Cannabis als Behandlung von Tollwut

Tollwut ist eine Krankheit, die durch das Virus Rabies lyssavirus verursacht wird, das alle Säugetierarten, einschließlich Mensch, infizieren kann. Obwohl es Impfstoffe gibt, sind sie nicht überall leicht verfügbar. Cannabis hat sich in einigen Fällen als hilfreich erwiesen und kann bei der Behandlung in Betracht gezogen werden.

Obwohl Tollwut nicht leicht zwischen Menschen übertragen werden kann, ereignen sich jährlich weltweit rund 60 000 Todesfälle durch Tollwut pro Jahr, wobei die überwiegende Mehrheit (97%) durch Bisse von infizierten Hunden verursacht wird. Die meisten Fälle liegen in Afrika und Asien.

Wie wirkt sich die Tollwut auf den Wirt aus?

Tollwut ist ein Beispiel für eine nicht ansteckende Infektionskrankheit. Sie kann zwischen Mensch und Säugetier (auch zwischen verschiedenen Arten) übertragen werden, beruht aber auf der direkten Übertragung von Körperflüssigkeiten, um wirksam zu sein. Wie das Tetanusbakterium ist auch das Tollwutvirus neurotrop, d.h. es greift vorzugsweise das Nervensystem an.

Das Virus gelangt unmittelbar nach der ersten Verletzung in Nerven- oder Muskelzellen.  Dann „klettert“ er die synaptischen Knotenpunkte der afferenten Nerven hinauf, von den peripheren Nervenenden bis hin zum Zentralnervensystem (ZNS). Im ZNS kann das Virus eine akute Enzephalitis (Entzündung des Gehirns), Hydrophobie, Muskelkrämpfe und eine Reihe anderer neurologischer Symptome verursachen.

Vor der Entwicklung eines Impfstoffs (Pasteur & Roux, 1885) waren alle Fälle von menschlicher Tollwut tödlich. Wenn ein Patient symptomatisch wird (was Monate dauern kann), ist die Krankheit immer noch fast immer tödlich. Tatsächlich ist die Tollwut die tödlichste Krankheit der Welt mit einer Sterblichkeitsrate von 99,9 %, die einmal symptomatisch war. Im Gegensatz zu vielen anderen Arten von Impfstoffen kann ein Tollwutimpfstoff heute jedoch auch nach einem Biss wirksam sein.

Neben den heute existierenden verschiedenen Impfstoffen (sowohl humane als auch nicht- humane) gibt es mehrere Behandlungsmethoden, die gegen Tollwut erfolgreich sind, und die Krankheit wurde in mehreren Ländern ausgerottet. Durch eine effiziente Post-Expositionsprophylaxe (PEP), die das Virus zerstört, bevor es das ZNS erreicht, konnte die Sterblichkeitsrate der an Tollwut Erkrankten reduziert werden.

Vorgeschichte von Cannabis als Tollwutbehandlung  

William B. O’Shaughnessy

Dr. William B. O’Shaughnessy, der berühmte „Vater“ des medizinischen Cannabis in der westlichen Medizin, war der erste, der die Verwendung von Cannabis als Behandlung der Tollwut dokumentierte. Er stellte 1843 fest, dass ein symptomatischer Patient, der später starb, nach der Verabreichung von Cannabisharz eine gewisse Linderung seiner Symptome erfuhr. Dieser Patient konnte sogar kleine Mengen an Lebensmitteln und Fruchtsaft zu sich nehmen, was bei Tollwut im Spätstadium meist durch Hydrophobie unmöglich wird.

O’Shaughnessy beobachtete, dass die Behandlung mit Cannabisharz eine Normalisierung der stark erhöhten Pulsfrequenz des Patienten bewirkte, Krämpfe und Transpiration reduzierte und Angst und Anregung beruhigte. Es erlaubte auch den Verzehr von Lebensmitteln und Flüssigkeiten. Nach vier Tagen der Behandlung wurde der Patient jedoch komatös und starb, wenn auch „ohne weiteren Kampf“.

John Ruxton, M.B.

