10 Gründe warum Hanfsamen eine Proteinquelle sind und wie sie helfen

Protein ist für die menschliche Gesundheit lebenswichtig und sollte jeden Tag eingenommen werden. Der Körper speichert nicht alle Proteine, die für die Zellfunktion und -erhaltung benötigt werden und deshalb ist es wichtig, Proteine als Teil der Ernährung zu konsumieren. Hier sind 10 Gründe, warum Hanfsamen die beste Proteinquelle sind!

Protein ist für die Gesundheit lebenswichtig, weil es aus Aminosäureketten besteht, die im Wesentlichen die Bausteine der Proteine sind. Aminosäuren liefern die Komponenten für Hämoglobin (das Sauerstoff im Blut transportiert), Antikörper zur Infektionsbekämpfung, eine große Anzahl von Hormonen und Enzyme, die alle chemischen Reaktionen in den Zellen ermöglichen. Sie bilden grundlegende Strukturen für die Zellfunktion wie Rezeptoren, Zellstruktur und Zellmotilität.

Im Gegensatz zu Fetten und Zuckern werden Proteine nicht vom menschlichen Körper gespeichert, sondern in zellulären Prozessen verbraucht. Wenn wir nicht jeden Tag die erforderliche Menge an Protein bekommen, wird unser Körper tatsächlich Muskelgewebe abbauen, um das Defizit auszugleichen. Jetzt wo wir wissen, warum es so wichtig ist, schauen wir uns an, warum Hanfsamen eine so wertvolle Proteinquelle sind.

1. Hanfsamen enthalten alle neun lebenswichtigen Aminosäuren

Von den zwanzig Aminosäuren, die wir benötigen, werden neun als „lebenswichtig“ eingestuft. Das sind diejenigen, die unser Körper nicht aus anderen Aminosäuren und Stoffwechselprozessen synthetisieren kann. Deshalb müssen sie als Teil unserer Ernährung verzehrt werden. Hanfsamen enthalten bedeutende Mengen von allen neun lebenswichtigen Aminosäuren und deshalb sind sie perfekt geeignet, um sicherzustellen, dass Ihr Körper täglich die richtige Ernährung erhält.

2. Hanfsamen enthalten mehr verwertbares Protein pro Gramm als fast alle anderen Lebensmittel

Hanfsamen enthalten 25 Gramm Protein pro 100 Gramm. Dies ist höher als in allen anderen pflanzlichen Quellen und höher oder gleichwertig als in beinahe allen Fleisch- und Fischsorten. Auf dem Papier scheint jedoch Soja in einigen Punkten die Leistung von Hanf als Proteinquelle zu übertreffen.

Hanfsamen bestehen also zu 25 % aus Eiweiß, während Soja zu 32 % aus Soja besteht. Soja enthält auch etwas mehr von acht der neun lebenswichtigen Aminosäuren. Es ist jedoch wichtig zu sehen, wie viel von diesem Protein tatsächlich vom Körper verwendet werden kann. Soja enthält im Gegensatz zu Hanfsamen einen hohen Anteil an Trypsinhemmern (siehe unten), die verhindern, dass alle seine Proteine und lebenswichtigen Aminosäuren vom Körper aufgenommen werden.

3. Hanfsamen enthalten keine Trypsinhemmer

Trypsin ist ein Verdauungsenzym, das von der Bauchspeicheldrüse als Trypsinogen ausgeschieden wird. Die wesentliche Funktion von Trypsin besteht darin, Proteine im Dünndarm abzubauen, sodass der Körper alle verfügbaren Aminosäuren und anderen darin enthaltenen Nährstoffe nutzen kann.

Trypsinhemmer blockieren die Funktion dieses Enzyms, sodass weniger Protein aufgespalten und verdaut wird. Hanfsamen haben im Gegensatz zu anderen Proteinquellen in Nahrungsmitteln den seltenen Vorteil, keine Trypsinhemmer zu enthalten, sodass das gesamte Protein und die darin enthaltenen lebenswichtigen Aminosäuren dem Körper zur Verfügung stehen. Fleisch, Nüsse, Soja, Limabohnen und rohes Eiweiß enthalten alle Trypsinhemmer.

