Cannabis in Simbabwe – Gesetze, Gebrauch und Geschichte

Die Cannabisgesetze Simbabwes sind streng, mit langen Haftstrafen von bis zu zehn Jahren für den begrenzten privaten Gebrauch. Im Jahr 2018 unternahm das Land jedoch Schritte, indem es den Anbau der Pflanze für medizinische Zwecke legalisierte. Dies dürfte Simbabwe wirtschaftlich zugute kommen und im Laufe der Zeit zu weiteren Gesetzesänderungen führen.

    • Hauptstadt
    • Harare
    • Einwohner
    • 17,680,000
    • CBD Produkte
    • Illegal
    • Cannabis für Freizeitkonsum
    • Illegal

Cannabis-Gesetze in Simbabwe

Kann man in Simbabwe Cannabis besitzen und konsumieren?

Nach dem Dangerous Drugs Act ist es in Simbabwe verboten, Cannabis zu besitzen oder zu konsumieren.

Die Strafen für Straftäter sind streng. Wird der Täter im Besitz von „zubereitetem indischem Hanf“, Rauchen oder anderweitiger Verwendung erwischt, kann er zu bis zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt werden. Die Täter können auch eine hohe Geldstrafe erhalten. Es ist auch illegal, Räumlichkeiten zu verwalten, in denen Cannabiskonsum stattfindet, und Utensilien zu besitzen, die mit Cannabis-Rauchen in Verbindung gebracht werden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern hat Simbabwe keine spezielle Regierungsbehörde, die mit der Entwicklung und Umsetzung einer Drogenkontrollstrategie beauftragt ist. Stattdessen wird es von der Regierung selbst (dem Ministerium für Gesundheit und Kinderfürsorge) verwaltet. Die Drogenpolizei ist für die Umsetzung der Drogenpolitik des Landes zuständig.

Kann man in Simbabwe Cannabis verkaufen?

Es ist auch illegal, Cannabis in Simbabwe zu verkaufen, zu liefern, zu importieren oder zu exportieren.

Das Gesetz besagt, dass der Täter, wenn er beim Handel mit Cannabis in das Land oder aus dem Land erwischt wird, eine Geldstrafe und bis zu 10 Jahre Gefängnis erhalten kann. Die Polizei hat das Recht, Räumlichkeiten und Verdächtige zu durchsuchen, und der Widerstand kann mit bis zu sechs Monaten Gefängnis geahndet werden.

Trotz dieser harten Verurteilungen nimmt der Menschenhandel zu. Majaha Mkwananzi von der CID Drugs and Narcotics Squad erklärte, dass kriminelle Netzwerke Drogenkuriere aufbauen, um Drogen nach Simbabwe zu schmuggeln, und dass die Situation „zügelllos“ geworden sei.

„Dealer locken Drogenkuriere, indem sie sie von Drogen abhängig machen“, kommentierte er. „Es gab Razzien und Verhaftungen von Schwerfahrzuegen, die Drogen in den Einreisehäfen unseres Landes transportieren, und die Strafverfolgungsbehörde hat ihre Operationen intensiviert, während wir daran arbeiten, diese [sic] Drogenversorgung zu unterbinden.“

Kann man in Simbabwe Cannabis anbauen?

Auch der Anbau von Cannabis ist illegal, und wenn der Straftäter erwischt wird, wird er mit hohen Geldstrafen und Freiheitsstrafen belegt.

Die Regierung Simbabwes hat jedoch den Anbau für medizinische und Forschungszwecke legalisiert, um die Wirtschaft des Landes anzukurbeln. Dies ist vor allem darauf ausgerichtet, den florierenden internationalen Markt zu nutzen.

Andere drängen darauf, dass der industrielle Hanfanbau ernster genommen wird. Dr. Zorodzai Maroveke, Leiter des Zimbabwe Industrial Hanf Trust, kommentiert: „Es ist nicht mehr ratsam, eine so wertvolle Ressource als selbstverständlich hinzunehmen.“

Von religiösen Führern und anderen Organisationen wurden Bedenken geäußert, die darauf hindeuten, dass ein legalisierter Anbau nur den illegalen Drogenhandel anheizen wird. Das Land ist jedoch bereits ein bedeutender Tabakexporteur und erzielte 2017 rund 827 Millionen Dollar aus der Ernte.

