11 ungewöhnliche Mythen über Gras: Entstehung & Wahrheiten

Die lange Geschichte des Cannabis und sein Verbot haben es möglich gemacht, dass viele Mythen Gestalt annehmen können…. einige von ihnen sind ziemlich lustig. Aber wie viele von ihnen könnten wahr sein? Hier werden wir uns einige der eigenartigeren Mythen ansehen, wie sie begonnen haben könnten und den Sachverhalt ein für alle Mal richtig stellen.

Da Cannabis seit fast hundert Jahren praktisch verboten ist, ist diese illegale Pflanze heute in eine Vielzahl von Mythen verwickelt. Einige von ihnen konzentrieren sich auf den Anbau, andere auf die Weiterverarbeitung und wieder andere auf den Einsatz.

Während die jahrzehntelange Diskussion dazu geführt hat, dass Cannabis relativ gut erforscht ist, kann sich insbesondere der Schwarzmarkt (Händler und Konsumenten) nicht auf staatliche Zertifikate oder gar Verträge verlassen – hier zählt das gesprochene Wort. Aber es ist wie bei Kindern, die stille Post spielen, was dazu führt, dass viele fantastische Ideen in Kifferkreisen für bare Münze genommen werden.

Einige dieser Mythen zirkulieren seit Jahren oder gar Jahrzehnten, andere sind neuer. Die meisten Geschichten aus dem Cannabinoid-Bereich der Fantasie haben nur eine kurze Halbwertszeit, aber einige bestehen hartnäckig bis heute fort. Der folgende Text ist dem Ziel gewidmet, dieses Jägerlatein endlich aus dem Kopf bestimmter ‚Cannaseurs‘ zu bekommen.

1. Genetisch verändertes Cannabis

In den letzten Jahren gab es immer wieder Gerüchte, dass neue Canabisarten genetisch verändert sind. Dies weckt natürlich Skepsis, insbesondere bei den traditionellen Kritikern der Gentechnik, von denen viele Cannabiskonsumenten sind.  Und da das Genom von Cannabis noch nicht wirklich erfasst ist, wäre es schwierig, es wirklich genetisch zu verändern. Gerüchte beginnen im Allgemeinen nicht ohne irgendeine Grundlage, also habe ich untersucht, wo diese begonnen haben…

Genetische Manipulation ist definiert als die künstliche Veränderung des Erbmaterials. Diese besteht aus vier Säuren – den Bausteinen der DNA. Bei der Genmanipulation werden diese Säuren – einfach ausgedrückt – miteinander „vertauscht“, um ein Wesen mit neuen Eigenschaften zu schaffen.

Tito Schiva und Saverio Alberti waren bisher einzigartig in der Durchführung solcher Experimente, mit einem überraschenden Ergebnis: Cannabis ist laut der Zeitschrift „Sonntagszeit“ in der Ausgabe Nr. 7. vom Februar 2002 in einem Artikel mit dem Titel „Fluorescent Flowers” (Fluoreszierende Blumen) resistent gegen Gentechnik:

„[….] Ziel der Studien war es ursprünglich, Standard-Cannabis zu schaffen, das sich zuverlässig von verbotenen Drogentypen unterscheiden lässt. Aber Cannabis erwies sich unter allen Pflanzen als resistent gegen Genmanipulationen.“

Sabine Bätzing, ehemalige Drogenbeauftragte der Bundesregierung, gab bei der Befragung 2008 zu, dass die deutschen Ermittlungsbehörden keine Kenntnis von gentechnisch verändertem Cannabis hätten. Wer steckt also hinter dem haltlosen Gerede über gentechnisch verändertes Cannabis?

Die Schuld liegt bei einer giftigen Zierpflanzenknolle, die das Alkaloid Colchizin. Enthält – die Herbstzeitlose. Niedrige Dosen dieses hochgiftigen und krebserregenden Alkaloids, das ein bekanntes Spindelgift ist, lindern die Symptome von Gicht. Colchizin verursacht aber auch Mutationen in Pflanzen, wenn ihre Samen damit behandelt werden.