1874 dokumentierte der britische Armeechirurg John Ruxton einen Fall eines fünfjährigen Jungen, der einen Monat nach dem Biss durch einen Hund anfing, Symptome von Tollwut zu zeigen. Die Krankheit hatte bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht, wobei das Kind schwere Krämpfe, Fieber, Delirium und Hydrophobie zeigte. Aber der Arzt behandelte das Kind mit einer „Tinktur aus Cannabis Indica“ und obwohl die Behandlung so spät erfolgte, erholte sich das Kind anscheinend nach neun Tagen vollständig.

Nach der Verabreichung von Cannabis-Tinkturen fiel das Kind typischerweise in einen Tiefschlaf und wachte mit deutlichen Verbesserungen seines Zustandes auf. Nach der ersten Dosis wurden das Delirium und die Krämpfe reduziert. Nach dem zweiten konnte das Kind Milch und Brühe zu sich nehmen, und nach dem dritten war es frei von Symptomen, obwohl es schwach und schläfrig blieb. Im Laufe der folgenden Woche wurde er wieder gesund; vier Jahre später blieb er gesund.

Ruxton bemerkte, dass der Konsum von Cannabis nur als eine lindernde Maßnahme gedacht war. Er zeigte sich überrascht über die Genesung des Kindes, so dass er seine Erstdiagnose in Frage stellte, da die Tollwut damals (nur elf Jahre vor der Einführung des ersten Impfstoffs) weltweit tödlich war.

Die charakteristischen Symptome und die Anamnese deuten stark darauf hin, dass die Diagnose Tollwut berechtigt war. Es scheint jedoch nicht, dass Ruxtons Erfolg von anderen repliziert wurde, und es ist anscheinend die einzige dokumentierte Instanz, in der Cannabis eine vollständige Genesung verursacht hat. Weitere Forschungsarbeiten unter Verwendung moderner, überprüfbarer Methoden wären erforderlich, um die tatsächliche Wirksamkeit zu ermitteln.

Könnte Cannabis gegen Tollwut wirksam sein?

Cannabis hat sich wiederholt als wirksam bei der Behandlung von Muskelspastik und Krämpfen erwiesen. Infolgedessen wird medizinisches Cannabis nun für verschiedene Krankheiten verschrieben, die Spastik oder Krämpfe verursachen, darunter Multiple Sklerose, Epilepsie und Rückenmarksverletzungen.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Cannabis bei der Bewältigung der Spastik bei Parkinson, Zerebralparese und amyotropher Lateralsklerose (ALS; auch bekannt als motorisches Neuron oder Lou-Gehrig-Krankheit) nützlich sein kann. Cannabis scheint eine gewisse Wirkung auf alle diese Erkrankungen zu haben, obwohl sie auf unterschiedliche Weise auftreten.

So tritt beispielsweise eine ALS-bezogene Spastik als Folge von Läsionen an den oberen Motoneuronen auf, während eine MS-bezogene Spastik durch den fortschreitenden Zerfall der die Motoneuronen umgebenden Myelinhüllen entsteht. Von allen bekannten Cannabinoiden scheint insbesondere Cannabidiol eine krampflösende und antikonvulsive Wirkung sowohl in Human- als auch in Tierversuchen auszuüben.

Der komplexe Mechanismus bei der Arbeit ist jedoch noch nicht vollständig verstanden.

Das „Milwaukee Protocol“

Auch der Fall des amerikanischen Teenagers Jeanna Giese, die 2004 überlebte, obwohl sie nicht gegen Tollwut geimpft war, wirft eine potenziell interessante Möglichkeit auf. Giese wurde in ein medizinisch induziertes Koma versetzt, bevor Ketamin, Midazolam, Ribavirin und Amantadin verabreicht wurden. Diese Behandlung (wenn auch mit einigen späteren Änderungen) wurde inzwischen als „Milwaukee Protocol“ bezeichnet.

Die Behandlung erfolgte auf der Grundlage der Hypothese der Ärzte, dass eine vorübergehende Hirndysfunktion die schädlichen Auswirkungen der Tollwut verursacht hat. Sie theoretisierten, dass, wenn die Gehirnfunktion vorübergehend verlangsamt oder gestoppt werden könnte, das Immunsystem Zeit hätte, das Virus zu besiegen, und das Gehirn vor Schäden geschützt wäre.

