  • Besitz von bis zu 30 Gramm legales Cannabis (getrocknet oder gleichwertig in ungetrockneter Form). Dies ist auch an öffentlichen Orten erlaubt.
  • Teilen von bis zu 30 Gramm mit anderen Erwachsenen.
  • Kauf von getrocknetem oder frischem Cannabis oder Cannabisöl bei einem zugelassenen Einzelhändler (dieser Einzelhändler muss über die entsprechende Provinzlizenz verfügen).

In Provinzen ohne regulierten Einzelhandelsrahmen können Einzelpersonen Cannabis online von staatlich lizenzierten Produzenten kaufen.

Kanadische Erwachsene können Cannabis auch zu Hause anbauen (bis zu vier Pflanzen) und Produkte auf Cannabisbasis herstellen (z.B. Lebensmittel und Getränke), sofern sie keine organischen Lösungsmittel verwenden, um diese Produkte konzentriert herzustellen.

Zum Zeitpunkt des Schreibens waren essbare Cannabisprodukte noch nicht legal zum Verkauf – aber die Website der Regierung geht davon aus, dass sie Ende 2019 verkauft werden.

Weitere Formen von Cannabis

Das Gesetz erkennt an, dass es auch andere Formen von Cannabis gibt, nicht nur getrocknete. Daher wurden entsprechende Beträge festgelegt, um sicherzustellen, dass die Benutzer klar verstehen, wie viel sie legal besitzen dürfen.

Ein Gramm getrocknetem Cannabis entspricht

  • Fünf Gramm frischem Cannabis
  • 70 Gramm eines flüssigen Produkts
  • 15 Gramm eines essbaren Produkts
  • Einem Cannabissamen
  • 0,25 Gramm Konzentrate (fest oder flüssig)

Unterschiedliche Gesetze in verschiedenen Provinzen

Kanada ist in Provinzen und Territorien unterteilt. Die Behörden dieser Provinzen sind für die Entwicklung, Umsetzung und Durchsetzung von Systemen zur Überwachung und Regulierung des Verkaufs und Kaufs von Cannabis in ihrer Region verantwortlich.

Sie haben die Macht zu Folgendem:

  • Das Mindestalter anzuheben (aber es ist ihnen nicht erlaubt, es zu senken)
  • Die Höchstgrenze für den persönlichen Besitz zu reduzieren
  • Zusätzliche Einschränkungen für diejenigen schaffen, die Cannabis zu Hause anbauen und konsumieren (z.B. Senkung der Anzahl der erlaubten Pflanzen).
  • Ortseinschränkungen für den Konsum von Cannabis (z.B. nicht an bestimmten öffentlichen Orten)

Hier ist ein Überblick über die Cannabis-Gesetze in den Provinzen und Territorien:

  • Alberta: Einhaltung der nationalen Beschränkungen (wie oben beschrieben).
  • Britisch-Kolumbien: Das Mindestalter für Besitz, Nutzung usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18 Jahre. Außerdem müssen Einzelhändler staatlich oder online geführt sein.
  • Manitoba: Das Mindestalter für Besitz, Konsum usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18 Jahre.
  • New Brunswick: Das Mindestalter für Besitz, Nutzung usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18 Jahre.Außerdem müssen Einzelhändler staatlich oder online geführt sein.
  • Neufundland und Labrador: Das Mindestalter für Besitz, Nutzung usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18 Jahre.
  • Nordwestliche Gebiete: Das Mindestalter für Besitz, Nutzung usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18 Jahre. Außerdem müssen Einzelhändler staatlich oder online geführt sein.
  • Neuschottland: Das Mindestalter für Besitz, Nutzung usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18 Jahre. Außerdem müssen Einzelhändler staatlich oder online geführt sein.
  • Nunavut: Das Mindestalter für Besitz, Nutzung usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18 Jahre. Außerdem können Einzelhändler nur online und staatlich geführt werden, und Bestellungen können online oder per Telefon entgegengenommen werden.
  • Ontario: Das Mindestalter für Besitz, Konsum usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18 Jahre. Außerdem können Einzelhändler nur online und staatlich geführt werden.
  • Prince Edward Island: Das Mindestalter für Besitz, Nutzung usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18 Jahre. Außerdem müssen Einzelhändler staatlich oder online geführt sein.
  • Quebec: Einzelhändler müssen staatlich oder online geführt sein.
  • Saskatchewan: Das Mindestalter für Besitz, Nutzung usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18. Jahre.
  • Yukon: Das Mindestalter für Besitz, Nutzung usw. beträgt 19 Jahre, nicht 18 Jahre. Außerdem müssen Einzelhändler staatlich oder online geführt sein.

