Was ist das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom?

Das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom ist nicht gut erforscht und scheint eine neue Krankheit zu sein, die vor allem starke Cannabiskonsumenten betrifft. Seit dem ersten, 2004 registrierten Fall wurde viel über dieses mysteriöse Syndrom spekuliert. Handelt es sich um Cannabis-Intoleranz oder eine Neemöl-Vergiftung? Was hat es mit den heißen Bädern auf sich?

Cannabis-Hyperemesis-Syndrom (CHS) klingt so, als wäre William Randolph Hearst von den Toten auferstanden, um Cannabis-Liebhaber mit dem Schlimmsten zu verfluchen, was sein untotes Gehirn heraufbeschwören konnte.

„Sie werden unkontrolliert erbrechen! Sie werden annehmen, dass Cannabis helfen wird, weil es ein bewährtes Antiemetikum ist, aber es wird alles noch schlimmer machen! Die Phasen, in denen Sie sich übergeben müssen, werden bis zu einer Woche andauern! Herkömmliche Antiemetika werden nicht funktionieren! Ihr Arzt wird ob der Ursache ratlos sein! HAHAHAHAAAA!“

Scherz beiseite, es ist eine grausame Erkrankung und es ist nicht von der Hand zu weisen, dass  ein  Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und dem Auftreten von Cannabis-Hyperemesis-Symptomen sowie des entsprechenden Rückgangs dieser Symptome innerhalb von durchschnittlich drei Monaten nach Beendigung des Cannabiskonsums besteht.

Cannabis-Hyperemesis-Syndrom (CHS) sollte bei jüngeren Patienten mit langfristigem Cannabiskonsum und wiederkehrendem Übelkeitserbrechen und Bauchschmerzen in Betracht gezogen werden. Die Einstellung des Cannabiskonsums sollte zu einer Verbesserung der klinischen Symptome führen. Studien mit höheren Follow-up-Raten sind erforderlich, und die vorgeschlagenen diagnostischen Kriterien müssen validiert werden.

Symptome des Cannabis-Hypermesis-Syndroms

Die wörtliche Übersetzung von „Hyperemesis“ lautet „übermäßiges Übergeben“. Das ist das primäre Symptom. Dieses äußert sich in verlängerten Perioden von heftiger Übelkeit und Erbrechen, die ein oder mehr Tage pro Woche dauern. Starke Bauchschmerzen begleiten die Krankheit.

Diese drei- bis viertägigen Phasen der Hyperemesis suchen die Mehrheit der Betroffenen etwa ein bis vier Monate heim, was zu Gewichtsverlust, Dehydrierung und verständlicherweise einer Menge Stress führt! Viele müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden und benötigen intravenöse Hydration und medizinische Behandlung.

Diesem Stadium geht die so genannte Prodromalphase voraus, in der Betroffene Morgenübelkeit sowie Angst verspüren und sie sich fühlen, als ob sie jederzeit erbrechen könnten. Dieses Symptom wird von Bauchschmerzen begleitet, trotz derer es den Menschen in der Regel gelingt, eine regelmäßige Ernährung aufrechtzuerhalten.

Da diese Symptome recht vage sind und viele verschiedene Ursachen haben können, kann diese Phase jahrelang andauern und erst dann als Teil des Cannabis-Hyperemesis-Syndroms angesehen werden, wenn das Hyperemesis-Stadium begonnen hat.

Heiße Bäder, Cannabis-Hypermesis-Syndrom und das Syndrom des zyklischen Erbrechens

All diese Symptome treten auch bei einem ebenso seltenen und im wahrsten Sinne des Wortes ekelerregenden Leiden auf, dem Syndrom des zyklischen Erbrechens (englisch: cyclical vomiting syndrome (CVS)). Beide Erkrankungen haben ein weiteres Symptom gemeinsam und das ist sehr ungewöhnlich. In beiden Fällen haben Betroffene berichtet, dass sie Linderung empfunden haben, als sie heiß gebadet oder geduscht haben. Weil keine der beiden Bedingungen auf herkömmliche Antiemetika anspricht, ist das so genannte „zwanghafte Baden als erlerntes Verhalten“ sehr verbreitet, da es eines der wenigen Dinge ist, die zu helfen scheinen.

Es gibt sogar eine Anekdote über einen jungen Mann, der neben seine Dusche Lebensmittel gestellt hat, da es ihm nur beim heißen Duschen gut genug ging, um essen zu können. 67 Prozent der Patienten, bei denen das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom oder das Syndrom des zyklischen Erbrechens diagnostiziert wurde, berichteten, dass sie heiße Bäder oder Duschen zur Linderung ihrer Symptome nutzen.

Cannabis-Hyperemesis-Syndrom und das Syndrom des zyklischen Erbrechens haben folgende Symptome gemeinsam:

  • Wiederholungszyklen von Magenschmerzen, extremer Übelkeit und Erbrechen
  • Zeiträume, in denen man sich zwischen den Phasen des Erbrechens relativ gut fühlt oder nur Übelkeit verspürt
  • Herkömmliche Antiemetika funktionieren nicht
  • Heiße Duschen oder Bäder helfen
  • Gewichtsverlust (wenig überraschend)
  • Extremer Durst, manchmal verbunden mit dem Erbrechen von Wasser, was weniger schmerzhaft ist als der Versuch, mit leerem Magen zu erbrechen
  • Die Betroffenen sind unter 50 Jahre alt

Was ist der Unterschied zwischen dem Syndrom des zyklischen Erbrechens und dem Cannabis-Hypermesis-Syndrom?

