Cannabis und Asthma: die vier besten Vorteile für Patienten sowie Dinge, die es zu beachten gilt

Das Thema Cannabis und Asthma ist sowohl bei Patienten als auch in der medizinischen Fachwelt etwas anrüchig. Viele Patienten sind sich des positiven Einflusses, den Cannabis auf ihr Leben haben kann, bewusst und fragen sich, ob sie trotz ihrer asthmatischen Symptome Cannabis rauchen können. Antworten zu diesen Fragen gibt es in diesem Artikel.

Asthma ist eine chronische Atemwegserkrankung, die heute weltweit bis zu 339 Millionen Menschen befällt und jährlich ungefähr 1.000 Todesopfer fordert. Cannabis wurde in ganz unterschiedlichen Heiltraditionen, unter anderem im alten Indien oder in China, jahrtausendelang zur Behandlung von Asthmasymptomen angewandt. Was sagen aktuelle wissenschaftliche Studien?

1. Cannabis hat analgetische (schmerzstillende) Eigenschaften

Obwohl Schmerzen nicht zwangsläufig als primäres Symptom eines akuten Asthmaanfalls betrachtet werden, haben Studien gezeigt, dass bis zu 76 Prozent der Patienten während eines Anfalls unter Brustschmerzen leiden. Zumeist werden durch Asthma bedingte Schmerzen als tiefes Brennen oder scharfes Stechen beschrieben, das sich allmählich in den ersten Stunden eines Anfalls entwickelt und langsam wieder verschwindet, wenn der Anfall abklingt.

Zwar gibt es keine spezifischen Studien über die Fähigkeit von Cannabis, durch Asthma bedingte Schmerzen zu behandeln, doch mehrere Studien über die allgemeinen Wirkungsweisen von Cannabis bei Asthma haben subjektive Linderungen der Schmerzen festgestellt. Die bekannten bronchodilatorischen (die Bronchien erweiternden) und schmerzlindernden Effekte bestimmter Cannabinoide legen nahe, dass sie bei der Eindämmung von asthmatischen Schmerzen hilfreich sein könnten, da sie den Druck und die Verengung in den Lungen vermindern und gleichzeitig direkt auf die Nozizeptoren (schmerzempfindliche Nervenzellen) selbst einwirken.

2. Cannabis ist ein Bronchodilatator

Dass Cannabis in der Lage ist, die Bronchien zu erweitern, ist wahrscheinlich seine bedeutsamste Eigenschaft in Bezug auf die Asthmabehandlung. Während eines Asthmaanfalls verengen sich die Bronchiolen (das verzweigte Bronchiennetz, das Sauerstoff zu den Alveolen, den Lungenbläschen, transportiert), wodurch die Menge des Sauerstoffzuflusses drastisch reduziert wird.

Für gewöhnlich wird das Ausmaß der Verengung der Bronchien wie folgt bestimmt: Während eines Anfalls werden bei den Patienten Messungen des Ausatmungsflusses vorgenommen und die höchsten Messwerte werden mit den Werten verglichen, die unter normalen Bedingungen ermittelt werden. Auf diese Weise kann also der Unterschied zwischen dem normalen Luftstrom und dem begrenzten Luftstrom während eines Anfalls ermittelt werden.

Eine präklinische Studie hat gezeigt, dass die Verabreichung von Cannabis in diversen Formen die Verengung der Bronchien sowohl während eines Asthmaanfalls als auch unter normalen Bedingungen signifikant mindern kann (Patienten mit schwerem Asthma weisen im Vergleich zu Nicht-Asthmatikern oft einen unterdurchschnittlichen Luftstrom auf, selbst wenn sie keinen Anfall haben).

