Cannabis in den USA – Gesetze, Konsum und Geschichte

Viele der US-Bundesstaaten haben Cannabis inzwischen legalisiert, entweder zum medizinischen Zweck, zur Entspannung oder für beides. Das Bundesgesetz des Landes klassifiziert die Pflanze jedoch als ein Medikament der Liste I, theoretisch so gefährlich wie Heroin. Da Hanf nun legal in den USA angebaut wird, fragen sich viele, ob sich das Gesetz ändern wird.

    • Hauptstadt
    • Washington, D.C.
    • Einwohner
    • 331,432,000
    • CBD Produkte
    • Illegal
    • Cannabis für Freizeitkonsum
    • Illegal
    • Medizinisches Cannabis
    • Illegal

Cannabisgesetze in den USA

Darf man in den USA Cannabis besitzen und konsumieren?

In den USA gibt es sowohl Bundesrecht als auch bundesstaatliches Recht für Drogen und Arzneimittel. In allen Fällen treten die Bundesgesetze an die Stelle der bundesstaatlichen Gesetze; dies gilt auch für den Freizeitkonsum von Cannabis.

Hier folgt ein kurzer Überblick über die wichtigsten Drogen- und Arzneimittelgesetze auf Bundesebene:

Controlled Substances Act

Dieses Gesetz wurde als Teil von Präsident Nixons Comprehensive Drug Abuse Prevention and Control Act of 1970 verabschiedet. Unter anderem wurde ein Klassifizierungssystem für Drogen und Arzneimittel eingeführt. Die Substanzen wurden in eine von fünf Kategorien eingeteilt – von Liste I (hohes Missbrauchspotenzial, erhebliches Sicherheitsrisiko) bis Liste V (akzeptable medizinische Behandlung).

Cannabis wurde als ein Medikament der Liste I eingestuft, zusammen mit unter anderem Heroin und LSD.

Anti-Drug Abuse Acts

1986 wurde das Anti-Drogenmissbrauchsgesetz Anti-Drug Abuse Act eingeführt. Dieses Gesetz legt verbindliche Mindeststrafgesetze für Straftäter fest, einschließlich derer, die wegen Cannabisgebrauch festgenommen wurden. Das jeweilige Strafmaß wurde durch die Menge und Art der Drogen bestimmt, mit denen die Person aufgegriffen wurde.

Dieses Gesetz wurde 1988 aktualisiert und führte Mindeststrafen für Minderjährige ein, die wegen Cannabisgebrauch festgenommen wurden. Es überrascht nicht, dass dieses Gesetz zu einem Anstieg der Gefängnispopulation führte, wobei mehr Menschen wegen Drogendelikten inhaftiert wurden.

Aktuelle Strafen auf Bundesebene

Die Bundesgesetze der USA konzentrieren sich vor allem auf die Häufigkeit, mit der eine Person die Straftat begeht, und nicht so sehr auf die tatsächlichen Mengen an Cannabis.

Der Besitz von Cannabis wird mit bis zu einem Jahr Gefängnis und einer Mindeststrafe von 1.000 Dollar für eine erste Verurteilung bestraft. Für eine zweite Tat kann die Person mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren (mit einer obligatorischen Mindeststrafe von 15 Tagen) und einer Geldstrafe von 2.500 US-Dollar bestraft werden. Beide Fälle werden aus Sicht des Gesetzes als „Fehlverhalten“ angesehen, nicht als Straftaten.

Alle weiteren Fälle können jedoch als Straftat eingestuft werden, und die Strafen sind dann strenger. Die Mindeststrafe beträgt 90 Tage (die Höchststrafe beträgt drei Jahre) und die Geldstrafe wird auf 5.000 US-Dollar erhöht.

Um die Sache noch komplizierter zu machen, wird jeder Fall von Cannabisbesitz als eine von zwei Kategorien angesehen – einfacher Besitz oder Besitz mit der Absicht, zu verkaufen.

Wird die Person mit kleinen Mengen aufgegriffen, gilt das Cannabis als nur für den persönlichen Gebrauch, und die oben genannten Strafen gelten. Die gleichen Strafen werden auch für diejenigen verhängt, die mit Drogenutensilien wie einer Pfeife erwischt werden.

