Die 13 besten Stoner-Filme und TV-Sendungen aller Zeiten

Es gibt zwei Arten von Stonern: diejenigen, die gerne stundenlang Fernsehserien sehen und diejenigen, die einen Filmmarathon mögen. Wir haben nicht alle die gleiche Aufmerksamkeitsspanne, oder? Nun, der Kanon der Cannabis-Filme, zusammen mit binge-würdigen Fernsehserien, ist offen gesagt enorm. Wir haben uns die Freiheit genommen, die besten Filme aller Zeiten zusammenzustellen – ja! Aller Zeiten!

Wilde Vorstellungen von Menschen, die verrückt geworden sind; ein 80-jähriger Drogenkrieg, der Hunderttausende getötet und Millionen inhaftiert hat; Schmuggel, Verschwörung, Korruption, Gewalt und die einzigartige Beziehung zwischen Dealern und ihren Kunden, das sind nur einige der explosiven Geschichten, die den Kanon der Cannabis-Filme inspirieren. Lassen Sie uns einige der besten Filme mit Cannabis-Thema besprechen, bevor wir zu Fernsehsendungen übergehen.

Filme zum Thema Cannabis für Cannabisliebhaber

1. Reefer Madness (1936)

Der Vorspann von Reefer Madness verdeutlicht das Ziel des Films: die Welt von „Cannabis, einem gewalttätigen Narkotikum, einer unsäglichen Plage, dem wahren Staatsfeind Nummer eins“ zu befreien. So begannen 80 Jahre Cannabisverbot – und der Krieg gegen Drogen. Jeder Cannabiskonsument sollte sich diesen Film mindestens einmal ansehen, um zu erfahren, was den Wahnsinn des Cannabisverbots ausgelöst hat.

Der Film beginnt mit einer Druckmaschine und Zeitungen mit Schlagzeilen, die „Drogenbekämpfung“ und „Drogenkrieg“ verkünden. Im Nachhinein ist dies schon eine erste Warnung, dass der Film unverhohlene Propaganda darstellt. Darüber hinaus behauptet der Film, auf „aktueller Forschung über die Folgen der Cannabissucht“ zu beruhen – was, wie wir heute wissen, eine Lüge ist. Wir warten achtzig Jahre später noch immer auf die „aktuelle Forschung“ zu den Folgen der Cannabissucht.

Es lohnt sich, den Vorspann zu lesen, weil er so fantastisch ist. Hier wird behauptet, die Auswirkungen von Cannabis seien unter anderem: „Unkontrollierbares Lachen …, Trugbilder …, die Zeit verlangsamt sich …, Affektstörungen …, Verlust zusammenhängender Gedanken …, grässliche Gewalttaten …, unheilbarer Wahnsinn.“ Totaler Unsinn, aber das Publikum der 1930er-Jahre glaubte jedes Wort, ebenso wie ihre Kinder und die Kinder ihrer Kinder.

Die erste Person, die einen Joint anzündet, ist natürlich ein Musiker, der diesen Rauch mit wilden Augen einsaugt, ein scharfer Kontrast zur nächsten Szene, in der eine Mutter ihren Kindern Bill und Mary heiße Schokolade serviert. Bill und Mary sind solche Kinder, die sozusagen gerne Shakespeare zum Spaß lesen. Diese Gegenüberstellung ist ein ungeschickter Versuch, zu veranschaulichen, wie tief diese Kinder fallen werden, und nur um diesen Eindruck zu verstärken, fällt Bill auf seinem Weg nach draußen in einen Teich. Die einzige Stärke des Films ist, dass er so lahm ist, dass er schon wieder urkomisch ist.

Lustigerweise ist die realistischste Szene im Film ein Austausch zwischen einigen Drogendealern im Hinterzimmer. Es sind weiße Männer in Anzügen, die keine Angst haben, Gewalt anzuwenden, um zu bekommen, was sie wollen. In einer späteren Szene diskutieren ein FBI-Agent und der Schulleiter Dr. Carroll, wie man mit dem Cannabisproblem umgehen soll.

