Cannabis Cuisine – eine neue Ausstellung im Amsterdamer Hash Marihuana & Hemp Museum

Cannabis Cuisine Die Ausstellung Cannabis Cuisine im Amsterdamer Hash Marihuana & Hemp Museum wird am 1. Dezember 2017 eröffnet! Für diese brandneue, befristete Ausstellung über cannabis-inspirierte Lebensmittel erforscht unser Museumsteam die Vielfalt der Hanf- und CBD-Produkte und informiert Sie über die jahrtausendealten Vorteile von Cannabis-Edibles.

What |Cannabis Cuisine Amsterdam

When | 01/12/2017

Where |Hash Marihuana & Hemp Museum Amsterdam, Oudezijds Achterburgwal 131, Amsterdam


Die unschätzbaren Vorzüge von Hanflebensmitteln

Heutzutage steht CBD-Öl im Mittelpunkt der medizinischen Forschung. Hanflebensmittel sind überall da erhältlich, wo man auch Superfoods (bzw. Lebensmittel) kaufen kann. Die Cannabiswelt ist ständig in Bewegung, und daher ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, um die Geschichte der modernen Hanflebensmittel aufzufrischen!

Die historischen Daten zeigen, dass Hanfsamen schon in den Kulturen des Altertums bekannt waren. Diese nutzten die Samen entweder als Grundnahrungsmittel oder zur Linderung der Symptome zahlreicher Leiden.
Es war zu erwarten, dass die Menschen ihre Liebe zu Hanflebensmitteln eines Tages wiederentdecken würden, und die Zeiten, in denen der Hanfanbau in den meisten Ländern verboten war, sind seit Langem vorbei. Hanfsamen, Hanfsamenöl und Hanfprotein können durchaus (fast) unverarbeitet konsumiert werden – aber denken Sie nur mal an die unzähligen Möglichkeiten, wenn sie mit einem der am weitesten entwickelten Wissensgebiete unserer Spezies kombiniert werden: den Kochkünsten.

Außerdem ist das CBD-Molekül nun isoliert worden, und es hat nachweislich zahllose positive medizinische Effekte. Das ist nur eine weitere Facette der ohnedies beeindruckenden Vielfalt an Möglichkeiten, die Hanflebensmittel zu bieten haben! Hoffentlich werden wir unser Wissen über dieses unschätzbare Cannabinoid weiter vertiefen und unser Leben dadurch bereichern können.

Foto, das auf der linken Seite die Silhouette einer Person mit langem gelockten Haar zeigt, die ihre Hände in die Mitte des Bilds hebt und ein Smartphone festhält, mit dem sie ein Foto von der Wand auf der rechten Seite macht, auf der ein Teil des Munds einer Frau mit hellrotem Lippenstift zu sehen ist.
Wandern Sie durch die Ausstellung Cannabis Cuisine des Hash Marihuana & Hemp Museums, um sich einen Überblick über all die interessanten Angebote zu verschaffen, die seit den 1990er-Jahren in Bezug auf Hanflebensmittel erhältlich sind. Und natürlich lernen Sie dann mehr darüber, wie positiv sich Hanfsamen auf Ihre Gesundheit auswirken. Sie brauchen uns nicht beim Wort zu nehmen, sondern können einfach den wissenschaftlichen Fakten vertrauen.

Cannabislebensmittel: Eine aufregende Reise von 8000 v. Chr. bis heute

Eine Ausstellung über die Cannabis Cuisine wäre ohne eine gründliche Erforschung der Cannabis-Edibles nicht komplett. Diese sind nicht nur als berühmteste, sondern auch als berüchtigste Sorte der Cannabis-Küche bekannt.

Psychoaktive Lebensmittel, sozusagen (Space-) Brot und (Canna-) Butter aller THC-Liebhaber, erfreuen sich bei Fans des Freizeitkonsums großer Beliebtheit. Andererseits haben auch Patienten, die nach THC-reichen Medikamenten suchen, Linderung durch ein Lebensmittel gefunden, das als eine der unkompliziertesten und effektivsten Methoden des Cannabiskonsums gilt.
Deshalb kann es kaum überraschen, dass viele Völker Cannabis bei ihren spirituellen Ritualen verwendet haben – eine Sitte, die noch heute bei bestimmten kulturellen oder religiösen Gruppen üblich ist. So wird Bhang, ein mit Cannabis zubereitetes cremiges und schmackhaftes Kräutergetränk, nach wie vor in Indien getrunken, und die Rastafaris verwenden Cannabis seit Jahrhunderten in Tees und in der Küche.

Und um nicht ins Hintertreffen zu geraten, sind die modernen Köche fortwährend darum bemüht, Cannabis in der Mainstream-Küche einzusetzen. Da werden Blumen und Blätter in köstlichen klassischen oder weniger klassischen Rezepten verwendet, und Gourmets überall auf der Welt werden wieder auf diese Zutaten aufmerksam. Essen – mit psychoaktiven Zusätzen oder ohne – ist schließlich für viele so etwas wie eine Droge. Warum sollten wir also unsere geliebte sogenannte Drogenpflanze nicht bereitwillig miteinbeziehen und die Gelegenheit ergreifen, unseren Horizont zu erweitern? Auf jeden Fall hält die Cannabis Cuisine sowohl für hippe Möchtegern-Köche als auch für „Haute Cuisine“-Fans eine Menge umwerfender Gaumenfreuden bereit, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Foto von Martha Stewart und Snoop Dogg in der Mitte, wobei letzterer einen großen Teller mit Space Brownies hält, vor einem blauen Hintergrund.

Besuchen Sie unsere Ausstellung Cannabis Cuisine und genießen Sie die Leckerbissen aus der Geschichte der Cannabis-Edibles! Unsere Zeitreise führt Sie durch Europa, Asien und Amerika und gewährt Ihnen einen faszinierenden Einblick in die Bedeutung kulinarischer Raritäten, besonders wenn die Hauptzutat Cannabis heißt.
Und natürlich werden Sie bei diesem ausgesprochen lehrreichen Spaziergang von einer Auswahl aufregender und appetitanregender Videos über das Thema Cannabis Cuisine begleitet!

Kommentar Abschnitt

Haben Sie eine Meinung dazu? Lassen Sie es uns mit einem Kommentar wissen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.

What |Cannabis Cuisine Amsterdam

When | 01/12/2017

Where |Hash Marihuana & Hemp Museum Amsterdam, Oudezijds Achterburgwal 131, Amsterdam

Read More