Cannabis in Uruguay – Gesetze, Konsum und Geschichte

Uruguay war das erste Land der Welt, das den medizinischen und den Freizeitkonsum von Cannabis legalisierte. Das Gesetz erlaubt es Erwachsenen ab 18 Jahren, bis zu 10 Gramm pro Woche in ihrer Apotheke zu kaufen. Durch die Legalisierung sollte der Schwarzmarkt Uruguays bekämpft werden, indem ein hochwertigeres Produkt potenziell preiswerter angeboten wurde.

Cannabisgesetze in Uruguay

Darf man in Uruguay Cannabis besitzen und konsumieren?

In Uruguay ist sowohl der Besitz als auch der Konsum von Cannabis legal. Tatsächlich war Uruguay 2013 das erste Land der Welt, das den Freizeitkonsum von Cannabis legalisierte.

Die Gesetze in Uruguay haben den persönlichen Konsum von Betäubungsmitteln nie als kriminelle Aktivität bezeichnet. 1974 wurde es den Richtern per Gesetz erlaubt, zu beurteilen, ob eine Person Drogen für den persönlichen Bedarf oder für Verkaufszwecke besitzt.

2012 entschloss sich Präsident Mujica, noch einen entscheidenden Schritt weiterzugehen, und präsentierte seine Pläne zur vollständigen Legalisierung von Cannabis in der Gesetzesvorlage 19.172. Hierdurch wollte er der organisierten Kriminalität und den damit verbundenen sozialen Problemen Einhalt gebieten.

Heute legt das Gesetz fest, dass eine Person bis zu 10 Gramm Cannabis pro Woche besitzen darf. So wird vermieden, dass die Einzelhändler beispielsweise von Käufern, die einmal im Monat Cannabis en gros einkaufen möchten, übermäßig unter Druck gesetzt werden.

Ursprünglich hat das Gesetz auch einen Preis von $1 pro Gramm Cannabis garantiert. Doch seither schwankt die Höhe des Preises (er steigt nicht, sondern sinkt), und dadurch wird sichergestellt, dass die Regierung einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den illegalen Lieferanten hat.

Beim legalen Erwerb von Cannabis müssen die folgenden Vorschriften und Einschränkungen beachtet werden:

  • Jeder Käufer muss registriert sein
  • Das Cannabis muss in einer Packung geliefert werden, auf der die potenziellen Gesundheitsschäden angezeigt werden (wie bei Tabakschachteln)
  • Das Cannabis darf nicht in der Öffentlichkeit konsumiert werden
  • Der Konsument darf nicht Auto fahren, wenn seine Reaktionen durch den Cannabiskonsum beeinträchtigt werden

Darf man in Uruguay Cannabis verkaufen?

2013 wurde ein Gesetz zur Legalisierung und Regulierung des Verkaufs von Cannabis verabschiedet.

Julio Calzada, der Generalsekretär des Nationalen Drogenausschusses, betonte, dass die Regierung für die Regulierung der Cannabisproduktion verantwortlich sei. Er fügte hinzu: „Unternehmen können eine Lizenz für den Anbau erhalten, wenn sie sämtliche Kriterien erfüllen.“ Allerdings handelt es sich hier nicht um einen freien Markt. Die Regierung wird die gesamte Produktion kontrollieren und darüber hinaus den Preis, die Qualität und das größtmögliche Produktionsvolumen bestimmen.

Er erklärte, dass Personen ab 18 Jahren bis zu 40 Gramm Cannabis pro Monat kaufen dürfen. Ausländern ist der Kauf von Cannabis jedoch nicht gestattet (sodass die Möglichkeit eines „Cannabis-Tourismus“ von vorneherein ausgeschlossen wird), und es gilt nach wie vor als Straftat, bei der Überquerung von Landesgrenzen Cannabis mitzunehmen.

