Roher Cannabissaft: Was sind die Vorteile & wie funktioniert es?

Die Vorteile der Entsaftung von rohem Cannabis wurden in den letzten Jahren allgemein bekannt gemacht, aber es wurden nur sehr wenige empirische Daten veröffentlicht, die den Nutzen wissenschaftlich bestätigen. Allerdings mehren sich die anekdotischen Beweise, und viele schwören darauf – aber es gibt inhärente Risiken, und wenn ja, was sind sie?

Was steckt hinter dem Hype?

Eine passendere Frage könnte sein: „Wer steckt hinter dem Hype?“, da sie größtenteils auf die Werbeaktivitäten eines Mannes – Dr. William Courtney – zurückzuführen ist. Dr. Courtney ist ein in Kalifornien ansässiger Arzt, der einen B.S. in Mikrobiologie von der Michigan University, einen Doktortitel von der Wayne State University und eine Postdoc in Forensischer Prüfung und Forensischer Medizin besitzt.

Dr. Courtneys Frau Kristen Peskuski berichtet, dass sie die Symptome von Lupus erfolgreich bekämpft hat, indem sie frischen Cannabissaft verwendet hat. Seitdem hat das Paar die Behandlung mit Begeisterung vorangetrieben und behauptet, dass sie bei einer Reihe von Krankheiten, bei denen ihre Wirksamkeit noch nicht beurteilt wurde, von Nutzen ist.

Viele von Dr. Courtneys Behauptungen sind unbegründet und leicht zu widerlegen, und der Trend zur Entsaftung von Cannabis ist in großer Gefahr, als Modeerscheinung abgetan zu werden – aber gibt es eine Grundlage für die Behauptungen? Es gibt nur sehr wenige seriöse Quellen, aus denen man eine Schlussfolgerung ziehen kann. Die Mehrheit der verfügbaren Artikel stammt aus alternativen Lifestyle- und Counterculture-Blogs und basiert nicht auf wissenschaftlichen Studien.

Erklärung der Cannabinoidsäuren

Auf der lebenden Pflanze sind bis zu 90% von Δ9-THC in Form von Δ9-THCA, einer Carbonsäure (im Folgenden einfach THCA genannt), vorhanden. Cannabidiol (CBD) ist in Form von CBDA, Cannabigerol (CBG) als CBGA, Cannabichromen (CBC) als CBCA und so weiter vorhanden.

Carbonsäuren (die am häufigsten vorkommende Gruppe organischer Säuren) sind als solche definiert durch das Vorhandensein mindestens einer Carboxylgruppe, die durch eine einfache kovalente Bindung mit einer anderen funktionellen Gruppe verbunden ist. In der organischen Chemie bezieht sich eine funktionelle Gruppe einfach auf eine Gruppe von Atomen innerhalb eines Moleküls, die für charakteristische Reaktionen des Moleküls verantwortlich ist.

Eine Carboxylgruppe besteht aus einer Carbonylgruppe (C=O; ein Kohlenstoffatom, das durch eine doppelte kovalente Bindung an ein Wasserstoffatom gebunden ist) und einer Hydroxylgruppe (O-H; ein Sauerstoffatom, das durch eine einfache kovalente Bindung an ein Wasserstoffatom gebunden ist) – die insgesamt normalerweise als -COOH oder -CO2H ausgedrückt wird. Der Einfachheit halber wird THCA als THC-CO2H ausgedrückt (obwohl seine chemische Formel C22H30O4 ist; die von THC selbst ist C21H30O2), CBDA ist CBD-CO2H und CBG ist CBG-CO2H.

So gibt es vor der Verarbeitung von Cannabispflanzenmaterial Cannabinoide in diesen sauren Formen. Saure Cannabinoide sind nicht-psychotoxisch und regen daher die Untersuchung ihrer potenziellen medizinischen Wirkung an.

When cannabis is dried or subjected to heat, the acids transmute into their neutral, psychoactive forms, in a reaction known as decarboxylation.

Decarboxylierung von Carbonsäuren

Bei der Decarboxylierung geht Kohlendioxid (CO2) verloren und bricht die Carboxylgruppe auf. Das verbleibende Wasserstoffatom bildet mit dem restlichen Teil des Moleküls eine einzige kovalente Bindung und liefert so ein zusätzliches Proton (ein Wasserstoffatom besteht aus einem Proton und einem Elektron; das Elektron wird zur Bildung der kovalenten Bindung geteilt).

Bei Cannabinoidsäuren erfolgt der Prozess der Decarboxylierung sehr schnell durch Wärmeeinwirkung (z.B. durch Rauchen oder Erhitzen zur Herstellung von Cannabisbutter). Sie tritt auch sehr langsam bei Raumtemperatur auf, obwohl der Prozess bis zum Trocknen des Cannabis noch lange nicht abgeschlossen ist. Cannabinoidsäuren durchlaufen einen Prozess der Degeneration durch Hitze zu Cannabinoiden, wie wir sie kennen.

