Cannabis in Neuseeland – Gesetze, Konsum und Geschichte

In Neuseeland ist es derzeit verboten, Cannabis zu konsumieren. Das bevorstehende Cannabis-Referendum könnte dies jedoch ändern. Unter der derzeitigen Koalitionsregierung wurden die medizinischen Cannabisgesetze bereits geändert, was den Zugang der Patienten zu Cannabisprodukten erleichtert.

    • Hauptstadt
    • Wellington
    • Einwohner
    • 4,834,000
    • CBD Produkte
    • Legal
    • Cannabis für Freizeitkonsum
    • Illegal
    • Medizinisches Cannabis
    • Legal

Cannabis-Gesetze in Neuseeland

Kann man in Neuseeland Cannabis besitzen und konsumieren?

Derzeit ist es illegal, in Neuseeland kontrollierte Drogen zu besitzen oder zu konsumieren, einschließlich Cannabis, wie im Misuse of Drugs Act, 1975, festgelegt. Cannabis wird als eine Droge der Klasse B eingestuft, was bedeutet, dass es als „hohes Verletzungsrisiko für körperliche Schäden“ gilt. Das bedeutet, dass der Richter vor Gericht im Gegensatz zu einer Droge der Klasse C eine Freiheitsstrafe verhängen muss.

Wenn eine Person beim Konsum oder in Besitz von Cannabis erwischt wird, kann sie mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten, einer Geldstrafe von höchstens 500 US-Dollar oder beidem bestraft werden. In Wirklichkeit ignoriert die Polizei oft ihre Verwendung, insbesondere in kleinen Mengen.

Die Freiheitsstrafe kann aufgehoben werden, wenn die Person nachweisen kann, dass sie das Cannabis in Besitz genommen hat, um zu verhindern, dass jemand anderes damit eine Straftat begeht, oder dass sie es genommen hat, um es an jemanden weiterzugeben, der rechtmäßig Anspruch darauf hatte.

All dies könnte sich jedoch in Neuseeland ändern. Im Jahr 2017 erklärte die Regierung, dass sie 2020 ein Cannabis-Referendum abhalten werde, um Informationen über die Haltung der Öffentlichkeit zur Entkriminalisierung oder gar Legalisierung des Cannabiskonsums in der Freizeit zu sammeln

Sandra Murray, die Kampagnenmanagerin von #makeitlegal, kommentierte in The Guardian: „Wir wissen aus Umfragen über mehrere Jahre hinweg, dass eine Mehrheit der Neuseeländer die Cannabis-Gesetzreform unterstützt

Kann man in Neuseeland Cannabis verkaufen?

Auch in Neuseeland sind der Verkauf und die Lieferung von Cannabis illegal. Im Arzneimittelmissbrauchsgesetz wird nicht vom Besitz oder Gebrauch unterschieden, was bedeutet, dass die gleichen Strafen gelten.

Der Cannabishandel oder der groß angelegte Verkauf oder die Lieferung von Cannabis wird jedoch als eine weitaus schwerwiegendere Straftat angesehen. Wenn der Täter bei der Ein- oder Ausfuhr der Droge erwischt wird, kann er bis zu sieben Jahre Gefängnis erhalten.

Kann man in Neuseeland Cannabis anbauen?

Es ist illegal, in Neuseeland „verbotene Pflanzen“ anzubauen. Sollte der Täter dabei erwischt werden, könnte er eine Freiheitsstrafe von bis zu sieben Jahren erhalten.

Trotzdem wird Cannabis im Land immer noch angebaut. Die Hauptgründe für den Anbau von Cannabis waren der persönliche Gebrauch und der Austausch mit anderen. Einige bauen es aus medizinischen Gründen an, da es derzeit schwierig ist, medizinische Cannabisprodukte auf Rezept zu erhalten. Ein Forscher der Massey University fand heraus, dass 16 % der neuseeländischen Cannabisproduzenten mit der Polizei in Kontakt gekommen waren.

Ist CBD in Neuseeland legal?

Vor 2018 war CBD nur auf Rezept erhältlich. Ende 2018 wurde jedoch eine Änderung beschlossen, die den Rechtsstatus änderte. Jetzt ist CBD nicht mehr als kontrolliertes Medikament gelistet und kann bis zu drei Monate lang auf Rezept gekauft und verwendet werden. Der THC-Gehalt darf jedoch „2 % des gesamten CBD THC-Gehalts und des Gehalts an psychoaktiven verwandten Stoffen im Produkt nicht überschreiten“.

Können Cannabis-Samen nach Neuseeland versandt werden?

Derzeit ist es noch illegal, Cannabissamen per Post nach Neuseeland zu schicken. Allein 2018 wurden 19 000 Samen von Grenzschutzbeamten beschlagnahmt.