Wenn die Person jedoch mit größeren Mengen (z. B. auf kleinere Beutel verteilt) erwischt wird, oder wenn sie mit Ausrüstung oder Vermögenswerten im Zusammenhang mit dem Verkauf von Drogen erwischt wird, wie z. B. einer Reihe von Waagen oder viel Geld, wird dies als eine schwerwiegendere Straftat angesehen.

Der Cannabis-Standpunkt von Präsident Trump

Der derzeitige Präsident der USA, Donald Trump, hat (bis heute) eine undeutliche Position zu den Cannabisgesetzen eingenommen.

Im Jahr 2018 veröffentlichte Buzzfeed News einen Artikel über Trumps geheimes „Anti-Gras“-Komitee – mit Plänen für eine Reihe von öffentlichen Kampagnen zur Dämonisierung der Droge. Der Artikel berichtete, dass der Ausschuss beabsichtigte, alle Fakten oder Informationen über positive Faktoren im Zusammenhang mit medizinischem Cannabis zu ignorieren und sich stattdessen auf negative Seiten zu konzentrieren.

Andere Quellen behaupten jedoch, dass Trump für die Legalisierung von Cannabis ist; jedenfalls für medizinische Zwecke. Greg James, Herausgeber von Marijuana Venture, kommentiert: „Trump ist keine Person mit Überzeugungen, sondern jemand, der alles tut, um von seiner Wählerbasis kurzfristig eine gewisse Zustimmung zu erhalten.“

Interessanterweise erklärte der ehemalige US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions auch, dass Cannabis nicht so gefährlich sei wie Heroin und stellte dies während einer Anhörung klar:

„Unsere politische Stellungnahme (…) ist es, dass das Bundesgesetz in Kraft bleibt und ein Bundesstaat Cannabis zwar in Hinsicht auf Strafverfolgungszwecke legalisieren kann, aber es immer noch illegal bleibt in Bezug auf Bundeszwecke.“

Darf man in den USA Cannabis verkaufen?

Der Verkauf oder die Lieferung von Cannabis wird als eine viel schwerere Straftat angesehen als der Besitz. Es gibt feste Strafen für den Transport, den Verkauf oder den Schmuggel von Drogen, auf der folgenden Grundlage:

  • Welche Substanz verkauft oder transportiert wurde
  • Wo diese verkauft wurde
  • Ort der Festnahme (die Strafen sind von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich)
  • Ob die Substanzen an Minderjährige verkauft wurden

Cannabis wird nicht mehr als „harte Droge“ eingestuft, und damit sind die Strafen für den Handel geringer als für andere Substanzen wie Kokain oder LSD.

Bei Festnahme mit weniger als 50 Kilogramm kann die Person zu einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren und einer Geldstrafe von 250.000 US-Dollar für eine erstmalige Straftat verurteilt werden. Wenn sie ein zweites Mal aufgegriffen wird, wird dies auf bis zu 10 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 500.000 US-Dollar erhöht.

Diejenigen, die mit Cannabis in einer Größenordnung von 50 bis 99 Kilogramm festgenommen werden, können eine Freiheitsstrafe von bis zu 20 Jahren und eine Geldstrafe von 1 Million US-Dollar für die erste Straftat erhalten.

Wenn die Menge an Cannabis 100 bis 999 Kilogramm beträgt, wird eine fünf- bis vierzigjährige Freiheitsstrafe plus 500.000 US-Dollar Geldstrafe verhängt, und wenn der Betrag 1.000 Kilogramm oder mehr beträgt, kann der Täter lebenslange Freiheitsstrafe und eine Geldstrafe von 1 Million US-Dollar erhalten. Die Strafen werden verdoppelt, wenn das Cannabis an einen Minderjährigen oder innerhalb von 300 m Entfernung von einer Schule verkauft wird.

Das Verschenken oder Teilen kleiner Mengen Cannabis mit einer anderen Person (ohne Bezahlung) gilt als Besitz, nicht als Verkauf oder Lieferung.

Darf man in den USA Cannabis anbauen?

Der Anbau von Cannabis wird nach dem Bundesgesetz der USA als „Drogenherstellung“ eingestuft. Das bedeutet, dass es sich um eine Straftat handelt.

Die Bestrafung basiert auf der Anzahl der Cannabispflanzen, die der Täter züchtet.