In den 1980er Jahren berichtete der deutsche Kultautor Roland Rippchen über Versuche einiger weniger Freaks, Hanfsamen mit Colchizin zu behandeln. Die Überlebensrate für Hanfsamen, die mit Colchizin behandelt werden, beträgt zehn Prozent.

Einige der überlebenden Pflanzen gelten als fruchtbarer. Eine Mutation ist jedoch nicht dasselbe wie eine Genmanipulation; vereinfacht gesagt, werden die Gene verdoppelt, aber nicht verändert. Es handelt sich also um eine spontan auftretende Mutation oder eine Veränderung des Erbmaterials, die wir in der Natur immer wieder erleben (eine der bekanntesten Mutationen ist die blonde Haarfarbe der Nordeuropäer).

Die Pflanze ist nun polyploid, d.h. sie verfügt nun über mindestens drei komplette Chromosomensätze, deren DNA-Sequenz jedoch unverändert bleibt – im Gegensatz zu einer gentechnisch veränderten Pflanze.

Die Behandlung mit Colchizin führte dazu, dass bereits vor 60 Jahren eine neue Getreidesorte entwickelt wurde: Triticale. Es handelt sich um eine Mischung aus Weizen und Roggen, die in Europa seit Jahrzehnten als Tierfutter und als Rohstoff für Backwaren, Bier und Haferbrei angebaut wird. Seit seiner Entdeckung durch Botaniker im Jahr 1934 ist die Verwendung von Colchizin die häufigste Methode zur Herstellung von Polyploiden geworden und wird seit den 1950er Jahren bei praktisch allen Kulturpflanzen verwendet, einschließlich Rüben, verschiedenen Futterpflanzen und sogar bei Stiefmütterchen.

Mehrere Faktoren haben jedoch die großflächige Verbreitung dieser Methode in der botanischen Unterwelt verhindert: Die geringe Überlebensrate der Hanfsamen, ihr unangenehmer Geschmack durch Restgifte in den ersten beiden Generationen, die schlechte Stabilität der nachfolgenden Generationen und vor allem die Gesundheitsrisiken bei der Anwendung mit der Substanz (die nicht zu unterschätzen sind).

Leider reichten schon wenige Veröffentlichungen aus, um einen Mythos zu begründen, der heute im Argument gegen die Legalisierung oft zitiert wird. Der relativ hohe THC-Gehalt einiger Sorten kann jedoch nur mit natürlicher Selektion aufrechterhalten werden.

2. Schimmelafghan

Seitdem heimkehrende Hippies in den 1970er Jahren von einer angeblichen Spezialität der afghanischen Cannabisbauern sprachen, gilt der so genannte ‚Schimmelafghan‘ als eine besondere und seltene Delikatesse, vor allem bei älteren Verbrauchern. In Afghanistan jedoch würde es niemand zulassen, dass seine Ernte bewusst schimmelt. Der ‚Schimmelafghan‘ ist wahrscheinlich nur schlecht gelagertes, feuchtes Haschisch, das ahnungslosen Geschäftsreisenden untergeschoben wurde. Tatsache ist, dass Schimmelpilze nicht geraucht werden sollten.

3. Nackter Ernteeinsatz

Schon seit den 1970er Jahren lag ein Mythos darin, dass in einigen Ländern Haschisch von Bauern geerntet wird, die nackt über ihre Felder huschen und dann das Harz von ihrer Haut kratzen.

Trotz angeblicher Augenzeugenberichte aus Nepal oder Kasachstan gibt es dafür keine fotografischen oder filmischen Beweise. Die Methode wäre auch etwas behaart und nicht sehr effektiv, da der größte Teil des Harzes einfach auf der Pflanze verbleiben würde. Indisches Charas kann von Hand von der Blume gerieben werden, aber der Rest des Körpers bleibt bedeckt, während der Landwirt bei der Arbeit ist.

4. Opium, Heroin oder Crystal Meth als Verdünnungsmittel

Ebenfalls seit den 1970er Jahren kursieren immer wieder Berichte über Cannabis oder Haschisch, verdünnt mit Opium, Heroin oder in jüngster Zeit mit Meth. Erstens gibt es dafür keine Beweise in Form von Laboranalysen, und zweitens gäbe es keinen finanziellen Gewinn bei der Verdünnung von Cannabis mit Substanzen, die teurer sind als das Cannabis selbst. Drittens würden die meisten Konsumenten sofort ihre Bezugsquelle wechseln, was natürlich nicht im Interesse illegaler Cannabishändler liegt. Es untergräbt ihre Gewinne.