Medizinisches Cannabis in Neuseeland

Vor Ende 2018 waren medizinische Cannabisprodukte in Neuseeland erhältlich, aber der Zugang zu ihnen war eingeschränkt. Da das Land über keine eigenen Produktionsstätten verfügte, waren die Produkte (wie Sativex) teuer und schwer zu beschaffen. Einige nicht zugelassene Produkte wie Cesamet oder Marinol könnten von Fall zu Fall zugelassen werden, was jedoch kaum der Fall war.

Im Dezember 2018 wurden wesentliche Gesetzesänderungen vorgenommen. Dazu gehörten:

  • Besserer Zugang für todkranke Patienten (die jetzt Cannabis beziehen können, ohne ein Rezept zu benötigen).
  • Die Streichung von CBD aus der Liste der kontrollierten Substanzen – damit es für Patienten, die es benötigen, frei zugänglich ist.
  • Neue Regulierungsbefugnisse, Festlegung von Qualitätsstandards für medizinische Cannabisprodukte, die in das Land hergestellt oder importiert werden.

Gesundheitsminister David Clarke kommentierte dies: „Menschen, die sich dem Ende ihres Lebens nähern, sollten sich keine Sorgen machen müssen, verhaftet oder inhaftiert zu werden, weil sie versuchen, ihren Schmerz zu lindern. Das ist eine mitfühlende und fürsorgliche Gesetzgebung, die einen echten Unterschied für die Menschen ausmachen wird.“

Manu Caddie, CEO der Hikurangi Cannabis Company, wurde von Prohibition Partners nach seinen Gedanken über die Zukunft der medizinischen Cannabisindustrie gefragt. Er kommentierte: „Wir gehen davon aus, dass in den nächsten zwei Jahren 3-4 ernstzunehmende medizinische Cannabisunternehmen in Neuseeland gegründet und lizenziert werden. Wir erwarten auch, dass einige der kanadischen Unternehmen mit neuseeländischen Unternehmen zusammenarbeiten.“

Industriehanf in Neuseeland

Hanf kann in Neuseeland legal angebaut werden, sofern der Landwirt eine Lizenz hat. Diese kann bei der Regierung angefordert werden.

Hanf ist im Misuse of Drugs Act als kontrollierte Droge aufgeführt, aber sein Anbau ist erlaubt, solange die THC-Werte „im Allgemeinen“ unter 0,35 % liegen. Das Gesetz besagt jedoch klar, dass der Hanf nicht für „psychoaktive“ Zwecke beworben oder an Unbefugte abgegeben werden darf. Es dürfen nur bestimmte Sorten angebaut werden, die vom Generaldirektor für Gesundheit festgelegt werden.

Eine allgemeine Lizenz zum Anbau von Hanf dauert ein Jahr und kostet 511,11 $. Eine zusätzliche Forschungs- und Zuchtlizenz kann ebenfalls erworben werden, die weitere 153,33 $ kostet.

Der Anbau von Industriehanf wird im Land immer beliebter. Im Jahr 2018 fand in Wellington der erste Hanfgipfel statt, bei dem die Besucher mehr über die Branche erfahren konnten.

Politische Parteien und Cannabis

Die neuseeländische Koalitionsregierung (Labour Party, Green Party und New Zealand First) verabschiedete im Dezember 2018 ein Gesetz, das todkranken Patienten den Konsum von Cannabis erlaubt. Sie erklärten auch, dass sie in Zukunft ein Referendum abhalten würden, um zu entscheiden, ob der Konsum von Freizeit-Cannabis entkriminalisiert werden sollte oder nicht. Ihre neuen Gesetze bedeuteten auch, dass medizinische Cannabisprodukte im Inland hergestellt werden konnten, was sie für die Patienten leichter zugänglich machen würde.

Chloe Swarbrick, Abgeordnete der Grünen, unterstützte die Pläne und sagte, dass sie sich verpflichtet habe, das Problem der Drogenabhängigkeit anzugehen und es nicht als kriminelle Aktivität zu bezeichnen.

Allerdings unterstützen nicht alle die Ansichten der Arbeitspartei. Einige Parteien, wie die New Zealand National Party (die Mitte-Rechts-Opposition der Regierung), sind gegen das neue Gesetz. Dr. Shane Reti, der Gesundheitssprecher der Partei, bezeichnete sie als „faul und gefährlich“, da sie die Menschen ermutigen wird, mit dem Rauchen in der Öffentlichkeit zu beginnen.

Simon Bridges (auch die National Party) bezeichnete das Referendum als „zynischen“ Schritt und beschuldigte die Regierung, die Wähler von anderen wichtigen Themen abzulenken. Er äußerte auch Bedenken hinsichtlich der Normalisierung des Cannabiskonsums.