  • 50 Pflanzen oder weniger – Bis zu fünf Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 250.000 US-Dollar
  • 50 bis 99 Pflanzen – Bis zu 20 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 1 Million US-Dollar
  • 100 bis 999 Pflanzen – Zwischen fünf und 40 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 500.000 US-Dollar
  • 1000 Pflanzen oder mehr – 10 Jahre bis lebenslang, plus eine Geldstrafe von 1 Million US-Dollar

Ist CBD in den USA legal?

Einige Staaten in den USA haben Cannabis und seine Derivate (einschließlich CBD) für den medizinischen Zweck oder Freizeitkonsum zugelassen. Allerdings ist CBD auf Bundesebene immer noch illegal. Technisch gesehen wird es als illegale Droge der Stufe I eingestuft.

Das bedeutet, dass CBD zwar in Teilen des Landes legal genutzt, aber nicht über Staatsgrenzen hinweg transportiert werden darf. Dies stellt für Unternehmen, die CBD-Produkte herstellen, ein Problem dar. Einige Unternehmen haben versucht zu erreichen, dass ihre Produkte als Nahrungsergänzungsmittel oder botanische Extrakte eingestuft werden, was die FDA dazu veranlasste, Unterlassungsanordnungen auszustellen, wobei man betonte, dass das Bundesgesetz CBD nicht als Nahrungsergänzungsmittel betrachtet.

Dieser Standpunkt wurde 2016 weiter präzisiert, als die Drug Enforcement Agency (DEA) eine neue Kategorie zur Klassifizierung von Extrakten aus der Cannabispflanze (wie CBD) einführte. Dabei wurde eindeutig dargelegt, dass diese Extrakte nach wie vor illegal sind.

Die „Farm Bill“

Die „Farm Bill“ von 2018, die Hanf (und seine Nebenprodukte) aus dem Controlled Substances Act entfernte, veranlasste viele zu der Annahme, dass es legal wäre, CBD zu kaufen und zu verkaufen, solange CBD aus Hanf gewonnen wurde und kein THC enthielt.

Die Food and Drug Administration (FDA) gab jedoch eine Erklärung heraus, in der sie darlegte, dass der Verkauf von CBD-Produkten immer noch unter ihre Zuständigkeit fiele. Das bedeutet, dass CBD legal gewonnen, aber nicht verkauft werden darf. Der Besitz von CBD-Produkten wurde nach geltendem Recht ohnehin nie kriminalisiert.

Darf Hanfsamen in die USA verschickt werden?

Nach dem Bundesgesetz ist Besitz, Kauf und Verkauf von Hanfsamen illegal. Aus diesem Grund darf dieser nicht in die USA verschickt werden.

Allerdings haben einige Bundesstaaten den Anbau von Cannabis legalisiert, und in diesen Bundesstaaten darf Hanfsamen gekauft und verkauft werden.

Medizinisches Cannabis in den USA

Viele der US-Bundesstaaten haben inzwischen medizinisches Cannabis legalisiert. Kalifornien war 1996 das erste Land, das dies tat, und seitdem ist die Mehrheit der anderen Bundesstaaten diesem Beispiel gefolgt.

Medizinisches Cannabis bleibt jedoch auf Bundesebene illegal. Cannabis wird als ein Medikament der Stufe I eingestuft (das gefährlichste), unabhängig davon, ob es für medizinische Zwecke oder Freizeitkonsum verwendet wird.

Im Jahr 2009 forderte Präsident Obama die Bundesanwaltschaft auf, Personen, die Cannabis zu medizinischen Zwecken vertrieben haben, nicht zu bestrafen – gemäß dem jeweiligen Bundesstaatsgesetz. Dies wurde 2013 weiter verstärkt, als das US-Justizministerium eine Erklärung veröffentlichte, in der es erklärte, dass es „starke, bundesstaatlich getragene Durchsetzungsbemühungen (…) erwartete und dass man das Recht, die Legalisierungsgesetze anzufechten, zu diesem Zeitpunkt zurückstellen werde.“

Es ist möglich, dass sich das Bundesgesetz ändern könnte, weil Präsident Trump sich in der Vergangenheit im Sinne von Unterstützung von medizinischem Cannabis ausgesprochen hat. Im Jahr 2019 gab er jedoch eine unterschriebene Erklärung zu medizinischem Cannabis ab, die seiner Verwaltung das Recht gibt, die Bundesgesetzgebung zu Drogen durchzusetzen, auch gegen Menschen, die die einzelnen bundesstaatlichen Gesetze einhalten.