In den frühen 1970er-Jahren wurde eine Flut von Studien veröffentlicht, die sich mit den bronchodilatorischen Effekten von Cannabis bei Asthmatikern befasste. So wurde bei einer Studie aus dem Jahr 1973 beobachtet, dass Cannabisrauch – anders als der von Tabak – einen bronchodilatorischen Effekt auslöste. Überdies fand eine Studie aus dem Jahr 1974 heraus, dass der bronchodilatorische Effekt von Cannabis zwar schwächer war als der von Isoproterenol, dafür aber seine Wirkung länger anhielt. Zudem kam eine Studie aus dem Jahr 1976 zu dem Schluss, dass Cannabis genauso effektiv war wie Salbutamol, auch wenn dieses die volle bronchodilatorische Wirkung etwas schneller erreichte.

Wie so oft bei der Erforschung der Cannabinoide gibt es auch hier Faktoren, die die Sachlage noch zusätzlich komplizieren. So fand beispielsweise eine kürzlich durchgeführte Studie heraus, dass das endogene Cannabinoid Anandamid tatsächlich einen Zwei-Phasen-Effekt auf das Lungengewebe ausüben kann: es wirkt zwar stark hemmend auf die Verengung der Bronchien in Anwesenheit eines Allergens oder Reizstoffes (in diesem Fall Capsaicin), führt jedoch unter normalen Bedingungen, also wenn kein Reizstoff vorhanden ist, zur Verengung der Bronchien. In der Tat berichteten manche Patienten, denen THC verabreicht wurde, von einer Verengung der Bronchien. Dieses Gebiet muss also noch eingehender erforscht werden, um herauszufinden, wie Cannabinoidtherapien generell angewendet werden können.

3. Cannabis ist ein Spasmolytikum

Es wird angenommen, dass der bronchodilatorische Effekt von Cannabis hauptsächlich seinen entzündungshemmenden Eigenschaften zu verdanken ist. Darüber hinaus vermutet man, dass die Fähigkeit von Cannabis, Muskelspasmen (unwillkürliche Kontraktionen) zu vermindern, bei der Eindämmung der Bronchienverengung während eines Asthmaanfalls eine wichtige Rolle spielt. Bronchien und Bronchiolen bestehen aus einer glatten Muskulatur, die sich während eines Anfalls zusammenzieht, verengt und auch entzündet.

In einer 2014 veröffentlichten Studie entnahmen die Forscher Lungengewebe von 88 menschlichen Patienten und unterzogen es einer Stimulation durch ein elektrisches Feld, um eine Kontraktion des Muskelgewebes auszulösen. Dann verabreichten sie THC, das endogene Cannabinoid 2-AG und verschiedene synthetische Agonisten der CB-Rezeptoren des Typs I und II. Sie stellten fest, dass bestimmte Agonisten des CB1-Rezeptors, einschließlich THC, die Muskelkontraktionen in einem Ausmaß verminderten, das von der Dosis abhängig war. Außerdem beobachteten sie, dass das endogene Cannabinoid 2-AG keinen Effekt hatte.

4. Cannabis ist sowohl schleimlösend als auch -hemmend

Ob Cannabis in der Lage ist,  schleimlösend zu wirken, ist umstritten. Allerdings ist es jahrtausendelang als schleimlösendes Mittel angewendet worden und diese Wirkung wird auch in den antiken Arzneibüchern Chinas und Indiens beschrieben. Doch die wenigen Studien, die die moderne Forschung hierzu durchgeführt hat, haben bis jetzt keine eindeutigen Ergebnisse geliefert.

Überall auf der Welt berichten unzählige Menschen über einen schleimlösenden Effekt, nachdem sie Cannabis geraucht oder per Vaporizer inhaliert haben. Wenn man diese Wirkung nur bei Cannabisrauchern beobachten würde, könnte man sie leicht als Folge der Reizung abtun, die durch Rauchpartikel ausgelöst wird. Doch die Tatsache, dass der Effekt sogar beim Inhalieren des Dampfes auftritt, deutet darauf hin, dass er durch einen Wirkstoff im Cannabis verursacht wird.

Das Gros der Studien lässt jedoch den Schluss zu, dass Cannabis dazu neigt, die Schleimproduktion anzukurbeln. Beispielsweise stellte eine im Jahr 2014 veröffentlichte Studie verstärkte Schleimabsonderungen bei gewohnheitsmäßigen Cannabisrauchern fest und außerdem war deren Luftröhrengewebe beschädigt. Eine weitere Erforschung der schleimlösenden und abschwellenden Wirkung von Cannabis würde sicherlich dazu beitragen, diese Ungereimtheiten aufzuklären.