Wissenswert

Wenn Sie nach Neuseeland reisen (oder dort leben), könnte es Sie interessieren, Folgendes zu wissen:

Cannabis-Geschichte

Vor der Ankunft der Europäer hatte Neuseeland nicht viel Kontakt mit Cannabis. Als das Land jedoch von den Briten kolonisiert wurde, wurden den Maori Drogen angeboten, meist als „Schmerzmittel“. Damals gab es noch keine Drogengesetze, so dass die Neuseeländer sie frei konsumieren konnten.

Im Jahr 1927 wurde das Dangerous Drugs Act verabschiedet, der den „Indischen Hanf“ als kontrollierte Substanz aufführte. Allerdings wurde es zu diesem Zeitpunkt noch als verschreibungspflichtiges Medikament verwendet. Als Neuseeland 1961 das Einheitliche Übereinkommen über Betäubungsmittel unterzeichnete, wurde Cannabis vollständig verboten – eine Entscheidung, die durch den Narcotics Act von 1965 bekräftigt wurde.

In den „Swinging Sixties“ nahm der Freizeitkonsum von Cannabis zu, da jüngere Menschen begannen, mit Psychopharmaka zu experimentieren. Bis heute ist seine Verwendung weit verbreitet. Tatsächlich ist es die am häufigsten verwendete Freizeitdroge nach Koffein, Alkohol und Tabak.

Kulturelle Einstellungen

Die Einstellung gegenüber Cannabis ist weitgehend positiv. Eine von der New Zealand Drug Foundation durchgeführte Umfrage ergab, dass 67 % des Landes der Ansicht waren, dass das Gesetz den persönlichen Besitz der Droge entkriminalisieren sollte. 87 % unterstützten die Anwendung zur Schmerzlinderung, und diese Zahl stieg auf 89 % für die Schmerzlinderung bei unheilbar Kranken.

Allerdings sind nur 38 % der Befragten der Meinung, dass Cannabisprodukte im Einzelhandel verkauft werden sollten, was zeigt, dass mit ihrem Konsum noch immer ein gewisses Stigma verbunden ist.

Cannabis-Referendum in Neuseeland

Zum Zeitpunkt ihrer Wahl verpflichtete sich Premierministerin Jacinda Ardern, bis 2020 ein „Cannabis-Referendum“ durchzuführen. Dieses Referendum würde der Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, ihre Meinung unter anderem zur Entkriminalisierung des Cannabiskonsums in der Freizeit zu äußern.

Zum Zeitpunkt des Schreibens hatte die Regierung noch nicht genau festgelegt, was sie die Öffentlichkeit fragen würde. Einige Experten haben die Bedeutung der Formulierung der Fragen hervorgehoben, um eine genaue Darstellung der Meinung der Öffentlichkeit zu diesem Thema zu erhalten. Dies wird darüber entscheiden, ob die Menschen für die Entkriminalisierung oder die Legalisierung stimmen werden.

Die Labour-Partei als Regierungspartei hatte den Grünen (die auch die Koalition bilden) versprochen, das Referendum im Rahmen des Vertrauens- und Liefervertrags zwischen den beiden politischen Parteien durchzuführen. Es wird angenommen, dass die Abstimmung mit der Parlamentswahl 2020 zusammenfällt.

Wird Cannabis in Zukunft legalisiert werden?

Es scheint eine sehr reale Möglichkeit zu geben, dass Neuseeland sich Ländern wie Südafrika und Portugal anschließt und Cannabis für den Freizeitgebrauch entkriminalisiert. Sicherlich hat die Regierung langsam Schritte unternommen, um den Zugang zu medizinischem Cannabis zu erleichtern und das Wachstum der industriellen Hanfindustrie zu fördern.

  • Disclaimer:
    Obwohl größte Sorgfalt bei der Gewährleistung der Richtigkeit dieses Artikels aufgewendet wurde, ist er weder als Rechtsberatung gedacht, noch sollte er als solche verstanden werden. Jede Situation wird von individuellen Faktoren beeinflusst und man sollte stets einen Experten oder Anwalt für eine Rechtsberatung konsultieren.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Maurice_Veldman

    Maurice Veldman

    Maurice Veldman ist Mitglied der Niederländischen Vereinigung der Strafrechtsanwälte und einer der bemerkenswertesten Cannabis-Anwälte der Niederlande. Mit 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet unterstützt sein strafrechtliches und Verwaltungsrecht die Cannabisverkäufer und Hanferzeuger dabei, die Ungleichheiten zwischen Individuum und Staat zu beseitigen.
    Weiterlesen
Scroll to Top