5 Wege, auf denen Cannabis den Menstruationszyklus beeinflussen kann

Cannabis mit seinem reichen Spektrum an Phytocannabinoiden wie THC und CBD wird seit Langem in der traditionellen Medizin im Bereich Fruchtbarkeit und Fortpflanzung eingesetzt. Nun beginnen die Wissenschaftler zu entdecken, wie wichtig das Endocannabinoidsystem für die biologischen Mechanismen ist, die diese grundlegenden Prozesse steuern.

Beeinflusst Cannabiskonsum die Fruchtbarkeit und den Menstruationszyklus? Der Menstruationszyklus ist komplex, und Cannabis kann mehrere Aspekte und Stadien beeinflussen. Mal sehen, was die moderne Forschung zu sagen hat:

1. THC kann die Fruchtbarkeit während der Ovulationsphase reduzieren

Es wurden eine Reihe von Studien über den Zusammenhang zwischen dem Endocannabinoidsystem und dem weiblichen Fortpflanzungszyklus durchgeführt. Es hat sich immer wieder gezeigt, dass die Werte des entscheidenden Endocannabinoids Anandamid an verschiedenen Stellen des Menstruationszyklus stark variieren.

Der Anandamidspiegel scheint zum Zeitpunkt des Eisprungs am höchsten zu sein – in dem Moment, in dem die Eizelle aus dem Eierstock freigesetzt wird. Da Anandamid ein Agonist der Cannabinoidrezeptoren ist, könnte man erwarten, dass hohe THC-Werte (THC ist ebenfalls Antagonist) dem Eisprung nicht unbedingt schaden würden.

Eine Handvoll Studien aus den 1970er- und 1980er-Jahren deuten jedoch darauf hin, dass THC eine starke Fähigkeit hat, den Eisprung bei vielen Säugetieren, einschließlich Primaten, zu blockieren (auch wenn keine Studien speziell am Menschen aufzufinden sind). Es scheint, dass THC dies tut, indem es die Produktion eines für den Eisprung kritischen Hormons, des so genannten luteinisierenden Hormons, unterdrückt.

Wie bei den meisten Aspekten der Cannabinoidforschung ist mehr Forschung erforderlich, um genau festzustellen, was der Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Eisprung ist. Interessanterweise scheint es jedoch, dass sich die Toleranz gegenüber der ovulationsblockierenden Wirkung von THC bei regelmäßigen Konsumenten aufbauen kann.

2. Cannabis kann schmerzhafte Krämpfe während der Periode reduzieren

Traditionell verwenden Kulturen auf der ganzen Welt in der Kräutermedizin Cannabis zur Behandlung schmerzhafter Menstruationskrämpfe. So soll etwa die britische Königin Victoria Cannabis benutzt haben soll, um ihre schmerzhaften Krämpfe zu lindern. Da ihr Leibarzt der berühmte Cannabisdoktor William B. O’Shaughnessy war, ist diese Geschichte höchstwahrscheinlich wahr. Die Tatsache, dass sie ihn einige Jahre später zum Ritter geschlagen hat, deutet darauf hin, dass sie es wirklich geschätzt haben muss!

Heute verwenden viele Frauen weiterhin Cannabis, um ihre schmerzhaften Krämpfe zu lindern und eine große subjektive Erleichterung zu erfahren. Dennoch gab es keine formalen Studien zur Bestätigung der Wirksamkeit und den zugrundeliegenden biologischen Prozessen.

Es ist jedoch bekannt, dass THC als wirksames Schmerzmittel und antinokinetisches Mittel wirken kann. Solche Mittel halten gezielt die Nerven davon ab, Schmerzsignale überhaupt zu erfassen. Da sowohl THC als auch CBD in der Lage sind, Entzündungen zu reduzieren, kann dies zu einer subjektiven Verringerung des Unbehagens beitragen.

Für diejenigen, die nach Schmerzlinderung ohne die psychoaktiven Effekte von THC suchen, kann CBD eine geeignete Lösung darstellen.

3. Cannabis kann Schlüsselhormone in der prämenstruellen Phase unterdrücken

In der prämenstruellen Phase (auch Lutealphase genannt) können hormonelle Schwankungen eine Vielzahl von Symptomen verursachen. Dazu gehören Schmerzen, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit und Blähungen. Es ist bekannt, dass der Gehalt an bestimmten Hormonen, einschließlich Progesteron, in dieser Phase signifikant ansteigt (während andere Hormone, wie beispielsweise Östrogen, erschöpft sind).

Wenn es sich bei diesen Symptomen um schwere Symptome handelt, wird dieses Phänomen als prämenstruelles Syndrom oder PMS bezeichnet. Seit Jahren verschreiben Ärzte zusätzliches Progesteron zur Behandlung bei schwerem PMS, aber jüngste Untersuchungen zeigen, dass dies unwirksam ist. Der allgemeine Konsens war, dass PMS mit einem niedrigen Progesteronspiegel zu einem Zeitpunkt verbunden sind, zu dem sie besser hoch sein sollten. Tatsächlich scheinen einige Formen von PMS mit überhöhten Progesteronwerten und reduzierten Östrogenwerten verbunden zu sein.