Kann man in Kanada Cannabis verkaufen?

Lizenzierte Einzelhändler dürfen Cannabis in Kanada verkaufen. Allerdings muss die gesamte Menge vom staatlichen Vertriebspartner bezogen werden (das von Provinz zu Provinz variiert – die einzige Ausnahme ist Saskatchewan, das es Einzelhändlern erlaubt, Cannabis von privaten Unternehmen zu beziehen). In einigen Provinzen und Territorien ist der private Einzelhandel nicht erlaubt, und nur staatlich geführte Geschäfte dürfen Cannabis verkaufen.

Quebec, Nova Scotia, Prince Edward Island, New Brunswick und die Northwest Territories folgen alle dem Modell der Crown Corporation. Das heißt, die Provinz besitzt den Vertrieb und die Einzelhandelsgeschäfte.

Britisch-Kolumbien, Yukon, Neufundland und Labrador sowie Nunavut erlauben privaten Lizenzhändlern, neben den staatlich geführten Geschäften auch Cannabis zu verkaufen. Alberta, Manitoba und Saskatchewan haben keine staatlich geführten Geschäfte.

Verkauf an junge Menschen

Das kanadische Recht besagt, dass es verboten ist, Cannabis an Personen unter 18 Jahren zu verkaufen oder zu liefern. Es ist illegal, einem jungen Menschen Cannabis anzubieten oder zu verkaufen, und es ist auch illegal, einen jungen Menschen zu benutzen, um eine Straftat im Zusammenhang mit Cannabis zu begehen. Wird eine dieser Handlungen begangen, kann der Täter zu einer Freiheitsstrafe von bis zu 14 Jahren verurteilt werden.

Ebenso ist es verboten, Folgendes zu tun:

  • Cannabisprodukte so verpacken, dass sie für junge Menschen attraktiv sind
  • Cannabis über Verkaufsautomaten oder Selbstbedienungsdisplays zu verkaufen
  • Öffentliche Werbung für Cannabis (außer unter ungewöhnlichen Umständen, bei denen junge Menschen die Werbung definitiv nicht sehen konnten).

Wenn eine dieser Beschränkungen ignoriert wird, kann der Täter drei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe von bis zu 5 Millionen Dollar erhalten.

Kann man Cannabis in Kanada anbauen?

Das Gesetz von 2018 erlaubt es auch Erwachsenen, bis zu vier Cannabispflanzen pro Haushalt anzubauen, nur für den persönlichen Gebrauch. Diese können aus einem lizenzierten Samen oder Setzling angebaut werden und können nicht zum Zwecke der Herstellung von Cannabis angebaut werden, um es an andere zu verkaufen.

Es gibt bestimmte Einschränkungen. So dürfen die Pflanzen beispielsweise weder für Kinder noch für andere Personen, die nicht zum Haushalt gehören, zugänglich sein. Wenn die Pflanzen im Freien angebaut werden, darf das Land keine Grenze mit einer Schule, einem öffentlichen Spielplatz oder einem anderen öffentlichen Ort teilen, der von Menschen unter 18 Jahren besucht wird.

Anbau zum Verkauf

Um Cannabis für den Verkauf anzubauen, muss die Genehmigung von Health Canada erteilt werden. Der Landwirt benötigt möglicherweise auch eine CRA-Lizenz (Canada Revenue Agency). Alle Produkte müssen den offiziellen Verbrauchsteuerstempel. tragen.

Ist CBD in Kanada legal?

Der Cannabis Act erlaubt den Verkauf von CBD-Produkten in Kanada. CBD wird auf die gleiche Weise reguliert wie andere Cannabisprodukte und nicht unter den industriellen Hanfvorschriften (auch wenn die CBD aus Hanf und nicht aus Cannabis stammt).

Wenn ein Einzelhändler CBD-Produkte verkaufen möchte, benötigt er die gleiche Lizenz wie z.B. getrocknetes oder frisches Cannabis. Dies kann einige Einzelhändler abschrecken und ist für ein so fortschrittliches Land unerwartet. Im Gegensatz dazu reguliert die US-Bundesregierung CBD aus Hanf anders als Produkte auf Cannabisbasis.

CBD-haltige Lebensmittel und Getränke sind derzeit noch illegal, aber es wird angenommen, dass sie bis Ende 2019 legalisiert werden.

Können Cannabis-Samen nach Kanada versandt werden?

Cannabissamen können in Kanada legal gekauft werden, obwohl die genauen Mengengesetze von Provinz zu Provinz unterschiedlich sind. Das Gesetz ist mehrdeutig, wenn es um den Versand von Saatgut per Post geht.