4. Hanfsamen enthalten leicht verdauliche Proteine

Nicht alle Lebensmittel enthalten leicht verdauliche Proteine. Nüsse und Hülsenfrüchte enthalten Phytinsäure, die bestimmte Proteine in denselben Lebensmitteln unverdaulich machen kann.  Es blockiert auch die Aufnahme von Zink und Eisen, die ebenfalls für die Gesundheit unerlässlich sind (und im Hanfsamen enthalten sind!).

Bohnen, obwohl gute Proteinquellen, enthalten Saponine, die eine Form von Antinährstoffen ähnlich wie Phytinsäure sind. Auch sie können den Nährstofftransport und die Proteinverdauung beeinträchtigen. Alles in allem sind Hanfsamen – mit Edestin und Albumin, zwei hochwertigen Proteinen – zweifellos eines der am einfachsten verdaulichen Proteine.

5. Hanfsamen enthalten die perfekte 2:5:1-Anteile an lebenswichtigen Fettsäuren

Hanfsamen und Hanfsamenöl sind extrem reichhaltige Quellen der lebenswichtigen Fettsäuren Linolsäure, allgemein bekannt als Omega-6 und Alpha-Linolsäure, auch Omega-3 genannt. Wie bei den oben genannten lebenswichtigen Aminosäuren werden sie als „lebenswichtig“ eingestuft, weil sie für die Gesundheit unentbehrlich sind, aber vom menschlichen Körper nicht geschaffen werden können und Bestandteil unserer Ernährung sein müssen.

Genauso wichtig wie diese Fettsäuren selbst sind die Anteile in der Menge, in der sie konsumiert werden, denn davon hängt die richtige Aufnahme und Verwendung beider ab. Ein Überschuss von Omega-6 kann tatsächlich zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen.

Es wird angenommen, dass der Mensch während der Evolution von einem Verhältnis von 1:1 von Omega-6 zu Omega-3, zu einem Verhältnis von 20:1 überging. Dies ist ein ungesund hoher Anteil an Omega-6 und erhöht das Risiko von Fettleibigkeit. Heute weiß man, dass das gesündeste Verhältnis zwischen 2:1 und 3:1 liegen sollte. Interessanterweise ist dies das Verhältnis, das normalerweise in traditionellen Diäten in Japan und im Mittelmeerraum gefunden wird, beides Orte mit einer historisch niedrigen Rate an Herzerkrankungen. Mit Anteilen von rund 2:5:1 besitzen Hanfsamen also das ideale Verhältnis. Zum Vergleich: Soja hat ein Verhältnis von 7:1.

6. Der Anbau von Hanfsamen ist umweltfreundlich

Es wurde viel über die Vorteile des Hanfanbaus geschrieben: Er benötigt weniger Wasser, Düngemittel und Pestizide als andere Nahrungspflanzen. Er verbessert den Boden für die folgenden Kulturen, anstatt ihn zu verbrauchen. Darüber hinaus kann er große Mengen an Kohlenstoff sowohl während des Wachstums als auch bei der Verwendung in Produkten für die Bau- und Textilindustrie binden.

Dagegen ist die Fleischwirtschaft sowohl umweltschädlich als auch mit extrem hohen CO2-Emissionen verbunden. Eine Studie mit dem Titel „Globale Erwärmung: Rolle der Nutztiere“ führen die Autoren 14 % der weltweiten Treibhausgasemissionen auf die Tierhaltung zurück. Die moderne Forschung erfordert einen radikalen Wandel der landwirtschaftlichen Praktiken und Hanf entspricht perfekt dem Bedarf an einer proteinreichen Kulturpflanze.

7. Hanfsamen sind von Natur aus hypoallergen

Viele gängige Proteinquellen können allergische Reaktionen hervorrufen. Nüsse, Hülsenfrüchte wie Erdnüsse, Eier, Fisch, Meeresfrüchte und Milchprodukte sind allseits bekannte Allergene und können in einigen Fällen tödlich sein. Menschen mit Zöliakie sind glutenunverträglich und können keine Lebensmittel wie Weizen, Gerste und Roggen essen, die alle Proteinquellen sind. Hanfsamen enthält kein Gluten und wie eine Studie zeigt, verursacht sie keine allergischen Reaktionen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die gleichen gerinnungshemmenden Eigenschaften im Hanfsamen, die das Risiko von Blutgerinnseln verringern (siehe unten), Probleme für Menschen verursachen können, die blutverdünnende Medikamente wie Warfarin und Bluter nehmen müssen. Menschen, die in eine dieser beiden Gruppen fallen, sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie große Mengen Hanfsamen verzehren.

