Cannabis in Sri Lanka – Gesetze, Konsum und Geschichte

Cannabis ist in Sri Lanka illegal, und die Regierung geht hart gegen den Besitz und den Verkauf der Substanz vor, sowohl mit Geldbußen als auch mit Gefängnisstrafen. Es wird jedoch seit Jahrhunderten in der traditionellen ayurvedischen Medizin verwendet, und Praktizierende dürfen cannabisbasierte Medizin an ihre Patienten verkaufen, solange die Inhaltsstoffe von der Ayurvedic Drugs Corporation stammen.

    • Hauptstadt
    • Colombo
    • Einwohner
    • 21,084,000
    • CBD Produkte
    • Illegal
    • Cannabis für Freizeitkonsum
    • Illegal
    • Medizinisches Cannabis
    • Legal

Cannabisgesetzgebung in Sri Lanka

Darf man in Sri Lanka Cannabis besitzen und konsumieren?

In Sri Lanka ist Cannabis zum Freizeitgenuss illegal. Das Betäubungsmittelgesetz (Das Gesetz über Gifte, Opium und gefährliche Drogen) besagt folgendes: „Niemand darf ohne die Genehmigung des Ministers eine Mohn-, Koka- oder Hanfpflanze säen, anbauen, erhalten oder in seinem Besitz haben oder die Samen, Hülsen, Blätter, Blumen oder einen Teil einer solchen Pflanze sammeln oder in seinem Besitz haben.“

Das Justizsystem in Sri Lanka sieht strenge Strafen für den Besitz von Cannabis vor. Bei fünf Kilo oder weniger, wird dies typischerweise als geringfügige Straftat gewertet, das Strafmaß liegt im Rahmen einer Geldstrafe oder einer kurzen Gefängnisstrafe. Der Besitz größerer Mengen gilt als schwerwiegendere Straftat. In diesem Fall erhalten die Täter nach Ermessen des zuständigen Richters höhere Bußgelder und längere Haftstrafen.

Darf man Cannabis in Sri Lanka verkaufen?

Es ist in Sri Lanka auch verboten, Handel mit Cannabis zu treiben. Das Gesetz besagt dazu: „Niemand darf das aus der Hanfpflanze gewonnene Harz für die Zubereitung von Drogen oder Extrakten wie Bhang, Haschisch oder Ganja, oder irgendeine andere Art von Zubereitung, die das Harz der Cannabispflanze beinhaltet, sammeln, zubereiten, verarbeiten, verkaufen oder zum Verkauf anbieten, herstellen, lagern, erhalten oder in Besitz, Vertrieb oder Gebrauch haben.“

Schmuggel gilt als schwere Straftat und wird mit einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe belegt. Im Jahr 2004 wurde die Todesstrafe (die 1976 abgeschafft worden war) für bestimmte Verbrechen wieder eingeführt – darunter auch Drogenschmuggel. Nach dem Betäubungsmittelgesetz gilt dies jedoch nur für den Handel mit Heroin, Kokain und Morphium, und seit 2004 gab es keine Hinrichtungen mehr. In der Regel werden die Todesurteile automatisch auf lebenslange Freiheitsstrafe reduziert.

Darf man Cannabis in Sri Lanka anbauen?

Es ist in Sri Lanka illegal, Cannabis zu growen, es sei denn, es wird zu medizinischen Zwecken (und von staatlich lizensierten Landwirten angebaut). Obwohl es illegal ist, ist der Anbau von Cannabis trotzdem weit verbreitet, insbesondere in den östlichen und südlichen Provinzen.

Die sri-lankische (Verbrauchs-)Steuerbehörde führt in Zusammenarbeit mit der Polizei regelmäßige Tilgungsaktionen durch, um diesen Anbau einzuschränken.

Ist CBD in Sri Lanka legal?

CBD ist in Sri Lanka illegal, da es juristisch als Teil der Hanfpflanze eingestuft wird.

Darf man sich Cannabissamen nach Sri Lanka schicken lassen?

Cannabissamen sind in Sri Lanka illegal. Daher dürfen sie nicht per Post ins Land geschickt werden.

Medizinisches Cannabis in Sri Lanka

Trotz der harten Haltung Sri Lankas gegenüber Cannabis kündigte die Regierung 2017 an, dass sie den Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke legalisieren würde. Das angebaute Cannabis ist ausschließlich für Ayurveda-Praktiken bestimmt, einiges wird jedoch auch zur medizinischen Verwendung in die USA exportiert.