Industriehanf in den USA

Der Hanfanbau wurde 2018 von Präsident Trump legalisiert. Diese neue so genannte „Farm Bill“ gab den Landwirten in den USA die Möglichkeit, Hanf im großen Stil anzubauen. Die „Farm Bill“ wird 2023 erneuert.

Das „Farm Bill“-Gesetz stellt Industriehanf unter die Aufsicht des Landwirtschaftsministeriums. Um legal zu sein, darf der Hanf auf Trockengewichtsbasis nicht mehr als 0,3 % THC (die Substanz, die für das „High“ verantwortlich ist) enthalten. Obwohl der Hanfanbau auf Bundesebene legalisiert ist, bleibt die Produktion von CBD jedoch technisch illegal und steht unter der Kontrolle der FDA (Food and Drug Administration).

Dies hat mehrere multinationale Unternehmen nicht davon abgehalten, optimistisch in die Zukunft zu blicken, und viele sind bereit, CBD-Produkte herzustellen, sobald sie rechtlich dazu in der Lage sind. Zu diesen Unternehmen gehören Organisationen wie Tilray Inc., Molson Coors Brewing Co. und Coca Cola Co.

Gut zu wissen

Wenn Sie in die USA reisen (oder gegenwärtig dort leben), könnten folgende Informationen interessant für Sie sein:

Die Geschichte von Cannabis

Die USA haben eine komplizierte Geschichte mit Cannabis. Vor den 1900er Jahren war Cannabis in den USA weit verbreitet und wurde viel angebaut. Als die ersten Kolonialisten an den Ufern des Landes ankamen, wurden sie ermutigt, Hanf als nützliches Material für Stoff und Seil anzubauen.

Dies änderte sich jedoch mit der Einführung des „Marihuana Tax Act“ im Jahr 1937. Dieses Gesetz war der erste Schritt in Richtung eines vollständigen Verbots und seine Auswirkungen sind bis heute spürbar.

Laut dem Buch „The Emperor Wears No Clothes“ von Jack Herer war Randolph Hearst die größte treibende Kraft für das Cannabisverbot. Er war ein bekannter Pressebaron, und die Hanfplantagen seiner mexikanischen Nachbarn hinderten seine Expansionspläne. Hearst begann, sowohl Geld als auch Land und schließlich einen großen Teil seines Geschäfts zu verlieren.

Hearst war wütend. Also entschied er sich, seine eigenen Publikationen zu benutzen, um Cannabis anzuprangern. Diese Medienkampagne, die die Pflanze für gefährlich und böse erklärte, setzte dem Hanfimperium seiner Konkurrenten bald ein Ende. Hearst benutzte seine Zeitungen auch, um rassistische Lügen über mexikanische Kriminelle und ihren übermäßigen Cannabiskonsum zu verbreiten.

Hearst wurde von einigen mächtigen Persönlichkeiten unterstützt, wie Harry J. Anslinger vom Federal Bureau of Narcotics. Es überrascht nicht, dass sie es geschafft haben, die Hanfindustrie im Land zu zerstören.

Im Laufe der Jahre begann sich die Situation in den USA zu ändern. Aber es hat lange gedauert, bis sich das Land von den Auswirkungen der Lügenkampagnen in den Medien von Hearst erholt hat.

Soziale Akzeptanz von Cannabis

Die Mehrheit der Menschen in den USA ist für die Legalisierung von Cannabis auf Bundesebene. Dies scheint weitgehend auf die veränderte Berichterstattung über Cannabis in den Medien zurückzuführen zu sein. Cannabis wird nicht mehr in starkem Maße dämonisiert – im Gegenteil, die Vorteile werden jetzt offen im Fernsehen und in den Zeitungen diskutiert. Und das beeinflusst wiederum die Menschen im Land.

Es gibt jedoch immer noch einige Personen, die sich entschieden gegen die Legalisierung von Cannabis aussprechen. Die aktuelle republikanische Regierung nimmt traditionell eine konservative Haltung gegenüber dem Konsum von Cannabis ein, und viele Wähler halten an dem Glauben fest, dass diese Droge der Gesellschaft schadet. Doch selbst Präsident Trump scheint sich dafür einzusetzen, dass medizinisches Cannabis im Bundesgesetz legalisiert wird.

