by Seshata on 06/03/2015 | Anbau

Wie bereitet man den Boden für einen Outdoor-Cannabisgarten vor?

Die korrekte Vorbereitung des Bodens für einen Outdoor-Cannabisgarten kann Qualität und Umfang Ihrer späteren Ernte entscheidend verbessern. Denn in Bezug auf die Bodenqualität und -beschaffenheit stellt Cannabis spezifische Anforderungen; um sicherzustellen, dass optimale Voraussetzungen geschaffen werden, stellen wir Ihnen hier eine kurze Anleitung zur Verfügung.


Die korrekte Vorbereitung des Bodens für einen Outdoor-Cannabisgarten kann Qualität und Umfang Ihrer späteren Ernte entscheidend verbessern. Denn in Bezug auf die Bodenqualität und -beschaffenheit stellt Cannabis spezifische Anforderungen; um sicherzustellen, dass optimale Voraussetzungen geschaffen werden, stellen wir Ihnen hier eine kurze Anleitung zur Verfügung.

Bodenbeschaffenheit und -zusammensetzung

Soil 1 Sensi Seeds blog
Dies ist eine simple und preiswerte Methode zur Bestimmung der Bodenbeschaffenheit (© colostate.edu)

Cannabis wächst am besten in einem leichten, lehmigen Boden, der gut entwässert, aber auch einen gewissen Grad an Feuchtigkeit speichert.  Lehmige Böden bestehen aus einer Mischung aus Sand, Schlamm und Ton im Verhältnis von ungefähr 40:40:20. Sand ist ein bedeutender Bestandteil vieler Böden; er ist durch körnige Partikel von Steinen und Mineralien gekennzeichnet, die einen Durchmesser von 0,05 bis 2 mm besitzen. Schlamm ist feiner als Sand und besteht aus Partikeln mit einem Durchmesser von 0,002-0,05 mm; Ton ist mit einem Partikeldurchmesser unter 0,002 mm noch feiner. Bei einer guten Methode zur Bestimmung der Bodenmischung schüttelt man den Boden in einem mit Wasser gefülltem Gefäß und wartet dann, bis sich die Partikel gesetzt haben; eine ausführlichere Erklärung finden Sie hier.

In dem Maß, wie die durchschnittliche Partikelgröße eines Bodens abnimmt, sinkt auch die Abfließfähigkeit des Wassers; in besonders sandigen Böden fließt das Wasser also sehr schnell ab, während Böden mit einem hohen Tonanteil leicht Staunässe aufweisen können, da das Wasser die kleinen, dicht zusammengeballten Partikel nicht durchdringen kann. Wenn Sie den Naturboden Ihrer Region verwenden, können Sie ihn zusätzlich mit Sand, Schlamm oder Ton anreichern, um je nach Bedarf seine Fähigkeit zu verbessern, Wasser abfließen zu lassen oder zu speichern. Es trägt auch zur Stabilisierung des Bodens und dessen Dränage bei, wenn man Kies hinzufügt; in technischer Hinsicht handelt es sich hierbei um Stein- und Mineralpartikel mit einem Durchmesser von 2-75 mm. Größere Steine können so weit wie möglich entfernt werden, damit sie die Pflanzenwurzeln nicht behindern.

Bei nährstoffarmem Boden sollten Sie in Erwägung ziehen, qualitativ hochwertigen, handelsüblichen Boden zu kaufen und unter den vorhandenen Boden zu mischen. Sie können auch Dünger, Mulch (Streu), Blutmehl, Knochenmehl oder eine Reihe anderer Bodenzusätze beifügen, die zur Verbesserung der vorhandenen Nährstoffe bestimmt sind. Sie können Ihre Pflanzen sogar ganz in im Handel gekauften Boden anbauen, und zwar in Säcken oder Töpfen, sodass sie nicht mit dem Boden am Ort in Berührung kommen.

Die Regulierung des pH-Werts des Bodens

Cannabis bevorzugt Böden mit leicht sauren pH-Werten von 5,5-6,5. Wenn die Böden saurer oder alkalischer sind als diese Werte, kann dies zu vielfältigen Mängeln oder Vergiftungen führen, da die Nährstoffe in nicht optimalen, für die Pflanze schädlichen Mengen aufgenommen werden. Und wenn die Nährstoffe nicht in optimalen Anteilen und Mengen aufgenommen werden, werden Ihre Pflanzen nicht das Maximum an Qualität und Ertrag erreichen oder gar nicht erst blühen.

Wenn der pH-Wert des Bodens zu hoch ist (also zu alkalisch), kann man dem Boden ein saures Präparat beifügen, um den pH-Wert nach unten bis hin zum gewünschten Intervall zu korrigieren. Die am häufigsten verwendete Zutat ist Schwefel, der durch spezialisierte Bakterien im Boden zu Schwefelsäure umgewandelt wird und dadurch den pH-Wert senkt; eine ausführliche Anleitung finden Sie hier. Wenn der pH-Wert im Boden dagegen zu niedrig ist (zu sauer), dann wird meistens Düngekalk (Kalziumkarbonat) hinzugefügt.