Einzelhändler dürfen Cannabis nur in Packungen mit aufgedruckten Warnhinweisen zu den potenziellen Gesundheitsschäden verkaufen (wie bei Tabakpackungen). Außerdem darf das Cannabis nicht für die Öffentlichkeit sichtbar sein, und es darf nicht mehr als 15 % THC enthalten.

Der Verkauf von Cannabis – die Realität

Zwar wurde das Gesetz schon 2013 erlassen, doch es dauerte noch dreieinhalb Jahre, bis die ersten Einzelhändler ihren Kunden Cannabis verkaufen konnten.

Einer der Gründe für die Verzögerung war, dass die Apotheken sich nur widerwillig zum Verkauf von Cannabis verpflichteten. Uruguays Apothekerverband (AQFU) lehnte den Verkauf von Cannabis für nicht-medizinische Zwecke nämlich entschieden ab und machte sich Sorgen über den illegalen Wettbewerb. Beispielsweise kommentierte der Apothekeninhaber Marcelo Trujillo in einem Interview mit The Cannabist: „Ich sehe nicht ein, warum ich mich mit den Leuten, die in meinem Viertel bereits Gras verkaufen, in einen Konflikt verwickeln lassen soll”, und er fügte hinzu: „Ich möchte mich oder meine Angestellten keinen Gefahren aussetzen”.

Trotz dieser Hindernisse kam Cannabis im Jahr 2017 schließlich in den Handel.

Esteban Riviera, ein Apotheker in Montevideo, sagte der BBC in einem Kommentar: „Schon am ersten Tag haben wir eine Menge Cannabis verkauft. In nur sechs Stunden verkauften wir 1.250 Packungen. Die Leute standen sogar in einer zweireihigen Warteschlange an, um Cannabis zu besorgen.“

Doch ebenso wie andere Apotheker in Uruguay geriet Riviera bald in Schwierigkeiten. Rivieras Bank teilte ihm nämlich mit, dass er mit dem Verkauf von Cannabis aufhören müsse, da sein Konto sonst aufgelöst würde. Riviera konnte das finanzielle Risiko nicht tragen und stellte den Cannabisverkauf ein.

Das Problem ist vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Kreditinstitute in Uruguay auf Partnerschaften mit Banken in den USA angewiesen sind. In den USA gelten strenge Gesetze bezüglich der Finanzierung von Betäubungsmitteln, und daher wollen die Banken nicht mit „Cannabis-Geld“ in Verbindung gebracht werden.

Es gibt also zweifellos strittige Fragen – aber obwohl das Gesetz zu Problemen bei Einzelhändlern geführt hat, nimmt die Zahl der Geschäfte, die Cannabis vorrätig haben, weiterhin zu.

Darf man Cannabis in Uruguay anbauen?

2013 erließ Präsident Mujica ein Gesetz, das Personen den Anbau von bis zu sechs Pflanzen erlaubt, die nicht für den Verkauf bestimmt sind. Außerdem darf die produzierte Gesamtmenge an Cannabis 480 Gramm pro Jahr nicht überschreiten. 

Darüber hinaus wurden registrierte Raucherclubs legalisiert und es wurde ihnen erlaubt, 99 Pflanzen pro Jahr anzubauen. Diese Clubs müssen aus 15 bis 45 Mitgliedern bestehen, und jedes Mitglied darf bis zu 480 Gramm pro Jahr kaufen.

Das Gesetz erlaubte auch den Anbau von größeren Cannabismengen, aber nur mit einer offiziellen Lizenz. Während der Erläuterung seiner Entscheidung legte der Präsident dar, dass das Land durch die Legalisierung des Cannabisanbaus „der Menschheit einen Dienst erweisen“ wolle, aber die Gesetzeslage würde überprüft werden, wenn das „Experiment” nicht nach Plan verlaufen sollte.

Ist CBD in Uruguay legal?

In Uruguay ist der Konsum sowie der Kauf und Verkauf von CBD legal. Allerdings ist CBD überraschend schwer zu bekommen.

