by Seshata on 26/04/2013 | Uncategorized

Was ist Haschisch?

Haschisch (oder Hasch) setzt sich aus extrahierten Cannabistrichomen zusammen, die den aktiven Wirkstoff THC sowie über hundert andere Cannabinoide wie zum Beispiel CBD, CBN und CBG enthalten. Es gibt viele verschiedene Methoden, Hasch herzustellen, und manche dieser Techniken sind über Jahrhunderte hinweg durch traditionelle Cannabisanbau-Gesellschaften entwickelt worden, von denen einige beispielsweise im Rif Valley von Marokko entdeckt wurden.


Haschisch (oder Hasch) setzt sich aus extrahierten Cannabistrichomen zusammen, die den aktiven Wirkstoff THC sowie über hundert andere Cannabinoide wie zum Beispiel CBD, CBN und CBG enthalten. Es gibt viele verschiedene Methoden, Hasch herzustellen, und manche dieser Techniken sind über Jahrhunderte hinweg durch traditionelle Cannabisanbau-Gesellschaften entwickelt worden, von denen einige beispielsweise im Rif Valley von Marokko entdeckt wurden.

Haschisch aus Trockensiebung

Trocken gesiebtes Hasch hat gewöhnlich eine helle goldbraune Färbung, die durch stärkeres Zusammendrücken jedoch dunkler ausfallen kann
Trocken gesiebtes Hasch hat gewöhnlich eine helle goldbraune Färbung, die durch stärkeres Zusammendrücken jedoch dunkler ausfallen kann

Die vielleicht populärste Methode zur Extraktion von Hasch ist die Technik der Trockensiebung. Hierfür werden voll ausgewachsene, geerntete und getrocknete Cannabispflanzen über einem feinmaschigem Sieb geschüttelt oder zerrieben, um das pudrige, kristalline Harz aufzufangen, wenn es von der Pflanze herunterfällt. Ein feinmaschiges Sieb erzeugt Hasch von hoher Qualität, während man mit einem weitmaschigeren Sieb minderwertigeres Hasch produziert, dessen Mischung einen größeren Anteil an Pflanzenmaterialien enthält.

Bei der Trockensiebung führt auch die Dauer und Intensität des „Schüttelns“ zu unterschiedlichen Ergebnissen. Zur Erzeugung der besten Qualität von trocken gesiebtem Haschisch, wie sie beispielsweise bei den Sorten Double Zero, King Hassan und Ketama Gold zu finden ist, werden hochwertige Pflanzen nur ein oder zwei Minuten über einem feinen Sieb ausgeschüttelt, um ausschließlich die reifsten und am weitesten entwickelten Trichome aufzufangen. Längeres Schütteln erzeugt wiederum minderwertigeres Hasch, das mehr Pflanzenanteile enthält.

Handgeriebenes Haschisch

What is Hash - 2- Hand-rubbed hash is usually dark, sticky and very pungent
Handgeriebenes Hasch ist gewöhnlich dunkel gefärbt, klebrig und sehr scharf

Die Handreibe-Technik ist die zweitpopulärste Methode nach der Trockensiebung. Sie wird in weiten Teilen Indiens, Nepals, Afghanistans und Pakistans praktiziert (ebenso wie in vielen weniger bekannten Haschisch erzeugenden Ländern wie Bhutan und Myanmar) und das Erzeugnis wird dann in alle Welt exportiert. Global gesehen ist handgeriebenes Haschisch beinahe genauso weit verbreitet wie durch Trockennsiebung erzeugtes Hasch.

Bei dieser Methode wird das Cannabisharz typischerweise aus den noch auf dem Feld wachsenden, lebenden Pflanzen gewonnen. Hierbei rennen die Hasch-Erzeuger buchstäblich mit ausgebreiteten Armen durch Felder voller reifer Cannabispflanzen; auf diese Weise bleibt das klebrige Harz an ihrer Haut hängen, sodass es in Bälle aufgerollt und „getrocknet“ werden kann: Im Falle von Charas kann dieses “Trocknungs-” Stadium mehrere Jahre dauern.