Rajitha Senaratne, die Minister für Gesundheit, Ernährung und Indigene Medizin, kommentierte: „Viele ayurvedische Ärzte haben sich darüber beschwert, dass sie kein hochwertiges Cannabis für ihre Präparate bekommen. Gutes Cannabis ist ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von traditionellen Ayurveda-Medikamenten.“

Vor dieser Gesetzesänderung verließen sich die Heilpraktiker auf Schwarzmarkt-Cannabis, das zuvor von der Polizei beschlagnahmt worden war. Senaratne fügte hinzu: „Bis unsere einheimischen Ärzte dieses Cannabis bekommen, ist es etwa vier bis fünf Jahre alt und hat bereits seine Wirksamkeit verloren.“

Die Regierung hat Pläne gemacht, etwa 40 Hektar für den Anbau von Cannabis freizustellen, mit dem Ziel, über 25 Tonnen pro Jahr zu produzieren.

Industriehanf in Sri Lanka

Obwohl es in Sri Lanka mehrere Cannabisplantagen gibt (insbesondere in den östlichen und südlichen Provinzen), ist der Anbau von industriellem Hanf technisch gesehen illegal.

Beamte zerstören oder beschlagnahmen immer wieder die Ernte von Cannabisanlagen, unabhängig davon, für welchen Zweck die Pflanzen angebaut werden.

Sri Lankas politische Parteien und ihre Meinung zu Cannabis

Sri Lanka ist eine semi-präsidiale, repräsentative demokratische Republik mit Mehrparteiensystem. Das bedeutet, dass zu Themen wie der Legalisierung von Cannabis ein breites Spektrum an politischen Meinungen existiert.

Viele Politiker unterstützen den Gebrauch von Cannabis für die traditionelle Medizin, was sich in der Entscheidung des Ministers für Gesundheit, Ernährung und Indigene Medizin widerspiegelt, es für ayurvedische Präparate zu legalisieren.

Gut zu wissen

Wenn man nach Sri Lanka reist (oder dort wohnt), ist es sinnvoll, Folgendes zu wissen:

  • Im Jahr 2005 wurden in Sri Lanka rund 600.000 Menschen als Cannabiskonsumenten gemeldet. Von diesen benutzt es eine bedeutende Anzahl für ayurvedische Praktiken. 
  • Polizeirazzien sind in Sri Lanka weit verbreitet, vor allem auf den nächtlichen Straßen. Die Polizei überprüft und durchsucht häufig Autos und Tuk-Tuks.
  • Cannabis wird manchmal als „die heilige Pflanze“ bezeichnet, da sie bei einigen hinduistischen Festivals eine Schlüsselrolle spielt.

Die Geschichte von Cannabis in Sri Lanka

Wie viele asiatische Länder hat Sri Lanka eine lange, schillernde Geschichte des Cannabiskonsums und -anbaus. In der Antike wurde es in der ayurvedischen Medizin verwendet, um den Appetit anzuregen und die Verdauung sowie zahlreiche Gesundheitszustände zu fördern. König Buddadasa (341 n. Chr.) schrieb sogar in seiner Pharmakopöe „Saratha Sangrahaya“ über den medizinischen Wert von Cannabis.

Es wird angenommen, dass Sri Lanka im Laufe des Mittelalters Cannabis und Haschisch mit mehreren anderen Ländern gehandelt hat. Seit dem frühen 17. Jahrhundert erlebte die Insel Zeiten politischer Turbulenzen, als verschiedene Nationen eindrangen und die Kontrolle übernahmen. 1675 verbannten die niederländischen Kolonialherren den Handel mit Cannabis vollständig.

In den 1900er-Jahren übernahmen die Briten die Kontrolle über Sri Lanka. In dieser Zeit intensivierte sich der internationale Handel mit Cannabis und Haschisch sowie mit Opium und Kokain. Um 1860 beherbergte Sri Lanka (oder Ceylon, wie es damals genannt wurde) mehrere britisch geführte Kokaplantagen. Zumindest einige davon waren bis nach dem Zweiten Weltkrieg in Betrieb. 

Soziale Akzeptanz

Die Haltung der Bürger Sri Lankas gegenüber Cannabis ist widersprüchlich. Auf der einen Seite halten viele es für eine harmlose Substanz, die seit Jahrhunderten in ayurvedischen Präparaten verwendet wird. Der medizinische Nutzen wird im Allgemeinen geschätzt. Seit die Regierung kleine Mengen für Ayurveda-Praktiker legalisiert hat, haben sogar Regierungsbeamte den Wert für die Gesellschaft anerkannt

Andere wiederum betrachten es jedoch als eine illegale und gefährliche Droge. Dies spiegelt sich auch in der derzeitigen Rechtslage wieder.

Was zeichnet Cannabis aus Sri Lanka aus?

Die meisten lokalen Sorten zeigen das klassische südasiatische „Sativa“-Aussehen (inzwischen von Botanikern als Subtyp von C. sativa sp. Indica anerkannt). Hoher Wuchs und viele Zweige, mit langen Internodien und schmalen, dunkelgrünen Blättern. Die Pflanzen sind meist aromatisch und produzieren blumige, pfefferminzartige oder zitrusartige Düfte.

Das aus den meisten Cannabisprodukten Sri Lankas gewonnene High ist klar, zerebral und macht ein wenig müde.