Wenn es darum geht, eine Diagnose zu stellen, werden Ärzte vor einige Probleme gestellt. Erstens ist über beide Syndrome nur wenig bekannt. Zweitens ist es üblich, dass Patienten jahrelang schmerzhafte und invasive Tests durchlaufen müssen, bevor eine Diagnose gestellt werden kann, da zunächst erst viele andere Krankheiten und Gesundheitsprobleme vermutet werden und dann ausgeschlossen werden müssen.

Oftmals haben Ärzte noch nicht einmal von diesen Leiden gehört, was es weiter erschwert, sie zu diagnostizieren! Laut einer deutschen medizinischen Studie von 2017 dauert es durchschnittlich etwa zehn Jahre, bis eine endgültige Diagnose gestellt wird.

Die gleiche Studie weist auch auf die vielen Symptome hin, die das Syndrom des zyklischen Erbrechens und das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom gemeinsam haben:

„… beide sind gekennzeichnet durch wiederkehrende Phasen schwerer Übelkeit und Erbrechen … und Wohlbefinden zwischen den Phasen… In Bezug auf klinische Merkmale, die es ermöglichen würden, CVS von CHS zu unterscheiden, ist die Fachliteratur recht inkonsistent.“

Tatsächlich ist die einzige Voraussetzung für eine mögliche Diagnose von CHS im Gegensatz zu CVS der chronische Cannabiskonsum. Begleiterkrankungen, die als Hinweis auf das Syndrom des zyklischen Erbrechens anstelle des Cannabis-Hyperemesis-Syndroms aufgeführt sind, sind Migräne, psychiatrische Erkrankungen und eine schnelle Magenentleerung, auch „Dumping-Syndrom“ genannt. Die, die auf das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom hinweisen, sind hingegen verzögerte Magenentleerung oder Gastroparese sowie die Einstellung des Cannabiskonsums, die zum Ende der Hyperemesis führt.

Das heißt also in anderen Worten, dass, wenn Sie Cannabis konsumieren und Hyperemesis-Symptome aufweisen, die dann verschwinden, nachdem Sie aufhören Cannabis zu sich zu nehmen, die Diagnose im Grunde dadurch bestätigt wird.

Was ist der Zusammenhang zwischen dem Cannabis-Hyperemesis-Syndrom, dem Syndrom des zyklischen Erbrechens, heißen Bädern und scharfen Chili-Schoten?

Entgegen einiger Berichte, dass Cannabis-Hyperemesis als Syndrom insofern einzigartig ist, als dass es die Betroffenen dazu veranlasst, nur beim heißen Baden Erleichterung von lähmender Übelkeit zu verspüren, hat auch das Syndrom des zyklischen Erbrechens diese Eigenschaft. Da herkömmliche Antiemetika bei beiden Leiden nicht wirken, ist heißes Baden oder Duschen ein starkes Indiz dafür, dass eines der beiden Syndrome vorliegt. EIne im Januar 2018 veröffentlichte Studie weist auf den Grund hin, warum das Baden bei Menschen mit CHS zum „erlernten Verhalten“ wird und eine mögliche Ursache für CHS selbst ist.

Obwohl weitaus mehr Forschung notwendig ist, gibt es eine starke Hypothese, dass der langfristige Konsum von Cannabinoiden bestimmte Rezeptoren desensibilisiert und sie somit inaktiv macht. Die Rezeptoren des Transienten Rezeptor-Potential-Kationenkanals der Unterfamilie V (TRPV1) werden durch hohe Temperaturen, Cannabinoide und Capsaicin aktiviert – der Chemikalie in Chili-Schoten, die sie scharf macht und beim Verzehr ein brennendes Gefühl hervorruft.

Die TRVP1-Rezeptoren sind im gesamten Verdauungstrakt vorhanden. Wenn sie aktiviert werden, üben sie eine starke antiemetische Wirkung aus. Auch exogene Phytocannabinoide können dies auslösen, weshalb Cannabis als Antiemetikum wirkt. Wenn die Rezeptoren jedoch (in diesem Fall) dauerhaft den Cannabinoiden ausgesetzt und überreizt werden, was durch Cannabiskonsum geschieht, können sie vorübergehend „ausbrennen“ und inaktiv werden.

Die Theorie ist, dass dies das Verdauungssystem so sehr aus dem Gleichgewicht wirft, dass dies in den Symptomen von CHS resultiert – zuerst die (potentiell jahrelange) prodromale Phase von Übelkeit und Unwohlsein, schließlich das übermäßige Erbrechen. Nach dem Motto „Feuer mit Feuer bekämpfen“ werden die anderen Faktoren, welche die TRPV1-Rezeptoren stimulieren – Hitze und Capsaicin – angewendet, um sie dazu zu bringen, wieder zu funktionieren.

