Sam the Skunkman: Die Evolution der Hybriden

Afgani Hindu Kush Hasish Seeds Logo, Cannabisblume und Cannabisblätter im Hintergrund

Höchstwahrscheinlich ist die Sorte in Ihrem Vorratsglas ein entfernter Verwandter von Skunk #1. Wir wollten mehr über die bahnbrechenden Entwicklungen der ersten kommerziell erfolgreichen Hybride erfahren. Deshalb haben wir mit Sam the Skunkman in den Niederlanden über die alten Zeiten gesprochen. Er war zu Hause und rauchte einen Joint.

Im Frühjahr 1985 kam Sam the Skunkman auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam an. Seine Reise in die Cannabis-Hybridisierung begann, begann in Santa Cruz, als er anfing, Cannabis im großen Stil zu züchten. Der Vorwurf: Mitwirken am großflächigen Anbau von Cannabis. Er half bei der Entwicklung der einflussreichsten Hybride der Welt und ebnete den Weg für die Cannabis-Zucht in den Niederlanden.  

In den USA spielte Sam the Skunkman eine Schlüsselrolle bei der bahnbrechenden Entwicklung der ersten H1-Hybriden. Er war mit den berühmten Haze Brothers befreundet und gründete die angesehene Sacred Seeds, um Hanfsamen zu produzieren und Skunk #1 zu entwickeln. Sacred Seeds Sorgfältig kreierte ihr engagiertes Team diese Sorte, indem es eine robuste afghanische Indica, die für ihre Potenz und Widerstandsfähigkeit bekannt ist, mit der legendären Colombian Gold kreuzte, die als ungemein dynamisch und erhebend gilt.

Dieser komplizierte Züchtungsprozess wurde durch die Auskreuzung der resultierenden Hybride mit der gefeierten Acapulco Gold weiter verbessert. Letztere ist für ihre außergewöhnliche Stabilität und enorme Blütenproduktion bekannt. Dadurch konnte die Stabilität der Sorte verbessert und ihr Ertragspotenzial erheblich gesteigert werden. Das Resultat ist ein unvergleichliches Cannabis-Erlebnis für Enthusiasten auf der ganzen Welt.

Seither hat sich Skunk #1 als eine der einflussreichsten Hybride weltweit einen Namen gemacht und ist in vielen Cannabis-Hybriden weltweit zu finden. Diese Sorte ist bekannt für ihr unverwechselbares beißendes Skunk-Aroma, das bei Cannabis-Liebhabern sehr beliebt ist.

Sam the Skunkman kommt in die Niederlande

Sam the Skunkman -Logo mit Stinktier mit einem Dub auf einem fliegenden Teppich

In den frühen 80er-Jahren beschäftigten sich viele Menschen in den Niederlanden mit dem Cannabis-Anbau. Ihre Bemühungen führten jedoch nicht zu qualitativ hochwertigen Resultaten. Das von ihnen angebaute Cannabis litt unter einer schlechten genetischen Entwicklung. Außerdem erschwerten die ungünstigen klimatischen Bedingungen den Outdoor-Anbau.

In dieser Zeit wurde eine große Menge an Haschisch und minderwertigem Cannabis importiert, was ziemlich schwachbrünstig war. In der Vergangenheit wurde Cannabis, das von Privatpersonen angebaut wurde, gemeinhin als „mean green“ (durchschnittliches Grün) bezeichnet. Anfangs hatten die Leute Mühe, dieses Cannabis von minderwertiger Qualität an die örtlichen Coffeeshops zu verkaufen.

1984 war Sam the Skunkman in Holland und besuchte mehrere Züchter. Er wies sie darauf hin, dass der Outdoor-Anbau von Cannabis in Holland sinnlos ist. Stattdessen riet er ihnen auf den Gewächshausanbau umzusteigen. „Vergesst es! Ihr verschwendet eure Zeit, ihr braucht Gewächshäuser“, brüllte Sam the Skunkman. Die holländischen Züchter folgten seinem Rat und stellten auf Gewächshausanbau um. Es war der Beginn einer neuen Zeit.

