Auch in Ozeanien geht es vorwärts: Cannabis in Australien. Teil I

In diesem Artikel versuchen wir, den aktuellen Stand der Cannabis-Frage in Australien - eines der 14 unabhängigen Länder, die zu Ozeanien gehören und das sechstgrößte Land weltweit - ein wenig näher zu durchleuchten, sowie einen kurzen Ausflug in die Geschichte der Pflanze auf dieser großen, von drei verschiedenen Ozeanen umgebenden Insel zu machen.


Auch in Australien ist Cannabis und seine Legalisierung Gesprächsthema
Auch in Australien ist Cannabis und seine Legalisierung Gesprächsthema

Täglich können wir Nachrichtenmeldungen finden über die Fortschritte, die derzeit in der Welt gemacht werden bezüglich der Cannabis-Frage. Fortschritte und Neuigkeiten bezüglich der Legalisierung und Standardisierung von Cannabis, die vor allem auf dem amerikanischen Kontinent und auch in Europa stattfinden.

Und in Ozeanien, auf der anderen Seite des Globus? Werfen wir einen Blick auf die Titelseiten der australischen Presse der letzten Zeit, so stellen wir fest, dass auch dort Cannabis ein Gesprächsthema ist – und den derzeitigen Fortschritten nach zu beurteilen, könnte schon in naher Zukunft die medizinische Cannabisnutzung in Australien legal werden.

In diesem Artikel versuchen wir, den aktuellen Stand der Cannabis-Frage in Australien – eines der 14 unabhängigen Länder, die zu Ozeanien gehören und das sechstgrößte Land weltweit – ein wenig näher zu durchleuchten, sowie einen kurzen Ausflug in die Geschichte der Pflanze auf dieser großen, von drei verschiedenen Ozeanen umgebenden Insel zu machen.

Cannabis, die am meisten konsumierte illegale Substanz in Australien

Fast ein Drittel der Australier über 21 Jahre – ungefähr 5,8 Mio. Einwohner – haben Cannabis mindestens einmal in ihrem Leben ausprobiert, und 1 Mio. Menschen geben an, Cannabis im vergangenen Jahr konsumiert zu haben. Man schätzt, dass ungefähr 750.000 Australier Cannabis wöchentlich konsumieren, und ca. 300.000 Cannabis täglich rauchen. Der Konsum von Cannabis ist in der Gruppe der 20- bis 30-Jährigen so populär wie in keiner anderen.

Das Land belegt den 7. Platz im Weltdrogenbericht 2014 der Vereinten Nationen und weist eine der höchsten Prävalenzraten des Cannabiskonsums weltweit auf. Dem ist außerdem hinzuzufügen, dass die indigene Bevölkerung Australiens den höchsten Cannabiskonsum im Land aufweist.

Cannabis ist die am meisten konsumierte illegale Substanz in Australien (CC.prensa420)
Cannabis ist die am meisten konsumierte illegale Substanz in Australien (CC.prensa420)

Obwohl Cannabis weiterhin in den meisten Landesteilen Australiens illegal ist, hat man es dort größtenteils vermieden, eine auf Strafverfolgung ausgerichtete Drogenpolitik zu verfolgen, und sich stattdessen auf Strategien der Schadensreduzierung konzentriert wie die Übernahme von Therapieprogrammen und der Straffreiheit für den Besitz geringer Mengen für den Eigenbedarf, was im Hauptstadtgebiet sowie in den Bundesstaaten Northern Territory und South Australia umgesetzt wurde.

18. bis 20. Jahrhundert: Die Geschichte des Cannabis in Australien

Herkömmliche Hanfsamen wurden in Australien das erste Mal mit der First Fleet (1787) eingeführt auf Antrag von Sir Joseph Banks, der die Ladung als „für den Handel bestimmt“ beschriftete, in der Hoffnung, dass Hanffaser in der neuen Kolonie kommerziell angebaut werden würde. Über 150 Jahre hinweg haben die ersten Regierungen Australiens den Hanfanbau aktiv unterstützt und im Gegenzug Ländereien und andere Subventionen zur Verfügung gestellt, und man glaubt, dass der Cannabiskonsum im Australien des 19. Jahrhunderts sehr weit verbreitet war.

Cannabis war auch als Medizin sehr gefragt, und Mitglieder der intellektuellen Elite nutzten es als Rauschmittel. Marcus Clarke, Autor des ehrwürdigen Romans „For the Term of his Natural Life”, experimentierte mit Cannabis als Hilfsmittel für das Schreiben – und schrieb unter dem Einfluss von Cannabis eine Geschichte mit dem Titel Cannabis Indica. In Melbourne kam regelmäßig der Yorrick Club zusammen, ein Club von Bohemiens, dem auch Clarke angehörte und dessen Mitglieder offene Cannabiskonsumenten waren. Bis Ende des 19. Jahrhunderts waren die „Cigares De Joy“ (Marihuana-Zigaretten) allgegenwärtig, und man sagte, dass sie „sofortige Linderung bei Asthma, Husten, Bronchitis, Heuschnupfen, Grippe und Atemschwierigkeiten bereiten“.