Die mehrwöchige Aushärtung nach der Trocknung sollte genügend Zeit für die vollständige Decarboxylierung einplanen, kann aber auch den Abbau von THC zu CBN ermöglichen. Um dies zu vermeiden, sollte Cannabis während der Aushärtung nicht der Luft oder dem Sonnenlicht ausgesetzt werden.

Wie die Decarboxylierung erfolgt

Bei grober Handhabung im frischen Zustand brechen die Harzdrüsen und der Prozess der Decarboxylierung beginnt, wenn auch langsam. Daher verursachen handgeriebene Haschisch und Extrakte aus frischen Pflanzen Vergiftungen, erfordern aber Wochen des Trocknens und Aushärtens, bevor sie zum Verzehr bereit sind. In einigen (besonders heißen, tropischen) Klimazonen kann die Decarboxylierung der Cannabinoidsäuren sogar beginnen, während die Pflanze wächst, wenn sie sich der Reife nähert.

Es ist möglich, den Prozess zu beschleunigen, indem Cannabis in einem Elektroofen für 30-60 Minuten bei einer Temperatur von etwa 110-120°C schonend erwärmt wird. Dies ist ausreichend heiß für eine Decarboxylierung, aber nicht heiß genug, um den Abbau von Cannabinoiden, Flavonoiden und Terpenoiden zu bewirken.

Decarboxylierung von Cannabinoidsäuren im Körper

Der Biomechanismus der Cannabinoidsäuren im Körper ist nicht gut verstanden. Bis vor kurzem waren die Aktionen der Cannabinoide selbst für die Forscher von weitaus größerem Interesse.

Die Umwandlung von THCA in THC im Körper ist anscheinend sehr begrenzt, so dass, wenn eine Person frisches, ungetrocknetes Cannabis konsumiert, es wenig bis gar keine psychoaktive Wirkung geben sollte (obwohl Terpenoide und Flavonoide eine Stimmungsänderung hervorrufen können).

In einer Studie konnten die Forscher nur maximal 70% des in der verwendeten Probe vorhandenen THCA decarboxylieren. In einer weiteren früheren Studie konnten die Forscher nur 30% von THCA in THC umwandeln. Es gibt viele Spekulationen über die maximale Decarboxylierungsrate. Bei nur 85°C beginnt THC zu CBN zu degenerieren, und es ist wahrscheinlich, dass dies auch während der Decarboxylierung geschieht.

Dr. Courtneys Behauptung, dass der Konsum von decarboxyliertem Cannabis bedeutet, ein hochmedizinales Cannabinoid (THCA oder CBDA) zu opfern, ist daher fragwürdig. Nach den oben genannten Untersuchungen können auch Anwender von decarboxyliertem Cannabis eine begrenzte Menge an Cannabinoidsäuren konsumieren.

Stoffwechsel von THCA im Körper

Eine Studie hat gezeigt, dass THCA im Blut und Urin (in Konzentrationen von 5,0-18,6% der THC-Konzentration) nach der Einnahme von Cannabis vorhanden ist. Die Studie zeigte auch, dass der Körper THCA schneller eliminiert als THC, da das höchste Verhältnis von THCA zu THC bei Personen gefunden wurde, die zuletzt Cannabis geraucht hatten.

Eine weitere Studie untersuchte Ratten, die oral mit THCA verabreicht worden waren, und analysierte Urinproben auf Metaboliten, die auf einen biochemischen Weg hinweisen würden. Sie fanden heraus, dass THCA eine Hydroxylierung durchläuft, um eine Substanz zu bilden, die als 11-OH-THCA bekannt ist, die dann zu 11-COOH- oxidiert.

Möglicher Nutzen von rohem Cannabis

Es gibt nun eine wachsende Anzahl von Beweisen dafür, dass Cannabinoidsäuren für den menschlichen Körper bioverfügbarer sind als decarboxylierte Cannabinoide. Es ist jedoch auch allgemein anerkannt, dass die Inhalation die größte Bioverfügbarkeit bietet, und es ist fast unmöglich, rohe Cannabisblüten zu rauchen. Die orale Einnahme stellt eine der niedrigsten Bioverfügbarkeiten dar, die durch die rohe Einnahme erhöht werden kann.

Es hat sich gezeigt, dass sowohl THCA als auch THC eine neuroprotektive Wirkung haben. THCA ist vielversprechend als Behandlung der Huntington-Krankheit und anderer metabolischer, neurodegenerativer und neuroinflammatorischer Erkrankungen.

Rohes Cannabis enthält noch immer alle Terpenoide, Flavonoide und Pflanzenalkaloide, die sonst beim Erhitzen oder Trocknen verloren gegangen wären. Die Erforschung der gesundheitlichen Vorteile, die diese Verbindungen potenziell mit sich bringen, ist nicht umfangreich, aber es gibt Hinweise darauf, dass Terpenoide und Flavonoide die zerebrale Durchblutung erhöhen und die kortikale Aktivität erhöhen können (nützlich für Erkrankungen wie Alzheimer).  Sie können auch Atemwegserreger abtöten und eine allgemein entzündungshemmende Wirkung entfalten. Obwohl sie nicht allgemein als psychoaktiv angesehen werden, können sie auch eine beruhigende Wirkung zeigen.