Diese Theorie wird nicht nur durch die häufigen Berichte über heiße Bäder bestätigt, die von Betroffenen beider Syndrome genutzt werden (67 % von ihnen laut Forschungsergebnissen), sondern auch durch die Anwendung von Capsaicin-Creme auf die Bauchmuskulatur von Cannabis-Hyperemesis-Syndrom-Patienten, die innerhalb weniger Stunden über eine Verminderung der Symptome berichteten.

Bisher wurden nur 15 Patienten so behandelt und deren Ergebnisse festgehalten, aber das ist schon sehr vielversprechend für ein Problem, das sich bisher als resistent gegen Lösungen erwiesen hat, die nicht die „Aufgabe von Cannabis“ bedeuteten.

Cannabis-Hyperemesis-Syndrom – der neue Reefer Madness

Trotz des Mangels an stichhaltigen Beweisen, dass Cannabis-Hyperemesis (im Gegensatz dazu, mit Cannabis-Konsum in Verbindung zu stehen) durch Cannabis verursacht wird, haben die Mainstream-Medien dies als angeblichen Beweis benutzt, dass Cannabis tatsächlich ein Teufelskraut sei. Die kostenlose britische Metro-Zeitung versuchte zu behaupten, das Wort „Scromiting“ sei in US-Notaufnahmen geprägt worden, als sie mit betroffenen Cannabiskonsumenten überschwemmt wurden, obwohl diese Behauptung im Endeffekt widerlegt wurde.

Im Jahr 2015 warnte die Boulevardzeitung Daily Mail, die zwischen fanatisch pro und fanatisch contra Cannabis zu wechseln scheint – je nachdem, welche Haltung die empörendste Schlagzeile hervorruft –, dass Cannabis-Hyperemesis wahrscheinlich „Krankenhausressourcen auslaugen wird“, obwohl in Großbritannien zu diesem Zeitpunkt nur zwei Fälle gemeldet worden waren.

Mehrere Studien und etliche Nachrichtenberichte besagen, dass CHS auf dem Vormarsch wäre und dies mit der zunehmenden Zahl von Orten in Verbindung stünde, an denen Cannabis für den freizeitlichen und medizinischen Gebrauch legal ist. Dies ist jedoch noch nicht bewiesen.

Der erste Fall von Cannabis-Hyperemesis in den Niederlanden wurde 2005 gemeldet, obwohl Cannabis dort bereits Anfang der 1970er-Jahre entkriminalisiert wurde – es ist also sicher keine Epidemie. Es gibt keine gemeldeten Fälle in Portugal (Entkriminalisierung 2001) oder Uruguay (Legalisierung 2017).

Es könnte einfach sein, dass es mehr gemeldete Fälle gibt, besonders in den USA, weil mehr Menschen sich jetzt in der Lage fühlen, Ärzten von ihrem Cannabiskonsum zu berichten, ohne Angst vor Repressionen haben zu müssen. Es gibt allerdings noch einen weiteren Faktor, der mit der Cannabis-Hyperemesis korreliert, der untersucht werden sollte.

Könnte Neemöl Ursache der Cannabis-Hyperemesis sein?

Neemöl ist ein natürliches Pestizid, das in den USA für den biologischen Gebrauch zertifiziert ist. Das Wachstum der legalen Cannabisindustrie in den USA, zusammen mit dem Eifer vieler lizenzierter Züchter, ein biologisches Produkt zu produzieren, hat zu einer Zunahme der Verwendung von Produkten geführt, die Azadirachtin enthalten. Dies ist eine Substanz, die aus dem Neem-Baum gewonnen wird und Schädlinge tötet.

Die Symptome einer Neemöl-Vergiftung sind recht ähnlich mit den Symptomen von CHS – und nehmen in gleicher Weise ab, wenn man dem Neemöl und seinen Derivaten nicht mehr ausgesetzt wird. Diese Hypothese wurde hauptsächlich von Cannabis-Liebhabern und nicht von Ärzten aufgestellt und es ist durchaus möglich, dass die konventionelle Wissenschaft einfach nicht genug darüber weiß, wie Cannabis angebaut wird, um diese Verbindung herzustellen. Derzeit gibt es 139 Produkte mit Neemöl, die beim Organic Materials Review Institute registriert sind und in den USA erhältlich sind.

Es ist jedoch weder für die Verwendung in Kanada zugelassen (wo es somit eigentlich illegal ist, es als Pestizid zu verwenden), noch in Großbritannien, wo die Cannabis-Konsumraten in der Bevölkerung mit denen in den USA vergleichbar sind, aber die gemeldeten Fälle von Cannabis-Hyperemesis-Syndrom weitaus geringer sind.

Die Albanien-Connection

2013 wurden in Albanien eine ganze Reihe von Vergiftungen gemeldet. Mehr als 700 Menschen „suchten Behandlung … wegen der Auswirkungen des Einpflanzens, Erntens, Pressens und Verpackens von Cannabis im Dorf Lazarat“. Lazarat war damals berüchtigt für seine Gesetzlosigkeit und industrielle Cannabisproduktion und beherbergte etwa 2.000 Menschen, die in den Cannabisfeldern arbeiteten.

