Was ist veganer Anbau? Neue Sichtweise auf Bio-Cannabis

Der Zweck des veganen Anbaus ist es, die Nährstoffe im Boden jederzeit bioverfügbar zu machen. Die Bodenpflege ist der wichtigste Aspekt des veganen Anbaus. Dies geschieht mit einer Reihe von verschiedenen Techniken und Überlegungen im Hinterkopf, wie z.B. der Herstellung von Komposttee und der Aufrechterhaltung des pH-Wertes.

Veganics ist ganz einfach ein veganer Bio-Gartenbau, der ohne tierische Produkte auskommt. Befürworter des veganen Anbaus behaupten, dass ihr Produkt sauberer, schmackhafter und gesünder ist als normales oder sogar biologisches Cannabis und dass es möglich ist, höhere Erträge als mit dem herkömmlichen biologischen Anbau zu erzielen.

Was sind die Hauptprinzipien der Veganer?

Das Konzept der veganen Gartenarbeit gibt es seit den 1940er Jahren. Die Techniken wurden zunächst von den Gartenbauern Maye E. Bruce, Rosa Dalziel O’Brien, und Kenneth Dalziel O’Brien (Sohn von Rosa) als Mittel zum Nachweis entwickelt, dass gesunde Pflanzen ohne die Verwendung tierischer Abfallprodukte erzeugt werden können (mit der Begründung, dass sie der allgemeinen Bodengesundheit abträglich sind).

Da tierische Produkte im veganen Gartenbau nicht akzeptabel sind, muss die Bodengesundheit durch gezielte Anwendung von Pflanzenabfällen in Form von Mulchen und Mikrobentees erhalten werden. Die ursprünglichen Methoden wurden speziell für den Outdoor-Bereich entwickelt, aber die Prinzipien wurden an andere Techniken angepasst.

Der vegane Anbau zielt darauf ab, Nährstoffe jederzeit zu 100% bioverfügbar zu machen. Das bedeutet, dass Bodenmikroben (vor allem Bakterien und Pilze) reichlich vorhanden und gesund sein müssen, damit sie die maximale Menge an Nährstoffen aus möglichst wenig Futterzusatz verarbeiten und tote Wurzelmasse von der wachsenden Pflanze fressen können. Letzteres stellt sicher, dass die Pflanzen Nährstoffe mit voller Kapazität aufnehmen können, ersteres, dass es genügend abgebauter Nährstoffe gibt, um ihren Bedarf zu decken.

Techniken für den veganen Anbau

Der vegane Anbau ist nicht schwierig und eignet sich für Anfänger und erfahrene Züchter gleichermaßen. Diese Techniken sind auch außerhalb des Cannabisanbaus anwendbar, so dass auch der Rest Ihres Gartens davon profitieren kann! Wir haben die Techniken des veganen Anbaus zusammengestellt und alles aufgelistet, was Sie bei der Umwandlung Ihres Gartens in ein veganes Permakulturparadies beachten sollten.

1. Auswahl von Nährstoffen für Veganer

Veganer Anbau erfordert nicht unbedingt eine LKW-Ladung mit teuren Nährstoffen – tatsächlich ist es möglich, dies mit einigen weit verbreiteten Nährstoffsystemen zu tun. Insbesondere die Bio-Reihe von Canna verwendet keine tierischen Produkte, und eine ausschließlich damit angebaute Kultur kann als vegan bezeichnet werden. Es gibt jedoch verschiedene Produkte, die in ein veganes System integriert werden können, und es gibt sogar komplette vegane Anbausets in der Entwicklung.

Achten Sie darauf, zertifizierte organische Nährstoffe zu verwenden, je nach Land kann es eine oder mehrere Zertifizierungsstellen geben. Führen Sie Recherchen durch und wenn die Vorgaben für Bio in Ihrem Land zu fehlen scheinen, warum bestellen Sie nicht aus einem Nachbarland mit strengeren Standards? Deutschland, die Niederlande und die Schweiz sind alle gute Optionen.