Die Qualität des handgeriebenen Haschs kann sowohl von der Qualität der Pflanze selbst als auch von der Sorgfalt abhängen, mit der vermieden wird, dass sich Pflanzenanteile mit dem Hasch vermischen. Wichtig ist außerdem, wie viel Zeit zur hinreichenden Trocknung des Haschischs aufgewendet wurde; doch das gilt nicht nur für handgeriebenes Hasch, sondern für jede Methode der Haschherstellung. Im Fall des handgeriebenen Haschs ist das Trocknungsstadium jedoch besonders wichtig, da die frischen Pflanzen eine große Menge Feuchtigkeit enthalten, die vollständig entzogen werden muss.

„Pure“ Cannabisextrakte

Die modernen Techniken zur Extraktion des Harzes aus dem Cannabis sind immer weiter verbessert worden, und daher verfügen nun auch die daraus erzeugten Produkte über eine außergewöhnliche Qualität. Und da sich die Industrie für medizinischen Cannabis in den USA und anderswo inzwischen immer mehr durchgesetzt hat, gehört das von einigen der zugelassenen, kontrollierten Erzeugern hergestellte Hasch von medizinischer Qualität wohl zu den erlesensten Cannabisprodukten, die es heute auf der Welt gibt.

Für gewöhnlich werden hochwertige Extrakte mithilfe eines Lösungsmittels wie zum Beispiel Alkohol oder Butangas hergestellt, oder einfach mit eiskaltem Wasser. Der Theorie zufolge müssen die Kristalle mit jeder beliebigen Technik voneinander getrennt werden können, um Hasch zu erzeugen, doch Methoden wie die Trockensiebung oder das Handreibeverfahren werden niemals einen solchen Reinheitsgrad erzielen wie die präziseren Formen der mechanischen oder chemischen Trennung.

Bei einer Extraktion durch Wasser oder Lösungsmittel werden die Kristalle von der verbleibenden Pflanzenmaterie isoliert und aufgelöst, bevor sie durch ein feines Sieb gefiltert und getrocknet werden. Dann werden sie wochenlang durchgetrocknet, um sicherzustellen, dass sämtliche Spuren von Feuchtigkeit oder Lösungsmitteln verdampft sind.

Extraktion durch Wasser

Bei der Wasserextraktionsmethode wird eine Reihe von Siebbeuteln, deren Maschenweite nacheinander immer kleiner wird, ineinandergehängt und in einen Eimer oder ein ähnliches Auffanggefäß eingesetzt. Nun wird frisches oder getrocknetes Pflanzenmaterial in einen separaten Siebbeutel mit einer größeren Maschenweite als jeder der anderen Beutel gelegt (oft 220 Mikrometer oder mehr).

Dann wird der Beutel mit Cannabis in einen Eimer oder eine speziell angepasste Waschmaschine gehängt (zum Beispiel in Milas berühmten Ice-o-lator oder Bubbleator), der/die mit eiskaltem Wasser gefüllt ist. Die Kristalle werden jetzt vom Wasser durchgerührt, eisgekühlt und gehärtet, dadurch können sie abbrechen und in der Flüssigkeit aufgelöst werden. Die Mischung wird in den mit den Beuteln ausgekleideten Eimer gegossen, und wenn sie durch die immer feiner werdenden Siebe sickert, werden die größeren Partikel und Pflanzenreste schließlich abgefangen.

Extrakte wie dieses schnell gewaschene Isopropyl-Hasch gehören zu den chemisch reinsten Cannabisformen, die heute erhältlich sind
Extrakte wie dieses schnell gewaschene Isopropyl-Hasch gehören zu den chemisch reinsten Cannabisformen, die heute erhältlich sind

Diese Methode erzeugt mehrere verschiedene Haschisch-Reinheitsgrade, wobei die kleinste Maschenweite (25-45 Mikrometer) oft die beste Qualität liefert. Dagegen erzeugen die Siebe mit größeren Maschen (90-220 Mikrometer) Haschisch von minderer Qualität mit einem höheren Anteil an Pflanzenmaterial.