Die Menschen, die einer Behandlung bedurften, waren fast alle Frauen und Kinder, die eher damit beschäftigt waren, Cannabis abzufertigen und zu verarbeiten, als die Pflanzen einfach abzuschneiden, und es ist noch unwahrscheinlicher, dass sie absichtlich etwas davon zu sich nahmen – besonders wenn ihre Arbeitgeber ihnen nur acht Euro pro zehn verarbeitete Kilo zahlten.

Ihre Symptome waren „Erbrechen, Magenschmerzen, Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck“. Damals wurde dies allein dem Cannabis zugeschrieben. Es ist jedoch äußerst unwahrscheinlich, dass dies der Fall ist. Das sind ebenfalls die Symptome einer Neemöl-Vergiftung.

Es ist nicht nachweisbar, dass Neemöl als Pestizid auf den betreffenden Cannabisfeldern eingesetzt wurde. Sicher ist jedoch, dass Neemöl als organischer Dünger in ganz Albanien gefördert wurde, mit 400 Neembäumen, die 2005 im Rahmen eines „Raincoat-Pakets“ eingeführt wurden, zusammen mit Anwendungsschulungen für die lokalen Bauern. Das sind zwar Indizienbeweise, aber nichtsdestotrotz Beweise.

Also – was nun?

Es gibt keine definitiven Antworten auf die Frage, was das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom verursacht, warum es erst in den letzten zwei Jahrzehnten von Tausenden von Jahren des Cannabiskonsums entstanden ist und ob es überhaupt als Cannabis-Hyperemesis-Syndrom bezeichnet werden sollte – und nicht eher als „Mysteriösemesis-Syndrom“ oder als „mögliches Neem-Vergiftungs-Emesis-Syndrom“. Was wir aber daraus schließen können, sind die folgenden Punkte:

  • Das Syndrom des zyklischen Erbrechens und das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom unterscheiden sich nur in zweierlei Hinsicht – dem (bekennenden) Cannabiskonsum des Betroffenen und der Geschwindigkeit der Magenentleerung. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Menschen, bei denen CVS diagnostiziert wurde, auf Cannabiskonsum getestet wurden, sodass es anscheinend Sache des Einzelnen ist, die Ärzte darüber zu informieren. Basierend darauf, ist es dann möglich, dass einige Fälle von CVS eigentlich Fälle von CHS sind?
  • Eine Neemöl-Vergiftung teilt einige Symptome mit CHS. Neemöl wird beim legalen wie illegalen Anbau von Cannabis als organisches Pestizid verwendet. Wenn das Neemöl auf den Cannabisblüten zurückbleibt, kann es leicht von Menschen eingenommen werden, die sich seiner Anwesenheit nicht bewusst sind. Indizien deuten auf einige Fälle von Cannabis-Hyperemesis-Syndrom hin, bei denen es sich um eine Neemöl-Vergiftung handelt.
  • Die Wirksamkeit von heißen Bädern und Capsaicin-Creme bei der Behandlung von CHS deutet darauf hin, dass die Hypothese der TRPV1-Rezeptoren, die durch Cannabinoide überreizt werden, darauf hinweist, dass nicht alle Fälle von Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom durch Neemöl verursacht werden, da diese Behandlungsmethoden keinen Einfluss auf die Neemöl-Vergiftung haben würden.

Was tun, wenn Sie glauben, dass Sie das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom haben?

Erstens: hören Sie auf, Cannabis zu konsumieren. Unabhängig davon, ob es sich um Neemöl handelt oder nicht, müssen Sie Ihrem System eine Pause gönnen; die Symptome des Cannabis-Hyperemesis-Syndroms dauern ein bis drei Monate an, bis sie abnehmen. Wenn Sie nach dieser Zeit weiterhin Symptome haben, könnte es sein, dass etwas anderes nicht in Ordnung ist, aber der einzige Weg, das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom auszuschließen, ist, mit der Verwendung von Cannabis aufzuhören.

Zweitens: gehen Sie zu Ihrem Arzt und erklären Sie ihm, was Ihrer Meinung nach passiert. Möglicherweise benötigen Sie zusätzliche Flüssigkeit und im Extremfall eine Infusion, um verlorene Flüssigkeit zu ersetzen. Hatten Sie CHS oder kennen Sie jemanden, der CHS hat? Was glauben Sie, könnte die Ursache sein? Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung unten in den Kommentaren mit.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

12 Kommentare zu „Was ist das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom?“

  1. Ein Grund mehr selbst anzubauen,hab auch den Verdacht das eventuell der Dünger,Hessi und so weiter der Grund für die abartige starke Wirkung sind von dem abgesehen das Hybriden stärker sind als Landrassen , ist ja auch klar eine Pflanze aus drei starken Pflanzen ist auch Mindestens drei mal so stark. Wenn die dann womöglich jeden Tag ein paar Wasserpfeifen Rauchen wird es irgendwann zu viel.Meine auch das sind die Kaputten unter den Rauchern die von 20% ThC nichts mehr Merken. Da müsste Ich auch Kotzen.
    Und den Tabak der meistens dazu verwendet wird.wird auch nicht erwähnt. Am Anfang nach dem ersten mal Rauchen von selbst angebautem wurde mir auch Übel.also?
    Kann durchaus der Dünger sein ,normale Balkon Pflanzen werden einmal gedüngt und das hält dann drei 3 Monate , Hessi zum Beispiel soll bei jedem Gießen dazu gegeben werden in der ganzen Wachstum und Blüh Phase das könnte zu viel sein und würde den stellenweise Seifen Geschmack erklären. Oder einfach zu viel ist einfach zu viel , übertreiben sollte man mit allem nicht. Wer von der stärksten Hybride mit Wasserpfeife nichts mehr merkt ist fertig und sollte eine Pause machen. Ansonsten guter Artikel für mich deutet alles auf Neemöl auch da ich das Rauch Verhaltender Betroffenen nicht kenne.