Cannabis-Verhaftungen und Rassismus

Es ist eine Tatsache, dass in den USA mehr nicht-weiße Menschen wegen Drogendelikten inhaftiert sind als weiße Menschen. Während Politiker im Laufe der Jahre behauptet haben, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass der Cannabiskonsum in nicht-weißen Gemeinden höher ist, ist die Wahrheit bei weitem nicht so eindeutig. Tatsächlich scheint ein unterschwelliger Rassismus zu existieren, der diesem Argument zugrunde liegt.

So sank beispielsweise nach Angaben des Center on Juvenile and Criminal Justice die Gesamtverhaftungsrate in Kalifornien zwischen 1990 und 2008 um 40 %. Die Verhaftungen wegen Cannabisverbrechen stiegen jedoch um 127 % an – die einzige Straftat, die in dieser Zeit zugenommen hat.

1990 waren die Zahlen der Verhaftungen von nicht-weißen Personen im Zusammenhang mit Cannabis im Wesentlichen die gleichen wie die Verhaftungen von Weißen (trotz der Tatsache, dass nicht-weiße Menschen weit weniger als 50 % der Bevölkerung ausmachten). Im Jahr 2008 waren 62 % aller solcher Verhafteten nicht-weiße Personen. 42 % waren unter 20 Jahren.

Einige Politiker in den USA haben Zahlen wie diese verwendet, um anzudeuten, dass die Cannabis-Kriminalität in nicht-weißen Gemeinschaften, insbesondere unter Afroamerikanern, ein größeres Problem darstellt. Dies hat sich jedoch als falsch erwiesen. Tatsächlich konsumieren Schwarze Cannabis etwa im gleichen Maße wie Weiße. Und ironischerweise konsumieren in der Altersgruppe der 18–25-Jährigen sogar mehr Weiße als Schwarze Cannabis.

Diese oben beschriebene falsche Meinung zum Cannabiskonsum ist allgegenwärtig, schädlich und muss angegangen werden.

Sorgerechtsentzug bei Cannabiskonsumenten

Eine weitere beunruhigende Praxis ist der Sorgerechtsentzug, wenn ein Elternteil oder Vormund mit Cannabis aufgegriffen wird. Manchmal stellt schon eine begrenzte Menge der Substanz bei Verhaftung eine ausreichende Grundlage dar für eine Feststellung der Kinderschutzdienste (CPS), dass die betroffenen Erwachsenen ungeeignet seien, sich um Kinder zu kümmern.

Es gibt keine offiziellen Zahlen, die anzeigen, wie oft dies geschieht, aber mehrere gemeldete Fälle deuten darauf hin, dass es sich nicht um Ausnahmen handelt. Einige der jüngsten Fälle betrafen Menschen, die Cannabis zu medizinischen Zwecken verwenden, und sogar Personen, die die Substanz in einem US-Bundesstaat verwenden, der den medizinischen Cannabisgebrauch genehmigt hat.

Brielle ‘Bree’ Green ist ein solches Beispiel. Sie wurde im Alter von acht Monaten von Behörden aus ihrer Familie in Obhut genommen, obwohl ihre beiden Elternteile registrierte medizinische Cannabispatienten waren. Die Eltern mussten einen langwierigen Kampf führen, um das Sorgerecht für ihre Tochter wiederzuerhalten.

Cannabis-Veranstaltungen in den USA

In den USA werden das ganze Jahr über mehrere große Cannabis-Events veranstaltet. Nachstehend finden Sie einige Beispiele:

  • NYC Cannabis Parade: Die NYC Cannabis Parade gibt es seit den 197ern. In ihrem Rahmen setzen sich Menschen gemeinsam für die Legalisierung der Pflanze ein. Abgesehen von der Parade gibt es auch eine Versammlung, bei der verschiedene Redner für die Branche wichtige Themen besprechen. Auch für musikalische Unterhaltung ist gesorgt.
  • Seed to Sale Show: An dieser B2B-Veranstaltung (Business to Business) in Boston nehmen 3000 Branchenführer und über 150 Aussteller teil. Sie wurde ins Leben gerufen, um alle Aspekte des Cannabis-Unternehmertums abzudecken.
  • Hempcon: Auf der Hempcon in San Francisco kommen Cannabis-Liebhaber aus dem ganzen Land zusammen. Vor Ort sind Cannabis-Verkäufer und die Besucher können an Wettbewerben teilnehmen sowie sich an dem Unterhaltungsangebot erfreuen.
  • Cannabis World Congress: Diese Veranstaltung in New York soll über Marktchancen der Cannabis- und Hanfindustrie informieren. Abgesehen von NYC findet die Veranstaltung auch in Boston und Los Angeles statt.