Zum Beispiel hat ein Patient, der CBD zur Behandlung seiner Epilepsie benötigt, nur Zugang zu einem einzigen Produkt – Epifractan. Dennoch sind in den Geschäften vier verschiedene Cannabissorten erhältlich, und Freizeitkonsumenten können Cannabis für den Eigenbedarf auch zu Hause oder als Mitglied eines Cannabis Clubs anbauen.

Zudem sind CBD-Produkte erheblich teurer als Cannabis. Cannabis kostet etwa $ 1 pro Gramm, Epifractan dagegen rund $ 200. Das können sich die meisten Einwohner des Landes natürlich nicht leisten.

Untersuchungen ergaben, dass zwei Drittel der Menschen, die CBD in Uruguay konsumieren, dieses von nicht autorisierten „professionellen“ Produzenten erhielten. Das bedeutet, dass diese Produktion nicht überwacht wird, was besonders für die Menschen problematisch ist, die sich bei Beschwerden selbst behandeln.

Darf man Cannabissamen nach Uruguay senden?

Cannabissamen können legal konsumiert, gekauft und verkauft werden. Man darf sie zum Anbau von Pflanzen verwenden und sie dürfen auch kostenlos weitergegeben oder verschenkt werden. Doch da Cannabis nicht außer Landes gebracht werden darf, dürfen die Samen nicht von Uruguay aus an andere Länder gesendet werden.

Es ist jedoch legal, Cannabissamen nach Uruguay zu schicken.

Medizinisches Cannabis in Uruguay

Uruguays Gesetze für medizinisches Cannabis stimmen in vieler Hinsicht mit den Gesetzen für den Freizeitkonsum überein. Die Patienten müssen sich über ihr örtliches Postamt bei der Regulierungs- und Kontrollbehörde für Cannabis (IRCCA) registrieren lassen. Nach der Registrierung können sie medizinische Cannabisprodukte in einer Apotheke erwerben.

Auch die Grenzwerte stimmen genau mit denen für den Freizeitkonsum überein – 10 Gramm pro Woche und nicht mehr als 40 Gramm pro Monat. Ein besonders strittiger Punkt: Das medizinische Programm erlaubt den Konsum von Cannabis lediglich für Patienten ab 18 Jahren. Dies kann beispielsweise bei Kindern, die unter Epilepsie leiden, zu Problemen führen.

Interessanterweise ist in Uruguay auch Häftlingen die Behandlung mit medizinischem Cannabis gestattet, sofern die Genehmigung eines zugelassenen Arztes vorliegt. Cannabis wird oft als Therapie für Häftlinge eingesetzt , die nach einer Kokain-Basispaste süchtig sind („Paco“), einem toxischen Nebenprodukt bei der Herstellung von Kokain.

Export von medizinischem Cannabis

Im Bemühen, Uruguay in einen global Player auf dem Markt für medizinisches Cannabis zu verwandeln, erwägt die Regierung Exporte im großen Stil.

So sagte Diego Olivera, der Leiter des Nationalen Drogenausschusses, dass Uruguays Cannabisgesetze – zusammen mit ihrer Transparenz und ihren überzeugenden Vorschriften – dem Land einen natürlichen Vorsprung in der Industrie verschaffen würden.

„In der Cannabisindustrie Uruguays ist heute eine Dynamik entstanden, die in anderen Branchen kaum zu finden ist“, erläutert er.

Industriehanf in Uruguay

Ebenso wie Cannabis darf Hanf in Uruguay legal angebaut werden. Tatsächlich sind viele Hanfbauern des Landes optimistisch in Bezug auf ihre Zukunftsaussichten, was einem entscheidenden Faktor zu verdanken ist. Die Cannabisindustrie für den Freizeitkonsum wird vom Staat reglementiert. Dieser schreibt den Einzelhändlern vor, was sie verkaufen dürfen und was nicht. Die Hanfindustrie wird jedoch nicht im gleichen Maß reglementiert, und das bedeutet mehr Freiheit für die Grower.