  2. Ich leide an CHS und das nur nach einem Jahr wo ich nur 2 mal pro Woche konsumiert hab…. ich mache gerade eine 3 Monatige Pause kann es sein das ich nach der Pause wieder gesund bin und normal weiter Konsumieren kann?:(

    1. Olivier - Sensi Seeds

      Hi Alex, seltsam, dass du bei deinem relativ geringen Konsum am CHS leidest. Ich wage keine Prognose, wie es nach der Pause weitergeht. Auf jeden Fall erst langsam wieder beginnen. Grüße, Olivier

      1. Hey sensi seeds der threat ist schon älter aber ich habe dass Bedürfnis mich hier mal mitzuteilen. Ich habe vor rund 4 Tagen morgens meinen routine gehabt und einen. Joint geraucht ich kiffe schon seit dem ich 13 bin und bin nun 25 ich hatte nie irgendwelche propleme damit ich hatte hin und wieder mal ein stechen im rechten Unterbauch dass schon länger, mein Blinddarm war es zum Glück nie. Naja jedenfalls bin ich an dem Morgen komplett umgeklappt hatte extremen Kreislauf und dachte ich werde ohnmächtig ich muss dazu sagen dass ich meinen Hals und Kehlkopf abgetastet habe (ich bin hypochanda) da ich ein komisches gefühl hatte im hals. Jedenfalls atmete ich ein und aus und ja mit würd schwarz ich bin bei bewusstsein geblieben bis meine Frau zurück war vom. Einkaufen ich habe mich ubergeben mehrmals und ich war Käse Weiss sie hat den notartzt gerufen die meinten ich hätte mir den baro Reflex nerv abgeklemmt und bin deswegen so am kreislauf schieben es beruhigte mich. Am nächsten Tag war es etwas besser kreislauf und ubelkeit hatte ich dennoch absolut kein Appetit und habe nichts runterkommen hatte seit dem Tag auch nichtmehr geraucht. Jetzt ist dass 4 Tage her morgens fühl ich mich kotz übel es legt sich etwas und wird wieder schlimmer und warmes baden hat mir auch geholfen jedenfalls zeitweilig. Ich habe die letzten Tage so beschissen geschlafen dass ich vorgestern und gestern Abend immer so zweimal am joint gezogen habe und die mischen waren auch mini es ging mir etwas besser aber am Morgen darauf geht’s dann wieder von vorne los. Jetzt weiss ich nicht soll ich komplett aufhören? Die Tage an denen ich garnicht geraucht hatte ging es mir genau so beschissen wenn nicht noch beschissener achso ausserdem habe Durchfall seit dem. Ich trinke viel und versuche hydriert zu bleiben. Sorry wegen der Rechtschreibfehler aber wenn einem so Übel ist kann man schlecht aufm Handy tippen 😀 grüße an euch und danke!

      2. Scarlet Palmer - Sensi Seeds

        Hallo,

        zunächst möchten wir Ihnen für Ihren Kommentar danken. Wir können Ihre Situation durchaus nachempfinden und möchten Ihnen unser Mitgefühl aussprechen. Da Sensi Seeds aber keine Arzneimittel-Agentur oder Arzt-Praxis ist, können und dürfen wir Ihnen nichts anderes raten, als Ihren Arzt oder Ihre Krankenversicherung zu kontaktieren.

        Auch gibt es die Möglichkeit, sich an eine Selbsthilfe-Organisation für medizinische Cannabispatienten zu wenden. Im Vereinigten Königreich gibt es die United Patients Alliance, während man sich in weiten Teilen der restlichen Welt an die National Organization for the Reform of Marijuana Laws (NORML) wenden kann, die den Kontakt zu einer Gruppe in Ihrer Nähe herstellen kann (suchen Sie nach „United Patients Alliance“ oder „NORML“ gefolgt von Ihrem Wohnort). In Deutschland gibt es innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin e.V. (ACM) die Selbsthilfegruppe SCM, in der sich Patienten mit und ohne Kostenübernahme und mit unterschiedlichen Krankheitsbildern austauschen.

        Unsere Seiten über Medizinische Anwendungen von Cannabis und Empfohlene medizinische Sorten könnten Sie vielleicht auch interessieren.
        Beste Grüße

        Scarlet

  3. Hey zusammen,

    erstmal lieben Dank für den tollen Beitrag, finde das ist einer der einzigen im Netz, die wirklich aufklären!