Damals gab es nur drei führende Anbieter von Hanfsamen: die Lowlands Weed Company, die Seed Bank of Holland von Neville Schoenmakers und den Super Sativa Seed Club. Sam the Skunkman sagt, dass die Lowlands Weed Company nie echte Qualitätsgenetik anbot, aber den richtigen Geist hatte. Im Vergleich dazu verfügten Neville und der Super Sativa Seed Club über Hanfsamen von hervorragender Qualität, da sie diese von Sam und anderen Cannabis-Enthusiasten erworben hatten.

Sam, du hast von Skunk #1 gesprochen

Stinktier #1 Cannabisblume mit weißen und orangefarbenen Pistilen

Skunk #1 ist eine dreifache Hybride, ursprünglich eine afghanische und kolumbianische Kreuzung. Sie war eine spät reifende Pflanze, also kreuzte Sam the Skunkman sie mit einer Acapulco Gold, um die Blütezeit zu verkürzen. Obwohl es sich nicht um die am schnellsten blühende Cannabis-Sorte handelte, ließ sie sich einfach drinnen unter Lampen, in Gewächshäusern oder im Freien mitten in Südkalifornien anbauen.

Er fügt an, dass eine qualitativ hochwertige Skunk-Sorte mit guten Genen einen THC-Gehalt von 17 % aufweisen kann, und zwar neben einem interessanten Terpenprofil, das eine Wirkung erzeugt, die 25 % THC entspricht. Die synergetische Interaktion zwischen Terpenen und Cannabinoiden, die heute als Entourage-Effekt bezeichnet wird, führt zu einem beeindruckenden und fesselnden Erlebnis.

Die ursprüngliche Skunk #1 war 1 von 30 Hybriden

Laut Sam war die ursprüngliche Skunk #1 eine von 30 Hybridsorten, die er während seiner Zeit bei Sacred Seeds getestet hat. Er erklärt, dass er alle 30 Pflanzen in seinem Gewächshaus anbaute und pflegte, wobei er für jede weibliche Pflanze männliche Pflanzen derselben Sorte verwendete. So entstand eine F2-Population, bei der 25 % der Pflanzen den Müttern ähnelten, 25 % den Vätern, und die restlichen 50 % lagen irgendwo dazwischen.

Dies ist nicht das, was Sam wollte, und er sagt, dass „Hybriden dazu neigen, fast immer entmischt zu sein“. Er erklärt, dass Skunk #1 eine minimale Entmischung aufwies, was sie zu einer idealen Wahl für Sacred Seeds machte. Ziel war es, Hanfsamen ausschließlich für die echte Zucht anzubieten und die Skunk #1-Linie am Leben zu erhalten. Grower sollten die Möglichkeit haben, hochwertige Cannabis-Sorten anzubauen und Hanfsamen zu produzieren.

Zu dieser Zeit hielt er mehr von den Cannabis-Bauern, weil es keine anderen Saatgutunternehmen gab. Sam erklärt jedoch, dass zehn Jahre später alle neu gegründeten Saatgutunternehmen begannen, diese klassischen Sorten zu kaufen und ihre eigenen Kopien herzustellen. Das liegt in der Natur des Geschäfts.

Kultivierenden Auswahl Saatgut handgeschriebenes Menü auf einem grünen Papier

In den 90er-Jahren begannen diese Unternehmen, mit hochwertigen Sorten an Cannabis-Wettbewerben teilzunehmen, und schon bald wurde die ganze Welt mit Premium-Sorten überschwemmt. Sam lacht: „Sie kennen den Witz: Die Amerikaner können es größer, die Deutschen können es besser und die holländischen Saatgutunternehmen können es billiger!“

Skunk #1 wurde zum Kassenschlager, als sie 1988 den High Times Cup gewann und den Super Sativa Seed Club, den Sensi Seed Club und die Seed Bank of Holland auf ihre Plätze verwies. Sam erinnert sich daran, dass er mit Skunk #1 den ersten Platz belegte und es für das beste Gras hielt, weil er auch die anderen beiden Einträge am Cup probiert hatte.

