Sensi Seeds Höhepunkte – die Neubelebung der Hanfindustrie

HempFlax ist das Unternehmen, das die Hanfindustrie in der westlichen Welt wieder etabliert hat. Das Unternehmen wurde 1994 in einer alten Papierfabrik in Oude Pekela in der niederländischen Provinz Groningen gegründet. Ein denkwürdiges Jahr, denn erstmals seit 50 Jahren wurde in den Niederlanden wieder Industriehanf angebaut. Lesen Sie hier mehr über die Sensi Seeds Schwester.

The HempFlax Erntemaschine im Einsatz
The HempFlax Erntemaschine im Einsatz

Anlässlich unseres 30-jährigen Bestehens veröffentlichen wir zurzeit eine Artikelreihe über die wichtigsten Ereignisse in der Geschichte von Sensi Seeds. Diese Ereignisse versinnbildlichen wichtige Bausteine von Sensi Seeds sowie unsere Grundwerte, hinter denen wir nach wie vor stehen.

In dem Beitrag ‘30 Jahre Sensi Seeds – Von einer überwältigenden Leidenschaft zu einer überzeugenden Vision’ erfahren Sie alles über die Leidenschaft von Ben Dronkers für Cannabis und Hanf und darüber, wie die Pflanze ihn zur Gründung von Sensi Seeds, der Hash Marihuana & Hemp-Museen in Amsterdam und Barcelona und des Unternehmens HempFlax inspiriert hat. Grundlage aller dieser Unternehmen ist unser unermüdlicher Wille, die Cannabispflanze in all ihren Erscheinungsformen zu entwickeln, zu fördern, zu schützen, zu hegen und zu pflegen. In diesem Artikel befassen wir uns mit HempFlax, einer wichtigen Tochtergesellschaft von Sensi Seeds.

Was ist HempFlax?

HempFlax ist das Unternehmen, das die Hanfindustrie in der westlichen Welt wieder etabliert hat. Das Unternehmen wurde 1994 in einer alten Papierfabrik in Oude Pekela in der niederländischen Provinz Groningen gegründet. Ein denkwürdiges Jahr, denn erstmals seit 50 Jahren wurde in den Niederlanden wieder Industriehanf angebaut.

Hanf

Für die Realisierung dieses Projekts scheute Ben Dronkers weder Kosten noch Mühen. Er ließ gemeinsam mit seinem Team spezielle landwirtschaftliche Fahrzeuge entwickeln und in der Papierfabrik wurden neue Maschinen aufgestellt, die den Hanf zu einer Vielzahl von Halbfabrikaten verarbeiten konnten. Er nahm die Wiedereinführung dieser alten Pflanze sehr ernst. So ernst sogar, dass er lange Zeit selbst in der Fabrik wohnte, um in der Anfangsphase ganz nah am Geschehen zu sein.

Aber gab es damals überhaupt eine große Nachfrage nach Hanf als Rohstoff? Wurde hier einzig und allein aus unternehmerischem Denken auf ein Marktbedürfnis reagiert? Ganz und gar nicht. Die industrielle Variante des Cannabis war sehr lange aus Europa verschwunden, bis auf einige wenige Felder in Frankreich und Ungarn. Es gab einfach keinen Absatzmarkt. Aus finanzieller Sicht war der Plan überhaupt nicht wirtschaftlich und es war praktisch unmöglich, eine Prognose darüber abzugeben, ob HempFlax jemals gewinnbringend arbeiten würde. Aber warum gründete Ben Dronkers dann trotzdem eine industrielle Hanfzucht und steckte eigenes Geld in eine Fabrik, in Anbauflächen und in Maschinen zur Ernte und Verarbeitung von Hanf?

Die Vision hinter HempFlax

Es gab nur einen einzigen Grund: Ben Dronkers hatte die Vision, eine traditionelle Öko-Pflanze mit einer langen Geschichte wieder in seiner Heimat, in Europa und in der restlichen Welt anzubauen.

Diese Vision kam natürlich nicht aus dem Nichts. Anfang der 1970er Jahre lernte Ben durch sein eigenes Bekleidungsgeschäft Hanf als Textilrohstoff kennen. 1994, im Gründungsjahr von HempFlax, war er seit fast 10 Jahren mit Sensi Seeds und mit dem Hash Marihuana & Hemp-Museum in Amsterdam unterwegs. Diese Unternehmen dienten bereits der Realisierung eines ähnlichen Ziels, nämlich dazu, der Cannabispflanze ihren rechtmäßigen Platz in der Gesellschaft zurückzugeben.