Die Behandlung war erfolgreich, obwohl Giese nicht mehr gehen oder das Gelichgewicht halten konnte und gezwungen war, dies neu zu erlernen.

Cannabis-induzierter Stupor & Koma

Es kann sein, dass der „Tiefschlaf“ des zuvor erwähnten Jungen, der 1874 von John Ruxton behandelt wurde, auch für die Einstellung der Symptome und die anschließende Genesung verantwortlich war. Die beruhigende und hypnotisierende Wirkung von Cannabis ist bekannt, aber ob es die Gehirnfunktion so verlangsamen kann, dass die Tollwut ihren Lauf nehmen kann, ohne Schäden zu verursachen, ist unklar.

Es gibt jedoch einige Hinweise darauf, dass Cannabis tatsächlich zu Betäubung führen kann – ein Zustand, in dem ein Individuum fast vollständig bewegungsunfähig ist und nicht auf Reize reagiert – und Kleinkinder sogar ins Koma fallen.

Im Jahr 2010 blieb ein 14 Monate altes Kind nach der Einnahme von Cannabis 48 Stunden lang im Koma. In diesem Fall wurde gezeigt, dass sich ihre Prognose verbesserte, da der THC-Metabolitenspiegel im Urin sank.

Im Jahr 2011 wurde bei einem 18 Monate alten Kind, das in ein unerklärliches Koma fiel später festgestellt, dass es Cannabis eingenommen hatte.

Im Jahr 2012 wurde ein 16 Monate alter Säugling nach der Einwirkung von Cannabisrauch komatös. Man entdeckte THC-Werte in seinem Urin und Serum von 230 ng/ml bzw. 112 ng/ml, weit über den normalen Werten bei passiven Cannabisrauchern (50 & 30 ng/ml). Nach der Behandlung mit nasalem Sauerstoff und intravenösen Flüssigkeiten erholte sich das Kind vollständig.

In Fällen, in denen es als notwendig erachtet wird, wird das Koma in der Regel durch die Verabreichung eines Barbiturats wie Thiopental oder Pentobarbital ausgelöst, das den zerebralen Blutfluss verlangsamt und den Stoffwechsel des Hirngewebes reduziert. Es hat sich gezeigt, dass der Cannabiskonsum die Durchblutung bei unerfahrenen Cannabiskonsumenten deutlich stärker reduziert als bei Placebos, obwohl die allgemeinen Stoffwechselveränderungen variieren können.

Könnte Cannabis Teil von Tollwut-Management-Programmen sein?

Bei Erwachsenen scheint es, dass Cannabis nicht mehr als Palliativmedizin bieten kann. Es gibt jedoch einige Anzeichen dafür, dass sich medizinisches Cannabis bei der Behandlung von symptomatischer Tollwut bei Kindern als wirksamer erweisen könnte als bei Erwachsenen. Es hat sich gezeigt, dass es bei Kindern ein Koma verursacht, das anscheinend ohne Langzeitschäden reversibel ist und durch seine neuroprotektive Wirkung tollwutbedingte Hirnschäden verhindern könnte.

Obwohl alle Bevölkerungsgruppen anfällig für Tollwut sind, tritt die Krankheit am häufigsten bei Kindern im Alter von fünfzehn Jahren und jünger auf; diese Altersgruppe macht auch 40% tollwutbezogenen Todesfälle weltweit aus. Die meisten Fälle von Tollwut treten heute in Afrika und Asien auf, Regionen, die auch reichlich Cannabis produzieren.

Wenn kostengünstige Behandlungen aus Cannabis entwickelt werden können, können sie in Ländern, deren Gesundheitssysteme nicht ausreichend entwickelt sind, um universelle Impfungen und Prophylaxeverfahren nach der Exposition durchzuführen, von großem Vorteil sein.

In solchen Ländern werden infizierte Personen unweigerlich mit höheren Raten symptomatisch werden; daher ist die Etablierung von Heilmitteln anstelle von Prophylaktika von weitaus größerer Bedeutung als in Ländern mit dem Luxus einer universellen Impfung.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top