Cannabis in Kamerun – Gesetze, Gebrauch und Geschichte

Die Gesetze Kameruns verbieten den Konsum, Verkauf oder Kauf von Cannabis (Banga). Es wird jedoch landesweit angebaut und nicht nur für Freizeitzwecke, sondern auch in traditionellen Medikamenten und Schönheitsprodukten verwendet. In Kamerun ist der Drogenhandel ein Problem, da Cannabis regelmäßig über das Meer und die Flughäfen in das und aus dem Land geschmuggelt wird.

    • Hauptstadt
    • Yaoundé
    • Einwohner
    • 25,958,000
    • CBD Produkte
    • Illegal
    • Cannabis für Freizeitkonsum
    • Illegal
    • Medizinisches Cannabis
    • Illegal

Cannabis-Gesetze in Kamerun

Kann man in Kamerun Cannabis besitzen und konsumieren?

In Kamerun ist es illegal, Cannabis zu konsumieren oder zu besitzen.

Ungewöhnlich ist das Land jedoch, da es über ein duales Rechtssystem verfügt (dank seiner kolonialen Vergangenheit). Die meisten Regionen folgen einem Zivilrechtssystem, das auf der französischen Kolonialverwaltung der Vergangenheit basiert. Andere Regionen pflegen jedoch die Tradition des Common Law. Das Land verfügt über ein einheitliches Gerichtssystem. Dies kann die Strafsachen verkomplizieren. Dies gilt insbesondere dann, wenn es keine offiziellen Unterlagen gibt, um genau zu bestimmen, welche Strafe Cannabiskonsumenten/ -besitzer erhalten sollten, da das Strafgesetzbuch keine Drogen jeglicher Art erwähnt.

Trotz der Tatsache, dass er illegal ist, ist Cannabiskonsum in Kamerun weit verbreitet. Das Nationale Anti-Drogen-Komitee des Landes veröffentlichte 2018 Statistiken, aus denen hervorgeht, dass 21 % der Bevölkerung „eine harte Droge ausprobiert” hatten, 10 % davon waren regelmäßige Konsumenten. Cannabis war mit 58,54 % der Nachfrage die am häufigsten verwendete Droge.

Darüber hinaus haben in der Vergangenheit über 12 000 Menschen unter 15 Jahren Drogen konsumiert. Die Behörden versuchen, dieses Problem anzugehen, indem sie im ganzen Land gegen den Drogenkonsum an Schulen kämpfen.

Kann man in Kamerun Cannabis verkaufen?

Der Verkauf und die Lieferung von Cannabis sind im Land illegal. Dennoch stellt der Drogenhandel nach wie vor ein großes Problem dar. Kamerun verfügt über geschäftige internationale Flughäfen und Seehäfen, und seine Polizei kämpft darum, den Fluss von Drogen zu kontrollieren, die in das Land gelangen und es verlassen.

Große Drogenlieferungen werden in der Regel als Seefracht geschmuggelt, während kleinere Mengen Cannabis in der Regel von „Drogenkurieren“ auf Flügen vom Douala International Airport transportiert werden.

In den letzten Jahren haben die kamerunischen Behörden in Zusammenarbeit mit externen Organisationen und anderen Regierungen auf der ganzen Welt Maßnahmen zur Lösung des Problems ergriffen. Im Jahr 2016 schloss sich das Land mit dem UNODC zusammen, um zwei Verbotseinheiten auf den Flughäfen Douala und Yaounde zu starten. In der Vergangenheit haben die USA Kamerun auch militärische Hilfe geleistet, um das Problem des Drogenhandels anzugehen. Diese wurde jedoch 2019 aufgrund von Bedenken wegen Menschenrechtsverletzungen aufgehoben.

Es wird vermutet, dass der Drogenhandel im Land einen direkten Zusammenhang mit der Korruption haben könnte, da der eine parallel zur anderen zu steigen scheint. Korruption ist in Kamerun ein ständiges Thema. So wurde beispielsweise 2002 der Abgeordnete Laurence Mongkuo Ngupepong in Paris mit 30 Kilogramm Cannabis verhaftet. Er wurde später ohne Anklage freigelassen und verwies auf das Abkommen zwischen Frankreich und Kamerun über die parlamentarische Immunität.

Kann man Cannabis in Kamerun anbauen?

Es ist illegal, Cannabis im Land anzubauen. Wie viele andere westafrikanische Nationen ist der Anbau jedoch relativ alltäglich. Das Klima bietet den Pflanzen die ideale Umgebung zum Gedeihen, wobei die Hochebenen für einige Sorten und die semi-ariden Regionen der Sahelzone für andere gut geeignet sind.

Cannabis hat einen hohen Marktwert, was den Landwirten viel Motivation gibt, es anzubauen. Im Norden Kameruns behaupten einige ländliche Bauern, dass der Großteil ihres Einkommens aus Cannabis stammt. Dies stellt die Regierung vor Probleme, nicht nur, weil es sich um einen illegalen Handel handelt, sondern auch, weil die Bauern sich dafür entscheiden, Cannabis anstelle von Nahrungsmitteln anzubauen. Dies bedeutet, dass der Grundnahrungsmittelbedarf Kameruns in Zukunft möglicherweise nicht mehr gedeckt werden kann.

Ist CBD in Kamerun legal?

CBD wird im Gesetz nicht von Cannabis unterschieden. Daher ist es illegal, es zu verwenden, zu kaufen und zu verkaufen, obwohl sein THC-Wert zu niedrig ist, um ein „High“ zu produzieren.

Können Cannabis-Samen nach Kamerun versandt werden?