Wie viele andere Industrieländer reagierte Australien auf den Cannabiskonsum zum ersten Mal in den zwanziger Jahren mit der Unterzeichnnung des Genfer Protokolls von 1925 über Opium und andere Drogen, und sah die Nutzung von Cannabis nur noch für medizinische und wissenschaftliche Zwecke vor. Cannabis wurde in dieselbe Substanzgruppe eingestuft wie Morphium, Kokain und Heroin. Auf Druck von Großbritannien begann Australien damit, die lokale Gesetzgebung auf das Genfer Protokoll abzustimmen und umzusetzen. 1928 verabschiedete der Bundesstaat Victoria ein Gesetz, das die Nutzung von Cannabis verbot, und andere Staaten folgten in den nächsten drei Jahrzehnten dem Beispiel.

1938 wurde Cannabis in Australien verboten aufgrund einer Kampagne im Stile von Reefer Madness (CC. Chuck Cocker)
1938 wurde Cannabis in Australien verboten aufgrund einer Kampagne im Stile von Reefer Madness (CC. Chuck Cocker)

Wie auch in anderen westlichen Ländern wurde in Australien der Cannabiskonsum als bedeutendes gesellschaftliches Problem wahrgenommen. Es wurden auf staatlicher und Bundesebene neue Drogenkontrollgesetze verkündet (drug control laws) und die Strafen für Drogendelikte erhöht. 1938 wurde Cannabis in Australien verboten, im Zuge einer Kampagne im Stile von Reefer Madness. Diese Kampagne führte die Bezeichnung „Marihuana“ in Australien ein und beschrieb es als „bösartige Droge, die ihre Opfer zu Sexbesessenen werden lässt“. Die Kampagne hatte mäßigen Erfolg, obwohl sie es schaffte, einer ganzen Generation die negativen Wirkungen der Droge auf Individuum und Gesellschaft einzutrichtern. Jedoch erreichte sie weder, den Anstieg der Nachfrage noch den des Konsums zu bremsen.

In den sechziger Jahren verzeichnete man einen Anstieg des Konsums von Cannabis, Heroin und LSD im Zuge des politischen und gesellschaftlichen Widerstands gegen den Vietnamkrieg, was dazu führte, dass die meisten australischen Bundesstaaten sich allmählich auf eine verbots- und strafjustizorientierte Politik verlegten. Ende 1960 entwickelte sich in Sidney ein organisierter Drogenhandel im Zuge der Ankunft der vom Vietnamkrieg zeitweise freigestellten US-Soldaten, und die lokalen Drogenumschlagplätze expandierten, um ihren Bedarf zu stillen. Die rechten australischen Politiker unterstützten den Anti-Drogen-Krieg Nixons in Amerika und starteten ihren eigenen Anti-Drogen-Krieg im Stile Nixons in Australien, der in den sechziger Jahren begann und mehrere Jahrzehnte dauerte.

Laut einer Studie aus den neunziger Jahren zur Analyse der Diskussion, ob das Cannabis-Verbot für Erwachsene gelockert werden sollte, haben 1973 22% der Australier zwischen 20 und 29 Jahren angegeben, dass sie Cannabis schon mal konsumiert haben. 1985 stieg der Anteil auf 56% und die Umfragen zeigten einen deutlichen Anstieg des Cannabiskonsums zwischen 1970 und 1980. Dieser setzte sich in den 90er-Jahren fort, wobei man die höchste Prävalenz des Konsums in der Umfrage von 1998 verzeichnete, bei der fast 39% der Befragten angaben, Cannabis mindestens schon einmal konsumiert zu haben. 2001 ging die Zahl zurück auf ein Drittel der Bevölkerung, was auch der heutige Stand ist. Es ist offenkundig, dass der australische Anti-Drogen-Krieg kein einziges seiner angeblichen Ziele erreicht hat.

21. Jahrhundert: Die Mehrheit der Australier unterstützt die Cannabis-Legalisierung

Oktober 2011 führte die in Tasmanien publizierende Tageszeitung The Mercury eine Umfrage durch, bei der 71% der Australier sich dafür aussprachen, Cannabis zu legalisieren. Eine weitere Umfrage – durchgeführt von der Zeitung The Daily Telegraph, eine der populärsten in Australien – ergab, dass 56,5% der Bevölkerung der Meinung ist, dass Cannabis legalisiert werden sollte.

