Patty Amiguet spricht über Frauen, Cannabis und REMA – das staatliche Netzwerk der Anti-Prohibitionistinnen

Frauen, Cannabis, REMA Die Vertreterin von REMA, Patty Amiguet, spricht über die Situation von spanischen Frauen, die Cannabis und andere Drogen konsumieren, und wie sie sich organisieren, um etwas zu verändern.


Es ist nichts Neues, dass sich die Diskussion über Geschlechterrollen auch auf den Konsum von Cannabis und anderen Substanzen ausweitet. Immer mehr Frauen organisieren sich, um ihre Unsichtbarkeit und Marginalisierung in diesem Bereich anzuprangern. REMA ist ein Netzwerk von Anti-Prohibitionistinnen aus Spanien. Wir trafen uns mit einer der Sprecherinnen, Patty Amiguet, zu einem Austausch über die Cannabisbranche, deren Anforderungen sowie Gleichstellungs-Initiativen.

Patty Amiguet wurde letztens bereits in einem unserer Artikel erwähnt. Sie ist nicht nur Präsidentin der Pachamama Cannabis Association und des CATFAC-Verbandes, sondern auch eines der aktivsten REMA-Mitglieder.

Frage: Wo und wann erschien REMA zum ersten Mal auf der Bildfläche?

Patty Amiguet spricht über Frauen, Cannabis und REMA – das staatliche Netzwerk der Anti-Prohibitionistinnen
Das Treffen der Cannabis Women auf der Spannabis 2016

Antwort: REMA wurde offiziell Anfang 2016 ins Leben gerufen. Ausgangspunkt waren die Meetings verschiedener Mitglieder von CATFAC (Cannabis-Verband Katalonien), um eine unabhängige Gruppe zu bilden, in der sich Frauen im Zusammenhang mit Drogen-Thematiken äußern und beraten können.

Es bildete sich eine starke Gruppe, in der sich viele bereits untereinander kannten, mit dem Plan, im Bereich der Drogenpolitik zusammenzuarbeiten. Es gab Leute aus allen Geschäftsfeldern –  Aktivistinnen, Geschäftsfrauen, Wissenschaftlerinnen. Wir wollten alle Frauen in Spanien fragen, ob sie auch das Gefühl haben, zweitrangig behandelt zu werden.

Ende 2015, um Weihnachten herum, appellierten wir an eine Gruppe von Frauen aus der Cannabis-Branche, die wir bisher noch nicht kennengelernt hatten. Wir beschlossen, uns zu organisieren und ein großes Treffen unter den Frauen zu arrangieren. Wir haben es in Rekordzeit geschafft: Das erste Treffen fand auf der Spannabis 2016 statt, die zu dem Zeitpunkt nur noch drei Monate entfernt war.

Wir bezeichneten die Gruppe zunächst als „Cannabis-Frauen“, aber dann entwickelten wir das Konzept von REMA, und die Idee, uns als „Anti-Prohibitionistinnen“ zu bezeichnen. Das war präziser, da sich nicht alle von uns mit Cannabis identifizieren.

F.: Und wie arbeiten Sie?

A.: Da bereits Kosten für die Organisation des Treffens angefallen waren, wurde beschlossen, einen Verein zu gründen, der das „Dach“ des „Cannabis-Frauen“-Projekts bilden sollte, basierend auf dem, was wir Kerngruppe nennen. Als Verein haben wir zwar eine Präsidentin, eine Sekretärin und eine Schatzmeisterin, aber wir erwähnen das nicht einmal wirklich, weil wir uns als horizontale Plattform sehen und letztendlich die Kerngruppe für alle Aufgaben gemeinsam zuständig ist.

Ein weiterer Vorteil eines Vereins ist, dass, obwohl wir uns momentan auf Cannabis konzentrieren, die Gruppe sich später um verschiedene andere Projekte kümmern könnte. Das erste Treffen auf der Spannabis war ein Erfolg – mit mehr als Hundert Frauen, die über den Tag verteilt teilnahmen. Es kamen Leute aus allen möglichen Ländern und unsere Zeremonienmeisterin war tatsächlich Lisa Campbell von Women Grow.

