Cannabis im Irak – Gesetze, Konsum und Geschichte

Während der Präsidentschaft von Saddam Hussein wird angenommen, dass der Besitz und Verkauf von Cannabis aufgrund der strengen Grenzkontrollen äußerst selten war. Heute nimmt der Drogenschmuggel zu, und die Behörden verhängen immer noch lebenslange Haftstrafen und Todesstrafen für Drogenhändler. Trotz der strengen Gesetze ist der Cannabiskonsum im Land relativ verbreitet.

    • Hauptstadt
    • Baghdad
    • Einwohner
    • 41,503,000
    • CBD Produkte
    • Illegal
    • Cannabis für Freizeitkonsum
    • Illegal
    • Medizinisches Cannabis
    • Illegal

Cannabis-Gesetze im Irak

Kann man im Irak Cannabis besitzen und konsumieren

Es ist illegal, Cannabis im Irak zu konsumieren oder zu besitzen, und die Gesetze sind hart für diejenigen, die mit relativ kleinen Mengen erwischt werden. Der International Drugs Strategy Report 2014 stellte fest, dass die Drogengesetze des Landes nicht im Einklang mit den internationalen Fortschritten bei der Behandlung oder Strafverfolgung stehen, mit harten Haftstrafen für relativ geringfügige Straftaten. Der persönliche Konsum von Cannabis kann mit drei bis 15 Jahren Gefängnis bestraft werden.

Die wegen Drogenkonsums Verurteilten können anstelle einer Freiheitsstrafe eine Behandlung beantragen. Allerdings ist das Ausmaß der verfügbaren Behandlung unzureichend und als solche wird diese Option nicht routinemäßig angeboten.

Während der Zeit von Saddam Hussein als Präsident (1979 bis 2003) wird angenommen, dass das Land aufgrund der strengen Grenzkontrollen nicht viel mit Cannabis zu tun hatte. Seitdem ist der Irak jedoch zu einem „Transitland“ für Drogenhändler geworden, in dem deutlich mehr Cannabis in das Land gelangt. Infolgedessen wird angenommen, dass der Cannabiskonsum zunimmt.

Trotz der Tatsache, dass die Gesetze hart sind, wird Cannabis im Land weit verbreitet geraucht.

Kann man im Irak Cannabis verkaufen?

Auch der Verkauf oder die Lieferung von Cannabis im Irak ist illegal. Selbst der Handel mit Cannabis in kleinem Maßstab kann zu einer Freiheitsstrafe führen, und der groß angelegte Handel wird manchmal mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe (die in der Regel auf 20 Jahre festgelegt wird) bestraft. Manchmal wird die Todesstrafe gegen diejenigen verhängt, die Drogen in das und aus dem Land schmuggeln.

Der Irak verhängt immer noch regelmäßig Todesstrafen. Sie werden normalerweise nur an Drogenhändler verhängt, die im Verdacht stehen, einen Aufstand zu finanzieren oder zu unterstützen. Die irakischen Behörden (und die Medien) sind jedoch der Ansicht, dass die Aktivitäten des Menschenhandels oft mit Aufständen verbunden sind, was dazu führt, dass Drogenhändlern vorgeworfen wird, Verbindungen zu terroristischen Organisationen zu haben.

Im Jahr 2019 wird geschätzt, dass es im Irak zwischen 1724 und über 3000 Menschen unter Todesstrafe gibt.

Kann man im Irak Cannabis anbauen?

Es ist illegal, Cannabis im Irak anzubauen, sogar in begrenzten Mengen für den persönlichen Gebrauch. Es ist nicht so verbreitet im Land, da die Umweltbedingungen nicht ideal sind. Die Analysten des US-Landwirtschaftsministeriums berichteten, dass der größte Teil des Territoriums zu trocken ist und dass selbst Versuche, Cannabis im Süden des Landes (wo es mehr Wasser gibt) anzubauen, etwas erfolglos waren.

Einige wenige Bauern versuchen weiterhin, Cannabis anzubauen, weil es ein gewinnbringendes Potenzial hat. Seit 2003 gibt es gelegentliche Überfälle auf Plantagen, aber mangels verfügbarer Daten ist es schwierig zu sagen, wie viele. Möglicherweise ist das Ausmaß des Anbaus größer, als es die spärliche Medienberichterstattung vermuten lässt.

Eine solche Razzia fand 2006 statt, als die Behörden einen Bauern im Nordirak verhafteten und seine Cannabiskultur zerstörten, die auf 2 Millionen Dollar geschätzt wurde. Auch ein 2008 ins Internet hochgeladenes Video zeigte US-Soldaten, die an Cannabisfeldern standen und bewies, dass ein gewisser Anbau im Land stattfindet.

Ist CBD im Irak legal?

Das irakische Recht unterscheidet nicht zwischen CBD und Cannabis, obwohl CBD sehr niedrige THC-Werte enthält (die Substanz, die für die Bereitstellung des „High“ verantwortlich ist). Daher ist es illegal, CBD zu verwenden, zu kaufen oder zu verkaufen.