Das waren die vier wichtigsten medizinisch erforschten Vorteile, die Cannabis für Asthmatiker bereithalten kann. Es folgen jeweils fünf Dinge, die man tun und lassen sollte, wenn man als Asthmapatient Cannabis verwenden möchte. Wir sprachen hierzu mit einem Asthmatiker, Mark, der uns seine Erfahrungen beim Einsatz von Cannabis zur Medikation seiner Erkrankung mitteilte.

Treffen mit einem Patienten: Mark

Mark ist Niederländer und einer der Cannabisexperten, auf deren Sachverstand wir im Sensi-Seeds-Team gerne und dankbar zählen. Er lebt in den Niederlanden, wo die Witterung sehr feucht sein kann, und wo oft Pollen und anderes Pflanzenmaterial in der Luft herumfliegen, auch in den Großstädten und besonders im Frühjahr.

Mark leidet seit seiner Geburt an Asthma und setzt seit mehr als zwei Jahrzehnten Cannabis zur medizinischen Behandlung ein.

Um unseren Lesern auch konkrete Anhaltspunkte zu geben, hier einige Details dazu, wie Mark mit seiner Krankheit fertig wird und wie schwer seine Symptome sind.

  • Pharmazeutische Behandlung: Ventolin, ein Stoß pro Tag, Flixotide, ein bis zwei Stöße pro Tag.
  • Behandlung mit Cannabis: Tägliches Vapen getrockneter Cannabisblüten (circa zwei Gramm pro Tag).
  • Physische Aktivitäten: Meist sitzend, mit täglichen Spaziergängen in normalem Tempo.
  • Hintergrund: Von sehr schwer (tägliche, schwere Beschwerden, häufige Anfälle, regelmäßige Besuche der Notfallambulanz und Antibiotikabehandlung) bis kontrollierbar (mit der vorgenannten Behandlung und Beschwerden, die nur nur ein- oder zweimal im Jahr auftreten).

Aufgrund seiner Selbstmedikation während all dieser Jahre hat Mark ein großes empirisches Wissen darüber erworben, was am besten funktioniert, wenn es um das Thema Asthma und Cannabis geht. Lesen Sie hier, was man aus seiner Sicht tun und lassen sollte.

Cannabis und Asthma: fünf Dinge, die man tun kann

1. Lieber vapen als rauchen

Cannabis hat das Potential, die Symptome zu lindern, unter denen Asthma-Patienten leiden, und zwar unabhängig von dem Verfahren, mit dem es dem Körper zugeführt wird. Das bedeutet aber nicht, dass alle diese Verfahren gleich wirksam sind. Es bedeutet auch nicht, dass die Anwendung eines weniger asthmafreundlichen Konsumverfahrens völlig unbedenklich ist. Folgende Punkte sollten unbedingt bedacht werden:

  • Optimale Sicherheit
  • Kann sofortige Linderung bewirken
  • Kontrollierbarkeit von Dosis und Wirksamkeit

Das Rauchen von Cannabis ist eine mögliche Option, aber wird nicht empfohlen. Je nach Schwere der Erkrankung kann es eine bereits vorhandene asthmabedingte Krise noch verstärken oder eine solche Krise sogar herbeiführen. Auf der anderen Seite können Edibles wegen bestimmter Variablen wie der Zeit, die sie zum Entfalten ihrer Wirkung benötigen, zwar für eine langfristige Behandlung genutzt werden, sind aber bei einem akuten Anfall nicht zuverlässig genug. Aus diesem Grund ist für Notfallbehandlungen das Vapen die beste Konsummethode für Cannabis bei Asthma. Denn einerseits ist dabei die Freisetzung von Cannabinoiden im Körper fast optimal, andererseits sind die Risiken für die Lungen auf ein absolutes Minimum begrenzt.