5. Die Marlboro M Zigaretten

Im Jahr 2016 veröffentlichte Abril Uno einen Artikel, in dem er behauptete, dass Phillips Morris USA eine neue Zigarettenserie entwickeln würde: Die Marlboro M. Diese neue Zigarette, die Cannabis enthalten würde, sei in den Staaten Colorado und Washington erhältlich. Die Tatsache, dass dies als Aprilscherz veröffentlicht wurde, hielt diese „Nachricht“ vor der schnellen Verbreitung nicht auf.

Da sich die Gesetze über den Cannabiskonsum schnell ändern, schien es nicht so eine weit hergeholte Idee zu sein. Aber Tatsache ist, dass Cannabis auf Bundesebene nicht legal ist. So kann es zwar in nicht allzu ferner Zukunft Realität werden, aber im Moment gibt es so etwas wie die Marlboro M Cannabis-Zigarette nicht.

6. Ein hoher THC-Gehalt ist gefährlich

In Ländern, in denen Cannabisblüten für medizinische Zwecke zugelassen sind, bevorzugen viele Patienten Sorten mit einem hohen Anteil an Wirkstoffen. Eine Überdosierung ist nicht möglich, da der THC-Gehalt genau angegeben ist. Das bedeutet, dass die Patienten weniger Pflanzenmaterial rauchen, essen oder verdampfen müssen, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Der Wirkstoff hat nichts mit der Entwicklung problematischer Konsummuster zu tun. Diese sind von ganz unterschiedlichen Faktoren wie Elternhaus, Schule und Persönlichkeitsentwicklung geprägt. Opiat- oder Opioidpatienten erhöhen ihre Dosis im Laufe einer Behandlung schneller und öfter als Cannabispatienten, die ihre Schmerzen mit hochwirksamen Sorten lindern.

Eine Abhängigkeit vom Wein entwickelt sich nicht schneller als eine Abhängigkeit vom Bier: Wie bei allen Stoffen kommt es auf die Gesamtmenge an. Sicherer Cannabiskonsum bedeutet, den Wirkstoffgehalt überprüfen zu können, was auf einem unkontrollierten Schwarzmarkt unmöglich ist.

7. Zero-Zero Hasch

In Marokko wird Haschisch gesiebt, wobei die Qualität durch die Anzahl der Siebvorgänge bestimmt wird. Die erste Siebung ist die beste, und je nach Landwirt und Qualität der Rohstoffe werden die Cannabischargen bis zu sechsmal gesiebt. Dies reduziert den Harzgehalt, erhöht aber den Pflanzengehalt.

Während des letzten Siebvorgangs wird in der Regel viel Druck und Wärme benötigt, damit das Haschisch haften bleibt. In Europa ist dies das bekannte „Standardblatt“, das zuerst erwärmt werden muss, um es zerkleinern zu können.

„Zero“ bezieht sich auf die Nullsiebung, d.h. was der Landwirt vor dem Sieben der Cannabispflanze erntet. Um dies zu erreichen, schlägt er die Charge ein- oder zweimal kurz gegen den Rand einer Schale. Die Ausbeute dieser Methode ist so gering, dass sie nur für den persönlichen Gebrauch oder bestenfalls für ein paar Freunde oder Bekannte ausreicht.

Zero-Zero bedeutet wirklich 00-Siebung, d.h. was abfällt, wenn die Pflanze einmal kurz geschüttelt wird, ohne sie gegen den Rand einer Schüssel zu stoßen. Das ergibt noch weniger. Einige Bauern verkaufen ihr bestes nicht gesiebtes Haschisch, aber die produzierten Mengen reichen nicht annähernd aus, um die Mengen von Zero-Zero zu erreichen, die allein in niederländischen Coffeeshops zu finden sind.