Der Einfluss von Skunk #1 ist in der gesamten Cannabis-Industrie sichtbar. Sie war ein elementarer Baustein für viele Hybridsorten, und ihr genetischer Einfluss ist auch heute noch in zahlreichen beliebten Sorten zu erkennen. Im Vereinigten Königreich wird der Begriff „Skunk“ nach wie vor als Synonym für potente Cannabis-Sorten verwendet. Allerdings muss in diesem Zusammenhang auch darauf hingewiesen werden, dass nicht alle THC-reichen Sorten im Vereinigten Königreich genetisch mit der ursprünglichen Sorte Skunk #1 verwandt sind.   

Der Prozess der Hybridisierung

Neben Skunk erhielt Sam the Skunkman noch einige andere Sorten, wie Haze und California Orange. Er erklärt: „Haze war eine Sorte, die mir von den Haze Brothers gegeben wurde, und sie gaben mir auch die Erlaubnis, die Hanfsamen zu vermehren und zu verkaufen. Dann gab es noch Afghani #1, die mir Mel Frank, Ed Rosenthals Partner, gegeben hatte, der mir ebenfalls die Erlaubnis gab, sie zu vermehren und zu verkaufen.“

Afgani #1 Cannabisblume gegen den dunkelblauen Hintergrund

Es gab auch Sorten wie Durban Poison aus Südafrika. Ed Rostenthal sammelte die Hanfsamen zunächst im Transkei Coffeeshop hier in Amsterdam, nahm sie mit in die USA und gab sie dann seinem Partner. Sam the Skunkman erklärt, dass er sie in Kalifornien anbaute. Allerdings glaubt er, dass er von Mel Frank nicht die beste Ware erhalten hat.

„Es war eine zweite Linie, die intersexuell war, also musste ich sie vier oder fünf Jahre lang in Kalifornien anbauen, um die Pflanzen zu selektieren, die nicht intersexuell waren.“ Er bevorzugte Durban Poison, weil es sein erster Anbauversuch war, der in dem ungünstigen Klima gelang. Insgesamt pflanzte er in Holland mehr als 20 000 Pflanzen im Freien an!

Durch den Prozess der Hybridisierung, sei es durch Klone oder Hanfsamen, ist es für jeden möglich geworden, hochwertiges Cannabis anzubauen. Sam the Skunkman ist der Meinung, dass der Krieg gegen Drogen sinnlos war, da er faktisch verloren ging, als hochwertige Hanfsamen und Klone weltweit verbreitet wurden. Die Verwendung von künstlichem Licht beim Cannabis-Anbau spielte eine wichtige Rolle bei der Niederlage, auch wenn es mehrere Jahrzehnte dauerte, bis diese Erkenntnis anerkannt wurde.

Das Erbe von Skunk #1 und Sam the Skunkman

Durch Innovation, Hingabe und Leidenschaft ebnete Sam the Skunkman mit Skunk #1 den Weg für Fortschritte in der Cannabis-Zucht. Der Erfolg und die genetische Stabilität der Sorte waren ausschlaggebend für die Gestaltung der modernen Cannabis-Welt. Er verdeutlichte das Potenzial für die Schaffung von Hybridsorten mit verbesserten Eigenschaften und inspirierte viele Grower, ihre Genetik weiterzuentwickeln und neue Sorten mit einzigartigen Merkmalen einzuführen.

Sam the Skunkman trug dazu bei, den Grundstein für die weitere Erforschung und Innovation in der Cannabis-Botanik zu legen und die Grenzen der Potenz, des Geschmacks und des Cannabinoidgehalts ständig neu auszuloten.

Herzlichen Dank, Sam the Skunkman!

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Autor

  • Author_profile-Sensi-Mark-Smith

    Mark Smith

    Mark Smith ist ein englischer Cannabis-Befürworter mit Sitz in den Niederlanden. Er arbeitet seit mehr als zehn Jahren in der Cannabis-Branche und war in Kanada, Spanien und in kalifornischen Cannabis-Betrieben tätig. Er ist seiner Leidenschaft für Cannabis auf fast allen Kontinenten gefolgt und widmet sich jetzt dem Thema als Head of Content bei Sensi Seeds in Amsterdam.
    Weiterlesen
Scroll to Top