„Wir Pädagogen können nichts tun, bevor die Öffentlichkeit ausreichend mobilisiert ist“, warnt Dr. Carroll. Möglicherweise einer der aussagekräftigsten Sätze im ganzen Drehbuch. Der Satz erklärt effektiv sowohl den Zweck als auch die Wirkung des Films, eine Wirkung, die achtzig Jahre falsch informierter globaler Drogenpolitik geprägt hat und Millionen unschuldiger Menschen hinter Gitter brachte.

EMPFOHLENE SORTE: White Haze

Eine verrückte Welt, genieße den Trip.

2. 12 Uhr nachts – Midnight Express (1978)

Basierend auf einer wahren Geschichte ist Midnight Express der Film, der den schlimmsten Alptraum jedes Cannabiskonsumenten darstellt. In der Eröffnungsszene sehen wir, wie Billy Hayes, ein junger Amerikaner, im Urlaub in Istanbul 2 Kilo Haschisch an seinen Körper klebt. Ein Soundtrack mit finsterer Musik und nervösem Herzschlag begleitet die Szene. Billy gerät bald in Schwierigkeiten – in große Schwierigkeiten.

Midnight Express spielt im Jahr 1970 und wurde 1978 veröffentlicht. Der Film ist ein Kultklassiker. Er handelt von der Geschichte eines kleinen Schmugglers, und davon, wie die Dinge schrecklich schief gehen können, wenn man im Ausland, wo man den Anwälten nicht vertrauen kann, Risiken eingeht. Dies ist der Film, der das Genre „Banged Up Abroad“ inspirierte und der doch nicht verhindert hat, dass unzählige Menschen die gleichen Risiken eingehen wie Billy.

„Was ist Verbrechen? Was ist Strafe? Offensichtlich wird dies von Zeit zu Zeit und von Ort zu Ort unterschiedlich definiert. Was heute legal ist, ist morgen plötzlich illegal, weil die Gesellschaft festlegt, dass dies so ist. Was erst illegal ist, wird plötzlich legal, weil jeder es tut. Man kann nicht alle ins Gefängnis stecken.“

Diese Worte sind Teil von Billys verzweifeltem Plädoyer für Freiheit. Diese Worte kommen bei jedem Cannabiskonsumenten gut an, der sich mit dem Rechtssystem auseinandergesetzt hat oder sich einfach einen Moment Zeit nimmt, um über die Geschichte der Cannabispflanze nachzudenken. Midnight Express ist ein Film, der beweist, dass das Gesetz manchmal falsch liegt, und Gerechtigkeit dann bedeutet, dem Gesetz zu entkommen.

EMPFOHLENE SORTE: White Widow

Mit dieser klassischen Sorte, dem Rückgrat der niederländischen Coffee-Shop-Branche, sind Sie in guten Händen.

3. Pineapple Express (2008)

Niemand hält doch seinen Grashändler für einen Freund? Diese Frage stellt Dale Denton (Seth Rogen) zu Beginn von Pineapple Express. Der Film ist eine Cannabiskapriole, die sich zu einer epischen Bruder-Romanze entwickelt, die vollgepackt ist mit Verfolgungsjagden, schießwütigen Vätern, selbstbewussten Drogenhändlern, Explosionen und einer Superstar-Sorte.

Wenn es hart auf hart kommt, stellt es sich heraus, dass es nur eine einzige Person gibt, auf die sich Dale verlassen kann. Ja, genau, auf seinen Grashändler, Saul (James Franco). Der 2008 veröffentlichte Film feiert schamlos das Faule-Stoner-Stereotyp in all seinem benebeltem Ruhm und ist eine Hommage an die einzigartige Beziehung zwischen dem Cannabiskonsumenten und seinem Dealer. Der Film zeigt eine Dynamik, die in einer Zukunftswelt, in der Cannabis legalisiert wird, der Vergangenheit angehören könnte.