Wird Cannabis in Zukunft legalisiert?

Die Zukunft von Cannabis steht in den USA auf dem Spiel. Präsident Trump hat vorgeschlagen, dass medizinisches Cannabis auf Bundesebene legalisiert wird, hat aber bisher nicht angedeutet, dass dies auch für den Freizeitkonsum gelten sollte.

Angesichts der konservativen Werte der republikanischen Regierung scheint es unwahrscheinlich, dass Freizeitkonsum bald legalisiert wird.

  • Disclaimer:
    Obwohl größte Sorgfalt bei der Gewährleistung der Richtigkeit dieses Artikels aufgewendet wurde, ist er weder als Rechtsberatung gedacht, noch sollte er als solche verstanden werden. Jede Situation wird von individuellen Faktoren beeinflusst und man sollte stets einen Experten oder Anwalt für eine Rechtsberatung konsultieren.

Comments

6 Kommentare zu „Cannabis in den USA – Gesetze, Konsum und Geschichte“

  1. Ich kann mich nicht so recht über die Legalisierungsmeldungen freuen.
    “ Monsanto plant gentechnisch verändertes Marihuana
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 17.12.13, 03:24-
    Monsanto-Aktionär George Soros hat die Legalisierung von Marihuana in Uruguay vorangetrieben – möglicherweise, damit Monsanto die Züchtung von gentechnisch veränderten Marihuana beginnen kann. Im Falle einer weltweiten Legalisierung könnte Monsanto so mit einem Patent auf Marihuana das Geschäft des Jahrhunderts machen.“
    Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

  2. Jürgen Trost

    Natürlich nehmen die denen die Kinder weg wenn sie kiffen! Da wo psychedeliche Mittel eingenommen werden wird die Liebe geboren und überall wo die Liebe entsteht muß sie natürlich ganz schnell wieder getötet weden denn schließlich leben wir in deren Hölle und nicht in unserem Paradies!

  3. Schei**Drogen

    NUR, weil Drogen eurer Meinung nach legal sein sollten, würde das nicht bedeuten, dass durch die (nun legalen) Drogen die Menschenleben und Lebensläufe nicht zerstört würden! Es würde nur bedeuten, dass diese Leute LEGAL ihr Leben und das ihrer Angehöriger usw zerstören! Also hört auf Drogen zu verherrlichen und jeden, der dagegen ist anzuprangern!

    1. Dann würde ich mir doch mal durch den Kopf gehen lassen ,warum Menschen ihr Leben mit „schädlichem“Drogenkonsum zerstören.Daran sind nicht die Drogen selber schuld,sondern Menschen, die andere Menschen,(meist in der Kindheit ) zerstören und kaputt machen. Die Lebensläufe werden übrigends vom Staat zerstört.Troll

  4. Mal sehen, was wird mit einer Entkriminalisierung von Cannbisbesitz, welcher ja auch immense Kosten sparen würde im Knastland USA, wo man für ein paar Gramm für Jahre eingesperrt werden kann.
    Aber wenn wir Pech haben, haben wir bald ganz andere Probleme, als mal in Ruhe einen durchziehen zu können.
    Egomane an der Spitze von Staaten werden immer mehr – beste Vorraussetzung für Eskalation und unumkehrbare Katastrophen!
    Jetzt gilt wirklich: Gott schütze Amerika und den Rest der Welt.
    Bei Regean hab ich gelacht, bei G.W.Bush hab ich geächzt, aber der Neue macht mir Angst!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Maurice_Veldman

    Maurice Veldman

    Maurice Veldman ist Mitglied der Niederländischen Vereinigung der Strafrechtsanwälte und einer der bemerkenswertesten Cannabis-Anwälte der Niederlande. Mit 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet unterstützt sein strafrechtliches und Verwaltungsrecht die Cannabisverkäufer und Hanferzeuger dabei, die Ungleichheiten zwischen Individuum und Staat zu beseitigen.
    Weiterlesen
Scroll to Top