Die Samen einer Cannabispflanze werden nicht als von anderen Teilen verschieden angesehen und sind daher illegal zu verwenden, zu verkaufen oder zu kaufen. Sie können nicht per Post ins Land geschickt werden.

Medizinisches Cannabis in Kamerun

Es ist derzeit illegal, Cannabis für medizinische Zwecke in Kamerun zu verwenden, zu kaufen oder zu verkaufen. Die Haltung des Landes in Bezug auf seinen medizinischen Gebrauch ist jedoch etwas zweideutig.

Im Jahr 2001 brachte die BBC einen Bericht, in dem sie feststellte, dass Kamerun Cannabis aus Kanada für HIV/AIDS und Krebspatienten importierte. In dem Bericht heißt es weiter, dass die Menschen im ganzen Land empört seien, da es bereits viele geeignete Cannabisarten im Inland gebe.

Dzeka Edwin Fon, eine Absolventin, die Teil einer Gruppe war, die für die Legalisierung des Cannabisanbaus kämpfte, kommentierte: „Cannabis wird in Kamerun bereits angebaut – wenn auch illegal – also ist es unklug, dass die Regierung es importiert.“

Das kanadische Gesundheitsministerium reagierte jedoch schnell und erklärte, dass es kein verfügbares medizinisches Cannabis für den Export gebe und dass keine solche Vereinbarung getroffen worden sei.

In einer Pressemitteilung der UNO aus dem Jahr 2003 wurde festgestellt, dass die kamerunische Regierung 2002 einen offiziellen Antrag auf Produktion und Export von medizinischem Cannabis gestellt hatte. Seitdem gibt es kein weiteres Anzeichen dafür, dass dies umgesetzt wird.

Industriehanf in Kamerun

Obwohl das Klima für den industriellen Hanfanbau geeignet ist, verbietet das Gesetz sein Wachstum. Es ist illegal, in Kamerun jede Art von Cannabis- oder Hanfpflanze anzubauen, auch wenn ihr THC-Wert so niedrig ist, dass sie keine Art von „High“ produzieren kann.

Wissenswert

Wenn Sie nach Kamerun reisen (oder dort leben), könnte es Sie interessieren, Folgendes zu wissen:

Cannabis-Geschichte

Es wird angenommen, dass Cannabis irgendwann nach dem 15. Jahrhundert unserer Zeitrechnung über portugiesische Händler, die in der Region tätig sind, nach Kamerun kam. Dies ist später als die Ostküste Afrikas bekannt, wo man annimmt, dass Cannabis im 11. Jahrhundert über die hindi-, arabisch- oder farsi-sprachigen Händler eingeführt wurde.

Nach seiner Ankunft etablierte sich Cannabis schnell in Kamerun. Doch erst in den 1980er Jahren begann der Handel wirklich. Dieser plötzliche Anstieg war auf zwei Faktoren zurückzuführen. Erstens brach die Baumwoll-, Kakao- und Kaffeeindustrie des Landes aufgrund sinkender Weltmarktpreise ein. Zweitens war der Boden im Ackerland aufgrund intensiver landwirtschaftlicher Praktiken erschöpft. Cannabis, mit seinem hohen Marktwert und seiner Fähigkeit, in armen Böden zu gedeihen, wurde plötzlich zu einer viel rentableren Option für Landwirte.

Im 21. Jahrhundert hat Kamerun einen heimischen Cannabismarkt, obwohl der größte Teil seines Cannabis aus dem benachbarten Nigeria stammt.

Einstellung zu Cannabis

Die Einstellung zum Cannabiskonsum in Kamerun ist relativ zurückhaltend. Viele Menschen konsumieren es, und es wird auch in Medikamenten und Schönheitsprodukten verwendet, vor allem im Nordwesten des Landes.

Die Behörden sind jedoch sehr daran interessiert, ihre mangelnde Toleranz gegenüber dem Medikament zu betonen. Cannabis-Beschlagnahmen sind relativ häufig, und oft werden erhebliche Mengen sichergestellt.

Laut der bereits erwähnten UN-Pressemitteilung hat Kamerun 2002 eine spezielle Polizeieinheit eingerichtet. Diese Einheit wurde speziell für die Bekämpfung der Drogenkriminalität entwickelt. Dies hat dazu beigetragen, den Drogenkonsum bei jungen Menschen bis zu einem gewissen Grad zu reduzieren, obwohl nicht alle Ziele der Abteilung erreicht wurden. 

Wird Cannabis in Zukunft legalisiert werden?

Da Kamerun als „problematisches“ Land im Hinblick auf den Drogenhandel anerkannt ist, erscheint es unwahrscheinlich, dass das Gesetz in naher Zukunft geändert wird. Angesichts ihres bisherigen Interesses an medizinischem Cannabis kann die Regierung jedoch ein Medizinprogramm einführen oder den Landwirten gestatten, die Pflanze für medizinische oder Forschungszwecke anzubauen.

  • Disclaimer:
    Obwohl größte Sorgfalt bei der Gewährleistung der Richtigkeit dieses Artikels aufgewendet wurde, ist er weder als Rechtsberatung gedacht, noch sollte er als solche verstanden werden. Jede Situation wird von individuellen Faktoren beeinflusst und man sollte stets einen Experten oder Anwalt für eine Rechtsberatung konsultieren.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Maurice_Veldman

    Maurice Veldman

    Maurice Veldman ist Mitglied der Niederländischen Vereinigung der Strafrechtsanwälte und einer der bemerkenswertesten Cannabis-Anwälte der Niederlande. Mit 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet unterstützt sein strafrechtliches und Verwaltungsrecht die Cannabisverkäufer und Hanferzeuger dabei, die Ungleichheiten zwischen Individuum und Staat zu beseitigen.
    Weiterlesen
Scroll to Top