Warnung! Am Ende des Films wird eine Cannabis-Plantage in die Luft gejagt. Sicher stellt das nach der Meinung vieler Menschen einen Akt unnötiger Gewalt dar. Die Filmreklame setzte echten Rauch an der Plakatwand auf dem Sunset Boulevard ein, um für den Film zu werben, aber der Rauch musste entfernt werden, weil die Leute immer wieder die Feuerwehr anriefen.

EMPFOHLENE SORTE: Early Skunk

Genießen Sie unbekümmerte Unterhaltung mit diesem Cannabis-Cup-Gewinner.

4. The Culture High (2014)

Mit Prominenten wie Snoop Dogg und Joe Rogan ist The Culture High ein Dokumentarfilm, der die großen Fragen diskutiert: Sollte Cannabis legalisiert werden und was sagt ein Cannabisverbot über unsere Kultur? Der Film untersucht die Argumente gegen die Legalisierung von Cannabis, dass Cannabis einen negativen Einfluss auf die psychische Gesundheit habe und dass es eine süchtig machende (und daher gefährliche) Droge sei (Reefer Madness behauptete eben gerade dies – sehen Sie den Zusammenhang?).

Dr. Lester Grinspoon, emeritierter Professor für Psychiatrie in Harvard, weist das erste Argument zurück, weil das Niveau der globalen Schizophrenie in den letzten sechzig Jahren bei 1 % stabil geblieben ist, obwohl sich der Cannabiskonsum verzehnfacht hat. Das zweite Argument ist etwas kniffliger. Neue Erkenntnisse des Experten Dr. Gabor Mate verändern langsam unser Verständnis von Sucht.

Der Dokumentarfilm untersucht dann die rechtlichen, medizinischen, pharmazeutischen und politischen Faktoren, die die Legalisierung von Cannabis beeinflussen. Die Informationen sind jetzt etwas veraltet, aber die offenbarten Tatsachen sind nicht weniger beunruhigend. Wussten Sie zum Beispiel, dass alle 19 Minuten ein Amerikaner an verschreibungspflichtigen Medikamenten stirbt, oder dass in den ersten vier Jahren der Obama-Regierung 270 Cannabis-Apotheken durchsucht wurden?

Wussten Sie, dass die Pharmaindustrie 2012 85 Milliarden Dollar Umsatz erzielte oder dass der globale Markt für Cannabis auf rund 400 Milliarden Dollar geschätzt wird? Wussten Sie, dass für jeden Dollar, den ein Pharmaunternehmen für Forschung und Entwicklung ausgibt, 19 Dollar für Werbung ausgegeben werden und dass die amerikanische Regierung in den 1990er-Jahren ein Patent auf Cannabis angemeldet hat?

Die Intention des Dokumentarfilms besteht darin, die Ungerechtigkeit des Cannabisverbots zu demonstrieren. Das geschieht sehr effektiv, indem der Film veranschaulicht, wie das Verbotssystem eingerichtet wurde, um Geld für die Behörden zu generieren, ganz ohne Rücksicht auf die Menschen, die es bestraft. Dies ist ein Dokumentarfilm, den jeder Cannabiskonsument sehen sollte, um zu verstehen, wofür und warum wir kämpfen.

EMPFOHLENE SORTE: White Diesel Haze

Mit dieser beliebten Sativa können Sie Ihren Gedanken freien Lauf lassen.

5. ReMastered: Who Shot the Sheriff? (2018)

Einige würden argumentieren, dass kein anderer Musiker die Seele von Cannabis mehr repräsentiert als Bob Marley, aber der Reggae-König von Jamaika steht auch noch für ganz andere Dinge. Obwohl Bob während seiner ganzen Karriere versuchte, neutral zu bleiben – und sich auf die Musik zu konzentrieren, was für ihn am wichtigsten war –, zog ihn die politische Instabilität seines Heimatlandes in den Konflikt.

ReMastered: Who Shot the Sheriff? ist eine Dokumentation über den Attentatsversuch auf Bob und wie er von den regierenden politischen Parteien Jamaikas verraten wurde. Nach dem Anschlag auf sein Leben verließ Bob Jamaika, ging auf Tournee und produzierte das Album Exodus, das zu einer der wichtigsten Platten aller Zeiten gewählt wurde.