Prämenstruelle Symptome, die schwer genug sind, um als PMS eingestuft zu werden, sind eindeutig das Ergebnis von Hormonschwankungen und Ungleichgewichten. Es gibt Hinweise darauf, dass der Cannabiskonsum während der Lutealphase (das Fenster zwischen dem Eisprung selbst und dem Beginn der Menstruation) mehrere Effekte haben kann.

Cannabiskonsum kann:

Auch hier müssen wir feststellen, dass die genauen Mechanismen noch nicht vollständig erforscht und verifiziert sind. Aber es ist klar, dass das Endocannabinoidsystem eine Rolle spielt und dass Frauen, die zu diesem Zeitpunkt anormale Symptome aufweisen, von gezielten Cannabinoidtherapien profitieren können.

Tatsächlich gibt es unzählige Frauen auf der ganzen Welt, die während der prämenstruellen Phase eine subjektive Linderung von Cannabis erfahren, obwohl dies mehr auf die bekannte Anti-Angst- und Entspannungswirkung von Cannabis als auf den direkten Einfluss auf den Hormonspiegel zurückzuführen ist.

4. THC kann die Dauer des Menstruationszyklus beeinflussen

Der Nachweis, dass THC beim Menschen einen verkürzten Menstruationszyklus verursacht, ist spärlich, aber erwähnenswert. Eine 1986 durchgeführte Studie über die Wirkung von THC auf das luteinisierende Hormon beobachtete die Gesamtdauer der Menstruationszyklen bei Frauen, denen Cannabis und denen ein Placebo gegeben wurde.

Interessanterweise deuten ältere Studien an nicht-menschlichen Primaten darauf hin, dass THC die Zykluslänge verändern, aber nicht unbedingt verkürzen kann. In einer Studie mit Rhesusaffen aus dem Jahr 1980 zeigten die mit THC behandelten Probanden eine deutliche Zunahme der Zyklusdauer. Ein Affe hatte sogar eine Zyklusdauer von 145 Tagen statt den üblichen 30 Tagen!

Offensichtlich ist noch mehr Forschung erforderlich, bevor mit Sicherheit gesagt werden kann, wie und ob die Dauer des Menstruationszyklus beim Menschen beeinflusst wird. Wie bei der ovulationsblockierenden Wirkung von THC könnte es sein, dass sich eine Toleranz gegenüber einer solchen möglichen Wirkung schnell aufbaut.

5. THC kann die Implantation von Embryonen in die Gebärmutter beeinträchtigen

In den letzten zehn Jahren wurden mehrere wichtige Studien veröffentlicht, die den fein abgestimmten Einfluss des Endocannabinoidsystems auf verschiedene Schlüsselprozesse im Zusammenhang mit der Empfängnis und der frühen Schwangerschaft untersuchen. Mehrere dieser Studien haben ergeben, dass der Anandamidspiegel im Laufe des Monatszyklus stark schwankt. Insbesondere zeigen sie, dass der Anandamidspiegel während des „Implantationsfensters“ am niedrigsten ist.

Hinweis: Das Implantationsfenster bezieht sich auf das kurze Zeitfenster, in dem der Embryo erfolgreich in das Endometrium der Gebärmutter implantiert werden kann. Dieses Fenster tritt typischerweise sechs bis zehn Tage nach dem Eisprung auf und dauert etwa drei Tage an.

In Studien, in denen Anandamid in diesem Stadium künstlich erhöht wurde, ist die Implantation in der Regel nicht eingetreten. Da Anandamid und THC beide Agonisten der Cannabinoidrezeptoren sind, scheint es, dass der Konsum von THC während des Implantationsfensters den gleichen Effekt haben könnte. Dieses Konzept ist jedoch für ein so komplexes System wie das Endocannabinoidsystem vielleicht deutlich zu einfach gedacht.

Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Cannabis mit hohem THC-Gehalt und der Blockade einer befruchteten Eizelle, die während des Implantationsfensters in das Endometrium implantiert wird, zu überprüfen. Bis dahin sollten Konsumentinnen, die schwanger werden wollen, den Konsum von Cannabis wahrscheinlich mindestens 24 Stunden vor dem Öffnen des Implantationsfensters einstellen, um auf der sicheren Seite zu sein.

THC zur nicht-hormonellen Empfängnisverhütung?

THC scheint nicht nur die Fähigkeit zu haben, den Eisprung zu hemmen, sondern auch die Implantation befruchteter Eizellen in das Endometrium zu verhindern. Dies deutet darauf hin, dass es das Potenzial geben könnte, dass THC oder ähnliche Verbindungen als Grundlage für nicht-hormonelle Antibabypillen verwendet werden könnten.

Da jedoch Toleranzaufbau ein generelles Problem mit THC zu sein scheint, gibt es wahrscheinlich bessere Kandidaten für eine gezielte Forschung. Denn wenn ein konsequenter THC-Einsatz allein ausreichen würde, um eine Schwangerschaft zu verhindern, wäre die Fruchtbarkeitsrate bei starken Cannabiskonsumenten im Vergleich zur Gesamtbevölkerung drastisch niedriger, und es gibt keinen Hinweis darauf, dass dies der Fall ist!

Interessanterweise gibt es übrigens erhebliche Hinweise darauf, dass der Cannabiskonsum das sexuelle Vergnügen der Konsumenten steigert, was dazu beitragen könnte, negativen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeitsraten entgegenzuwirken!

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Author and Expert

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top