    Ich leide schon seit ungefähr 2-3 Jahren an CHS. Zunächst, wie sicherlich der ein oder andere hier, habe ich nicht wahrhaben wollen, dass es tatsächlich am Cannabis liegen könnte, aber später musste ich es wohl oder übel einsehen.
    Als ich dann die Diagnose bekommen habe, wurde mir gesagt „nie wieder Cannabis konsumieren, fertig ist“… Klar, das ist leichter gesagt als getan, denn ich für meinen Teil wollte Gras nicht komplett aus meinem Leben ausschließen müssen.
    Danach habe ich erstmal monatelang gar nichts geraucht und die Symptome sind vollständig abgeklungen. Nach ungefähr 3 Monaten wagte ich dann wieder einen Versuch und nahm ein paar Züge vom Joint. Es passierte nichts, keine Symptome, alles gut. Also testete ich mich wieder an meinen Konsum ran..
    Mein Fazit: Es ist durchaus möglich mit CHS weiterhin Cannabis zu konsumieren. Das A und O dabei ist jedoch sehr genau auf seinen Körper zu hören! Sobald ihr morgenübelkeit, Oberbauchschmerzen, etc. spürt – hört sofort auf und macht eine Pause von mindestens 2 Wochen!
    Ich für meinen Teil habe etwas Schwierigkeiten den unregelmäßigen Konsum beizubehalten (sprich vllt. mal am Wochenende), wobei ich genau das empfehlen würde. Dann sollten (so war es zumindest bei mir) die Symptome vollkommen ausbleiben. Wenn ihr allerdings wie ich Schwierigkeiten habt, könnt ihr auch über mehrere Wochen/Tage täglich kiffen. Allerdings ist es dann, wie gesagt, SEHR wichtig auf seinen Körper zu achten und PAUSEN zu machen!! Es muss so sein, es geht leider nicht anders.. Auch ich habe wieder einen „Anfall“ bekommen, als ich meine Symptome ignoriert habe und mir dachte „ach einer geht schon noch“.
    Also es ist nicht wahr, dass man nie wieder auch nur einen Joint rauchen darf, man kann sogar recht häufig weiterhin konsumieren. Nur braucht unser Körper Pausen, um die Rezeptoren wieder in Gang zu bringen..
    Achso und was ich auch vermeide in Stadien, wo ich merke, dass ich wieder aufhören muss, ist Alkohol! Das verstärkt es bei mir sehr doll und kann zu einem Anfall führen, obwohl man schon seit ein paar Tagen nicht mehr raucht..

    Also, kopf hoch Leute 🙂

    Liebe Grüße!!
    A.

  4. Zuerstmal vielen lieben Dank für diesen sehr ausführlichen Bericht!
    Es ist sehr beruigend zu lesen, dass das Problem bekannt ist und ich nicht der einzige bin, der an dieser wirklich furchtbaren Krankheit leidet.

    Wie die Krankheit bei mir verläuft:
    Die Symptome kommen definitiv bei übermässigem Konsum (Täglich ca 5 Portionen), über ca 3 Monate.
    Zuerst wird mir einfach nur „normal übel“, ich habe jeweils die Hoffnung, dass es mir nach dem ersten Mal erbrechen besser gehen würde (ich versuche auszublenden, dass es wieder das CHS ist, vor welchem ich wirklich Todesangst habe). Nach dem erbrechen geht es mir für ein paar Sekunden gut. DANN ABER: Als währe das Übelkeitsgefühl auf einen ganz kleinen Punkt (knapp unter dem Sularplexus) konzentriert, welches sich einfach nur wiederlich/schrecklich/schmerzhaft anfühlt.
    Es dauert vielleicht 10min, bis der Würgereiz von alleine wieder einsetzt, das bringd eine Entspannung, das Gefühl ist für ein Paar Sekunden komplett weg. Diese 10min halte ich kaum durch, was dazu führt, dass ich mich absichtlich übergebe, nur damit ich wenigstens für ein paar Sekunden Ruhe habe, sprich, nicht das Erbrechen ist schlimm, dieses Gefühl, wenn ich nicht erbreche ist die Hölle!
    Ich bin wirklich keine Mimose, hierbei jedoch verliere ich die Kontrolle über mich selbst und werde zu einem kleinen Haufen Elend, welches rumwimmert, sich ständig bewegt (ich kann kaum ruhig liegen) und sich hilflos den „Finger“ in den Rachen drückt. Zu beginn reicht der Finger vielleicht noch, doch irgendwann reicht der nicht mehr und ich ende mit der gesamten Hand in meinem Rachen, drücke sie so weit in den Hals bis ich endlich wieder kotzen kann.
    Begleitet wird das ganze von starkem Schweissausbruch (welcher zusätzlich dehydriert) und anschliessendem Schüttelfrost.
    Das kürzeste war ca 6h, das längse 12h.
    Nach 12h kotzen und schwitzen, ist man tot, man ist dermassen fertig, man verliert die Orientierung, man befindet sich in einem Delirium, es wird einem schwindlich und man würgt nurnoch vor sich hin, bis der Körper gar nicht mehr kann und man endlich einschläft. Verwache ich, ist es wie weggezaubert und man fühlt sich überglücklich.
    Als es 12h andauerte, liess ich mich in ein Spital einweisen (was jeder tun sollte, es gibt berichte über Personen, die nach 15h dauererbrechen gestorben sind).
    Die Medikamente welche man vom Arzt bekommt, sind alle komplett wirkungslos, einzig wegen der Infusion würde ich wieder in den Spital gehen.