Medizinisches Cannabis in Kanada

Medizinisches Cannabis ist in Kanada seit 2001 legal. Mit der Einführung des Cannabis-Gesetzes im Jahr 2018 änderten sich jedoch die Gesetze über medizinisches Cannabis.

Patienten benötigen noch immer die Genehmigung ihres Arztes, um Zugang zu medizinischem Cannabis zu erhalten. Nach Erhalt dieser Genehmigung können sie:

  • Cannabisprodukte direkt bei einem lizenzierten Verkäufer kaufen
  • Sich bei Health Canada registrieren und dann eine begrenzte Menge Cannabis für den eigenen persönlichen Gebrauch produzieren
  • Einer andere Person beauftragen, die das Cannabis für sie herstellt.

Der Patient kann auch Cannabis kaufen (vorbehaltlich der Einschränkungen in seiner Provinz oder seinem Gebiet). Diese kann entweder online oder über autorisierte physische Shops gekauft werden.

Das Cannabis-Gesetz führte auch einige Verbesserungen ein, wie z.B:

  • Es erlaubt dem Patienten, die Übertragung seines medizinischen Dokuments an einen anderen lizenzierten Verkäufer zu beantragen.
  • Die Aufhebung der 30-tägigen Frist für den Kauf von Cannabis bei einem lizenzierten Verkäufer (um sicherzustellen, dass der Patient keine Unterbrechung seiner Versorgung hat).
  • Eine größere Auswahl an verfügbaren Produkten.
  • Zugang zu mehr lizenzierten Produzenten und Verkäufern, was zu wettbewerbsfähigeren Preisen, mehr Angebot und besserer Verfügbarkeit führt.

Auch die Grenzen der persönlichen Aufbewahrung wurden aufgehoben. Jetzt kann ein Patient zu Hause so viel medizinisches Cannabis aufbewahren, wie er will. Was den öffentlichen Besitz betrifft – der Patient kann zusätzlich zu den 30 Gramm, die für Freizeitzwecke erlaubt sind, eine 30-tägige Versorgung mit getrocknetem Cannabis (oder 150 Gramm oder weniger) besitzen. Auf Anfrage der Polizei müssen sie in der Lage sein, ihr Registrierungsdokument (ausgestellt von einem staatlich zugelassenen Verkäufer) und ihre Registrierungsbescheinigung von Health Canada vorzulegen.

Industriehanf in Kanada

Jahrelang durften lizenzierte Landwirte industriellen Hanf anbauen, erhielten aber ein Ernteverbot für alle Teile der Pflanze, mit Ausnahme der Stängel und Samen. Die Blüten, Knospen und Blätter (alle Teile, die CBD enthalten) mussten auf dem Feld zurückgelassen werden.

Der neue kanadische Cannabis Act hat dies jedoch geändert. Er definiert industriellen Hanf als jede Cannabispflanze mit einem THC-Gehalt von 0,3 % oder weniger (in den Blütenköpfen oder Blättern), und alle Teile der Pflanze können legal geerntet werden. Um Industriehanf legal anzubauen, muss der Landwirt weiterhin eine Lizenz von Health Canada beantragen.

Alberta ist die beliebteste Provinz für industrielle Hanfanbauer, mit bisher 335 erteilten Lizenzen. Saskatchewan folgt mit 294 dicht dahinter, dann Manitoba mit 202. Das am wenigsten beliebte Gebiet für den Hanfanbau ist Neufundland und Labrador, wo bisher nur eine Lizenz erteilt wurde.

Ted Haney, der Geschäftsführer der Canadian Hemp Alliance, prognostiziert, dass die Zukunft für Kanadas Hanfindustrie vielversprechend ist. Er kommentiert: „Wir hören Berichte, dass selbst in diesem Jahr des Experimentierens einige Produzenten in der Lage waren, ein ähnliches Einkommen aus dem Verkauf von Spreu (Blumen, Blätter und Knospen) zu erzielen, wie sie es aus Samen erzielen.“

Politik und Cannabis

Die derzeitige liberale Regierung hat ihr Engagement für die Legalisierung von Cannabis unmissverständlich unter Beweis gestellt – und das Land zum ersten in der westlichen Welt gemacht, das diese fortschrittlichen Schritte unternimmt.

Ihre Ansichten werden nicht von allen politischen Parteien Kanadas geteilt. Die Konservative Partei ist gegen die Legalisierung und ist der Ansicht, dass die Strafen für gewaltfreie Straftäter erhöht werden sollten. Das christliche Erbe steht auch im Widerspruch zu seinem Rechtsstatus.