8. Hanfsamen sind frei von Verunreinigungen und Zusatzstoffen

Verarbeitete Lebensmittel, insbesondere Fleisch, werden behandelt und verpackt, um sie attraktiv aussehen zu lassen. In der Regel werden Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker und Füllstoffe zugesetzt, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, aber negative Auswirkungen auf den Körper haben können. Es gibt auch einen wahrgenommenen Mangel an Transparenz in der Fleischproduktionskette, sodass die Verbraucher oft nicht wissen, dass jemals Zusatzstoffe für ihr Fleisch verwendet wurden oder die Sicherheit dieser Zusatzstoffe gewährleistet ist.

Hanfsamen und Hanföl haben dagegen den Vorteil, dass man das bekommt, was man sieht! Das bedeutet nicht, dass unethische Anbaumethoden beim Hanf nicht stattfinden, da industrielle Verunreinigungen es in den Hanfsamen schaffen können. Hanfsamen benötigen jedoch keine Konservierungsstoffe oder Verarbeitung, um verpackt und verkauft zu werden. Das bedeutet, dass Hanfsamen fast nie Zusatzstoffe enthalten und es ist viel unwahrscheinlicher, dass sie Schadstoffe enthalten.

9. Hanfsamen lindern Entzündungen, senken den Cholesterinspiegel und vermindern das Risiko von Blutgerinnseln

Das Verhältnis der oben genannten lebenswichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren ermöglicht es dem Körper, die Omega-3-Fettsäuren, die wahrscheinlich die beste aller mehrfach ungesättigten Fettsäuren für die menschliche Gesundheit ist, voll zu verwerten.

Über die Auswirkungen hoher Dosen von Omega-3-Fettsäuren wurde eine berühmte Studie durchgeführt. Die Studie mit dem Titel „Reduction of Cardiovascular Events with Icosapent Ethyl-Intervention Trial (REDUCE-IT)“ kam zu dem Schluss, dass die Vorteile einer hohen Dosis Omega-3 bei weitem die Risiken überwiegen. Der primäre positive Effekt war eine Reduzierung der Herz-Kreislauf-Probleme und des Herzinfarkts.

Jüngste Forschungen haben einen Anstieg im Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 festgestellt und es ist der Anstieg von Omega-6 in Kombination mit Omega-3, der negative gesundheitliche Auswirkungen haben kann, d.h. wenn das Verhältnis der beiden unausgewogen ist. Mit diesem erhöhten Anteil geht eine Zunahme chronischer entzündlicher Erkrankungen einher.

Zu den positiven Effekten von Omega-3-Fettsäuren gehören ein niedrigerer Blutdruck und ein niedrigerer Cholesterinspiegel im Blut, die Regulierung und Normalisierung des Fettstoffwechsels, eine geringere Abhängigkeit vom Insulin bei Diabetikern, eine Erhöhung des Gesamtumsatzes, eine bessere Membranfluidität und eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung, die besonders für Menschen mit Arthritis von Vorteil ist.

10. Hanfsamen sind sehr einfach in jede Ernährung einzufügen

Ein Faktor, der viele Menschen von einer Änderung ihrer Ernährungsgewohnheiten abhält, sind unangenehm lange Zubereitungszeiten oder die Notwendigkeit, in ihrem ohnedies vollen Terminkalender komplizierte neue Rezepte unterzubringen. Als Naturkost ist Hanfsamen insofern außergewöhnlich, weil er keine Vorbereitung benötigt! Am besten roh verzehren, da viele der Proteine bei hohen Temperaturen denaturiert werden können. Sie sind zum Beispiel ideal als Ergänzung zu Salaten und Müsli. Wenn sie jedoch warmen Gerichten direkt vor dem Servieren beigefügt werden, bleiben all ihre Nährstoffe erhalten.