Ayurvedische Praktiken in Sri Lanka

Die ayurvedische Medizin wird in Sri Lanka seit Jahrhunderten traditionell angewendet und ist auch heute noch weit verbreitet. Cannabis ist ein wichtiger Bestandteil vieler Medikamente. Die verschiedenen Sorten tragen verschiedene singhalesische oder sanskritische Namen, wie zum Beispiel:

  • Virapati („heldenhaft“)
  • Capta („unbeschwert“)
  • Ananda („Glückseligkeit“)
  • Trilok Kamaya („begehrt in drei Welten“)
  • Harshini („die Jubilarinnen“)

Die Namen weisen auf die jeweiligen spezifischen Eigenschaften hin und beziehen sich auf Vorteile wie die Herbeiführung eines euphorischen Zustands oder die Steigerung der sexuellen Energie.

In der Vergangenheit erhielten registrierte ayurvedische Heiler Cannabis über die Ayurvedic Drugs Corporation. Dieser Konzern erhielt sein Cannabis kostenlos von der Polizei, die oft Pflanzen weitergab, die sie aus illegalen kommerziellen Anlagen beschlagnahmt hatten.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts stand die Zukunft der ayurvedischen Medizin auf dem Spiel. Der Konflikt zwischen diesen traditionellen Praktiken (und ihrem entspannten Ansatz) und der negativen modernen Einstellung zu Cannabis führte dazu, dass die ayurvedischen Medikamente Gefahr liefen, verbannt zu werden.

Die Ankündigungen der Regierung im Jahr 2017 deuten jedoch darauf hin, dass diese Gefahr nicht mehr bestünde. Im Jahr 2018 skizzierte Gesundheitsminister Rajitha Senaratne Pläne für den Anbau von Cannabis auf etwa 40 Hektar Land, zur Verwendung für den ayurvedischen Bedarf im Inland und den Export in die USA gedacht.

Was ist Madana modaka?

Madana modaka ist ein medizinisches Präparat, das in der ayurvedischen Medizin verwendet wird. Es wird von Ayurveda-Praktizierenden legal verkauft und enthält Cannabisblätter und Samen. Diese werden normalerweise in Ghee (eine Art geklärte Butter aus der indischen Küche) gebraten, zusammen mit anderen Kräutern wie Koriander, Kottan, Thipal, Asamodagam und Namal Renu.

Madana modaka wird zur Behandlung von Blähungen und Appetitlosigkeit eingesetzt und soll sexuell stimulierend wirken.

In den letzten Jahren hatten ayurvedische Apotheken, die Madana Modaka anbieten, Probleme mit dem Gesetz, da ihre Medikamente beschlagnahmt und zerstört wurden. Ein bemerkenswerter Fall spielte sich im Jahr 2002 ab, als eine Person in Udalawale wegen des Besitzes von Madana Modaka verhaftet wurde. Als der ayurvedische Arzt, der es geliefert hatte, die Polizei kontaktierte, wurde auch er verhaftet. Dies geschah, obwohl das Medikament aus Zutaten der Ayurvedic Drugs Corporation hergestellt worden war.

Aufgrund des Verdachts, die ayurvedischen Praktizierenden würden mit ihren Produkten Kinder ansprechen, gab es seitdem mehrere ähnlich gelagerte Fälle. Dies veranlasste den Präsidenten Mahinda Rajapaksa, die Polizei anzuweisen, gegen Ayurveda-Mediziner, die im Verdacht stehen, Madana Modaka in der Nähe von Schulen zu verkaufen, vorzugehen.

Wird Cannabis in der Zukunft legalisiert?

Obwohl die Regierung Sri Lankas kürzlich eine versöhnlichere Haltung zum Konsum von Cannabis für medizinische Zwecke eingenommen hat, gibt es insgesamt keine Anzeichen dafür, dass auch die Regeln zum Freizeitgebrauch gelockert werden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass es in naher Zukunft vollständig legalisiert wird.

  • Disclaimer:
    Obwohl größte Sorgfalt bei der Gewährleistung der Richtigkeit dieses Artikels aufgewendet wurde, ist er weder als Rechtsberatung gedacht, noch sollte er als solche verstanden werden. Jede Situation wird von individuellen Faktoren beeinflusst und man sollte stets einen Experten oder Anwalt für eine Rechtsberatung konsultieren.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Maurice_Veldman

    Maurice Veldman

    Maurice Veldman ist Mitglied der Niederländischen Vereinigung der Strafrechtsanwälte und einer der bemerkenswertesten Cannabis-Anwälte der Niederlande. Mit 25 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet unterstützt sein strafrechtliches und Verwaltungsrecht die Cannabisverkäufer und Hanferzeuger dabei, die Ungleichheiten zwischen Individuum und Staat zu beseitigen.
    Weiterlesen
Scroll to Top