Schließlich wurde er nach Hause gelockt und veranstaltete nach seiner Rückkehr 1978 ein Friedenskonzert, das einen kurzlebigen Waffenstillstand zwischen Politikern und Kriegsbanden einleitete. Seine Botschaft von „One Love“ konnte jedoch das Volk von Jamaika nicht vereinigen. Am Ende war es ein ganz anderer Feind, der ihn tötete: Krebs.

Er starb 1981, ein Ereignis, das dieser Dokumentarfilm überschlägt. Der Film beantwortet letztendlich die Frage, die der Titel aufwirft, nicht: „Who shot the sheriff?“ Dieser Dokumentarfilm ist ein wichtiges Stück Cannabisgeschichte, aber wirft mehr Fragen auf, als er beantwortet.

EMPFOHLENE SORTE: Jamaican Pearl

Legendäres jamaikanisches Genmaterial für einen Film, der von einer Legende inspiriert ist.

Beste binge-würdige TV-Serien

Wenn Sie nicht in der Stimmung für 120 Minuten eines Films mit Cannabis-Thema sind, ist es vielleicht an der Zeit, eine Fernsehserie zu sehen. Für jeden guten Cannabis-Film gibt es eine noch bessere TV-Serie. Und mit Episoden von einer Stunde (oder weniger) hat man immer Zeit, für die nächste Episode wieder einen Joint anzuzünden.

1. High Maintenance

High Maintenance ist für Cannabis-TV, was Roseanne für Sitcoms war: eine wegbereitende Serie, die den Alltag bekannter Menschen erschließt, um die Menschlichkeit in unserem Wahnsinn zu enthüllen. Die Serie folgt dem Leben eines Grashändlers (den man nur als „den Kerl“ kennt), und seinem Austausch mit einer riesigen Gruppe von seltsamen und wunderbaren Kunden in New York City.

Jede Episode ist eine in sich geschlossene Kurzgeschichte mit neuen Charakteren, die durch den „Kerl“ lose miteinander verbunden sind. Er versucht sein Leben als friedliebender, radfahrender, sandalentragender, grashandelnder Outlaw zu meistern. Die Serie begann als eine Reihe von Kurzfilmen über Vimeo, bevor sie von HBO aufgegriffen wurde, und befindet sich nun in der dritten Staffel. Sehr empfehlenswert ist Staffel 1 Episode 3: „Grandpa“, aber in dieser klugen und frechen Serie ist für jeden etwas dabei.

EMPFOHLENE SORTE: Skunk #1

Eine große Sorte für eine großartige Serie.

2. Sensi Seeds TV

Für einen einzigartigen Einblick in den Geist und die Seele des legendären Cannabis-Aktivisten Jack Herer besuchen Sie die Sensi Seeds TV-Interview-Serie mit ihm auf Vimeo. Er erklärt seine Bemühungen, mit Hanf die Welt zu retten, denn für ihn ist es nicht möglich, „auf einem toten Planeten high zu werden“.

Er erzählt von seinem Schock über die Korruption der Regierung und sein Gespräch mit verschiedenen Beamten in seinen Bemühungen, Hanf als Ersatz für Papier und fossile Brennstoffe zu fördern. Als sie seine Vorschläge ablehnen, sagt er, er fühle sich wie „mitten in Alice im Wunderland“. Herer verstarb 2010. Es war sein Ziel, das „grüne Bewusstsein“ eines jeden Cannabiskonsumenten auf der Welt zu wecken und er sah es als die Verantwortung eines jeden von uns, die Welt von der Lüge und Ungerechtigkeit des Cannabisverbots zu befreien.

EMPFOHLENE SORTE: Jack Herer

Der Einzige und Beste.

3. Murder Mountain

Murder Mountain sorgte bei seiner ersten Aussendung Ende 2018 für Aufsehen, da die Serie die Gefahr und den Konflikt der produktivsten Cannabisregion Amerikas aufdeckt: das Smaragddreieck in Kalifornien und insbesondere Alderpoint in Humboldt County. Die verschlafene Stadt erhielt in den 1980er-Jahren den Namen „Murder Mountain“, als dort ein Serienmörderpaar verhaftet wurde. Weil so viele Menschen in der Gegend „verschwinden“, blieb der Name hängen.