    Das heisse Bad habe ich beim letzten mal gemacht (war die Idee meiner Mutter), als ich im Wasser war, war es komplett weg, und kahm bisher nicht mehr wieder.
    Ich bin wirklich ein Liebhaber des Grünen Krautes, so kann es jedoch nicht weitergehen. Ich habe aufgehört und möchte es auch ein paar Monate so beibehalten.
    Ich glaube auch, wie der Kommentar vor mir, dass man nicht komplett aufhören muss, man soll reduzieren (Pausen machen) und sehr gut auf den eigenen Körper hören. Es veginnt mit Appetittlosigkeit, was dazu führt, dass die gesamte Verdauung gestört wird (man hat oft das gefühl vom leeren Magen, man kann aber nicht wirklich essen).

    Mein Tipp: bleibt ruhig, es ist nicht einfach, man ist sehr verzweifelt und dadurch steigert man sich zusätzlich rein, was dazu führt dass es noch schlimmer wird.

    Nochmals vielen Dank für den Beitrag, er hat mir sehr geholfen in Bezug auf das akzeptieren, dass sich jetzt vezüglich Konsum etwas ändern muss.

    1. Scarlet Palmer - Sensi Seeds

      Hallo A.Z.

      Vielen Dank, dass Sie uns Ihre Erfahrungen mitgeteilt haben. Ich bin froh, dass dieser Artikel in gewisser Weise geholfen hat. Wir wünschen Ihnen eine baldige Genesung!

      mit besten Grüßen,

      Scarlet

  5. Quantenfeld 42

    Hallo.
    Auch ich habe sehr lange an CHS-Syndrom mit heftiger Übelkeit gelitten. Bestimmt 10 Jahre lang. Konsumiere Cannabis täglich seit 1998. Meine Psyche hat das meiner Erfahrung nach nicht negativ beeinflusst. Hab einen vernünftigen Schulabschluss und danach immer gearbeitet. Konsumierte nur abends nach der Arbeit. Die Symptome traten erst etwa mit 24, 25 zunächst nur ab und zu auf. Die Intervalle wurden dann immer kürzer.
    Bemerkte das richtig heißes Wasser beim Duschen gegen die heftige Übelkeit wirkte. Kiffen half auch. Beides nur wenige Stunden oder Minuten. Nach jedem Essen oder nur einem Schluck Wasser traten die Symptome sofort wieder auf.
    2011 hatte man bei mir zufällig einen 12cm großen Tumor im Mediastinum entdeckt und diesen mit samt der linken Hälfte der Lunge in einer OP entfernt.
    (Die Ursache war aber nicht rauchen.) Mit Zigaretten hatte ich mit etwa 19 Jahren aufgehört. Abends nach der Arbeit nur 3-4 Bongs geraucht und bin dann schon vor dem Krebs auf Vaporizer umgestiegen.
    Nach der Lungen OP bekam ich eine heftige 17 Züglen Chemotherapie und Bestrahlung.
    Während der Behandlung waren die Symptome besonders schlimm. Im Krankenhaus bekam ich auch noch täglich 20 mg THC in Sesamöl. Die CHS Symptome waren deutlich heftiger als die Nebenwirkungen der Chemo.
    Konnte das damals allerdings nicht mit THC in Verbindung bringen.
    Bin seit dem in Rente.(ein Glück gut Versichert)
    Nach der Therapie wurde ich von verschiedenen Ärzten und Kliniken wegen der Übelkeit untersucht. Immer ohne Befund.
    Ende 2019 war ich in der MHH in Hannover für eine Herzkatheteruntersuchung. Die Ärztin dort vermutete gleich: „Kiffen und heißes Wasser? CHS-Syndrom!“
    Hab mich dann online informiert und den Konsum für 12 Tage eingestellt. Nach etwa 5 Tagen waren die Symptome komplett verschwunden. Dann einen gedampft und die Übelkeit kam sofort wieder.
    Nach 3 Wochen Abstinenz wieder konsumiert. Dieses Mal war mir nicht danach übel.
    Seit dem Konsumiere ich nur noch am Wochenende und das ohne Probleme. Die Wirkung ist jetzt auch viel besser und endlich wieder ein richtiger Genuss.
    Mit Entzugserscheinungen hatte ich nach 20 Jahren Dauerkonsum nur wenig Probleme.
    Die CHS Symptome waren viel heftiger und so viel es mir leicht den Konsum stark zu Bremsen.
    Hab dann auch gleich 5 kg zugenommen.
    Fühle mich heute sehr sehr gut!
    Als passionierter Grower möchte ich
    Neemöl als Ursache ausdrücklich ausschließen.
    In der ganzen Zeit ist die Menge an THC im Gras das auf dem Schwarzmarkt ist gestiegen und starkes weed Standard. Das war 1998 noch nicht so. Außerdem sind Extrakte z.B in USA und Kanada legal erhältlich und erfreuen sich auch in Europa immer mehr der Beliebtheit so dass man den dauerhaften Konsum hoher THC-Dosen als Ursache ins Auge fassen muss.
    Viele Grüße euch allen die das lesen.

