10 Meilensteine in der Geschichte des medizinischen Cannabis

Die Geschichte des medizinischen Cannabis ist lang und turbulent, sie umfasst fast jeden Winkel der Welt und erstreckt sich über mehr als 6000 Jahre. Hier stellen wir die unserer Meinung nach wichtigsten Meilensteine auf dem langen Marsch dar, um Cannabis als wirksame, effiziente und sichere Medizin zu etablieren.

1. Erster Verweis auf medizinisches Cannabis in chinesischen Texten

Eigentlich ist diese erste „Tatsache“ von etwas zweifelhafter Herkunft. Es wird immer wieder auf Cannabiskultur-Websites festgestellt, dass der Kaiser Shen Nung in Pen Ts’ao den ersten Hinweis auf medizinisches Cannabis gab. Dies ist die berühmte pflanzliche Abhandlung, von der normalerweise berichtet wird, dass sie um 2500 vor unserer Zeitrechnung. geschrieben wurde.

Das Problem? Nun, zuerst ist Shen Nung eine mythische Figur, von der niemand sicher ist, dass sie überhaupt existiert hat. Außerdem ist das fragliche Buch von ungewissem Alter und Herkunft. Es existiert in seiner heutigen Form erst seit dem Jahr 50 unserer Zeitrechnung! Allerdings sind die meisten Wissenschaftler zu diesem Zeitpunkt ziemlich zuversichtlich, dass Cannabis tatsächlich von den alten Chinesen und wahrscheinlich vor jeder anderen Zivilisation konsumiert wurde.

2. Veröffentlichung der ayurvedischen Sanskrit-Texte

Im Gegensatz zu den Daten vieler früher chinesischer Texte waren die alten Indianer ziemlich fleißig, wenn es darum ging, historische Aufzeichnungen zu datieren. Infolgedessen sind moderne Wissenschaftler ziemlich zuversichtlich, dass die ersten bekannten Hinweise auf Cannabis in der Atharvaveda, geschrieben um etwa 1400 vor unserer Zeitrechnung, erscheinen.

In der Atharvaveda gibt es mehrere Hinweise auf Bhanga, das in weiten Teilen Asiens und Ostafrikas bekannt ist (und immer noch ist) und ein gängiges Wort für Cannabis ist.

Erst mit der Veröffentlichung der Werke des Arztes Susruta einige Zeit vor 800 unserer Zeitrechnung. haben wir jedoch endgültige Hinweise auf die medizinische Verwendung von Cannabis. In seinen Werken wird es als Anti-Phlegmatikum beschrieben.

3. Arabisches medizinisches Cannabis

Der Beitrag der mittelalterlichen arabischen Medizin zu den modernen westlichen Formen ist nicht zu unterschätzen. Um 1100 unserer Zeitrechnung begannen die wichtigsten medizinischen Texte des Islamischen Reiches in lateinische und andere europäische Sprachen übersetzt zu werden und bildeten die Grundlage für die Medizin des Mittelalters und der Renaissance.

Der renommierte persische Gelehrte und Arzt Ibn-Sina (lateinisch „Avicenna“) war zweifellos einer der wichtigsten Mitwirkenden an der arabischen medizinischen Tradition. Sein Kanon der Medizin (1025 unserer Zeitrechnung galt jahrhundertelang als medizinische Autorität und enthält mehrere Hinweise auf Cannabis zur Behandlung von Entzündungen, Ohrinfektionen und Hautausschlägen.

4. William B. O’Shaughnessy

Dutzende bedeutende europäische Wissenschaftler haben die Vorzüge von Cannabis im Laufe der Jahrhunderte festgestellt, von den Ärzten des antiken Griechenland und Roms bis hin zu den mittelalterlichen Mönchen Großbritanniens und Deutschlands. Aber der irische Chirurg und Arzt William B. O’Shaughnessy aus dem 19. Jahrhundert hebt sich als vielleicht die wichtigste Figur hervor, um Cannabis von westlichen Wissenschaftlern, die nach modernen“ Prinzipien arbeiten, bekannt zu machen.

O’Shaughnessy war zwischen 1833 und 1841 bei der British East India Company in Kalkutta beschäftigt, währenddessen er zahlreiche medizinische Vorteile der lokalen Cannabis-Indica-Variationen beobachtete. Nach seiner Rückkehr nach England 1841 war er für die Einführung von C. indica in die moderne europäische Pharmakopöe verantwortlich. Kurz darauf arbeitete er zusammen mit dem bekannten Apotheker Peter Squire an der Entwicklung und Vermarktung der ersten Cannabis-Tinktur, die jemals in den USA verkauft wurde.

5. Entdeckung und Isolierung von THC & CBD

1963 veröffentlichte eine Forschergruppe der Hebräischen Universität in Tel Aviv unter der Leitung des inzwischen legendären Professors Raphael Mechoulam ein Dokument mit dem Titel „The Structure of Cannabidiol„. Dieses bahnbrechende Dokument bemerkte zum ersten Mal in der modernen medizinischen Geschichte, dass eine Verbindung, die einzigartig in Cannabis ist, isoliert und identifiziert wurde.