2. Bedeutung von Bodenmikroben im veganen Anbau

Ein gesundes Gleichgewicht der Boden-/Substrat-Mikroben ist der Schlüssel zum erfolgreichen veganen Anbau. Mikroben bauen Nährstoffe im Boden in einer Form auf, die für die Pflanze viel einfacher durch ihre Wurzeln aufzunehmen ist; laut den Anbietern sollte die Nährstoffaufnahme bei richtiger Verwendung veganer Produkte bei fast 100% liegen.

Synthetische Nährstoffe können eine Aufnahmequote von nur 20-25% aufweisen. Darüber hinaus schädigen viele synthetische Düngemittel tatsächlich die Mikrobenpopulation im Boden und verursachen Versauerung und Erschöpfung des Bodens.

Vorteilhafte Mikroben nehmen pflanzliche Stoffe auf, die sich zersetzen, und scheiden Nährstoffe in abgebauter Form aus. Zu den nützlichen Mikroben gehören mehrere Actinobakterienarten, mehrere Bacillusarten, Cyanobakterien, Pseudomonas und Trichoderma sowie viele andere Bakterien und Pilze.

Wählen Sie bei der Zubereitung von Mulchen oder Komposttee für Ihre Vegetationspflanzen stickstoffreiche Pflanzen als Grundlage; bei der Zubereitung für die Blütezeit kalium- und phosphorreiche Materialien. Für die Vegetation sind Luzerne, Brennnessel, Spirulina-Algen und Seetang eine gute Wahl; für die Blütezeit suchen Sie nach Klettenwurzel, Rhabarber und wilder Yamswurzel.

3. Herstellung von Mikrobentee für Veganer

Die Herstellung eines hochwertigen Mikrobentees wird diese Aufgabe perfekt erfüllen. Auch Komposttee genannt, ist es möglich, ihn aus eigenem Kompost herzustellen, sofern er aus sicheren Zutaten besteht (d.h. keine Fleischreste, Fette, Milch oder Knochen).

Für diejenigen, die nicht zu Hause kompostieren, stehen zubereitete Mischungen zur Verfügung, wie z.B. die kompletten Kompost-Tee-Brausets oder Produkte von OG Tea (z.B. die Veganic Special Sauce). Dies sind bei weitem die beliebtesten Alternativen, aber es gibt viele billigere Wahlmöglichkeiten, die die Arbeit noch vereinfachen werden. Suchen Sie online oder kontaktieren Sie die Gartenbaubetriebe in Ihrer Nähe für weitere Informationen.

Die Herstellung von Mikrobentee ist ganz einfach, obwohl der Prozess der Anpassung des Rezeptes an Ihre genauen Anforderungen einige Versuche und Fehler erfordern kann. Es genügt, den Kompost für mindestens acht Stunden in belüftetem Wasser zu belassen (bei regelmäßigem Rühren der Mischung; wenn nicht, mindestens 24 Stunden einwirken lassen), bevor das Wasser aus dem festen Rückstand gefiltert wird.

Die Zugabe von ungeschwefelter Melasse sorgt für zusätzliche Nährstoffe für die Mikroben und leitet den Prozess ein: 250 ml für 5-10 Liter Kompost sind eine gute Faustregel. Die Einweichphase kann länger als 24 Stunden dauern, aber die meisten Züchter sind sich einig, dass nach 72 Stunden ein Großteil der nutzbaren Nährstoffe verarbeitet wurde und das Pilzwachstum von den Bakterien übernommen wird (dies kann bei Wurzelfäule von Vorteil sein, ist aber unter normalen Bedingungen schädlich).

4. Berücksichtigung des pH im veganen Gartenbau

Bei der veganen Kultivierung ist der pH-Wert weitaus weniger problematisch als bei anderen Techniken, da die enthaltenen Nährstoffe über den gesamten Bereich zu 100 % bioverfügbar sind. Der akzeptable pH-Bereich liegt zwischen 7,0 und 5,5, was für die typische Bodenbearbeitung zu niedrig ist. Ideal ist die Verwendung eines professionellen pH-Meters, mit dem die Messwerte direkt aus der Wurzelmasse entnommen werden können.