Alan Dronkers, Jack Herer und Ben Dronkers in der HempFlax Fabrik
Alan Dronkers, Jack Herer und Ben Dronkers in der HempFlax Fabrik

Ben hatte sich in der Zwischenzeit mit dem weltberühmten Cannabisaktivisten Jack Herer angefreundet, dessen Lebensmotto „Hanf kann die Welt retten“ war. Ben lernte viel von Jack Herer und die beiden regten sich darüber auf, dass Industriehanf auf der Basis der gleichen scheinheiligen Motive verbannt worden war wie Cannabis. Und das, obwohl die Pflanze der Menschheit Tausende von Jahre als Rohstoff für Nahrung, Seile, Papier, Textilien und Öl gedient hatte.  Hanf wächst zudem schnell, braucht keine Pflanzenschutzmittel und laugt den Boden nicht aus. Ein Hektar mit Hanf kann mehr Produkte hervorbringen als jede andere Pflanze.  Deshalb ist Hanf eine besonders nachhaltige Alternative zu fossilen Brennstoffen und Bäumen.

Ben Dronkers war seit vielen Jahren ein unermüdlicher Fürsprecher der zahlreichen Vorteile von Hanf. Eines Tages forderte ihn jemand heraus. “Wenn das stimmt, was du über Hanf sagst, warum wird diese Pflanze dann überhaupt nicht genutzt?” Für Ben war das der endgültige Anstoß, ein Projekt in Angriff zu nehmen, dessen Ergebnis letztendlich die Gründung von HempFlax war.

Beharrlichkeit führt zum Ziel

HempFlax begann 1994 mit 140 Hektar Hanfanbaufläche. Das Team, zu dem auch Alan, Bens ältester Sohn gehörte, musste das komplette Herstellungs- und Verarbeitungsverfahren neu erfinden. Schließlich hatte es 50 Jahre lang nicht nur keinen Anbau, sondern auch keine Innovationen mehr gegeben. Dabei musste das Unternehmen viel Überzeugungskraft anwenden, um potenzielle Abnehmer davon zu überzeugen, auf Hanfrohstoffe umzusteigen. Das Ergebnis war eine Lagerhalle voller Hanffasern, für die weit und breit die Käufer fehlten.

Alan Dronkers erzählte dazu kürzlich diese schöne Anekdote:

“Eines Tages saßen wir mit dem Team auf einem großen Stapel Hanffasern, der verarbeiteten Ernte nach einigen Monaten harter Arbeit. Aber es waren einfach überhaupt keine Abnehmer in Sicht. Plötzlich erhielten wir einen Anruf aus der Türkei. Ein großer Zigarettenhersteller brauchte schnellstens Hanf für die Produktion von Zigarettenpapier. Wir freuten uns riesig, denn wir konnten mit einem Mal unseren ganzen Lagerbestand verkaufen! [lacht] Und natürlich ist es auch fast eine Ironie des Schicksals, dass der Hanf letztendlich doch noch geraucht wurde.”

Jeden Tag macht HempFlax aus tausenden Hanfpflanzen Rohmaterial
Jeden Tag macht HempFlax aus tausenden Hanfpflanzen Rohmaterial

In den letzten 20 Jahren hat HempFlax Schritt für Schritt den Markt erobert und heutzutage können wir daraus die Schlussfolgerung ziehen, dass Beharrlichkeit zum Ziel führt. HempFlax baut heute 1.200 Hektar Hanf auf Flächen in den Niederlanden, in Deutschland und auch in Rumänien an, wo zurzeit eine neue Fabrik entsteht. Das Unternehmen verarbeitet jeden Tag mehrere Tausend Kilogramm Hanf zu Rohstoffen, aus denen Hunderte von Produkten hergestellt werden.  Sogar für die Türelemente der Marken BMW, Mercedes und Jaguar kommen Fasern von HempFlax zum Einsatz. Im Jahr 2015 ist das Unternehmen Marktführer in Europa und hat andere zum Anbau dieser Pflanze inspiriert. Außerdem hat HempFlax moderne Standards für den Anbau und die Verarbeitung von Hanf eingeführt, die heute international angewandt werden.

Kurz, die gesamte Hanfindustrie blüht und Sensi Seeds hat somit sein Ziel erreicht.

Comments

1 Kommentar zu „Sensi Seeds Höhepunkte – die Neubelebung der Hanfindustrie“

  1. Hi,

    können HempFlax denn auch einen europäischen Hempwick herstellen.
    Die Made in P.R.C. sind nicht so toll, wie die aus Hawai, aber warum so weite Lieferwege für ein Produkt welches es auch hier gibt, zumindest die Rohstoffe Hanf und Bienenwachs.

    Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top