by Seshata on 31/12/2014 | Konsum Medizinisch

Wie stellt man Cannabis-Balsam gegen Hautirritationen her

Hautpflege Während Cremes und Lotionen auf Hanfölbasis schon seit vielen Jahren im Handel erhältlich sind, ist es noch immer nahezu unmöglich, äußerlich anzuwendende Balsame, (Heil-)Salben und so weiter zu finden, die tatsächlich Cannabinoide als aktive Wirkstoffe enthalten.


Im Handel erhältliche Cannabis-Produkte

Der Pionier auf dem Gebiet der medizinischen Cannabisforschung, das Unternehmen Cannabis Science, hat kürzlich bekanntgegeben, dass vier Patienten, die unter dem Basalzellkarzinom – einer aggressiven Form des Hautkrebses – leiden, mithilfe ihrer Cannabissalbe erfolgreich behandelt wurden. Das Unternehmen hofft nun, dass diese Salbe von der FDA zur Behandlung zugelassen wird, und plant auch schon weitere frei verkäufliche Medikamente wie einen Lippenbalsam, eine Sonnencreme und eine Feuchtigkeitslotion.

Cannabis-Balsam hat bemerkenswerte entzündungshemmende, schmerzlindernde und eventuell sogar gegen Krebs wirkende Eigenschaften.
Cannabis-Balsam hat bemerkenswerte entzündungshemmende, schmerzlindernde und eventuell sogar gegen Krebs wirkende Eigenschaften.

In mehreren Studien wurde die Wirksamkeit äußerlich anzuwendender Cannabisbehandlungen als antibakterielles, entzündungshemmendes und schmerzstillendes Heilmittel nachgewiesen – sogar bei so schwächenden und schwer behandelbaren Krankheiten wie Multiple Sklerose und Fibromyalgie. Im Jahr 2003 zeigten Forscher an der Universtät Münster, dass Cannabis bei äußerlicher Anwendung auch Kopfschmerzen erfolgreich behandeln kann. Und bereits in den 1950er-Jahren ergaben erste Forschungsarbeiten, dass eine Cannabisbehandlung im Mund bei Geschwüren und Zahnfleischentzündungen vielversprechende Ergebnisse erzielte.

So können Sie Cannabis-Balsam selbst herstellen

Zum Glück können diejenigen unter uns, die keinen Zugang zu medizinischem Cannabis haben, eine ganze Reihe von Beschwerden mit Salben behandeln, die man auf einfache und effektive Weise selbst zu Hause herstellen kann – doch wer unter ernsthaften Krankheiten wie Krebs leidet, sollte sich zuerst um schulmedizinische Therapien bemühen, bevor er mit hausgemachten Mitteln experimentiert.

Eine simple Technik zur Herstellung einer Cannabissalbe ist der Zubereitung von Cannabutter ziemlich ähnlich, außer dass Kokosfett oder Vaseline statt Butter verwendet wird. Für den Anfang sollte man einen Doppelboiler oder Crockpot (schonend garender Topf) zur Hand haben, sodass die Mischung langsam erwärmt wird und nicht anbrennen kann. Etwa gleich gute Ergebnisse erzielt man mit zwei großen Kochtöpfen, von denen der eine ein wenig kleiner ist als der andere.

Eine fettreiches Öl wie Kokosöl ist die perfekte Grundlage für einen modernen Cannabis-Balsam (© mealmakeovermoms)
Eine fettreiches Öl wie Kokosöl ist die perfekte Grundlage für einen modernen Cannabis-Balsam (© mealmakeovermoms)

Das gewählte Öl in den Topf geben und schmelzen lassen. Dann eine gleich große Menge getrockneter, pulverisierter Pflanzenteile (z. B. 2 Tassen Öl und 2 Tassen Cannabisbestandteile) hinzufügen und die Mischung bis zu einer Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Nach dieser Zeit die Mischung durch ein Seih- oder Mulltuch seihen und abkühlen lassen.

Die so zustande gekommene Salbe sollte in Beschaffenheit und Aussehen dem ursprünglichen Fett ähneln, wobei die Intensität der grünen Färbung je nach der Kochzeit unterschiedlich ausfallen kann. Diese Basismischung kann auf diverse Arten abgeändert werden, um das optimale Ergebnis zu erzielen – manche vermengen sie gerne mit Bienenwachs oder Vitamin E-Ölm, um verschiedene Konsistenzen zu erzielen; man kann aber auch Düfte oder medizinische Öle hinzufügen.

Wie bei Cannabutter, wird getrocknetes Cannabis zu Fett zugegeben und dann vorsichtig erhitzt (© Walt74)
Wie bei Cannabutter, wird getrocknetes Cannabis zu Fett zugegeben und dann vorsichtig erhitzt (© Walt74)

Um ein flüssigeres Endprodukt zu erhalten – z. B. für die orale Anwendung – können Sie ein Verdünnungsöl wie Sonnenblumen- oder Olivenöl verwenden. Mithilfe von Teebaumöl stellen Sie ein Cannabis-Mundwasser her, das jedoch nicht erhitzt werden sollte; stattdessen lassen Sie die Pflanzenteile einfach bis zu sechs Wochen lang im Öl ziehen und seihen sie dann ab.

Es wird Ihnen wohl nicht auf Anhieb gelingen, das perfekte Ergebnis für Ihre speziellen Bedürfnisse zu erzielen, aber mit etwas Übung und einer so schnellen und einfachen Methode wie dieser kann wirklich jeder zu Hause seine eigene Cannabissalbe herstellen.

Kommentar Abschnitt

Haben Sie eine Meinung dazu? Lassen Sie es uns mit einem Kommentar wissen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.
Read More
Read More
Read More