Können Cannabis-Samen in den Irak versandt werden?

Es ist illegal, Cannabis im Irak anzubauen. Das bedeutet, dass Cannabis-Samen illegal sind und hier nicht verkauft oder gekauft und auch nicht per Post verschickt werden können.

Medizinisches Cannabis im Irak

Im Irak gibt es derzeit kein medizinisches Cannabisprogramm – und es wird auch in naher Zukunft wahrscheinlich keines geben.

Industriehanf im Irak

Industriehanf wird im Irak nicht legal angebaut. Darüber hinaus erschweren die trockenen Bedingungen in weiten Teilen des Landes den Anbau, was die Landwirte abschrecken dürfte.

Wissenswert

Wenn Sie in den Irak reisen (oder im Land wohnen), ist es sinnvoll, Folgendes zu wissen:

  • Die Häufigkeit von Drogenverhaftungen ist in Basra am stärksten gestiegen, wobei sich die Verhaftungen seit Ende 2014 fast verdoppelt haben. Von Oktober 2015 bis Dezember 2017 wurden allein in dieser Stadt 4035 Verhaftungen vorgenommen. Davon erfolgten alleine 3479 im Jahr 2017.
  • Der Drogenkonsum ist in Basra am häufigsten, gefolgt von den Regionen Bagdad und Maysan. Es wird angenommen, dass der Konsum in Basra aufgrund der Grenze zum Iran und zu Kuwait (wo Drogenkonsum verbreitet ist) zugenommen hat. Dies macht das Gebiet besonders anfällig für Menschenhandel.
  • Die irakischen Behörden sind mehr besorgt über den Anstieg der Opiat- und Amphetaminabhängigkeit, als über Cannabis.

Alte Cannabis-Geschichte

Trotz des gespaltenen Verhältnisses des Irak zu Cannabis glauben Experten, dass es seit Jahrhunderten ein Teil der Kultur des Landes ist. Durch die Analyse von ausgegrabenen Gläsern fanden die Forscher Hinweise darauf, dass die alten „Nahostländer“ (ein Gebiet des Nahen Ostens, das den Irak einschließt) Cannabis konsumierten.

Es wird spekuliert, dass die Pflanze durch Migration in die Region gelangt ist. Die Yamnaya aus Zentralasien brachten ihr Cannabis nach Europa und in den Mittleren Osten. Es ist nicht bekannt, ob diese Leute es nur zur Herstellung von Seilen verwendet haben, oder ob es geraucht oder konsumiert wurde. Andere Beweise deuten darauf hin, dass alte Menschen Cannabis geraucht haben, da archäologische Ausgrabungen im Kaukasus Kohlenbecken mit den verkohlten Überresten der Pflanze und ihren Samen enthüllten. Diese wurden auf 3000 vor unserer Zeitrechnung zurückdatiert.

Der moderne Cannabishandel

Heutzutage wird der Irak von den Menschenhändlern als ein wichtiges „Transitland“ angesehen. Aufgrund seiner Lage ist es ideal, dass Haschisch und Opiate aus Afghanistan und Pakistan geschmuggelt werden, und aufgrund schwacher Sicherheitsmaßnahmen haben die Behörden Mühe, dies zu verhindern.

Die porösen Grenzen sind schwer zu patrouillieren, so dass regelmäßig neue Routen eingerichtet werden. Obwohl es im Land spezialisierte Drogenbekämpfungseinheiten gibt, sind sie unterfinanziert und schlecht organisiert.

Dies hat sich in der gesamten Region ausgewirkt. Jordanien hat eine Zunahme der Sicherstellungen von Drogen an der irakischen Grenze erlebt, und es gab eine allgemeine Zunahme der Menge an Haschisch, der durch den Irak nach Saudi-Arabien geschmuggelt wurde.

Darüber hinaus werden die Menschenhändler mit ihren Methoden immer erfinderischer. Iranische Schmuggler, die die Instabilität des Irak ausnutzen, nutzen oft den religiösen Tourismus in den heiligen Städten Al-Najaf und Karbala, um ihre illegalen Aktivitäten zu verschleiern. Ebenso tarnen sich einige Schlepperbanden als muslimische Geistliche, um sicherzustellen, dass sie in der Lage sind, Drogen ins Land zu bringen, ohne von der Polizei aufgehalten zu werden.

Einstellung zu Cannabis

Trotz der strengen Gesetze ist der Konsum von Cannabis (oft in Form von Haschisch) ziemlich verbreitet. Es wird auch als sozial akzeptabel angesehen, was angesichts der Verankerung der Praxis in der Tradition des Mittleren Ostens nicht verwunderlich ist.

Die Kultur des Haschischrauchens existiert im Irak seit Jahrhunderten, und die Behörden tolerieren seinen Gebrauch (bis zu einem gewissen Grad). Das zunehmende Problem der Opiat- und Amphetaminabhängigkeit hat den Cannabiskonsum jedoch ins Rampenlicht gerückt, und die Verhaftungen nehmen zu. 