F.: Was sind die Arbeits- und Einsatzgebiete von REMA?

A.: An diesem Tag wurden die drei Arbeitsbereiche unseres Vereins definiert:

– Reproduktive Gesundheit. Unsere Rolle als Cannabis-Mütter mit allem, was dazu gehört, unsere Arbeit als Betreuer, die Frage der Sexualität, auch und gerade in Bezug auf den Cannabiskonsum.

– Das Bild der Frau in der Cannabisbranche und der Kampf gegen die Objektifizierung. Es gab offensichtliches Unbehagen darüber, wie das Image der Frau zur Verkaufssteigerung genutzt wird. Wir haben auch festgestellt, dass es viele Growerinnen gibt, die im Schatten von Männern stehen, die sich als Züchter betrachten, obwohl wir Frauen die eigentlichen Züchter sind.

– Die Geschlechterperspektiven in der Drogenpolitik und -gesetzgebung. Wir wollen die Dinge aus einem anderen Blickwinkel betrachten, wenn es darum geht, politische Veränderungen zu fordern. Darüber hinaus basieren die Studien über den durchschnittlichen Cannabiskonsumenten auf weißen Männern im Alter von 30 bis 40 Jahren. Was wir gesehen haben, ist, dass die Auswirkungen der Pflanze bei Männern und Frauen unterschiedlich sind, und dass es Sorten mit unglaublicher Wirkung auf Frauen gibt, wovon bisher kaum gesprochen wird.

F.: Wie genau stellt sich die Beziehung zwischen Cannabis Women und REMA dar?

Patty Amiguet spricht über Frauen, Cannabis und REMA – das staatliche Netzwerk der Anti-Prohibitionistinnen
Das erste Meeting der Muyeres-y-Cannabis-Plattform

A.: Mehr als ein Jahr lang haben wir Vorträge und Veranstaltungen besucht, zu denen wir eingeladen waren. Spätestens Mitte 2017 haben wir aber alle gemerkt, dass REMA und Cannabis Women eigentlich ein und dasselbe ist.

F.: Wie meinst du das genau? Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstehe…

A.: Das überrascht mich nicht, denn auch ich war verwirrt, obwohl ich selbst dort war. Die Treffen fanden über Skype statt, wir waren hauptsächlich Leute aus Katalonien, aber es gab auch Teilnehmerinnen von den Kanarischen Inseln, aus Andalusien, Madrid, Kastilien etc. Cannabis Women war hauptsächlich eine Initiative katalanischer Frauen, aber, als sich andere Initiativen und Frauengruppen anschlossen, erkannten wir, dass REMA die Muttergesellschaft sein sollte, unter deren Schirmherrschaft alle möglichen Projekte entwickelt und gestaltet werden würden.

Wir haben auch die Frage geklärt, ob Männer teilnehmen dürfen. Die Einbeziehung von Männern war etwas, mit dem wir uns auseinandersetzen mussten und worüber es unterschiedliche Meinungen innerhalb unserer Gemeinschaft gab. Da REMA eine nicht-hierarchische Vereinigung mit selbstverwalteten und sich selbst finanzierenden Projekten ist, sollte im konkreten Fall jedes einzelne Projekt selbst über diese Frage entscheiden dürfen. Auf diese Weise konnten wir nach der Vollversammlung im November 2017 ein gemeinsames Verständnis der Organisation entwickeln.

F.: An welchen Projekten arbeiten Sie derzeit?