Ein Jahr später veröffentlichte Mechoulams Team ein Dokument mit dem Titel „Isolation, Structure, and Partial Synthesis of an Active Constituent of Hashish”. Dieses Dokument skizzierte die chemische Formel und Struktur von Tetrahydrocannabinol, der wichtigsten psychoaktiven Verbindung in Cannabis.

6. Entdeckung der antiepileptischen Wirkung von CBD

Die antiepileptische Wirkung von Cannabidiol ist seit mindestens 1977 bekannt. Die Tatsache, dass Cannabis in einigen Fällen zur Kontrolle von Anfällen verwendet werden konnte, war seit einiger Zeit bekannt, sicherlich zum Zeitpunkt von O’Shaughnessy. Es war jedoch nicht bekannt, dass CBD die verantwortliche Verbindung war, bis 1977, als eine Studie über die antikonvulsive Wirkung von THC und CBD – im Vergleich zu und in Kombination mit damals gebräuchlichen Antikonvulsiva – veröffentlicht wurde.

Die Studie ergab, dass CBD, aber nicht THC, ein „effektives und relativ wirksames Antikonvulsivum“ war, wenn es Ratten verabreicht wurde, und dass es die Wirkung zahlreicher anderer gängiger Antiepileptika verbesserte, wenn es in Verbindung mit ihm verabreicht wurde.

7. Entdeckung des Endocannabinoidsystemss

Jahrzehntelang war der Glaube, dass das psychoaktive Molekül THC auf einen spezifischen und unbekannten Proteinrezeptor im Körper einwirken muss, nur Spekulation. 1990 gab Dr. Lisa Matsuda vom National Institute of Mental Health (NIMH) jedoch bekannt, dass sie und ihre Kollegen genau einen solchen Rezeptor erfolgreich identifiziert und geklont hatten.

Der Entdeckung des Cannabinoidrezeptors Typ I, oder CB1-Rezeptors, wie er üblicherweise genannt wird, folgte zwei Jahre später die Entdeckung von Anandamid (das erste endogene Cannabinoid oder „Endocannabinoid„) und 1993 die Entdeckung des CB2-Rezeptors. So war der Medizin ein völlig neues biologisches Nachrichtensystem bekannt, das sich als grundlegend für den Stoffwechsel und die Regulierung der Gesundheit erweisen würde.

8. Kalifornien setzt die Proposition 215 um

Im Jahr 1996 verabschiedeten die Wähler des US-Bundesstaates Kalifornien die Proposition 215 („The Compassionate Use Act of 1996″), das erste Gesetz auf Bundesstaatsebene, das den Gebrauch von medizinischem Cannabis ausdrücklich erlaubt, da das Medikament mit der Verabschiedung des Marihuana Tax Act 1937 effektiv verboten wurde.

Als Ergebnis der Proposition 215 konnten Kalifornier auf legal erworbenes medizinisches Cannabis von bekannter Herkunft und Qualität zugreifen. Zum Zeitpunkt des Schreibens erlauben 33 Staaten in den USA den medizinischen Cannabiskonsum und 13 weitere Staaten haben eingeschränkten Zugang dazu.

9. Sativex von GW Pharmaceuticals auf den Markt gebracht

Das vom britischen Cannabinoid-Forschungsunternehmen GW Pharmaceuticals entwickelte verschreibungspflichtige Medikament Sativex ist der weltweit erste Vollpflanzenextrakt, der erfolgreich entwickelt, zugelassen und verschreibungspflichtig vermarktet wird. Sativex wurde 2010 erstmals in Großbritannien lizenziert, und ist seitdem in vielen weiteren Ländern erhältlich.

Das vom britischen Cannabinoid-Forschungsunternehmen GW Pharmaceuticals entwickelte verschreibungspflichtige Medikament Sativex ist der weltweit erste Vollpflanzenextrakt, der erfolgreich entwickelt, zugelassen und verschreibungspflichtig vermarktet wird. Sativex wurde 2010 erstmals in Großbritannien lizenziert und ist seitdem in vielen weiteren Ländern erhältlich.

10. Entdeckung des geforderten „Entourage-Effekts“

Im Jahr 2011 veröffentlichte Dr. Ethan Russo (ehemaliger Senior Medical Advisor von GW Pharmaceuticals) einen umfassenden Überblick über die bestehenden Forschungsergebnisse über die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Cannabinoiden und Terpenoiden in der Cannabispflanze. Verschiedene Studien hatten viele dieser Wechselwirkungen bereits untersucht, aber Russo war der erste, der den Begriff „Entourage-Effekt“ prägte.

Infolgedessen wurde ein neuer Fokus auf die Bedeutung der Untersuchung der synergistischen und nicht der individuellen Wirkungen der in der Cannabispflanze vorkommenden Verbindungen gelegt. Dies hat auch die Notwendigkeit von Rechtsvorschriften unterstrichen, die es ermöglichen, alle Teile der Cannabispflanze, einschließlich der psychoaktiven Verbindung THC, zu untersuchen und medizinisch zu nutzen.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

1 Kommentar zu „10 Meilensteine in der Geschichte des medizinischen Cannabis“

  1. Josefa Wittenborg

    Ganz herzlichen Dank für Ihre unglaublich gut informierten, lesenswerten und spannenden Artikel. Ich freue mich immer schon, wenn ein neuer erscheint. Herzliche Grüße,
    Josefa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top