 

Extraktion durch Lösungsmittel

Bei dieser Technik wird Alkohol oder Butangas verwendet, um die Kristalle vom restlichen Pflanzenmaterial zu trennen. Man benötigt zwar auch hier ein Sieb, aber für gewöhnlich wird nur eine einzige Maschenweite verwendet. Statt der verschiedenen, mit der Wasserextraktion erzielten Reinheitsgrade erzeugt man hierdurch eine einheitliche Haschischqualität.

Da THC und andere Cannabinoide in Alkohol und anderen Lösungsmitteln löslich sind, löst sich das Harz in der Lösung auf und kann dann getrennt werden. Bei Butan ist es sinnvoll, ein Gerät wie die HoneyBee zu verwenden, um kleinere Mengen herzustellen; für größere Mengen empfiehlt sich der Gebrauch einer maßgeschneiderten Ausrüstung.

Die HoneyBee besteht aus einem Plastikzylinder, der an dem einen Ende ein kleines Loch zum Einführen des Ausgießers einer Gaskanne besitzt und am anderen Ende eine Reihe kleiner Löcher. Wenn das unter Druck gesetzte Gas in den Plastikzylinder gepresst wird, breitet es sich aus und drückt das aufgelöste Harz durch die Löcher, wonach es von einem bereitstehenden Gefäß aufgefangen wird.

Bei der Verwendung von Alkohol sieht es ganz danach aus, als würde sich die Schnellwasch-Isopropylmethode zur beliebtesten entwickeln; diese wird häufig auch von Medikamentenherstellern in den USA verwendet. Hierbei wird Cannabis ganz kurz mit reinem Isopropyl-Alkohol vermischt: Und zwar möglichst nicht länger als dreißig Sekunden, nur so wird mit Sicherheit ein hochwertiges Ergebnis erzielt.   Dann wird die Mischung durch ein Sieb gefiltert und getrocknet.

Welcher Haschischtyp ist der „beste“?

Durch Lösungsmittel erzeugtes Haschisch ist wohl die reinste und stärkste Form, die heute erhältlich ist, und dank der verbesserten Methoden konnte das frühere Problem der restlichen Lösungsmittelspuren weitgehend eliminiert werden. Doch das Hantieren mit ätherischen, brennbaren Bestandteilen kann gefährlich sein; deshalb sollten nur diejenigen versuchen, ihre eigenen Lösungsmittelextrakte herzustellen, die die Risiken kennen und Erfahrung mit dieser Methode haben.

Durch Wasserextraktion erzeugtes Haschisch ist ebenfalls ein anspruchsvolles Verfahren, das jedoch im Gegensatz zur Lösungsmittelextraktion so gut wie keine Risiken mit sich bringt. Die Ergebnisse sind mit den reinsten Lösungsmittelextrakten vergleichbar, allerdings können minderwertigere Reinheitsgrade Enttäuschungen hervorrufen. Viele Haschfans ziehen die Wasser- den Lösungsmittelextrakten vor; sie gelten als “sauberer”, weil sie nicht mit potenziell schädlichen Lösungsmitteln in Kontakt gekommen sind.

Doch diejenigen, denen ein gutes Aroma lieber ist als Stärke, entscheiden sich oft für Hasch, das durch Trockensiebung oder Handreibung erzeugt wird. Denn den reinen und starken Extrakten mangelt es häufig an Aroma, da die in den Pflanzenteilen enthaltenen Terpene ausgewaschen wurden. Und weil bei trocken gesiebtem und handgeriebenem Hasch ein größerer Anteil an Pflanzenteilen erhalten bleibt, kann meist auch das Aroma der Ausgangspflanze bewahrt werden.

Kommentar Abschnitt

Haben Sie eine Meinung dazu? Lassen Sie es uns mit einem Kommentar wissen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie einen Namen ein
Hoppla, sieht so aus als hätten Sie etwas vergessen.
Read More
Read More
Read More