Gaston Rodriguez Lepera, ein Aktionär von Simbiosys (ein lizenzierter Produzent von Cannabis für den Freizeitkonsum), bemerkt dazu: „Uruguay hat nach wie vor die Chance, eine funktionierende Industrie in Bereichen zu entwickeln, die weniger heikel sind als Gras für den Freizeitkonsum, [zum Beispiel] bei gesellschaftlich anerkannten Projekten wie medizinischem Cannabis oder Industriehanf.”

Gut zu wissen

Wenn Sie nach Uruguay reisen (oder gegenwärtig dort leben), könnten folgende Informationen interessant für Sie sein:

  • Uruguay war das erste Land der Welt, das den Freizeitkonsum von Cannabis legalisierte. Kanada war das zweite Land, aber erst fünf Jahre später.
  • Seit der Legalisierung stieg die Nachfrage nach Cannabis so stark, dass die Lieferanten den Bedarf nicht mehr decken können. Diego Olivera, der Leiter des Nationalen Drogenausschusses, kommentierte: „Die Nachfrage übersteigt unsere Produktionskapazität. Wir müssen uns der Herausforderung stellen.“
  • Olivera schätzt, dass in Uruguay rund 20 bis 25 Tonnen Cannabis konsumiert werden (der legale und der Schwarzmarkt zusammengenommen). Wissenschaftliche Studien kommen zu dem Schluss, dass es sogar 30 Tonnen sind – also eine riesige Menge für ein relativ kleines Land.

Die Geschichte von Cannabis

Wann Cannabis erstmals in Südamerika auftauchte, weiß man nicht genau; doch Historiker nehmen an, dass die Pflanze bei der Kolonialisierung des Kontinents von den Spaniern mitgebracht wurde.

Es ist erwiesen, dass die alten Kulturen Mittelamerikas diverse Pflanzen für traditionelle, heilige Rituale verwendeten. Ob diese irgendeinen Bezug zu Cannabis hatten, ist unbekannt; aber wir können annehmen, dass man die psychoaktiven Eigenschaften von Cannabis kannte und schätzte, als es schließlich im Land ankam. Kurzum: Diese Eigenschaften waren für die hier lebenden Menschen womöglich nichts Neues mehr.

Die Spanier führten aber nicht nur Cannabis auf dem Kontinent ein, sondern legten auch zahlreiche Hanffelder an. Noch mehrere Jahrhunderte später war der Cannabisanbau weitverbreitet.

Uruguay nimmt insofern eine Sonderstellung ein, als der Cannabiskonsum hier nie als Straftat eingestuft wurde, nicht einmal auf dem Höhepunkt des Verbots in den USA (wo eine fanatische Cannabisfeindschaft einsetzte, die sich über die ganze Welt verbreitete). Daher erscheint es angemessen, dass Uruguay auch das erste Land war, das den Cannabiskonsum vollständig legalisierte, sowohl für die Freizeit als auch für medizinische Zwecke.

Soziale Akzeptanz von Cannabis

Doch so progressiv die Cannabisgesetze Uruguays auch sind, dessen Gesellschaft ist offenbar weniger liberal. Denn einer Umfrage zufolge, die kurz nach dem Erlass des Gesetzes durchgeführt wurde, waren zwei Drittel des Volkes gegen die Entscheidung. Eine weitere Umfrage aus dem Jahr 2017 ergab, dass sich die Meinungen geringfügig geändert hatten; nun waren knapp über die Hälfte der Befragten gegen den legalen Status der Droge.

Viele Menschen glauben irrtümlicherweise immer noch, dass Cannabis eine „Einstiegs“-Droge sei, die die Konsumenten zu härteren Drogen wie Heroin und Kokain verführen würde. Außerdem fürchten sie, dass die Gesetze die Sicherheit im Land beeinträchtigen würden.