Das Rauchen von Cannabis ist zwar für den normalen, gesunden Körper eines Menschen unschädlich. Aber als Asthmapatient muss man auf alles achten, was die Qualität der chemischen Elemente in der Luft beeinträchtigen kann, die in die Atemwege gelangt.

2. Den bestmöglichen Vaporizer wählen

Man muss wohl kaum erwähnen, dass die Qualität eine Vaporizers von sehr großer Bedeutung ist, auch dann, wenn man das Gerät nur für Freizeitzwecke verwendet. Kurz gesagt, verdampft ein schlecht konstruierter oder falsch eingestellter Vaporizer einfach nicht richtig. Statt die Substanz zu verdampfen, verbrennt er sie beispielsweise, was den ganzen Aufwand natürlich zwecklos macht.

Wenn man solch einen schlechten Verdampfer im Zusammenhang mit einer Atemwegserkrankung verwendet, kann sich das eher als nachteilig auswirken anstatt als Quelle der Linderung zu dienen.

Einen kleinen Vaporizer in Form eines Stifts zu kaufen, kann wegen seiner handlichen Form zwar verlockend sein, aber es gilt das Prinzip: je kleiner der Vaporizer, desto größer ist das Risiko, dass wesentliche Bauteile nicht richtig funktionieren oder einfach fehlen.

Daher kann man sagen, dass Vaporizer, die für die Benutzung an einem festen Standort (beispielsweise zu Hause) konstruiert sind, tendenziell eher zufriedenstellendere Ergebnisse liefern. Einige wenige mobile Vaporizer können allerdings auch gute Dienste erweisen. Wir bei Sensi Seeds sind recht angetan von zwei Modellen unserer Freunde bei der Firma Storz und Bickel und viele aus unserem Team sprechen eine deutliche Empfehlung aus – so auch Mark, unser Patient.

3. Einen Vaporizer mit Cannabis richtig benutzen

Konsumenten, die Cannabis als Freizeitdroge nutzen, haben oft nur eines im Sinn, wenn sie mit dem Vapen anfangen: den Dampf einzuatmen. Es ist klar, dass dieses alleinige Ziel die meisten im Laufe der Zeit auch dazu bringt, sich einen gut funktionierenden Vaporizer zuzulegen.

Für das Vapen aus medizinischen Gründen kommt es aber nicht nur darauf an, eine ausreichende Menge Dampf zu inhalieren, sondern auch darauf, diesen effektiv zu inhalieren, ohne weitere Probleme zu verursachen. So kann beispielsweise ein starker Hustenreiz dazu führen, dass ein Asthma-Anfall innerhalb sehr kurzer Zeit nicht mehr nur störend, sondern lebensbedrohlich wird.

Marks ultimative Vape-Technik: langsam und gleichmäßig ist Trumpf. Man sollte kleine, ruhige „Schlücke“ aus dem Vaporizer nehmen, so als würde man einen dicken Milkshake trinken. Man sollte versuchen, dabei einen ruhigen Inhalations-/Atemrhythmus beizubehalten. Zum Beispiel ein Zug aus dem Verdampfer durch den Mund, gefolgt von drei normalen Atemzügen (nach Möglichkeit durch die Nase). Ein Inhalieren für drei bis fünf Sekunden reicht schon aus, zehn Sekunden sind auf jeden Fall zu viel. Den Dampf behält man etwa ein bis zwei Sekunden in den Lungen und atmet ihn dann ruhig wieder aus.

4. Das Vape-Erlebnis optimieren

Wenn man den persönlichen Traum-Vaporizer gefunden hat und bei dessen Benutzung den für einen selbst angenehmsten Rhythmus gefunden hat, hat man es fast geschafft. Man sollte allerdings bedenken: selbst kleinste Fehler können das Vorhaben zum Scheitern verurteilen!