Um Cannabis anzubauen, müssen Unternehmen:

  • Eine Lizenz bei der Regierung beantragen
  • Drei Exemplare des Plans des vorgeschlagenen Anbaugebietes  beistellen (um die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen).
  • Eine Lizenzgebühr von 40 000,00 $ bezahlen.
  • Eine jährliche Rücksendegebühr von 15 000,00 $ bezahlen.
  • Die Verlängerung der Lizenz bei Bedarf (20 000,00 $) beantragen
  • Eine Forschungsgebühr (falls zutreffend) von 5000,00 $ – zur Verlängerung bezahlen, das sind 2500,00 $.

Sie müssen auch ihre Pläne für den Standort sowie Schätzungen der zu produzierenden und zu verkaufenden Mengen klar darlegen. Wenn der Gesundheitsminister ihre Pläne als Risiko für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit ansieht, werden sie abgelehnt.

Alle Lizenzen sind fünf Jahre gültig und können verlängert werden. Wenn die Organisation Cannabis an mehr als einem Standort anbauen möchte, muss sie eine weitere Lizenz beantragen. Außerdem werden routinemäßige Audits durchgeführt, um sicherzustellen, dass die tatsächlichen Aktivitäten auf der Baustelle mit den Angaben in der ursprünglichen Anmeldung übereinstimmen.

Ist CBD in Simbabwe legal?

CBD kann in Simbabwe nicht gekauft, verkauft oder verwendet werden. Dank der neuen Gesetze, die 2018 eingeführt wurden, können Unternehmen nun Cannabis für medizinische Zwecke anbauen und CBD-Produkte in andere Länder exportieren.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist nur ein privates Unternehmen mit einer medizinischen Cannabislizenz zugelassen und hat mit dem Anbau begonnen.

Können Cannabis-Samen nach Simbabwe versandt werden?

Das Dangerous Drugs Act besagt, dass „die gesamte oder ein Teil“ der Cannabispflanze, einschließlich der Samen, illegal ist. Sie befreit jedoch Saatgut, das „zerkleinert oder anderweitig so verarbeitet wurde, dass eine Keimung verhindert wird“.

Das bedeutet, dass die Samen, sofern sie nicht für den Anbau von Cannabispflanzen verwendet werden können, legal gekauft, verwendet und verkauft werden dürfen. Was den Versand ins Land betrifft? Das Saatgut muss dem Gesetz entsprechen, um legal zu sein.

Medizinisches Cannabis in Simbabwe

Im Jahr 2018 gab die Regierung Simbabwes bekannt, dass sie den Anbau von medizinischem Cannabis legalisiert und damit die zweite afrikanische Nation ist, die diesen Schritt unternimmt. Allerdings wurden die Pläne bereits einen Monat nach der ersten Ankündigung aus Compliance-Gründen zurückgestellt. Cannabis wird in den rechtlichen Unterlagen des Landes immer noch als „gefährliche Droge’ bezeichnet.

Gegen Ende des Jahres war die Entwicklung wieder auf Kurs. Bis Februar 2019 hatten über 200 ausländische und lokale Investoren Interesse bekundet, die Chance zu nutzen. Bisher wurden 37 genehmigt, aber nur ein Unternehmen hat tatsächlich mit dem Anbau begonnen.

Industriehanf in Simbabwe

Die Gesetzesänderungen bedeuten, dass Unternehmen Lizenzen für den Anbau von Cannabis für medizinische und Forschungszwecke beantragen können. Derzeit gibt es keine solchen Lizenzen für die Produktion von Industriehanf.

Dr. Zorodzai Makovere (Zimbabwe Industrial Hanf Trust) äußerte sich zu diesem Thema: „Es gibt eine globale Dynamik für Cannabis, da Simbabwe einen großen Wettbewerbsvorteil für die Länder hat, die bisher den Trend gesetzt haben“, erklärte sie. „Die Regierung hat es für richtig gehalten, weil sie nicht nur den wirtschaftlichen Nutzen, sondern auch den medizinischen Nutzen betrachtet, der nicht nur mit dem medizinischen Cannabis, sondern auch mit dem industriellen Cannabis einhergeht.“

Experten gehen davon aus, dass die Pflanze über 25 000 Anwendungen hat und erhebliche wirtschaftliche Vorteile bietet.

Wissenswert

Wenn Sie nach Simbabwe reisen (oder dort leben), könnte es Sie interessieren, Folgendes zu wissen:

Cannabis-Geschichte

Cannabis wird in Simbabwe seit Jahrhunderten angebaut und verwendet. Ursprünglich hieß es Mupanjere, was soviel wie „der Baum, der Weisheit gibt“ bedeutet, und wurde von den alten Simbabwern wegen seiner heilenden Eigenschaften geschätzt. Es wurde auch in religiösen Ritualen verwendet.