Vor etwas mehr als ein paar Jahren hat der Fernsehsender ABC als Reaktion auf die Verabschiedung der Amendment 64 im Bundesstaat Colorado der Vereinigten Staaten, welches volljährigen Personen den Cannabiskonsum in der Freizeit erlaubt, eine Online-Umfrage in der Sendung The Drum im November 2012 durchgeführt, nach der 70% der Australier die Legalisierung von Cannabis als Rauschmittel befürwortet. Die Umfrage erlebte eine überwältigende und für Online-Umfragen selten große Teilnahme.

Die Legalisierung von Cannabis wird von den Australiern mehrheitlich unterstützt (CC. Sids1)
Die Legalisierung von Cannabis wird von den Australiern mehrheitlich unterstützt (CC. Sids1)

In einer neuen kürzlich durchgeführten Umfrage befürworten mehr als zwei Drittel der Australier die medizinische Anwendung von Cannabis, was sicherlich den Abgeordneten und Senatoren den Rücken stärken wird, die über den Gesetzesvorschlag zur Legalisierung der medizinischen Nutzung von Marihuana in den nächsten Monaten abstimmen müssen.

Klassifizierung von Cannabis und den Folgeerzeugnissen in Australien

In Australien werden Drogen und Gifte zusammengefasst und eingestuft in den Listen für Substanzen, die einer vorgeschriebenen Kontrolle bedürfen bezüglich ihrer Verfügbarkeit.

Cannabis ist verboten, es sei denn:
• (a) es werden in diesen Listen gesonderte Angaben gemacht, oder
• (b) wenn es sich um behandelte Hanffasern handelt, deren Tetrahydrocannabinol-Gehalt 0,1% oder weniger beträgt, oder um Herstellungserzeugnisse, die auf solchen Fasern basieren.

Cannabis ist unter der Liste Nr. 9 klassifiziert, d.h. es gilt als verbotene Substanz aufgrund der Annahme, dass sie missbraucht oder falsch angewendet werden kann und deren Herstellung, Besitz, Verkauf oder Konsum gesetzlich verboten sein muss, mit Ausnahme ihrer notwendigen Verwendung in Medizin, Wissenschaft, Lehre und Forschung oder für die Durchführung von Versuchsreihen mit der Erlaubnis des Bundesstaates bzw. der staatlichen oder territorialen Gesundheitsbehörden.

Die erlaubten Folgeerzeugnisse aus Cannabis – Sativex und Dronabinol – sind in der Liste Nr. 8 klassifiziert.

• Sativex ist ein Mundspray, welches in den Humanmedizin angewandt wird und einen Hanfextrakt (Cannabis Sativa) enthält mit über 90% an Cannabinoiden und einem entsprechenden Anteil an Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol.
• Dronabinol (Delta-9-Tetrahydrocannabinol) wird nur genehmigt, wenn es für therapeutische Zwecke präpariert und verpackt ist.

Derzeitige australische Gesetzgebung in Hinblick auf Cannabis

Aktuell ist die Ein- und Ausfuhr von Cannabis in Australien illegal, und es gelten bundesweit einheitliche Strafen. Derartige Vergehen können im Fall einer Ein- oder Ausfuhr von Mengen, die für den Verkauf bestimmt sind (ab 100 kg, wenn es sich um Cannabis handelt; 50 kg bei Cannabisharz und ab 2 kg bei Cannabinoiden) zu einer Höchststrafe von lebenslanger Haft führen. Bei Verstößen mit kleineren Mengen, bei denen angenommen wird, dass sie für den Verkauf bestimmt sind, gelten geringere Strafen. Ebenso fällt unter das Bundesstrafgesetz der kommerzielle Anbau, der nationale Handel sowie der Besitz von Cannabis.

Allerdings gibt es auf nationaler Ebene kein vorrangiges Gesetz, das die Strafen oder Vergehen in Zusammenhang mit Cannabis regelt. Stattdessen erlässt jeder Bundesstaat und jedes Territorium seine eigenen Gesetze, weshalb die verhängten Geldbußen und Gefängnisstrafen unterschiedlich sind. Während einige Gerichtsstände auf den Besitz, Konsum und Vertrieb das Strafrecht anwenden, lassen andere für kleinere Vergehen in Zusammenhang mit Cannabis das Zivilrecht walten. Jedoch haben alle australischen Bundesstaaten und Territorien Systeme eingeführt, durch die bei geringfügigen, nicht gewaltsamen Delikten in Zusammenhang mit Cannabis den Betroffenen andere Alternativen angeboten werden, jenseits des gesetzlichen Systems.