  6. Hallo,

    meine Symptome passen eigentlich perfekt zu dem CHS-Syndrom. Ich rauche seit etwa 9 Jahren regelmäßig und habe seit etwa 5 Jahren ähnliche Probleme.
    Als ich das letzte mal im Krankenhaus war, wenn meine schmerzen 24 Std ohne pause anhalten, gehe ich ins Krankenhaus, weil ich sonst vom Dach springen würde. Sprach mich die Ärztin auf CHS an.

    Ich habe aber dazu aber noch das EDS-syndrom und einen laut Arzt sehr extremen Reizdarm. Für mich war Gras Also eher eine Erleuchtung und hat mich bei so vielen Dingen geholfen.

    Mein Problem, mit dem ich mich nun schon lange rumschlage ist, dass meine Probleme nicht durch den Konsum auftreten, wie eigentlich überall beschrieben, sondern erst wenn ich den Konsum einstelle, oder deutlich reduzieren will und werden auch von Tag zu Tag stärker.

    Ich würde so gerne mal aufhören zu rauchen, aber dann geht es mir so elend und ich verliere dadurch auch meinen Job.

    Ich wache Also mit Übelkeit auf und kann erst was essen, wenn ich einen geraucht habe, oder spätestens nach dem Essen, damit es drin bleibt.
    Wenn ich den Konsum komplett einstelle geht es mir von Tag zu Tag schlechter.
    Eine Woche habe ich mal geschafft, bis ich dann im Krankenhaus war und die nichts fanden, mir nichts half und ich dann wieder geraucht habe. Dann wurde es wieder besser.

    Daher wünsche ich mir eher, dass es legal wird. Weil heute kann man ja nicht einfach mal so unterwegs einen rauchen. Urlaub ist für mich dadurch so schwierig, weil ich immer angst habe, dass die schmerzen kommen, wenn ich nicht rauche.

    Meine Ärztin hat mir mal gesagt, dass Hitze die Schmerzrezeptoren blockiert oder so, daher ist es logisch, dass Hitze hilft.

    Hat jemand ähnliche Erfahrung? Kann das wirklich CHS sein?

    Liebe Grüße und danke

    1. Quantenfeld 42

      Moin. Einige Leute sagen das man dass im Fettgewebe angereicherte THC bzw. die Abbauprodukte die man ja auch bei täglichen Konsum noch wochen lang im Urin nachweisen kann erst mal abbauen muss. Das kann je nach dem wieviel Fett man hat auch mehrere Wochen dauern. Mein Rat: (bin natürlich kein Arzt) lass dich krank schreiben, sprich mit deinem Hausarzt. Die jetzige Situation nimmt dir deine Lebensqualität und ist auf Dauer nicht tragbar! Reizdarm ist eine Diagnose die erfolgt wenn man sonst nichts anderes findet. Die Symptome von CHS sind ebenfalls Schmerzen im Bauch, im Darm und gehen auch mit Durchfall oder Verstopfungen einher. THC hat auf die Nerven im Darm Einfluss.
      Bei mir war es auch so heftig das man den Schmerz nur noch als vernichtend bezeichnen kann.
      Nicht nur heißes Wasser sondern auch kiffen hilft temporär. Deswegen ist es paradox das thc eigentlich die Ursache ist und wahrscheinlich der Grund dafür das der Schulmedizin dieses Problem so lange nicht bekannt war.
      Eine Woche hast du mal geschafft? Wirklich auch nicht zwischendurch konsumiert? Völlige Abstinenz ist leider zwingend notwendig für den Erfolg. Erst wenn die Symptome für 2-3 Wochen komplett weg sind darf man vielleicht mal wieder Naschen. Bei vielen Betroffenen kommen die Symptome wieder zurück wenn sie danach wieder täglich konsumieren. Deswegen ist es ratsam höchstens ein, zwei Mal pro Woche hintereinander und nicht alle 3, 4 Tage damit der Körper Zeit hat den THC Spiegel wieder zu senken. Das ist aber wahrscheinlich ziemlich individuell.
      Cannabis ist dann auch endlich wieder ein richtiger Genuss. Auch dein Portemonnaie wird schwerer.
      Ob es wirklich CHS-Syndrom ist kannst du nur herausfinden wenn du konsequent 2, 3 Wochen nicht konsumierst. Das musst du aushalten! Wahrscheinlich geht es dir nach 10,12 Tagen besser aber vielleicht dauert es auch länger.
      Mein Hausarzt kannte CHS-Syndrom auch nicht und musste sich erst mal einlesen nach ich erzählte das ich mein Problem endlich gelöst habe.
      Es spricht jedenfalls einiges dafür dass CHS auch dein Problem ist.
      Das gute daran wäre das deine ganze Leidensgeschichte sich in wenigen Tagen oder Wochen komplett auflösen würde. Du endlich wieder die Kontrolle übernimmst und stolz auf dich sein kannst das du, du allein das geschafft hast.

      Jetzt ist es an dir die Sache anzugehen.
      Hoffe das beste für dich!

      Kannst ja hier mal antworten ob es geklappt hat.

      Sorry für das ganze Gelabere hier aber irgendwie war mir danach. 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top