A.: Im Moment können wir sagen, dass REMA aus drei Projekten besteht: Cannabis Women, ein Projekt, das sich mehr auf die akademische Seite konzentriert und normalerweise an vielen Vorträgen, Konferenzen usw. teilnimmt. Bei Muyeres y Cannabis handelt es sich um ein Projekt, das Cannabis Women ähnelt: ein Treffen von mittlerweile etwa 120 Frauen, das Tagungen organisiert und vor allem mit Vereinen aus dem Nordwesten kooperiert (Castilla und Leon, Asturien, Kantabrien…). Und dann gibt es da noch das Projekt Metzineres, ein alternatives Frauenhaus für Opfer von Gewalt und Drogenkonsum. (Anmerkung: Wir werden bald jemanden aus Metzineres interviewen, um über dieses interessante Projekt zu sprechen).

F.: Hat sich in der Cannabisindustrie seit eurem Erscheinen etwas verändert?

A.: Der Cannabissektor entwickelt sich nach und nach. Ich kann nicht sagen, ob es unser Verdienst ist, da es andere aktive Gruppen und Frauen gibt – wir stellen aber fest, dass sich ein Großteil des kommerziellen Sektors verändert hat, insbesondere im Bereich des Marketing.

Es stimmt, dass immer wieder neue Unternehmen kommen, vor allem aus den Vereinigten Staaten, die auf Messen gehen und Hostessen als Köder benutzen, aber am Beispiel der Spannabis kann man die Erfolge unserer Arbeit sehen: seitdem Cannabis Women eine Erklärung herausgegeben hat, in der die Passivität der Messeveranstalter angesichts derartiger Verkaufsmaßnahmen angeprangert wurde, hat es in dieser Hinsicht positive Veränderungen gegeben und die Frauen werden anders behandelt.

Es scheint auch, dass die etabliertesten Unternehmen der Branche uns bereits kennen und wenn sie uns kommen sehen, sagen sie: „Oh oh, lass uns sehen, was sie wollen!“ (Gelächter). Ich könnte mir vorstellen, dass einige von ihnen Repressalien fürchten, eben weil wir kein Auge zudrücken. Wenn wir sehen, dass ein Unternehmen etwas in den sozialen Netzwerken veröffentlicht, was uns nicht gefällt, verurteilen wir es und machen es öffentlich.

F.: Im Jahr 2007 habe ich einen Artikel veröffentlicht, in dem ich die Objektifizierung von Frauen im Cannabissektor anprangerte, das war vor elf Jahren. Noch ist nicht alles Gold, was glänzt, oder?

Patty Amiguet spricht über Frauen, Cannabis und REMA – das staatliche Netzwerk der Anti-Prohibitionistinnen
Einige Teilnehmerinnen der konstituierenden Sitzung von REMA

A.: Ja, am Anfang mussten wir uns auf das Anprangern konzentrieren, aber wir haben schnell verstanden, dass es eine schlechte Idee ist, Feindschaft und schlechte Stimmung zu erzeugen, denn was wir im Grunde fordern, ist einfach nur Gleichheit. Gleichheit zwischen Frauen und Männern, natürlich unter Berücksichtigung aller intrinsischen Unterschieden zwischen den Geschlechtern.

Gleichheit in Bezug auf die Zugänglichkeit eines Produkts oder die generelle Gleichbehandlung… es ist unglaublich, dass, wenn eine Growshop-Besitzerin mit einem anderen Geschäftsmann sprechen möchte, es der Mann an ihrer Seite ist, der stattdessen angesprochen wird: „Hey, es ist meine Frau, die das Geschäft leitet und für den Verkauf oder das Growing verantwortlich ist.“ Das passiert uns ständig. Ich denke sogar, dass wir zuerst uns selbst umerziehen müssen, denn die bestehenden Vorurteile um uns herum beeinflussen unsere Denkweise, ohne dass wir es merken.

Also ja, es gibt Veränderungen, aber es gibt auch noch viel zu tun. Der Sektor ist nach wie vor überwiegend von Männern dominiert. In einer kleinen Umfrage, die wir letztes Jahr bei etwa 90 Unternehmen durchgeführt haben, haben wir festgestellt, dass es einige Frauen in mittleren Positionen gibt, dass aber die überwiegende Mehrheit der Führungspositionen von Männern besetzt ist. Es gibt zwar auch Gegenbeispiele, Frauen, die an der Unternehmensführung beteiligt sind. Generell herrscht aber noch ein großes Ungleichgewicht, obwohl es genug Frauen in der Branche gibt, die kein bisschen weniger begabt oder fähig sind als ihre männlichen Kollegen.