Obwohl der pH-Wert weniger anspruchsvoll ist als bei anderen Techniken, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass er über 5,5 bleiben muss, um stabil zu sein. Daher muss der Mikrobentee auf seinen pH-Wert getestet und gegebenenfalls erhöht werden (in vielen Mikrobenteelösungen wurde ein pH-Wert von nur 4,5 beobachtet).

5. Belüftung von Boden und Wasser

Die richtige Belüftung von Boden/Substrat und Wasser bringt massive Vorteile. Viele (aber nicht alle) der Mikroben im Substrat hängen vom Sauerstoff ab, um zu überleben und sich zu vermehren, und die Belüftung bietet auch mehrere mechanische Vorteile.

In Ihrem Substrat verbessert die richtige Belüftung den Luftaustausch, reduziert die Verdichtung, erhöht die Wassereinlagerung und die allgemeine Widerstandsfähigkeit und verbessert die Aufnahme von Wasser und Nährstoffen. Luft und Wasser haben einen besseren Zugang zur Wurzelzone, was zu einem starken Wachstum führt. Im Freien wird die Belüftung typischerweise mit Spezialgeräten durchgeführt; im Innenbereich hat der Gärtner die Möglichkeit, leichte, poröse Substanzen wie Perlit, Vermiculit, Bimsstein und Lava hinzuzufügen, um die Belüftung zu verbessern.

Die Belüftung von Wasser ist ein separater Prozess. Wasser kann mit einem Luftstein und einem Diffusor oder einer Pumpe belüftet werden; der Luftstein gibt langsam Druckluft an das Wasser ab, während der Diffusor oder die Pumpe sie um den Behälter zirkuliert. Die Belüftung des Wassers, das zur Herstellung von Mikrobentee verwendet wird, ermöglicht es, dass aerobe (sauerstoffatmende) Mikroben gedeihen. Im Allgemeinen hilft die Belüftung von Wasser, das für die Pflanzenzucht verwendet wird, überschüssige Nährstoffe im Substrat abzubauen, verbessert die mikrobielle Gesundheit und erhöht die Sauerstoffversorgung direkt zu den Wurzeln der Pflanze.

6. Weitere wichtige Dinge, die Sie beachten sollten

Möglicherweise müssen bestimmte Ergänzungen vorgenommen werden, um sicherzustellen, dass Ihre Pflanzen alles erhalten, was sie benötigen. Es können zusätzlicher Phosphor sowie Spuren von Mikronährstoffen benötigt werden, die aufgrund der hohen mikrobiellen Aktivität im Substrat aufgebraucht sein können. Bei Zugabe von Huminsäuren kann es erforderlich sein, den pH-Wert zu erhöhen, um sie in der sicheren Zone zu halten.

Kyle Kushman ist einer der bemerkenswertesten Befürworter des veganen Anbaus und hat zahlreiche Informationen über die besten Produkte veröffentlicht, die es zu verwenden gilt, basierend auf seiner eigenen Verwendung über mehrere Jahre. Für diejenigen, die sich vor der Unterstützung durch Prominente scheuen, gibt es jedoch hunderte von Produkten, die die Arbeit erledigen werden, so dass es für den anspruchsvollen Verbraucher möglich sein sollte, einen geeigneten Nährstoffsatz an anderer Stelle zu finden. Zweifellos ist Forschung erforderlich, um die perfekte Mischung für Ihre Pflanzen zu finden – aber Ihre Bemühungen werden sich lohnen!

  • Disclaimer:
    Die Gesetze und Vorschriften zum Cannabisanbau sind von Land zu Land unterschiedlich. Sensi Seeds rät Ihnen daher dringend, Ihre lokalen Gesetze und Vorschriften zu befolgen. Handeln Sie nicht im Widerspruch zum Gesetz.

Comments

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
Scroll to Top