In einigen traditionellen Zeremonien wurde Cannabis konsumiert (begleitet von Mbira-Musik), um mit den Geistern der Vorfahren zu interagieren. Diese Praxis war auf diesem Teil des Kontinents weit verbreitet.

Tatsächlich werden diese traditionellen Praktiken bis heute beibehalten. Die Zimbabwe National Practitioner’s Association reagierte auf die Ankündigung der Regierung, den Anbau von medizinischem Cannabis zu legalisieren, wie folgt: „Die Droge ist Teil unserer Kräutermedizin… wir haben sie immer benutzt, um bestimmte Krankheiten und Exorzismus zu heilen.“

Einstellung zu Cannabis

Cannabis ist im Land weit verbreitet (obwohl einige Zahlen darauf hindeuten, dass die Prävalenz geringer ist als in den Nachbarländern). Es ist auch relativ einfach zu beschaffen, da die Simbabwer es als „Imbange“ oder „Mbange“ (das wahrscheinlich vom Sanskritwort „Bhanga“ abgeleitet ist) oder „Dagga“ bezeichnen.

Cannabis ist in Simbabwe längst ein fester Bestandteil der traditionellen Medizin, und einige nutzen es auch kosmetisch, um ihr Haar zu stärken und das Haarwachstum zu fördern.

Es gibt ein kleines, aber lautstarkes Legalisierungslager im Land, was für ein afrikanisches Land ungewöhnlich ist. Viele Menschen nehmen jedoch die Einstellung ein, dass Cannabis eine gefährliche Droge ist, die psychische Erkrankungen verursacht, obwohl es keine Beweise dafür gibt. Sensationelle Medienberichte dienen dazu, diese Negativität weiter zu verstärken.

Wo wird das Cannabis angebaut?

Die Binga-Region ist Simbabwes Kernland für den Cannabisanbau. Die zerklüftete Landschaft ist ideal für den Anbau, ganz zu schweigen vom tropischen Klima. Es ist einer der am wenigsten entwickelten Teile des Landes, und die meisten Einwohner sind Tonga. Die lokale Regierung betrachtet Cannabis als kulturell bedeutsam für das Volk der Tonga, obwohl Binga immer noch den nationalen Drogengesetzen Simbabwes unterliegt.

Cannabis wird auch in Chipinge, Chiredzi, Ruangwe und Nyangangebaut, die alle im östlichen Hochland liegen, und in Mtolo im Nordosten angebaut. Der überwiegende Teil der Cannabisproduktion geht in den heimischen Konsum, obwohl manchmal kleine Mengen nach Südafrika geschmuggelt werden.

Die meisten Plantagen sind klein und werden von lokalen Landwirten betrieben, die finanziell in Schwierigkeiten geraten. In den letzten Jahren sind größere Betriebe entstanden, wahrscheinlich als Reaktion auf die gestiegene Nachfrage. So wurde beispielsweise 2009 in Umzingwane eine drei Hektar große Plantage gefunden, und Betriebe mit 10 000 und mehr Pflanzen werden immer häufiger.

Wird Cannabis in Zukunft legalisiert werden?

Sicherlich macht Simbabwe mit Cannabis große Schritte. Die Entscheidung, den Anbau für medizinische Zwecke zu legalisieren, ist progressiv, und es ist möglich, dass sie weiterhin industriellen Hanf legalisieren und sogar ein medizinisches Cannabisprogramm einführen.

Trotz der gemeinsamen Grenze mit Südafrika (das kürzlich den persönlichen Cannabiskonsum entkriminalisiert hat) scheint die Haltung Simbabwes konservativer zu sein. Daher ist es unwahrscheinlich, dass der Konsum von Freizeit-Cannabis bald entkriminalisiert wird.

  • Disclaimer:
    Obwohl größte Sorgfalt bei der Gewährleistung der Richtigkeit dieses Artikels aufgewendet wurde, ist er weder als Rechtsberatung gedacht, noch sollte er als solche verstanden werden. Jede Situation wird von individuellen Faktoren beeinflusst und man sollte stets einen Experten oder Anwalt für eine Rechtsberatung konsultieren.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Maurice_Veldman

    Maurice Veldman

    Maurice Veldman ist Mitglied der Niederländischen Vereinigung der Strafrechtsanwälte und einer der bemerkenswertesten Cannabis-Anwälte der Niederlande. Mit 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet unterstützt sein strafrechtliches und Verwaltungsrecht die Cannabisverkäufer und Hanferzeuger dabei, die Ungleichheiten zwischen Individuum und Staat zu beseitigen.
    Weiterlesen
Scroll to Top