Zusammen mit seinem sehr subtilen, neutralen und nussigen Geschmack ist er unglaublich einfach in gewohnte Ernährung zu integrieren. Dies gilt für die allseits bekannte Diäten ebenso wie für spezifische Diäten. Hanfsamen können beispielsweise Baked Beans, Kartoffelpüree, Pastasaucen, Suppen und Eintöpfen hinzugefügt werden. Hanfsamen passen immer perfekt, egal ob Sie sich vegetarisch, vegan, glutenfrei, mit Paläo-Diät, laktosefrei, zuckerfrei, makrobiotisch oder mit Rohkost ernähren.

Wie Sie Hanf zu Ihrer Ernährung hinzufügen können

Es gibt mehrere verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Hanfsamen zu Ihrer Ernährung hinzufügen können. Lassen Sie uns einen Blick auf einige der verschiedenen Wege werfen:

  1. Geschälte Hanfsamen

Der erste und offensichtlichste Weg ist die Verwendung von geschälten Hanfsamen direkt aus dem Beutel. Sie können auf Salate, Müsli, Joghurt oder Haferflocken gestreut werden. Sie können Smoothies hinzugefügt werden, um eine gewisse Textur zu erhalten, oder sie können sogar zu Trail-Mixes hinzugefügt werden. Sie haben einen nussigen Geschmack und passen perfekt zu anderen Nüssen oder Superfood-Zubereitungen. Sensi Seeds produziert geschälte Hanfsamen, die die perfekte Ergänzung zu Ihrer nächsten Mahlzeit sind.

  1. Hanfsamenöl

Hanfsamen können auch gepresst werden, um Hanfsamenöl herzustellen. Sensi Seeds‘ Hanf Foods Hanfsamenöl ist biologisch und kaltgepresst und sollte auch ein Grundnahrungsmittel in Ihrer Speisekammer sein. Es hat den gleichen nussigen Geschmack wie Hanfsamen, nur kann es als Salatdressing geträufelt, zum Kochen verwendet oder als Basis für das nächste Pesto verwendet werden!

  1. Hanf-Protein-Shake

Sensi Seeds hat einen köstlichen, cremigen Hanf-Protein-Shake entwickelt. Es wird am besten morgens konsumiert, um den Tag zu beginnen. Es ist auch ein großartiger Protein-Shake nach dem Training oder als Hanf-Schub an einem harten Arbeitstag oder bei sportlichen Aktivitäten. Genießen Sie ihn pur oder ergänzt mit frischen Früchten einen köstlichen, belebenden Protein-Smoothie.

Andere Teile der Hanfpflanze, die Sie zu Ihrer Ernährung hinzufügen können

Hanf ist eine der vielseitigsten Pflanzen der Welt, nicht nur wegen der Anzahl der verschiedenen Nutzungen. Auch deshalb, weil viele Teile der Pflanze verwendet werden können. Hanfsamen sind nicht der einzige Teil der Hanfpflanze, der für den menschlichen Körper oder die Ernährung von Vorteil ist. Die Blüten und Blätter sind auch reich an Nährstoffen, von denen Sie profitieren können.

  1. Hanfblätter

Hanfblätter sind reich an Proteinen, Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden. Diese Verbindungen haben ein breites Anwendungsspektrum, unter anderem als Antioxidantien und Entzündungshemmer. Die Blätter können auf einen Salat gestreut oder sogar zu einem Sandwich hinzugefügt werden!

  1. Hanfblüten

Hanfblüten werden am besten der Ernährung frisch von der Pflanze hinzugefügt. Sie können entsaftet und pur verzehrt oder anderen Superfood-Säften zugesetzt werden. Cannabinoide in ihrer sauren Form werden vom Körper besser aufgenommen und sind bioverfügbarer als decarboxylierte Cannabinoide. Rohe Hanfblüten enthalten saure Cannabinoide. Es braucht eine Menge Hanfblüten, um Saft herzustellen, also ist es am besten, wenn Sie Ihre eigenen Pflanzen zu Hause haben!

Wie fügen Sie Hanf Ihrer Ernährung zu? Wir würden uns freuen, davon zu hören! Schrieben Sie Ihre Vorschläge für Hanf-angereicherte Lebensmittel in den Kommentaren unten.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

1 Kommentar zu „10 Gründe warum Hanfsamen eine Proteinquelle sind und wie sie helfen“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Author and reviewer

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top