Sterilisierung Ihres Bodens

Die Sterilisierung Ihres Bodens mithilfe von Dampf ermöglicht es Ihnen, viele der schädlichen Bakterien, Pilze und Insekten abzutöten, während mehrere hilfreiche Bakterien verschont bleiben. Für gewöhnlich ist es nicht nötig bei hochwertigen Böden für den Cannabisanbau zu sterilisieren; doch wenn Sie den Naturboden Ihrer Region verwenden, kann es sinnvoll sein, den Boden an allen erreichbaren Stellen zu sterilisieren.  Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass sämtliche unerwünschte Unkrautsamen im Boden abgetötet werden. Die Sterilisierung ist allerdings ein schwieriges und zeitaufwändiges Verfahren, was oft übersehen wird. Wenn dieser Schritt nicht durchführbar ist, kann man auch andere Methoden zur Schädlingsbekämpfung anwenden; zum Beispiel hilfreiche Mikroben und Insekten sowie biologische, pflanzliche Stoffe, die Schädlinge abwehren oder töten, ohne der Pflanze zu schaden.

Soil 2 Sensi Seeds blog
Die Solarisation des Bodens tötet schädliche Keime ab, indem die Sonnenstrahlen zur Erhöhung der Bodentemperaturen verstärkt werden (© University of California)

Es gibt verschiedene Techniken zur Sterilisierung des Bodens im Freien. Eine Methode heißt Solarisation. Hierbei wird der Boden gründlich umgepflügt, sodass er in feine Stücke zerfällt; dann wird er gewässert und mit einer durchsichtigen Plastikfolie abgedeckt, die die Hitze und Helligkeit des Sonnenlichts verstärkt und die Bodentemperaturen so weit ansteigen lässt, dass die meisten unerwünschten Mikroorganismen abgetötet werden. Der Boden muss vier bis sechs Wochen lang Temperaturen von 46°C (114°F) erreichen, um seine volle Effektivität entfalten zu können; er sollte regelmäßig überprüft und erneut gepflügt werden, um gleichbleibend ausreichend hohe Temperaturen zu gewährleisten.

Wenn die Solarisation aus Zeitgründen nicht möglich ist, können Sie Ihren Boden auch mithilfe von Dampf sterilisieren. Große Anbaubetriebe nutzen teure Spezialgeräte, aber mit preiswerteren Dampfgeräten für den Haushalt wie zum Beispiel einem Schnellkochtopf kann der Boden ebenso gut sterilisiert werden. Darüber hinaus gibt es Methoden, die extra für kleinere Anbaubetriebe entwickelt wurden, beispielsweise die Hoddesdon Grid Method. Bei dieser Technik wird umgepflügter Lehm schichtweise auf einen Stahlrost gelegt, und darunter steht ein flacher Topf mit ständig kochendem Wasser, sodass der Dampf den Lehm durchdringen kann. Wenn die Temperaturen im ganzen Boden 82-88°C (180-190°F) erreicht haben, ist die Sterilisierung abgeschlossen.

Töpfe, Säcke oder Löcher im Boden?

Soil 3 Sensi Seeds blog
Wenn die Wurzeln ungehindert wachsen können, sind sie oft in der Lage, das Grundwasser zu erreichen (© csiro.au)

Für den Outdoor Grow stehen mehrere Optionen zur Verfügung:  Sie können Ihre Pflanzen in Töpfen oder Pflanzkübeln anbauen, in Anbausäcken ziehen (entweder in dem Plastiksack, in dem Ihr gekaufter Boden eingepackt war, oder in den speziell entwickelten Säcken, die zumeist aus Sackleinen oder atmungsaktivem Kunststoff hergestellt werden) oder Löcher in den Boden graben und die Pflanze direkt dort hineinsetzen. Dann können Sie den Boden mithilfe der oben beschriebenen Methoden optimieren oder unverändert lassen, wenn er sich bei Tests von Natur aus als optimal für den Cannabisanbau erwiesen hat.

Der Anbau in Töpfen oder Säcken hat den Vorteil, dass Sie ein gekauftes Bodenprodukt verwenden, das nicht nur für den Cannabisanbau optimiert wurde, sondern auch bereits sterilisiert ist, um sicherzustellen, dass keine schädlichen Mikroorganismen mehr anwesend sind. Der Nachteil ist, dass Ihre Pflanzen durch den Umfang ihres Behälters eingeschränkt werden. Außerdem kann bei Töpfen regelmäßiges Umtopfen sowie Wässern erforderlich sein (denn sie können nicht vom Grundwasser versorgt werden wie Pflanzen in durchlässigen Säcken oder in Bodenlöchern).

Wenn Sie dagegen Löcher in den Boden graben und Ihre Jungpflanzen direkt einsetzen, können sie ohne Hindernisse gedeihen, und ihre Wurzeln erhalten umfassenden Zugang zum Grundwasser. Auf diese Weise werden sie höher wachsen und müssen weniger sorgfältig gepflegt werden, aber sie sind auch stärker von schädlichen Bodenkeimen und sogar von Vergiftung wie zum BeispielAgrarabfluss bedroht.

Kommentar Abschnitt

Senden Sie den Kommentar

kunststoffverarbeitungsmaschinen demag

Es ist wirklich ein schönes und großen hilfreich Stück Information . Ich bin froh, dass Sie dieses gemeinsame nützlich Information mit uns. Bitte halten Sie uns informiert, auf dem neuesten Stand wie diese. Danke für den Austausch.

16/07/2015

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More
Read More