Cannabis wird, wie viele andere Drogen, manchmal von der irakischen Regierung und den Medien verteufelt, obwohl die meisten es als weniger schädlich als andere illegale Substanzen ansehen.

Cannabis in Kurdistan

Die Situation beim Anbau von Cannabis in der autonomen Region Kurdistan kann kompliziert und verwirrend sein.

Es gibt Hinweise darauf, dass die kurdische Arbeiterpartei an der Cannabisproduktion in der Provinz Diyarbakir, die nahe der irakischen Grenze liegt, beteiligt ist. Weitere Berichte behaupten, dass PKK-Mitglieder in den 90er Jahren Cannabisfarmen in den kurdischen Regionen Nordirak und Nordwest-Iran besteuert und kontrolliert haben. Die PKK ist auch bekannt dafür, dass sie am Heroinhandel beteiligt ist.

In jüngster Zeit haben die kurdischen Geheimdienste, die Asayish, Menschen verhaftet, die des Drogenhandels in irakischem Kurdistan verdächtigt werden. Es wird angenommen, dass dies ein Versuch ist, Glaubwürdigkeit zu erlangen und die autonome Region von ihren früheren Verbindungen zum Drogenhandel zu distanzieren.

Trotz der Versuche, Kurdistan von diesem Ruf zu befreien, wird angenommen, dass der Drogenhandel und -anbau in der Region immer noch anhält. Allerdings ist der Cannabiskonsum dort nicht üblich.

Wird Cannabis in Zukunft legalisiert werden?

Angesichts der harten Haltung des Irak gegenüber Cannabis scheint es unwahrscheinlich, dass das Gesetz in naher Zukunft gelockert wird. Obwohl in der Praxis viele Iraker die Droge regelmäßig konsumieren, hat die Regierung ihren Wunsch bekundet, den Drogenschmuggel durch das Land zu unterbinden, was bedeutet, dass die Gesetze wahrscheinlich ziemlich dicht bleiben werden.

Ebenso wenig wurde die Legalisierung von Cannabis für medizinische oder industrielle Zwecke erwähnt.

  • Disclaimer:
    Obwohl größte Sorgfalt bei der Gewährleistung der Richtigkeit dieses Artikels aufgewendet wurde, ist er weder als Rechtsberatung gedacht, noch sollte er als solche verstanden werden. Jede Situation wird von individuellen Faktoren beeinflusst und man sollte stets einen Experten oder Anwalt für eine Rechtsberatung konsultieren.

Comments

1 Kommentar zu „Cannabis im Irak – Gesetze, Konsum und Geschichte“

  1. Patrick Dreier

    Hello!

    A genetic pollution is far worse than chemical pollution and radioactive pollution. There is a small environmental pollution as go to a large genetic a environmental pollution.
    DNS is self multiply.
    The wind blows 1 mile contaminated with the seeds contaminated the remaining plants and makes them sterile.
    When a crisis or war the farmer can grow nothing, because the Treminatorgen blocked the fertility.
    The pests and weeds will again stand Nani side. Then, even the weeds will die.
    The soil with pesticides, fungicides, herbicides poisoned the animals and man.
    Dependency is created through genetic engineering, the environment is not protected and is not solved the problem of hunger in the world.
    Cancer is produced by genetic engineering
    No to genetic engineering.
    Yes to the biodiversity.
    You should be cheaper to sell old food which is not corrupted.

    With king regards!

    Hallo!

    Eine genetische Umweltverschmutzung ist viel schlimmer als chemische Umweltverschmutzung und radioaktive Umweltverschmutzung. Als einer kleinen genetischen Umweltverschutzung wird eine grosse Umweltverschmutzung.
    Die DNS vermehrt sich selbst.
    Der Wind weht 1 Meile Die Kontamination mit den Samen verseucht die restlichen Pflanzen und macht diese steril.
    Bei einer Krise oder Krieg kann der Bauer nichts mehr anbauen, weil die Treminatorgen die Fruchtbarkeit blockiert.
    Die Schädlinge und Unkräuter werden wiederstandfähig. Danach werden auch die Unkräuter sterben.
    Die Boden wird mit Pestizide, Fungizide, Herbizide vergiftet auch die Tiere und der Mensch.
    Durch Gentechnik wird Abhängigkeit geschaffen, die Umwelt wird nicht geschont und das Hungerproblem auf der Welt wird nicht gelöst.
    Krebs entsteht auch durch Gentechnik
    Nein zur Gentechnik
    Ja zur Artenvielfalt
    Ihr solltet das alte Essen was nicht verdorben ist billiger verkaufen lassen.

    Mfg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Maurice_Veldman

    Maurice Veldman

    Maurice Veldman ist Mitglied der Niederländischen Vereinigung der Strafrechtsanwälte und einer der bemerkenswertesten Cannabis-Anwälte der Niederlande. Mit 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet unterstützt sein strafrechtliches und Verwaltungsrecht die Cannabisverkäufer und Hanferzeuger dabei, die Ungleichheiten zwischen Individuum und Staat zu beseitigen.
    Weiterlesen
Scroll to Top