Die gravierenden Folgen, die das Vapen für die Atemwege haben kann, kann man vermeiden, indem man stets die nötigen Mittel zur Hand hat, um sie zu kontern:

  • Raue/trockene Kehle: man sollte immer eine große Flasche Wasser griffbereit haben und  regelmäßig einen Schluck aus ihr trinken (man sollte nicht warten, bis die Kehle gereizt ist oder man husten muss).
  • Die Lungen schonen: man sollte beim Vapen mit einer niedrigen Temperatur anfangen, zum Beispiel bei 180 Grad Celsius. Falls nötig, erhöht man langsam die Temperatur, aber nur bis maximal 220 Grad Celsius. Ein zu heißer Luftstrom ist für die Lungen keinesfalls zu empfehlen.
  • Inhalieren von Pflanzenmaterial: man sollte darauf achten, dass im Zubehörpaket des Vaporizers auch Gewebefilter enthalten sind, die verhindern, dass Pflanzenteile in die Lungen gelangen, besonders dann, wenn man auch unter Heuschnupfen leidet, der eine häufige, mit Asthma verwandte Krankheit ist.
  • Apropos Heuschnupfen: man sollte sich die Augen nicht reiben, nachdem man Cannabisblüten angefasst hat.
  • Den Vaporizer sowie das Zubehör sollte man so sauber wie möglich halten und mit Alkohol und flusenfreien Tüchern reinigen.

5. Den Vaporizer mit einer Wasserpfeife kombinieren

Viele Vaporizer, besonders die Geräte für zu Hause, verfügen über die erforderlichen Verbindungen für einen Anschluss an ein Zusatzgerät. So kann man eine Wasserpfeife mit dem Vaporizer verbinden und durch das warme Wasser vapen. Das hilft beim Inhalieren, wenn die Lunge bereits in schlechter Verfassung ist.

Man sollte jedoch darauf achten, dass das Wasser nicht zu heiß ist, da das wiederum einen negativen Effekt auslösen kann. Ist man der Meinung, dass die Lungen feucht genug sind, empfiehlt sich eher eine „trockene“ Vaping-Session. Warme, trockene Luft ist gut für die Lungen.

Cannabis und Asthma: Fünf Dinge, die man nicht tun sollte

1. Wenn man Asthma hat, sollte man kein Cannabis rauchen – und erst recht keinen Tabak

Tabakrauch kann extrem schädlich für die Lungen sein, aber meist aufgrund seiner langfristigen Auswirkungen. Bei Asthma-Patienten können sich seine negativen Effekte aber sofort zeigen.

Je nach Schwere der Asthma-Erkrankung kann auch das Rauchen von Cannabis schädlich sein. Das Vapen mit einem Vaporizer kann eine ähnliche Wirkung auslösen, aber praktisch ohne dabei die Lungen zu gefährden.

2. Man sollte keine Cannabis-Dabs (zur Medikation) nehmen

Dabs werden immer beliebter. Medizinische Cannabis-Dabs sind ebenfalls im Kommen, aber im Zusammenhang mit Asthma bringen sie einfach nichts. Dabbing ist nicht das Gleiche wie Vapen, da es für die Lungen eine viel zu starke Belastung sein kann. Außerdem kann die Wirkungsstärke der meisten Dabs eine Gefahr darstellen, besonders dann, wenn man sich sowieso schon gestresst ist und/oder unter Angstzuständen leidet.

3. Die bisherige ärztliche Behandlung nicht abbrechen

Es mag verlockend erscheinen, alle pharmazeutischen Medikamente auf einmal abzusetzen, vor allem, wenn die mit Cannabis erzielten Ergebnisse besser sind als erwartet. Aber die vorhandenen Belege für seine Wirksamkeit (zu denen auch dieser Artikel zählt) reichen nicht aus, um Ihnen Sicherheit in allen mit Asthma zusammenhängenden Situationen garantieren zu können.

Asthma ist von Natur aus unvorhersehbar, da es von buchstäblich hunderten Faktoren beeinflussbar ist, von Umwelteinwirkungen über die individuelle Ernährung bis hin zu psychologischen Gegebenheiten. Wenn man feststellt, dass das Asthma-Spray nicht mehr in der Jackentasche ist, kann das unter Umständen bereits genügen, um eine kleine Panikattacke auszulösen, die dann wiederum zu einem mit Asthma zusammenhängenden schweren Problem führen kann. Man darf auch die diversen Wirkungen nicht unterschätzen, die die von einem Arzt verschriebenen Medikamente auf einen haben, inklusive des Placebo-Effekts.