F.: Und wie sieht das bei den Vereinen und Verbänden aus?

A.: Dort ist es mehr oder weniger dasselbe. Die Vereinsbewegung ist meist männerdominiert, das sehe ich in meinem Alltag. Bei CATFAC-Versammlungen gibt es zwei weitere Frauen und mich. Und es gibt sehr wenige Frauen in den Vorständen, die mit Projektleitungen betraut werden. Es gibt eine eklatante Diskrepanz bei der Anzahl der beteiligten Männer und Frauen. Ich sehe auch, dass Mutterschaft Vorurteile und Probleme erzeugt.

Es gibt viele Frauen, die im Falle einer Schwangerschaft gezwungen sind, jede Führungsposition in einem Verband zu verlassen. Denn wenn Sie Ihrem Arzt sagen, dass Sie in einer Cannabis-Vereinigung arbeiten (und vielleicht auch, dass Sie Cannabis konsumieren), werden sie Sie sicherlich spätestens zum Geburtstermin Besuch vom Jugendamt bekommen. Es ist wirklich brutal hier in Katalonien und wir haben viele REMA-Kolleginnen, die damit Probleme hatten. Du trittst in eine Dynamik ein, in der du lügen musst und dich aus Angst vor Repressalien von der Bewegung abwenden musst.

Und am Ende auch aus Angst vor den eigenen Leuten: denn wenn man schwanger bei Pachamama arbeiten geht, gibt es viele Kollegen, die schockiert sind, manche erfreulicherweise jedoch nicht. Wir müssen unsere Mentalität verändern, die sie uns jahrzehntelang anerzogen haben. Der Prohibitionismus basiert auf tief verwurzelten Lügen, die man nicht mehr so ohne weiteres aus den Köpfen der Menschen herausbekommt. Ich weiß nicht, ob ich oder vielleicht auch erst mein Sohn es noch zu Lebzeiten miterleben werden, jedenfalls gibt es noch viel zu tun.

Man geht zu den Versammlungen und sieht es in den Gesichtern einiger: „Was macht dieses Mädchen hier?“ Es ist nicht so, dass ich schlecht behandelt wurde, aber ich habe unter vielen Vorurteilen gelitten und ich musste viel härter arbeiten, um die gleiche Anerkennung wie meine männlichen Kollegen zu erhalten. Du kannst niemals deine Deckung runternehmen und du musst extrem effizient sein, um zu beweisen, dass du den gleichen Wert hast, wie die Menschen, die nicht einmal die Hälfte deiner Arbeit leisten.

In dieser Hinsicht unterscheiden sich der kommerzielle und der Vereins-Sektor nicht. Aber ich gebe nicht nur den Männern die Schuld, ich glaube, auch wir Frauen tragen viele männlich-chauvinistische Ansichten in uns, die unserem Geschlecht viel Schaden zugefügt haben.

F.: Und was erwarten Sie von den Männern?

A.: Ich erwarte, dass sie mit offenen Augen und achtsam durch die Welt gehen. Ich möchte, dass wir irgendwann zurückblicken und sagen können, dass wir, REMA, nicht mehr gebraucht werden. Dass die Männer es verstehen, obwohl es sehr kompliziert ist. Ich wäre schon zufrieden, wenn die Hälfte von ihnen es verstehen würde. Ich wünsche mir, dass sich in der Frage der Gleichstellung alle einig sind, dass wir bei der Entscheidungsfindung gleichwertig behandelt werden und dass wir respektiert werden, wenn wir in der Öffentlichkeit sprechen…

Ich hoffe, dass die Menschen sich über diese Konzepte bewusst werden, so wie ich es jetzt bin, denn wenn Sie mich vor vielen Jahren dazu gefragt hätten, hätte ich nicht gewusst, was ich antworten soll. Aber so wie ich mich selbst erzogen und belehrt habe, hoffe ich, dass alle Menschen den Schaden, den der Machismo gesellschaftlich verursacht, erkennen und versuchen, ihr Verhalten zu ändern. Jetzt, da ich ein Kind in mir trage, sind diese Konzepte das, was ich den Menschen an erster Stelle vermitteln möchte.