Australische Bundesstaaten und Territorien

Landkarte von Australien, auf der die Bundesstaaten und Territorien sowie ihre wichtigsten Städte zu sehen sind (CC. Nathan Hughes Hamilton)
Landkarte von Australien, auf der die Bundesstaaten und Territorien sowie ihre wichtigsten Städte zu sehen sind (CC. Nathan Hughes Hamilton)

Australien ist in sechs Bundesstaaten und zwei Territorien unterteilt. Obwohl in einem Bundesstaat und zwei Territorien der Konsum geringfügiger Cannabismengen nicht mehr unter Strafe steht, ist der Anbau, Verkauf, Konsum und Vertrieb weiterhin illegal.

Australisches Hauptstadtgebiet (Australian Capital Territory)

Canberra ist die nationale Hauptstadt und Regierungssitz, und befindet sich etwa 290 km südlich von Sidney, im Australian Capital Territory. Das Hauptstadtgebiet hat die geringfügigen Delikte im Zusammenhang mit Cannabis unter Straffreiheit gestellt – die Substanz gilt jedoch weiterhin als illegal: 1993 wurde ein System von verwaltungs- bzw. zivilrechtlichen Sanktionen wegen Besitzes „geringfügiger Mengen“ an Cannabis eingeführt. Die Zuwiderhandelnden, die mit einer maximalen Zahl von zwei Pflanzen, die nicht aus einer Hydrokultur stammen, oder maximal 25 Gramm Marihuana erwischt werden, werden mit einer Geldstrafe von 100 A$ belegt, die in einer Frist von 60 Tagen zu zahlen ist. Es ergeht keine Strafanzeige, und die Zuwiderhandelnden können wählen, ob sie sich einem Behandlungsprogramm unterziehen oder die Geldbuße zahlen.

New South Wales

New South Wales ist der älteste Bundesstaat Australiens und der mit der höchsten Bevölkerungszahl. Mehr als ein Drittel aller Australier leben in New South Wales, und Sidney ist die größte Stadt des Landes. In diesem Bundesstaat, der einer der Staaten mit den härtesten Gesetzen in Hinblick auf den Drogenkonsum ist, gilt jedes Vergehen in Zusammenhang mit Cannabis als Straftat. Diejenigen, die mit einem Besitz von maximal 15 Gramm Cannabis aufgegriffen werden, können von der Polizei verwarnt werden, die sie ebenso über die schädigende Wirkung ihres Drogenkonsums belehrt und ihnen eine Telefonnummer mitteilt, unter der sie weitere Hilfe in Anspruch nehmen können. Der Zuwiderhandelnde kann zweimal verwarnt werden, bevor ein strafrechtliches Verfahren eingeleitet wird.

Northern Territory

Das Northern Territory befindet sich am nördlichen Rand Australiens, und seine Hauptstadt Darwin liegt an der Nordküste. Gemäß der dortigen Gesetzeslage können Erwachsene im Besitz von bis zu 50 Gramm Marihuana oder 1 Gramm Haschischöl oder 10 Gramm Haschisch bzw. Cannabissamen, oder zwei Pflanzen, die nicht aus einer Hydrokultur stammen, mit einer Geldbuße von 200 A$ bestraft werden, die innerhalb einer Frist von 28 Tagen gezahlt werden muss. Falls dem nicht nachgekommen wird, ist eine strafrechtliche Verfolgung wahrscheinlich.

Queensland

Queensland ist der zweitgrößte Bundesstaat Australiens und die Bundeshauptstadt ist Brisbane, die drittgrößte Stadt Australiens. Obwohl der Besitz und Konsum von Cannabis in Queensland ein strafrechtliches Vergehen ist, muss den Zuwiderhandelnden, die mit einem Besitz von bis zu 50 Gramm Cannabis angetroffen werden, zuerst eine Drogentherapie angeboten werden. Die Behandlung beinhaltet eine obligatorische Beurteilung sowie eine kurze Kontrolluntersuchung. Die Polizei ist zu diesem Angebot verpflichtet, kann aber diese Möglichkeit nur einmal pro Person anbieten.

Im zweiten Teil dieses Artikels schließen wir die Analyse der aktuellen Situation bezüglich der Cannabis-Frage in den anderen noch ausstehenden vier australischen Bundesstaaten und Territorien ab und wenden uns der medizinischen Nutzung von Cannabis sowie der Cannabiskultur in Australien zu. Auch in Ozeanien geht es vorwärts.

Kommentar Abschnitt

Haben Sie eine Meinung dazu? Lassen Sie es uns mit einem Kommentar wissen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.
Read More
Read More
Read More
Read More