4. Der Zeitpunkt, an dem man erstmals mit Cannabis experimentiert, sollte weise gewählt werden

Nicht zu empfehlen ist es, für den ersten Versuch der Selbstmedikation so lange abzuwarten, bis die Asthma-Symptome sich manifestieren.

Stattdessen sollte man in einem ruhigen und sicheren Setting experimentieren, wenn man keine akuten Probleme mit der Atmung hat. Man muss hierbei erst einmal den eigenen Körper gut genug kennen, insbesondere, wie er auf den Konsum von Cannabis in unterschiedlichen Dosierungen reagiert. Das bedeutet, dass man in der Lage sein muss, jedes Problem zu bewältigen, das sich durch die noch fehlende Erfahrung auf diesem Gebiet ergeben könnte: eventuelle Hustenanfälle, nicht angemessene Dosierung und so weiter.

Erst wenn man eine klare Vorstellung darüber hat, wie das Vapen die Atmung beeinflussen kann, kann man dazu übergehen, es auch zur Linderung von Symptomen wie Kurzatmigkeit, Keuchen, Engegefühl im Brustbereich, zur Erholung nach einem schweren Anfall oder sogar zur Bekämpfung eines schweren Asthma-Anfalls einzusetzen.

5. Man sollte das Verlangen nach Cannabis-Medikation nicht über das eigene Leben stellen

Wir können verstehen, dass es eine besondere Herausforderung ist, eine Lösung für ein medizinisches Problem zu finden, die durch und durch natürlich, nicht-invasiv und eventuell sogar effizienter als die bisherige ist. Aber genau so, wie man sich nie allein auf ein Asthma-Spray verlassen sollte, wenn es um die eigene Sicherheit und Gesundheit geht, sollte auch Cannabis nicht der alleinige Lebensretter sein. Das Asthma-Sprays sollte man stets griffbereit halten. Wenn man ein gravierendes Asthma-Problem hat, sollte man nicht versuchen, sich das einfach auszureden. Viel eher sollte man versuchen, die Situation objektiv einzuschätzen und, falls nötig, einen Arzt hinzurufen.

Sind Sie auch ein Asthma-Patient? Sowohl der von uns befragte Interviewpartner, Mark, als auch der Interviewer, Jay, sind beide Asthma-Patienten. Über die nachfolgende Kommentarspalte können Sie uns gerne Ihre persönlichen Erfahrungen mit Cannabis und Asthma mitteilen!

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

10 Kommentare zu „Cannabis und Asthma: die vier besten Vorteile für Patienten sowie Dinge, die es zu beachten gilt“

  1. Besuche das forum der ACM dort wirst du sicher dein thema finden.

    forum.arbeitsgemeinschaft-cannabis-medizin.de/

  2. Interessanter Beitrag.

    Habe Asthma seit meiner Kindheit und mittels Sport in den Griff bekommen. Ich habe keine Anfälle, aber komme nicht ohne tägliches Kortison aus.

    Fürs Verdampfen nutze ich ein hochwertiges Gerät. Dennoch habe ich mehr Asthma, wenn ich täglich konsumiere.

    Für Selbstversorger kommt die Gefahr hinzu, dass im Freilandanbau Can.-Blüten reizende Pollen anderer Pflanzen anhaften können. Diese Gemengelage provoziert bei mir teils merkliche allergische Reaktionen.

    An die Experten folgende Frage:

    * Zu welcher Tageszeit ist die Inhalation erfahrungsgemäß sinnvoll?

    * Was tun, wenn trotz schonender Verdampfung Reizungen der Lungen den Einsatz von mehr Medikamenten bedarf?

    Danke.