Die wirklich guten Sorten in den Coffeeshops sind meist das Ergebnis der ersten, zweiten oder dritten Siebung. Schließlich ist selbst dreimal gesiebtes Haschisch den meisten in Europa verkauften Haschischprodukten bei weitem überlegen.

8. Sie können Hortensien rauchen

Die Medien berichten immer wieder über angebliche Hortensiendiebe, die wegen eines Mangels an Cannabisblüten die Vorgärten auf der Suche nach einem Ersatzhigh durchsuchen. Die meisten Arten von Hortensien haben jedoch keine psychoaktive Wirkung; im schlimmsten Fall kann es zu einer Cyanwasserstoffvergiftung kommen, aber nicht zu einem HIgh.

Und kein Cannabis-Liebhaber wurde jemals auf frischer Tat ertappt. Die unzähligen Berichte basieren alle auf Annahmen. Dieser Mythos wurde von einer deutschen Pharmazeitschrift ins Leben gerufen, die es bis heute nicht geschafft hat, ihren Fehler zu korrigieren. Die meisten Hortensiendiebe sind Eichhörnchen.

9. Die amerikanische Verfassung wurde auf Hanfpapier geschrieben

Weder die Verfassung noch die Unabhängigkeitserklärung oder gar die Bill of Rights wurden auf Hanfpapier geschrieben. Während die Entwürfe dieser drei historischen Dokumente auf Hanfpapier geschrieben worden sein mögen, das zu dieser Zeit weit verbreitet war, waren es die eigentlichen Urkunden nicht. Sie waren alle auf Pergament, einer Art feinem Pergamentpapier (lat. levior membrana) aus Kalbsleder und Kalbsföten, ausgestellt. 

10. Levi’s erste Jeans wurden aus Hanf hergestellt

Wo wir gerade beim Thema sind, die ersten Jeans von Levi’s wurden auch nicht aus Hanf, sondern aus Baumwolle hergestellt. Das italienische Denimmaterial, aus dem die ersten Jeans hergestellt wurden, wurde aus Baumwolle hergestellt. Levi’s brachte jedoch eine Kollektion auf den Markt, die 2019 ‚Baumwollhanf’ verwendete!

11. Die Rückblende

Wir lesen immer wieder, dass es möglich ist, ohne vorher Cannabis zu rauchen, high zu werden. THC, das nicht verbraucht wird, lagert sich angeblich in Fettzellen ab und wird beim Schwitzen oder Abnehmen in den Blutkreislauf zurückgeführt. Bei körperlicher Anstrengung wird jedoch neben den körpereigenen Opiaten auch das Cannabinoid Anandamid freigesetzt, das zum sogenannten ‚Runner’s High‘ beiträgt.

Zusätzlich zu diesen 11 „Top-Mythen“ gibt es viele weitere Unkenntnisse und Halbwahrheiten über diese illegale Pflanze: Es gibt keinen Cannabisplaneten, und Bruce Lee ist auch nicht an der Verwendung von Gras gestorben.

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zur Verwendung von Cannabis sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

1 Kommentar zu „11 ungewöhnliche Mythen über Gras: Entstehung & Wahrheiten“

  1. Fabian Smail

    Micha ich bin ein großer fan von dir bin . Diese Gerüchte Küche stinkt mir ! Zum Glück gibt es Personen wie dich die unabhängig von Geld,macht oder ansehen ihre Richtigen aufschlüssigen und Lehrreiche inhalte der Welt über Cannabis eröffentlichen danke das menschen wie dich gibt!! Schreib mir bitte mal und wenn nicht ist es auch nicht schlimm vlt. Sieht man sich am 1.August in Amsterdam werde schonmal nach einen Menschen mit rastalocken ausschau halten 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Michael_Knodt

    Michael Knodt

    Der in Berlin lebende Michael Knodt hat sich auf Journalismus im Zusammenhang mit Cannabis und Hanf spezialisiert. Im Laufe der Jahre hat er für verschiedene deutsche und englische Magazine, darunter das Vice-Magazin, ausführlich über das Thema geschrieben. Michael ist das Gesicht und der Moderator von DerMicha, dem beliebten deutschen YouTube-Kanal über Cannabis und dessen Prohibition.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top