Angeblich werden 717 pro 100.000 Menschen jedes Jahr in Humboldt County vermisst. Der Dokumentarfilm untersucht das Verschwinden von Garret Rodriguez im Jahr 2013. Der Film zeigt, wie schwer es ist, Gerechtigkeit zu definieren, wenn das Gesetz der Feind ist, und zeigt die vielen Mängel des Cannabisverbots auf. Trotz der rechtlichen Hindernisse und allgegenwärtigen Gefahren züchten die mutigen Grower von Humboldt weiter. Für einen überzeugenden Einblick in die Geschichte des Cannabis sollten Sie Murder Mountain nicht verpassen.

EMPFOHLENE SORTE: California Indica

Ideal für diskrete Garten-Grower.

4. Trailer Park Boys

Ricky, Julian und Bubbles sind schon seit langem bekannt: seit 2001, als Trailer Park Boys bei Showcase. Seitdem sind sie öfter im Gefängnis gewesen als Mr. Nice, haben viele Trailer zerstört, Kilos Gras geraucht und viele Kinder verdorben.

Obwohl die ursprüngliche Serie 2008 endete, schlossen sich die Jungs 2014 mit Netflix zusammen, um zusätzliche Staffeln zu produzieren. Sie machten die Staffeln 9 bis 12, die auf dem Online-Kanal verfügbar sind. Kichern garantiert. Alle lieben Bubbles. Trailer Park Boys Forever. One Love.

EMPFOHLENE SORTE: Big Bud

Denn sind sie nicht die größten Knospen?

5. Kochen mit Cannabis

Zugegeben, wir alle sind an neuen und aufregenden Möglichkeiten interessiert, mit Cannabis zu kochen – eine gute Voraussetzung für Kochen mit Cannabis. Als eine Art Spielshow ist diese Serie jedoch eher ein Cringe-Fest als ein Ganja-inspiriertes Festessen. Die Köche kochen einige wirklich gute Gerichte, und die Gäste sind charmant, aber der Gastgeber schreit viel, und es gibt nicht viel Inhalt.

Wenn Sie jedoch einige ausgefallene Ideen für die Canna-Küche suchen, ist dies die richtige Show für Sie, denn die Köche werden jede Woche herausgefordert, mit ungewöhnlichen Zutaten eine köstliche Delikatesse zu zaubern. Diese Sendung wird Ihnen Appetit machen.

EMPFOHLENE SORTE: Snow Ryder

Eine Zitrussorte für eine lebendige Nacht.

6. Archer

Sterling Archer ist der gefährlichste Spion der Welt, ein Halb-Delinquent, der mit einem Silberlöffel im Mund geboren wurde, und eine Vorliebe für Verhalten hat, das Ärger verursacht. Er arbeitet für seine dominante Mutter Malory, die eine Spionageagentur namens ISIS leitet. Sie wird nie müde, ihren rücksichtslosen Sohn zu beleidigen oder Kommentare zu geben, die seinen großen ödipalen Komplex schüren. Immer, wenn von Malory und Sex die Rede ist, übergibt sich Archer.

Das Personal der Agentur ist eine bunte Crew von Ausreißern. Die schroffen Bemerkungen der grasrauchenden HR-Managerin Pam sind ein Beispiel für die Art von Rollenumkehr, die diese Serie so gut macht. Weil der Film animiert ist, kann Archer überall hin, einschließlich des Weltraums, unter das Meer, auf Skipisten und an Bord von Luftschiffen. Wo immer Gefahr besteht, ist Archer zur Stelle. Diese animierte Satire überschreitet nicht nur die Grenze des guten Geschmacks, sondern beleidigt und kränkt. Perfekte Unterhaltung für eine Rauch-Session am späten Abend.