    VG
    Japdam

    1. Hallo ist es möglich sich mit Ihnen bezüglich cannabis/thc & asthma auszutauschen ?

      Würde mich sehr freuen

  3. Mein Leben mit Cannabis

    Ein guter Artikel, trotzdem ist die Empfehlung nicht auf pharmazeutische Behandlung zu verzichten in meinen Augen falsch. Ich bin seit knapp 1 Jahr in Deutschland der Inhaber einer Ausnahmegenehmigung und die Ergebnisse sind wirklich aussagekräftig

    https://www.facebook.com/marihuana.storys/videos/1534330246865142/

    Ich habe vorher sehr viele Medikamente wie Cortison in hohen Konzentrationen genommen. Ich habe bis heute sehr schnell meine Asthmaanfälle mit Cannabis in Griff bekommen.

    Für mich ist Cannabis ein wirklich gutes Medikament, welches ich jeden ans Herz legen kann der Asthma hat. Aber wichtig ist das es A – nicht jeden Hilft und B – unbedingt Vaporizern sollte

    1. Hallo ist es möglich sich mit Ihnen bezüglich cannabis/thc & asthma auszutauschen ?

      Würde mich sehr freuen

    2. Rolf Lehmann

      Ich bin seid Jahren schwer an copd mit emphysem erkrankt . In den letzten Monaten wurden meine Probleme immer gravierender, sodaß ich zunehmend auch depressiv wurde.Was Kein Wunder ist ,bei meinen gesundheitlichen Einschränkungen.
      Dadurch ausgelöst und weil mein cortison u.a. schlecht wirkt und dabei noch große Nebenwirkungen hat ,versuchte ich es vorsichtig mit cannabis verdampfen bei ca. 190 grad.Mein Eindruck nach ein paar Tagen mit eher kleiner Dosierung ist ,es geht mir um einiges besser ,bekomme besser Luft ,meine Stimmung hat sich etwas aufgehellt. Mit Vorsicht zu bewerten ist ,dass diese eigene Behandlung nur mit gewissen Vorkenntnissen ,moderat ,ohne jeglichen Tabak und bei niedriger Temperatur ohne das eine Verbrennung stattfindet durchgeführt werden sollte. !

  4. Margarine Kaenders

    Es ist mir unverständlich das ich Schnaps an jedem Kiosk kaufen kann und Canabis verboten ist. Ich als Asthmatikerin würde mir wünschen ich hätte die Möglichkeit zu versuchen mit Canabis mein Leiden zu lindern. Und da spreche ich sicher für alle krankenMenschen .Alkohol macht viele Menschen gewalttätig Canabis nicht. Übrigens rauche ich nicht und bin 73 Jahre alt.

    1. Neuerweiße kann man in österreich schon cannabis kaufen halt ohne thc aber das ist nur das man nich high wird.

    2. Rolf Lehmann

      Es gibt viele Gründe warum das eine legal und das andere illegal ist. Ein Grund ist der wirtschaftliche Faktor .Man verdrängt den einen Stoff vom Markt um seinen eigenen Stoff besser verkaufen zu können .z. B. Man möchte natürliche Hanf Fasern. durch Chemie Fasern ersetzen.aber was macht man ,wenn die natürliche Hanffaser seid hunderten von Jahren bekannt und für vieles gut war. Man versucht die Naturfaser schlecht zu machen indem man Unwahrheiten verbreitet. !
      So ist es über Jahre mit Hanf geschehen .Durch die Politik getragen und gefördert .!

  5. Richard Friedel

    Asthma: erst mal Küssen verstehen!
    Wenn Jemand mit den Lippen gegen die Haut zwischen Nase und Oberlippe drückt, so wird durch Reflex die Einatmung erotisierend erleichtert (Akupressurpunkt GV26).
    Dieselbe positive Wirkung entsteht bei der nicht nur sprichwörtlichen steifen Oberlippe siehe“ lip-purse body language“ (Bilder) bei Google. Da der Asthmatiker tendenziell oder dauerhaft durch den Mund atmet, fehlt ihm bekanntlich sowohl die Signal- wie auch die physiologische Wirkung des ihm vorenthaltenen Reflexes.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top