Dr. Courtney erklärt die Vorteile der Entsaftung von rohem Cannabis

In dem Video’LEAF‘ beschreibt Dr. Courtney die Vorteile der Entsaftung von rohem Cannabis. Kirsten Peskuski ist auch im Film zu sehen, die mit frischem Cannabis systemischen Lupus, rheumatoide Arthritis und Endometriose behandelt:

Nachteile & Risiken des Konsums von rohem Cannabis

Cannabisblätter enthalten einen variablen Gehalt an Cannabinoidsäure, und ohne zeitaufwändige Tests ist es fast unmöglich festzustellen, ob die richtige Dosis erreicht wurde. Dr. Courtney hat erklärt, dass eine „Ernährungsdosis“ von 600-1000mg THCA verzehrt werden sollte, aber in der Praxis würde diese Menge an Cannabinoiden den Verzehr großer Mengen an Fächerblatt oder großer Mengen an Knospe erfordern.

Dr. Courtney hat erklärt, dass Menschen mit Gallenblasen- oder Nierenproblemen kein rohes Cannabis konsumieren sollten; ebenso wenig wie Menschen, die aufgrund ihres Vitamin-K-Gehalts mit blutverdünnenden Medikamenten verschrieben werden sollten (Vitamin K ist das einzige Vitamin im Cannabis, und es kann den Stoffwechsel solcher Medikamente in der Leber verhindern).

Rohes Cannabis kann auch Bakterien und andere Krankheitserreger beherbergen, die Krankheiten verursachen können, wenn aufgenommene Salmonellen und E. coli beide auf pflanzlichem Cannabis gefunden wurden– während Pestizide und Blattfutter Spuren schädlicher Chemikalien auf dem geernteten Cannabis hinterlassen können. Aus diesen Gründen ist es ratsam, nur vegan angebautes Cannabis (biologischer Anbau, ohne Verwendung von tierischen Produkten wie Gülle) zu entsaften.

Ist es sicher, rohes Cannabis zu konsumieren?

Weitere empirische Tests sollten die relative Wirksamkeit von rohem Cannabis gegenüber jeder anderen Form feststellen. Es scheint keine schwerwiegenden Risiken zu bestehen, mit Ausnahme derjenigen mit den oben genannten Bedingungen. Sicherlich werden rohe Cannabispräparate seit Jahrtausenden verwendet, und wenn ein schwerwiegendes Risiko entstehen könnte, wäre es wahrscheinlich schon längst etabliert.

Es gibt zweifellos Vorteile durch den Verzehr von rohem, biologischem Obst und Gemüse für die meisten gesunden Menschen, und es scheint keinen Grund zu geben, warum Cannabis nicht einbezogen werden sollte. Weitere Studien sind erforderlich, um die Bioverfügbarkeit von rohen Cannabinoiden zu beurteilen, was einen interessanten Forschungsweg zur medizinischen Anwendung von Cannabis darstellt.

  • Disclaimer:
    Dieser Artikel stellt keinen Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder eine andere zugelassene medizinische Fachkraft. Sie sollten wegen etwas, das Sie auf dieser Website gelesen haben, weder zögern, Ihren Arzt aufzusuchen, noch deswegen eine medizinische Beratung missachten.

Comments

3 Kommentare zu „Roher Cannabissaft: Was sind die Vorteile & wie funktioniert es?“

  1. Och Nein. So ein unwissenschaftlicher mist. Wir verbrennen und erhitzen seit 4000 Jahren und nun ist alles anders? Schau mal in Die groß! Zum Thema von Dr. Grotenheen ACMED, oder benutze google!

  2. hier noch mal die quelle, von dr. franjo grotenhermen von der internationalen arbeitsgemeinschaft cannabinoide als medizin, aus dem grow! magazin.

    http://www.grow.de/574.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=441&cHash=2b98f0a73bf247b71d9f8fe26f226e65

  3. High Martin, dein Link führt zur Grow!, aber zeigt leider den Artikel nicht an, daher hier nochmal der Link zum Thema im Hanfjournal.

    http://www.hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2013/166_november/s03_1113_Grotenhermen.php

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor und Gutachter

  • Profile-image

    Sensi Seeds

    Das Sensi Seeds Redaktionsteam besteht aus Botanikern, medizinischen und juristischen Experten sowie renommierten Aktivisten wie Dr. Lester Grinspoon, Micha Knodt, Robert Connell Clarke, Maurice Veldman, Sebastian Marincolo, James Burton und Seshata.
    Weiterlesen
  • Sanjai_Sinha

    Sanjai Sinha

    Dr. Sanjai Sinha ist Mitglied der akademischen Fakultät des Weill Cornell Medicine Colleges in New York. Er verbringt seine Zeit damit, Patienten zu begleiten, Bewohner und Medizinstudenten zu unterrichten und im Gesundheitswesen zu forschen. Er genießt die Ausbildung von Patienten und die Ausübung evidenzbasierter Medizin. Sein starkes Interesse an medizinischer Überprüfung kommt von diesen Leidenschaften.
    Weiterlesen
Scroll to Top