EMPFOHLENE SORTE: X Haze

Sativa-Sorte für eine berauschende Serie.

7. Gone to Pot American Road Trip

Gone to Pot American Road Trip ist eine Serie für ältere Menschen, die neugierig auf Cannabis sind, eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen haben und sich fragen, ob dieses Kraut helfen kann. Die Serie zeigt eine Besetzung von fünf älteren englischen Prominenten, darunter Pam St. Clement alias Pat Butcher von Eastenders, den Darts-Champion Bobby George und den ehemaligen Profi-Fußballer John Fashanu alias Fash.

Zusammen sind sie sind eine seltsame Truppe mit wenig Gemeinsamkeiten, was die Serie noch interessanter macht. Die Prominenten setzen sich mit der Frage der Cannabis-Legalisierung auseinander und experimentieren zum ersten Mal mit verschiedenen Konsumweisen.

Am Anfang ist George am enthusiastischsten, bis er es bei einem Canna-Eis übertreibt, und während St. Clement eine der aufgeschlossensten der Gruppe ist, erlebt sie einen unerwarteten Sinneswandel. Aber es ist die Entwicklung von Fash, die sich als die schwierigste und überzeugendste herausstellt.

EMPFOHLENE SORTE: Northern Lights

Eine alte, zuverlässige Sorte für die Oldies.

8. The Joe Rogan Experience

Man liebt sie oder man hasst sie: The Joe Rogan Experience, technisch gesehen ein Podcast, ist eine der beliebtesten Chat-Shows auf YouTube mit Millionen von Zuschauern weltweit. Joe wurde in der Cannabis-Dokumentation The Culture High (2014) empfohlen und ist ein bekannter Cannabis-Verteidiger, eine Ikone für einige in der Cannabis-Gemeinschaft. Die Popularität der Show ist seit 2012 sprunghaft gestiegen und steigt weiter im Takt mit dem Wachstum der Legalisierungsbewegung.

Rogan ist bekannt für die Bandbreite der Themen, die er bespricht. Seine Interessen umfassen hierbei Geschichte, Jagd, Kampfkunst, Politik, Philosophie, Psychologie, Pharmakologie, Ernährung, Komödie, Aktivismus, Kultur und Kontroverse. Und noch eine lange Liste weiterer Themen, die sich darauf beziehen, wie sich die Menschheit entwickelt hat, wie wir leben, warum wir tun, was wir tun und wie wir es besser machen können. Mit mehr als 1.000 Podcasts bis heute gibt es Hunderte von Stunden und viele wertvolle Interviews, mit denen Kiffer das Wochenende verbringen können. Hören Sie Johann Haris einzigartige Gedanken zur Sucht, den unnachahmlichen Jordan Peterson zur Bewältigung von Lebensherausforderungen und Paul Stamets zu Pilzen.

EMPFOHLENE SORTE: Master Kush

Kommen Sie in Stimmung mit diesem Cannabis-Cup-Gewinner.

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zur Verwendung von Cannabis sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

1 Kommentar zu „Die 13 besten Stoner-Filme und TV-Sendungen aller Zeiten“

  1. Die Frage nach den besten Filmen ist wie die Frage nach der Ruckseite eines Baumes: Es bleibt eine Frage der Perspektive. Ob es sich um einen guten Film oder einen schlechten handelt, ist allerdings keine Geschmacksfrage per se. Es gibt handwerkliche Parameter, mit denen man die Qualitat eines Filmes erklaren kann. Sachlich nachvollziehbare Argumente, warum „Der Pate“ besser ist als „Gangster Squad“, lassen sich vor allem innerhalb eines Genres gut zusammenbringen. Die besten Filme eines Genres sind widerum meistens solche, die die festgelegten Grenzen ihres kulturellen Erzahlkontextes ausreizen, in Frage stellen oder sich geschickt uber sie hinweg setzen. Ingesamt bleibt es schwierig, eine komplett objektive Liste der besten Filme aller Zeiten zusammenzustellen, so viel ist klar. Denn seien wir mal vernunftig: Objektivitat, gibt es die uberhaupt?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top