Cannabis Clubs in Uruguay

Die Cannabis Clubs bieten den Bürgern eine Alternative zu den Geschäften – indem sie es ihnen erlauben, als Teil einer größeren Gruppe ihre eigenen Pflanzen anzubauen. Dabei müssen sich die Clubs nur an wenige Regeln halten. Zum Beispiel:

  • Sie müssen legal als Bürgervereine angelegt sein
  • Der Name des Clubs muss die Bezeichnung „Cannabis Club“ enthalten, um vollständige Transparenz zu gewährleisten
  • Ein Club muss zwischen 15 und 45 Mitglieder haben
  • Alle Mitglieder müssen ihren ständigen Wohnsitz im Land haben
  • Die Clubs dürfen nicht nur Cannabis anbauen, sondern müssen auch Informations- und Aufklärungsarbeit über den verantwortlichen Konsum leisten
  • Es dürfen nicht mehr als 99 (weibliche) Pflanzen angebaut werden
  • Die Produktion/Lagerung ist auf 480 Gramm pro Person/Jahr beschränkt
  • Sämtliche Cannabispflanzen, die die Mitgliede
  • Disclaimer:
    Obwohl größte Sorgfalt bei der Gewährleistung der Richtigkeit dieses Artikels aufgewendet wurde, ist er weder als Rechtsberatung gedacht, noch sollte er als solche verstanden werden. Jede Situation wird von individuellen Faktoren beeinflusst und man sollte stets einen Experten oder Anwalt für eine Rechtsberatung konsultieren.

Comments

6 Kommentare zu „Cannabis in Uruguay – Gesetze, Konsum und Geschichte“

  1. Konstantin Vandermur

    so wie der eiserne Vorhang, so wird das unsinnige Cannabis-Verbot, bald auch nur mehr Geschichte sein

  2. Steuerzahlender Bürger

    An dem Tag an dem das Hanf weltweit legalisiert wird, wird sich die Welt noch mehr freuen als nach dem Fall der Mauer!!!
    Cannabis wird unsere Wirtschaft enorm verbessern und der globalen erwärmung und sonstigem massiv entgegen wirken
    sobald das Hanf legal ist wird die Welt wieder ein bisschen zu einem besseren Ort.

  3. Hallo,

    das Gesetz muss noch durch den Senat, bevor es gültig wird! Bitte nicht die Hälfte der Nachricht vergessen, Quellen checken!

    grüße

  4. Christian Rebmann

    Das ist das Wunder von Uruguay. Dieses Land hat meinen vollen Respekt, dass sie mal das Thema Cannabis ernst nehmen. Es geht ja nicht nur um den Konsum des Normalverbrauchers, es geht hauptsächlich auch um Patienten die diese Heilpflanze benötigen. Hoffe nur das andere Länder 2014 auch mitziehen, und das endlich diese sinnlose Verfolgung aufhört gegen diese Pflanze.

  5. Ich bin erstaunt wie man sich solch einen Artikel durchlesen kann ohne sich zu fragen, warum die Autorin Cannabis so glorifiziert. Allein schon die Tatsache, das dieser Artikel auf einer Seite veröffentlicht wird die cannabisbezogene Dinge verkauft, sollte ein zum denken anregen. Ich sag absolut garnichts gegen Cannabis. Ich bin der Legalisierung sogar durchaus gewogen, aber so ein einseitiger Journalismus muss echt nicht sein!

    M.

    1. Doch das muss auch mal sein. Die Beiträge zu dem Thema sind ja meistens eher negativ behaftet und voller Bullshit (Einstiegsdroge…).

      Cannabis ist halt eine tolle Pflanze und ich habe jeden Tag mit meinen Freunden viel Spaß mit Ihr.

      Fakt! Punkt! 1111!!!!!

      🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Author and reviewer

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Maurice_Veldman

    Maurice Veldman

    Maurice Veldman ist Mitglied der Niederländischen Vereinigung der Strafrechtsanwälte und einer der bemerkenswertesten Cannabis-Anwälte der Niederlande. Mit 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet unterstützt sein strafrechtliches und Verwaltungsrecht die Cannabisverkäufer und Hanferzeuger dabei, die Ungleichheiten zwischen Individuum und Staat zu beseitigen.
    Weiterlesen
Scroll to Top