Die meisten anderen Hauptparteien unterstützten jedoch die Entscheidung von Präsident Trudeau, Cannabis legal zu machen, darunter die Neue Demokratische Partei, die Grüne Partei, die Freiheitliche Partei, die Kommunistische Partei, die Volkspartei und der Block Quebecois.

Wissenswert

Wenn Sie nach Kanada reisen (oder dort leben), könnte es Sie interessieren, Folgendes zu wissen:

Cannabis-Geschichte

Die indigene Bevölkerung Kanadas sagt, dass sie Cannabis seit vielen Jahrhunderten konsumiert. Experten glauben, dass sie es sowohl für medizinische Zwecke als auch für die Herstellung von Stoffen verwendet haben. 

1801 verteilte der Lieutenant Governor of Upper Canada Hanfsamen an die Bauern in der Region, um die Industrie und die Finanzen zu stärken. Einige Jahre später hatte das oberkanadische Parlament 300 Dollar für Maschinen zur Verarbeitung des Hanfs bereitgestellt.

1917 wurde eine neue Maschine erfunden, um die Hanfindustrie zu revolutionieren, die Hanf leichter vom inneren Kern trennte. Doch nur sechs Jahre später wurde Cannabis im Land verboten, genau wie in vielen anderen Teilen der Welt. Das Änderungsgesetz zum Betäubungsmittelgesetz verbot den „unsachgemäßen“ Gebrauch mehrerer Drogen und spiegelte die negativen Ansichten der damaligen Zeit wider.

Die kanadische Polizei führte 1937 ihre ersten Cannabis-Beschlagnahme durch. In den 1960er Jahren eskalierte der Cannabiskonsum, als die „Hippie“-Bewegung im Land Fuß fasste. Der Höhepunkt dieser Bewegung war der Pro-Cannabis-Smoke-in, der im Gastown District von Vancouver stattfand. Der „Gastown Riot“ sah Hunderte von friedlichen Demonstranten, die von Polizisten zu Pferd gewaltsam vertrieben wurden.

Einstellung zu Cannabis

Die Einstellung gegenüber Cannabis in Kanada ist generell positiv. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass 70 % der Menschen die Legalisierung entweder unterstützen oder akzeptieren, nur 18 % lehnen sie entschieden ab. Es überrascht nicht, dass die Unterstützung bei den 18- bis 29-Jährigen stark war, obwohl anzumerken ist, dass 64 % der über 60-Jährigen auch die Legalisierung unterstützten.

Etwa ein Viertel der Kanadier ist der Meinung, dass der Konsum von Cannabis weniger schädlich ist als der Konsum von Alkohol, wobei die Mehrheit sagt, dass es vergleichbar ist.

Wird Cannabis in Zukunft legalisiert werden?

Zum Zeitpunkt des Schreibens ist es noch zu früh, um zu sagen, ob Cannabis in Kanada legal bleibt oder nicht. Dies hängt stark davon ab, wie sich das Gesetz auf die Anzahl der Strafverfolgungsmaßnahmen im Zusammenhang mit Cannabis auswirkt (es wird erwartet, dass sie abnimmt), und wie viele Menschen von der Verfügbarkeit der Droge negativ betroffen sind.

Nur die Zeit wird es zeigen, aber eines scheint sicher zu sein. Kanadas bahnbrechender Ansatz beginnt bereits, andere Regierungen auf der ganzen Welt zu beeinflussen.

  • Disclaimer:
    Obwohl größte Sorgfalt bei der Gewährleistung der Richtigkeit dieses Artikels aufgewendet wurde, ist er weder als Rechtsberatung gedacht, noch sollte er als solche verstanden werden. Jede Situation wird von individuellen Faktoren beeinflusst und man sollte stets einen Experten oder Anwalt für eine Rechtsberatung konsultieren.

Comments

2 Kommentare zu „Cannabis in Kanada – Gesetze, Konsum und Geschichte“

  1. schöner Artikel, nur ein um hast du vergessen ^^

    Anders als Uruguay handelt es sich eine der größten Volkswirtschaften der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Author and reviewer

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Maurice_Veldman

    Maurice Veldman

    Maurice Veldman ist Mitglied der Niederländischen Vereinigung der Strafrechtsanwälte und einer der bemerkenswertesten Cannabis-Anwälte der Niederlande. Mit 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet unterstützt sein strafrechtliches und Verwaltungsrecht die Cannabisverkäufer und Hanferzeuger dabei, die Ungleichheiten zwischen Individuum und Staat zu beseitigen.
    Weiterlesen
Scroll to Top