F.: Und was denken Sie über den vergangenen 8. März?

A.: Die Wahrheit ist, dass es etwas ganz Besonderes war, weil Frauen aus allen drei Projekten in Barcelona zusammenkamen. Wir nutzten die Gelegenheit, den Tag gemeinsam zu verbringen und uns kennenzulernen. Ein Essen nur für uns Frauen wurde zubereitet und es gab auch eine Veranstaltung im Hanfmuseum, wo ein aufschlussreiches Manifest über Cannabis und andere Themen verlesen wurde.

Eigentlich sollte an jedem Tag der 8. März sein. Wir haben das feministische Gewissen gespürt, aber wir können uns nicht damit zufriedengeben, dies nur an einem Tag zu tun.

F.: Es gibt ähnliche Organisationen an anderen Orten, seid ihr international untereinander koordiniert?

Patty Amiguet spricht über Frauen, Cannabis und REMA – das staatliche Netzwerk der Anti-Prohibitionistinnen
Das REMA-Logo

A.: Ja, es gibt andere Organisationen, aber wir sind nicht wirklich koordiniert. Ich hatte die Gelegenheit, Frauen und Gruppen aus vielen Ländern zu treffen. Es gibt Cannabis-Frauen in Brasilien, Kolumbien, Uruguay, Argentinien… aber sie alle haben viel Arbeit in ihrem eigenen Land und es gibt nicht viel Koordination, obwohl es Verbindungen zwischen uns allen gibt. Viele von uns kennen sich nicht persönlich, aber wenn wir uns treffen, merken wir, dass wir viele Dinge gemeinsam haben und es fühlt sich an, als ob wir uns schon sehr lange kennen. Seit dem Auftreten von Cannabis Women habe ich viele Freunde in den sozialen Netzwerken gefunden, Menschen, die ich nicht persönlich kenne, mit denen ich aber über all das hier sprechen kann.

Also, wir sind noch nicht ausreichend koordiniert, aber ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit. Es gibt viele Gruppen in Südamerika. Es gibt NORML in den Vereinigten Staaten mit einer Frauen-Abteilung – und nicht zu vergessen Women Grow, eine Gruppe von Cannabis-Unternehmerinnen.

Es gibt das Cannafem-Netzwerk in Deutschland, das wir vor zwei Jahren auf der Spannabis bei dem von uns organisierten Treffen getroffen haben. Wir haben versucht, die Gruppen dazu zu bringen, sich zu treffen und in Kontakt zu treten. Und wir haben gesehen, wie aus diesem Treffen Projekte entstanden sind. Ich war letzten Oktober in Atlanta (USA) auf der Konferenz Drug Policy Alliance, und es waren viele Frauen aus allen Teilen der Welt beteiligt. In Uruguay gibt es sogar staatliche Subventionen.

F.: Und die Zukunft?

A.: Nun, eines der wichtigsten Ziele muss die Verbesserung der Koordination sein. Die Basis wird eine entschlossenere Kerngruppe sein. Es muss nur die Teilnahmegebühr bezahlt werden, ein symbolischer Betrag von zwölf Euro pro Jahr. Wir hätten auch gerne Unterstützer, die in der Lage sind, zu spenden. Darüber hinaus wollen wir ein jährliches Treffen organisieren, bei dem sich Männer und Frauen, die uns unterstützen, zusammenschließen können. Das Projekt nimmt zunehmend Gestalt an, aber es mangelt uns etwas an Zeit und Geld…

Kommentar Abschnitt

Haben Sie eine Meinung dazu? Lassen Sie es uns mit einem Kommentar wissen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More